Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Anne-Sophie Mutter|Williams: Violin Concerto No. 2 & Selected Film Themes

Williams: Violin Concerto No. 2 & Selected Film Themes

Anne-Sophie Mutter

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Als der für seine unvergesslichen Filmmusiken bekannte John Williams sein 2. Violinkonzert schrieb, fragte er sich bescheiden, was er der berühmten und umworbenen Geigerin Anne-Sophie Mutter, der er sein neues Werk widmete, Neues bieten könne. Der amerikanische Komponist gesteht, dass er sich direkt aus dem Stil, der Energie und dem Spiel seiner Widmungsträgerin inspiriert ließ.

Wie viele Komponisten – man denke nur an Bach, Mozart, oder die uns zeitlich näherstehenden Mahler oder Poulenc – zieht John Williams dank seiner perfekten Kenntnis des sinfonischen Repertoires und seines außergewöhnlichen Gedächtnisses alle musikalischen Register. Es ist sinnlos, nach einzelnen Referenzen für sein neues Konzert zu suchen, das eine Fülle von unterschiedlichster Musik miteinander verwebt, um ein zusammengesetztes, aber dennoch sehr persönliches Werk zu bilden.

Anne-Sophie Mutters leuchtendes, lyrisches Spiel wird hier in einer Komposition gewürdigt, die die verschiedenen Spielweisen der Violine erweitert und von einem Orchester in üppiger Orchestrierung begleitet wird. Das Konzert Nr. 2 wurde am 24. Juli 2021 vom Boston Symphony Orchestra unter der Leitung des Komponisten anlässlich seines 90. Geburtstags uraufgeführt und kurz darauf, im Oktober desselben Jahres, zusammen mit einer Neubearbeitung ausgewählter Filmmusiken aufgenommen, The Long Goodbye (Der Tod kennt keine Wiederkehr), Star Wars und Raiders of the Lost Ark (Jäger des verlorenen Schatzes), die speziell für Anne-Sophie Mutter vorgenommen wurde. © François Hudry/Qobuz

Weitere Informationen

Williams: Violin Concerto No. 2 & Selected Film Themes

Anne-Sophie Mutter

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

Violin Concerto No. 2 (John Williams)

1
I. Prologue
00:11:12

John Williams, Composer, Conductor, MainArtist - Shawn Murphy, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Anne-Sophie Mutter, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Boston Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Nick Squire, Recording Engineer, StudioPersonnel - Bernhard Guettler, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Cole Barbour, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
II. Rounds
00:09:28

John Williams, Composer, Conductor, MainArtist - Shawn Murphy, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Anne-Sophie Mutter, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Boston Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Nick Squire, Recording Engineer, StudioPersonnel - Bernhard Guettler, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Cole Barbour, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
III. Dactyls
00:06:00

John Williams, Composer, Conductor, MainArtist - Shawn Murphy, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Anne-Sophie Mutter, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Boston Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Nick Squire, Recording Engineer, StudioPersonnel - Bernhard Guettler, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Cole Barbour, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
IV. Epilogue
00:08:17

John Williams, Composer, Conductor, MainArtist - Shawn Murphy, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Anne-Sophie Mutter, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Boston Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Nick Squire, Recording Engineer, StudioPersonnel - Bernhard Guettler, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Cole Barbour, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
Williams: Theme (From "The Long Goodbye")
00:05:54

John Williams, Composer, Conductor, MainArtist - Shawn Murphy, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Anne-Sophie Mutter, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Boston Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - John H Mercer, Author - Nick Squire, Recording Engineer, StudioPersonnel - Bernhard Guettler, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Cole Barbour, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
Williams: Han Solo and the Princess (From "Star Wars: The Empire Strikes Back")
00:05:26

John Williams, Composer, Conductor, MainArtist - Shawn Murphy, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Anne-Sophie Mutter, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Boston Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Nick Squire, Recording Engineer, StudioPersonnel - Bernhard Guettler, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Cole Barbour, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
Williams: Marion's Theme (From "Indiana Jones and the Raiders of the Lost Ark")
00:04:23

John Williams, Composer, Conductor, MainArtist - Shawn Murphy, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Anne-Sophie Mutter, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Boston Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Nick Squire, Recording Engineer, StudioPersonnel - Bernhard Guettler, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Cole Barbour, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Als der für seine unvergesslichen Filmmusiken bekannte John Williams sein 2. Violinkonzert schrieb, fragte er sich bescheiden, was er der berühmten und umworbenen Geigerin Anne-Sophie Mutter, der er sein neues Werk widmete, Neues bieten könne. Der amerikanische Komponist gesteht, dass er sich direkt aus dem Stil, der Energie und dem Spiel seiner Widmungsträgerin inspiriert ließ.

