Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Franziska Pietsch|Works for Solo Violin: Bartók, Prokofiev & Ysaÿe

Works for Solo Violin: Bartók, Prokofiev & Ysaÿe

Franziska Pietsch

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Kaum 30 Jahre trennen diese drei Werke für Solo-Violine und doch, was für ein erstaunlicher Kontrast. Die Sonate von Prokofjew, aus dem Jahr 1947 war als didaktische Übung für angehende Geiger gedacht – angesichts der Schwierigkeiten der Partitur jedoch von einem beachtlichem Niveau. Der Komponist hat sie übrigens nie im Konzert gehört. Die herbe und ernste Sonate von Bartók ist das Ergebnis eines Auftrages von Menuhin beim Komponisten im Jahr 1944, ein Jahr vor seinem Tod. Bartók hatte wenigstens das Vergnügen, der Uraufführung seines Werkes in der Carnegie Hall durch den Widmungsträger beizuwohnen, der vor der fast unüberwindbaren Komplexität des Werkes eine Zeitlang gezögert hatte. Die Sonaten von Ysaÿe schließlich gehören zu einem Zyklus von sechs Sonaten, die jeweils einem großen Geiger seiner Zeit gewidmet sind: Szigeti, Thibaud, Enescu, Kreisler, Crickboom und Quiroga. Franziska Pietsch (geb. 1969) trägt uns hier die Zweite und die Dritte Sonate, die von Thibaud und Enescu vor. Pietsch wurde noch unter der kommunistischen Diktatur in Ostdeutschland geboren, konnte aber 1986 das Land verlassen, um ihr Leben im „Westen“ weiterzuführen, zuerst in Hannover und dann in New York, wo sie unter anderem bei Ruggiero Ricci studierte – derselbe, der 1959 Prokofjews Sonate uraufgeführt hatte! Man beachte den Namen des ersten Satzes der Thibaud gewidmeten Sonate, „Obsession“, der auf die Besessenheit des musikalischen Diskurses anspielt, ständig zu Bachs Partita in E-Dur einerseits und zum Thema "Dies irae" andererseits zurückzukehren. Wendungen von "Dies irae" sind durchgehend in den vier Sätzen zu finden – ein schelmisches Augenzwinkern des Komponisten. Die Dritte Sonate für Enescu dauert nur sieben kurze Minuten, eine weitläufige und elegische „Ballade“. Wer meint, das die Solovioline des 20. Jahrhunderts etwas schwierig anzuhören ist, sollte sich die feurigen und klangvollen Interpretationen von Pietsch anhören: ein ganzes Orchester auf einer einzigen Geige. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Works for Solo Violin: Bartók, Prokofiev & Ysaÿe

Franziska Pietsch

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Sonata for Solo Violin, Sz 117: I. Tempo di Ciaccona
00:11:17

Bela Bartok, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

2
Sonata for Solo Violin, Sz 117: II. Fuga - Risoluto, non troppo Vivo
00:04:38

Bela Bartok, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

3
Sonata for Solo Violin, Sz 117: III. Melodia - Adagio
00:07:46

Bela Bartok, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

4
Sonata for Solo Violin, Sz 117: IV. Presto
00:06:14

Bela Bartok, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

5
Violin Sonata in D Major, Op. 115: I. Moderato
00:04:58

Sergei Prokofiev, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

6
Violin Sonata in D Major, Op. 115: II. Andante dolce. Tema con Variazioni
00:03:59

Sergei Prokofiev, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

7
Violin Sonata in D Major, Op. 115: III. Con brio. Allegro Precipitato
00:03:53

Sergei Prokofiev, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

8
Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2: I. Obsession
00:02:40

Eugene Ysaye, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

9
Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2: II. Malinconia
00:03:12

Eugene Ysaye, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

10
Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2: III. Danse des Ombres
00:04:41

