Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Billie Eilish - When We All Fall Asleep, Where Do We Go?

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

When We All Fall Asleep, Where Do We Go?

Billie Eilish

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Mit 17 nimmt man nichts ernst, aber Billie Eilish ist ein durchaus ernstes Mädchen, vor allem eines, das man ernst nehmen sollte. Als 16-Jährige veröffentlichte sie das hervorragende Don’t Smile at Me, eine zusammen mit ihrem großen Bruder ausgeheckte Maxi-Single, welche die Singles Copycat, Bellyache und Ocean Eyes enthielt, die sie zwei Jahre zuvor auf Soundcloud hochgeladen hatte... als sie also 14 war. Die Kritik wurde auf den wirksamen Pop deshalb aufmerksam, weil er die Gewaltphantasien einer blondierten, in XXL-großen Sweatshirts steckenden Teenagerin zum Ausdruck brachte. Mit dem seltsamen Titel When We All Fall Asleep, Where Do We Go? und dem schaurigen Cover zeigte sich Eilish (mit ihren dunklen Haaren) noch um Einiges finsterer. Besonders auffällig ist diese mehr als ausgefeilte Produktion, auch diesmal wieder von Finneas O’Connell, der gleich nach dem Intro zuschlägt, in der das Girl über die nicht sichtbare Zahnregulierungsmethode Invisalign Witze macht. Daraufhin lässt er in Bad Guy EDM-Beats hämmern, die zu dem langsamen Xanny einen echten Kontrast bilden. Und es geht genauso weiter: Es ist ein dauerndes Hin und Her zwischen Wohlklang und Gewalt sowie zwischendurch bedachten Worten, mit denen jene, die seit ihrem elften Lebensjahr an Tourette-Anfällen leidet, uns etwas von Xanax und netten, in der Hölle schmorenden Mädchen erzählt. Diese Mischung aus düsterem Pop, wummernden Bässen im Trap-Stil und befremdlichen Beats ist Eilish wirklich bestens gelungen. Eine wahre Entdeckung. © Charlotte Saintoin/Qobuz

Weitere Informationen

When We All Fall Asleep, Where Do We Go?

Billie Eilish

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
!!!!!!! 00:00:13

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

2
bad guy 00:03:14

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

3
xanny 00:04:03

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

4
you should see me in a crown 00:03:00

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2018 Darkroom/Interscope Records

5
all the good girls go to hell 00:02:48

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

6
wish you were gay 00:03:41

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

7
when the party's over 00:03:15

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Finneas O'Connell, Producer, Percussion, Piano, Bass, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2018 Darkroom/Interscope Records

8
8 00:02:53

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

9
my strange addiction 00:02:59

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

10
bury a friend 00:03:13

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

11
ilomilo 00:02:36

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

12
listen before i go 00:04:02

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

13
i love you 00:04:51

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

14
goodbye 00:01:59

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

Albumbeschreibung

Mit 17 nimmt man nichts ernst, aber Billie Eilish ist ein durchaus ernstes Mädchen, vor allem eines, das man ernst nehmen sollte. Als 16-Jährige veröffentlichte sie das hervorragende Don’t Smile at Me, eine zusammen mit ihrem großen Bruder ausgeheckte Maxi-Single, welche die Singles Copycat, Bellyache und Ocean Eyes enthielt, die sie zwei Jahre zuvor auf Soundcloud hochgeladen hatte... als sie also 14 war. Die Kritik wurde auf den wirksamen Pop deshalb aufmerksam, weil er die Gewaltphantasien einer blondierten, in XXL-großen Sweatshirts steckenden Teenagerin zum Ausdruck brachte. Mit dem seltsamen Titel When We All Fall Asleep, Where Do We Go? und dem schaurigen Cover zeigte sich Eilish (mit ihren dunklen Haaren) noch um Einiges finsterer. Besonders auffällig ist diese mehr als ausgefeilte Produktion, auch diesmal wieder von Finneas O’Connell, der gleich nach dem Intro zuschlägt, in der das Girl über die nicht sichtbare Zahnregulierungsmethode Invisalign Witze macht. Daraufhin lässt er in Bad Guy EDM-Beats hämmern, die zu dem langsamen Xanny einen echten Kontrast bilden. Und es geht genauso weiter: Es ist ein dauerndes Hin und Her zwischen Wohlklang und Gewalt sowie zwischendurch bedachten Worten, mit denen jene, die seit ihrem elften Lebensjahr an Tourette-Anfällen leidet, uns etwas von Xanax und netten, in der Hölle schmorenden Mädchen erzählt. Diese Mischung aus düsterem Pop, wummernden Bässen im Trap-Stil und befremdlichen Beats ist Eilish wirklich bestens gelungen. Eine wahre Entdeckung. © Charlotte Saintoin/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Panorama-Artikel...
Americana, die Wurzeln Amerikas

Der Name mag nach einer verrauchten Marketing-Strategie klingen, tatsächlich verbirgt sich hinter dem Wort „Americana“ jedoch ein Musikstil, der seit mehr als 20 Jahren Rock, Country, Blues und Rhythm’n’Blues miteinander fusioniert. Und wie in allen Großfamilien treffen wir auch hier auf die unterschiedlichsten Personen: die rebellische Tochter, der kultivierte Onkel, der zappelige Vater, die tratschende Cousine…

Lhasa, der unvergessliche Komet

Lhasa de Sela hat mit nur drei Studio-Alben, einem Live-Mitschnitt und drei internationalen Tourneen in der Geschichte der aktuellen Popmusik eine einzigartige Spur hinterlassen. „The Living Road“ und „Live in Reykjavik“ sind drei selbständige und vollendete Werke, die eine seltsame, aber vertraute Welt, auf halbem Weg zwischen Traum und Wirklichkeit erkennen lassen. Diese Songs mit Hell-Dunkel-Kontrasten sind von den ehrlich gemeinten Gefühlen einer Künstlerin beseelt, deren zarter Gesang den zuhörenden Personen einen Vertrauenspakt vorschlägt. In Lhasa de Selas Leben ist alles vorhanden, um daraus eine Legende zu machen, eine schöne, aber erschütternde, emotionsgeladene Geschichte, wie die Etappen eines Romans.

Interpol - Fanatiker in Schwarz

Zu Beginn der 2000er Jahre, als der Garage Rock das Sagen hatte, überraschte das zum Trio gewordene New Yorker Quartett, indem es die trübselige Postpunk-Romantik der achtziger Jahre neu belebte. Ist die anhand von sechs Alben deklinierte Anmut Interpols etwa hinfällig geworden?

Aktuelles...