Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Franziska Pietsch - Works for Solo Violin: Bartók, Prokofiev & Ysaÿe

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Works for Solo Violin: Bartók, Prokofiev & Ysaÿe

Franziska Pietsch

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Kaum 30 Jahre trennen diese drei Werke für Solo-Violine und doch, was für ein erstaunlicher Kontrast. Die Sonate von Prokofjew, aus dem Jahr 1947 war als didaktische Übung für angehende Geiger gedacht – angesichts der Schwierigkeiten der Partitur jedoch von einem beachtlichem Niveau. Der Komponist hat sie übrigens nie im Konzert gehört. Die herbe und ernste Sonate von Bartók ist das Ergebnis eines Auftrages von Menuhin beim Komponisten im Jahr 1944, ein Jahr vor seinem Tod. Bartók hatte wenigstens das Vergnügen, der Uraufführung seines Werkes in der Carnegie Hall durch den Widmungsträger beizuwohnen, der vor der fast unüberwindbaren Komplexität des Werkes eine Zeitlang gezögert hatte. Die Sonaten von Ysaÿe schließlich gehören zu einem Zyklus von sechs Sonaten, die jeweils einem großen Geiger seiner Zeit gewidmet sind: Szigeti, Thibaud, Enescu, Kreisler, Crickboom und Quiroga. Franziska Pietsch (geb. 1969) trägt uns hier die Zweite und die Dritte Sonate, die von Thibaud und Enescu vor. Pietsch wurde noch unter der kommunistischen Diktatur in Ostdeutschland geboren, konnte aber 1986 das Land verlassen, um ihr Leben im „Westen“ weiterzuführen, zuerst in Hannover und dann in New York, wo sie unter anderem bei Ruggiero Ricci studierte – derselbe, der 1959 Prokofjews Sonate uraufgeführt hatte! Man beachte den Namen des ersten Satzes der Thibaud gewidmeten Sonate, „Obsession“, der auf die Besessenheit des musikalischen Diskurses anspielt, ständig zu Bachs Partita in E-Dur einerseits und zum Thema "Dies irae" andererseits zurückzukehren. Wendungen von "Dies irae" sind durchgehend in den vier Sätzen zu finden – ein schelmisches Augenzwinkern des Komponisten. Die Dritte Sonate für Enescu dauert nur sieben kurze Minuten, eine weitläufige und elegische „Ballade“. Wer meint, das die Solovioline des 20. Jahrhunderts etwas schwierig anzuhören ist, sollte sich die feurigen und klangvollen Interpretationen von Pietsch anhören: ein ganzes Orchester auf einer einzigen Geige. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Works for Solo Violin: Bartók, Prokofiev & Ysaÿe

Franziska Pietsch

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Sonata for Solo Violin, Sz 117: I. Tempo di Ciaccona
00:11:17

Bela Bartok, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

2
Sonata for Solo Violin, Sz 117: II. Fuga - Risoluto, non troppo Vivo
00:04:38

Bela Bartok, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

3
Sonata for Solo Violin, Sz 117: III. Melodia - Adagio
00:07:46

Bela Bartok, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

4
Sonata for Solo Violin, Sz 117: IV. Presto
00:06:14

Bela Bartok, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

5
Violin Sonata in D Major, Op. 115: I. Moderato
00:04:58

Sergei Prokofiev, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

6
Violin Sonata in D Major, Op. 115: II. Andante dolce. Tema con Variazioni
00:03:59

Sergei Prokofiev, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

7
Violin Sonata in D Major, Op. 115: III. Con brio. Allegro Precipitato
00:03:53

Sergei Prokofiev, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

8
Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2: I. Obsession
00:02:40

Eugene Ysaye, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

9
Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2: II. Malinconia
00:03:12

Eugene Ysaye, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

10
Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2: III. Danse des Ombres
00:04:41

Eugene Ysaye, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

11
Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2: IV. Les Furies
00:03:28