Wie viele Komponisten – man denke nur an Bach, Mozart, oder die uns zeitlich näherstehenden Mahler oder Poulenc – zieht John Williams dank seiner perfekten Kenntnis des sinfonischen Repertoires und seines außergewöhnlichen Gedächtnisses alle musikalischen Register. Es ist sinnlos, nach einzelnen Referenzen für sein neues Konzert zu suchen, das eine Fülle von unterschiedlichster Musik miteinander verwebt, um ein zusammengesetztes, aber dennoch sehr persönliches Werk zu bilden.

Anne-Sophie Mutters leuchtendes, lyrisches Spiel wird hier in einer Komposition gewürdigt, die die verschiedenen Spielweisen der Violine erweitert und von einem Orchester in üppiger Orchestrierung begleitet wird. Das Konzert Nr. 2 wurde am 24. Juli 2021 vom Boston Symphony Orchestra unter der Leitung des Komponisten anlässlich seines 90. Geburtstags uraufgeführt und kurz darauf, im Oktober desselben Jahres, zusammen mit einer Neubearbeitung ausgewählter Filmmusiken aufgenommen, The Long Goodbye (Der Tod kennt keine Wiederkehr), Star Wars und Raiders of the Lost Ark (Jäger des verlorenen Schatzes), die speziell für Anne-Sophie Mutter vorgenommen wurde. © François Hudry/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Anne-Sophie Mutter

Anton Dvorák : Violin Concerto - Romance - Mazurka - Humoresque

Anne-Sophie Mutter

Schubert: Forellenquintett - Trout Quintet

Anne-Sophie Mutter

Across The Stars

Anne-Sophie Mutter

Across The Stars Anne-Sophie Mutter

Beethoven: Triple Concerto & Symphony No. 7

Anne-Sophie Mutter

Vivaldi: Die vier Jahreszeiten

Anne-Sophie Mutter

Vivaldi: Die vier Jahreszeiten Anne-Sophie Mutter

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

The New Four Seasons - Vivaldi Recomposed

Max Richter

BD Music Presents Erik Satie

Various Artists

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
„Was kann das Horn noch alles?“

Es ist ein Jahr mit einigen Highlights für Felix Klieser: Der Hornist ist Artist in Residence beim Bournemouth Symphony Orchestra, spielt erstmals die Uraufführung eines Hornkonzerts und veröffentlicht eine neue Einspielung.

Gustav Mahler und das Fremde

Was veranlasst Gustav Mahler im Jahre 1907/08 dazu, ein Werk zu schreiben, dass vollkommen aus der Reihe zu tanzen scheint? Das Lied von der Erde nimmt eine einmalige Rolle im Schaffen des Komponisten ein und verbindet die aufkommende Faszination eines Exotismus, Mahlers persönliches “Schicksalsjahr” sowie den Zeitgeist des Fin-de-siècle. Eine turbulente Epoche in Wien und ein Stück zwischen Abschied und Aufbruch, welches nur dazu ruft, genauer betrachtet zu werden…

Nicht nur zur Osterzeit...

...und trotzdem weltweite Osternmusik! Ohne die heidnischen Frühlingsriten zu zählen, begann Ostern historisch als das jüdische Pascha oder Pesach, eine große Feier im Judentum in Form einer besonderen Opfergabe, die den Familienhäuptern vor dem Geschehen der zehnten Pest Ägyptens vorgeschrieben war - also der Tod der erstgeborene Söhne. Zahlreiche Komponisten haben sich in den verschiedensten Epochen je nach ihrer Herkunft und musikalischen Tradition auf unterschiedlichste Weise mit dem Osterfest auseinandergesetzt. In diesem Osternest finden Sie Aufnahmen mit Werken von damals und auch heute.

Aktuelles...