Eugene Ysaye, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

11
Sonata for Solo Violin No. 2, Op. 27/2: IV. Les Furies
00:03:28

Eugene Ysaye, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

12
Sonata for Solo Violin No. 3, Op. 27/3: Ballade
00:07:26

Eugene Ysaye, Composer - Franziska Pietsch, Artist

audite Musikproduktion audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Kaum 30 Jahre trennen diese drei Werke für Solo-Violine und doch, was für ein erstaunlicher Kontrast. Die Sonate von Prokofjew, aus dem Jahr 1947 war als didaktische Übung für angehende Geiger gedacht – angesichts der Schwierigkeiten der Partitur jedoch von einem beachtlichem Niveau. Der Komponist hat sie übrigens nie im Konzert gehört. Die herbe und ernste Sonate von Bartók ist das Ergebnis eines Auftrages von Menuhin beim Komponisten im Jahr 1944, ein Jahr vor seinem Tod. Bartók hatte wenigstens das Vergnügen, der Uraufführung seines Werkes in der Carnegie Hall durch den Widmungsträger beizuwohnen, der vor der fast unüberwindbaren Komplexität des Werkes eine Zeitlang gezögert hatte. Die Sonaten von Ysaÿe schließlich gehören zu einem Zyklus von sechs Sonaten, die jeweils einem großen Geiger seiner Zeit gewidmet sind: Szigeti, Thibaud, Enescu, Kreisler, Crickboom und Quiroga. Franziska Pietsch (geb. 1969) trägt uns hier die Zweite und die Dritte Sonate, die von Thibaud und Enescu vor. Pietsch wurde noch unter der kommunistischen Diktatur in Ostdeutschland geboren, konnte aber 1986 das Land verlassen, um ihr Leben im „Westen“ weiterzuführen, zuerst in Hannover und dann in New York, wo sie unter anderem bei Ruggiero Ricci studierte – derselbe, der 1959 Prokofjews Sonate uraufgeführt hatte! Man beachte den Namen des ersten Satzes der Thibaud gewidmeten Sonate, „Obsession“, der auf die Besessenheit des musikalischen Diskurses anspielt, ständig zu Bachs Partita in E-Dur einerseits und zum Thema "Dies irae" andererseits zurückzukehren. Wendungen von "Dies irae" sind durchgehend in den vier Sätzen zu finden – ein schelmisches Augenzwinkern des Komponisten. Die Dritte Sonate für Enescu dauert nur sieben kurze Minuten, eine weitläufige und elegische „Ballade“. Wer meint, das die Solovioline des 20. Jahrhunderts etwas schwierig anzuhören ist, sollte sich die feurigen und klangvollen Interpretationen von Pietsch anhören: ein ganzes Orchester auf einer einzigen Geige. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Best Of Oktoberfest

Various Artists

Best Of Oktoberfest Various Artists
Mehr auf Qobuz
Von Franziska Pietsch

Bartók: The Quiet Revolutionary

Franziska Pietsch

Sergei Prokofiev: Violin Concertos

Franziska Pietsch

Prokofiev: Works for Violin & Piano

Franziska Pietsch

Fantasque - French Violin Sonatas by Fauré, Debussy, Ravel & Poulenc

Franziska Pietsch

Grieg: The Violin Sonatas

Franziska Pietsch

Grieg: The Violin Sonatas Franziska Pietsch

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Schubert: Symphonies Nos. 8 "Unfinished" & 9 "The Great"

Herbert Blomstedt

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

The New Four Seasons - Vivaldi Recomposed

Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Bernard Haitink, der Prophet im eigenen Land

Der berühmte holländische Dirigent, der vor Kurzem im ehrwürdigen Alter von 92 Jahren gestorben ist, straft das Sprichwort vom Propheten, der im eigenen Land nichts gilt, Lügen. Bernard Haitink war seit seiner Jugend sowohl in Kollegenkreisen als auch in seinem eigenen Land anerkannt und verfolgte den größten Teil seiner immensen Karriere in den Niederlanden, wo er zunächst das Niederländische Rundfunkorchester und dann 27 Jahre lang das renommierte Concertgebouw-Orchester in Amsterdam leitete, mit dem er für PHILIPS, DECCA und EMI CLASSICS zahlreiche legendäre Aufnahmen realisierte: mehr als 450 Einspielungen einer Vielzahl von Komponisten, unter denen Bruckner und Mahler einen wichtigen Platz einnehmen.

Max Richter, Aktivist der Neoklassik

Mit der Veröffentlichung seines neuen Albums Exiles, einer Reflexion über das Exil mit dem Baltic Sea Orchestra, hat sich der ikonoklastische Pionier der neoklassischen Bewegung Max Richter einmal mehr als einer der politisch engagiertesten Künstler der Musikszene positioniert. Selten hat ein Künstler eine so suggestive Instrumentalmusik geschaffen, die klassische und elektronische Musik, physische und emotionale Welten miteinander verbindet.

Aktuelles...