Eugene Ysaye, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

12
Sonata for Solo Violin No. 3, Op. 27/3: Ballade
00:07:26

Eugene Ysaye, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Kaum 30 Jahre trennen diese drei Werke für Solo-Violine und doch, was für ein erstaunlicher Kontrast. Die Sonate von Prokofjew, aus dem Jahr 1947 war als didaktische Übung für angehende Geiger gedacht – angesichts der Schwierigkeiten der Partitur jedoch von einem beachtlichem Niveau. Der Komponist hat sie übrigens nie im Konzert gehört. Die herbe und ernste Sonate von Bartók ist das Ergebnis eines Auftrages von Menuhin beim Komponisten im Jahr 1944, ein Jahr vor seinem Tod. Bartók hatte wenigstens das Vergnügen, der Uraufführung seines Werkes in der Carnegie Hall durch den Widmungsträger beizuwohnen, der vor der fast unüberwindbaren Komplexität des Werkes eine Zeitlang gezögert hatte. Die Sonaten von Ysaÿe schließlich gehören zu einem Zyklus von sechs Sonaten, die jeweils einem großen Geiger seiner Zeit gewidmet sind: Szigeti, Thibaud, Enescu, Kreisler, Crickboom und Quiroga. Franziska Pietsch (geb. 1969) trägt uns hier die Zweite und die Dritte Sonate, die von Thibaud und Enescu vor. Pietsch wurde noch unter der kommunistischen Diktatur in Ostdeutschland geboren, konnte aber 1986 das Land verlassen, um ihr Leben im „Westen“ weiterzuführen, zuerst in Hannover und dann in New York, wo sie unter anderem bei Ruggiero Ricci studierte – derselbe, der 1959 Prokofjews Sonate uraufgeführt hatte! Man beachte den Namen des ersten Satzes der Thibaud gewidmeten Sonate, „Obsession“, der auf die Besessenheit des musikalischen Diskurses anspielt, ständig zu Bachs Partita in E-Dur einerseits und zum Thema "Dies irae" andererseits zurückzukehren. Wendungen von "Dies irae" sind durchgehend in den vier Sätzen zu finden – ein schelmisches Augenzwinkern des Komponisten. Die Dritte Sonate für Enescu dauert nur sieben kurze Minuten, eine weitläufige und elegische „Ballade“. Wer meint, das die Solovioline des 20. Jahrhunderts etwas schwierig anzuhören ist, sollte sich die feurigen und klangvollen Interpretationen von Pietsch anhören: ein ganzes Orchester auf einer einzigen Geige. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Franziska Pietsch

Fantasque - French Violin Sonatas by Fauré, Debussy, Ravel & Poulenc

Franziska Pietsch

Sergei Prokofiev: Violin Concertos

Franziska Pietsch

Grieg: The Violin Sonatas

Franziska Pietsch

Grieg: The Violin Sonatas Franziska Pietsch

Prokofiev: Works for Violin & Piano

Franziska Pietsch

Szymanowski & Franck: Works for Violin & Piano

Franziska Pietsch

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Chopin: Complete Nocturnes

Jan Lisiecki

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

El Nour

Fatma Said

El Nour Fatma Said

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter
Panorama-Artikel...
Filmkomponisten - Bombast und Sanftmut

Ohne Musik wären die meisten Filme nur halb so spannend oder berührend. Deswegen sind erfolgreiche Filmkomponisten wie John Williams und Hans Zimmer gerade in Hollywood sehr gefragt.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Jordi Savall – Musik, Leben, Tonaufnahmen

Es regnete in Strömen in jener Oktobernacht im französischen Bugey, was zu dieser Jahreszeit dort häufig vorkommt. Es war Mitternacht. Wir waren ungefähr fünfzig Musikliebhaber, die beim Festival d’Ambronay schweigend in der Feuchtigkeit und in der Kälte warteten. Dann erschien auf einmal Jordi Savall, lautlos, in einen weißen, nassen Trenchcoat gehüllt, wie Humphrey Bogart in Casablanca, einen Kasten in Form eines menschliche Körpers an sich gedrückt. Mit langsamen Bewegungen holte er, nein, kein Maschinengewehr, sondern eine Viola da Gamba hervor, die er mit größter Umsicht behandelte, und begann, sie zu stimmen. Dann geschah im Publikum das Wunder.

Aktuelles...