Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Trivium - What The Dead Men Say

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

What The Dead Men Say

Trivium

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Stagnation auf hohem Niveau ist Segen und Fluch zugleich. Einerseits wissen Trivium exakt, wo ihre Stärken liegen. Sie bündeln sie auf "What The Dead Men Say" in beeindruckender Konsequenz, erfüllen damit spielerisch Qualitätserwartungen und festigen ihren Status als eine der wichtigsten Modern Metal Bands. Andererseits droht so auch eine Sackgasse. Die kreative Weiterentwicklung seit "The Sin And The Sentence", das selbst schon wie ein gepimptes Best Of des eigenen Katalogs klang, geht gegen Null. Gerade da die Band zuvor immer für Fortschritt stand und mit "Shogun", "In Waves" und "Silence In The Snow" Zukunftsperspektiven in kometenhaftem Tempo erschlossen hat, enttäuscht das. Den direkten Vergleich mit seinem Vorgänger gewinnt "What The Dead Men Say" trotzdem. Instrumental und im Zusammenspiel untereinander erreichen Trivium in ihrer jetzigen Konstellation einen Höhepunkt. Wie gut aufeinander abgestimmt Matt Heafy (Gitarre/Vocals), Corey Beaulieu (Gitarre), Paulo Gregoletto (Bass) und Alex Bent (Schlagzeug) sind, zeigen die vielen komplizierten, aber beeindruckend smooth eingebetteten und gespielten Übergänge zwischen einzelnen Kompositionsparts. Bei "Amongst The Shadows And The Stones" schlagen Trivium Haken wie zu "Shogun"-Zeiten, flechten rhythmische Finessen in die thrashigen Riffs, zeichnen aber trotzdem einen stringenten Spannungsbogen. Bent hält mit immenser Übersicht alles zusammen und glänzt mit virtuosen Fills. Manchmal wirkt es sogar, als würden die Gitarren auf ihn reagieren, nicht umgekehrt. Einmal schießt der Drummer allerdings weit übers Ziel hinaus. Bei "The Ones We Leave Behind" spielt er zwar entfesselt auf – es ist eine helle Freude, ihm beim Trommeln zuzuhören –, prügelt dabei aber auch den Song tot. Heafy schreit sich Lunge aus dem Leib, kommt aber kaum gegen die Blastbeats, überbordende Tom- und Cymbal-Tänze an. Die Gitarren verschwinden im Gewitter fast vollständig. Und wenn sie in dynamischen Pausen doch mal mit einer Melodie nach vorn rücken, wirkt es wie verzweifeltes Luftschnappen. Abgesehen von diesem Ausreißer verteilen Trivium ihre Spotlight-Momente zum Glück gleichmäßig. Alle pushen sich gegenseitig, niemand stiehlt dem anderen die Show. So gibt etwa Gregoletto bei "Bleed Into Me" mit fiesem Bass-Intro den Ton für eine schwer groovende Mid-Tempo-Hymne an und setzt immer wieder Breakdown-Akzente. Beaulieu gehören die Frickelsoli und er webt zusammen mit seinem Klampfenkollegen Triviums typische Maiden-meets-Metalcore-Leads. Heafy tobt sich in "Catastrophist" stimmlich aus und findet überhaupt eine hervorragende Balance zwischen Klargesang und Shouts. Letztere rücken insgesamt wieder stärker in den Fokus. Das passt gut zu den riffgewaltigen, oft sehr schnell gespielten Songs des Albums, und betont melodische Hooks wie in "The Defiant". Mit dem Titeltrack schaffen Trivium dann auch ein Stück, das wie kaum ein anderes die Essenz der Band verkörpert. Technisch anspruchsvoll jagen sie durch die Strophen und Instrumental-Passagen, flechten Metalcore, Thrash und ein wenig Gojira-Feeling ein. Stellenweise schimmert sogar Heafy Vorliebe für Black Metal durch, verpackt in den Bandsound. Daneben zeichnet die Musiker aber eben auch ein Gespür für griffige Melodien aus. Die von "What The Dead Men Say" hat das Zeug zum Instant-Classic. Trivium liefern mit ihrem neunten Album eins ihrer stärksten. "What The Dead Men Say" zeigt eine in ihrer Identität gereifte und gefestigte, hervorragend aufeinander abgestimmte Band, die sich im eigenen Kosmos blind bewegen kann. Künstlerisch treten sie dabei trotzdem auf der Stelle. Mehr vom gleichen sehr guten Kuchen schmeckt zwar, aber auf Dauer wird es eben – trotz perfektioniertem Rezept – langweilig.
© Laut

Weitere Informationen

What The Dead Men Say

Trivium

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
IX
00:01:58

Ted Jensen, Masterer - Josh Wilbur, Producer, Mixer, Engineer, Recorded by - Trivium, Writer, MainArtist - Paul Suarez, Assistant Mixer - Paolo Gregoletto, Bass - Darren Schneider, Recorded by - Matthew Heafy, Guitar - Alex Bent, Drums - Corey Beaulieu, Guitar

© 2020 Roadrunner Records ℗ 2020 Roadrunner Records

2
What The Dead Men Say
00:04:45

Ted Jensen, Masterer - Josh Wilbur, Producer, Mixer, Engineer, Recorded by - Trivium, Writer, MainArtist - Paul Suarez, Assistant Mixer - Paolo Gregoletto, Backing Vocals, Bass - Darren Schneider, Recorded by - Matthew Heafy, Guitar, Vocals - Alex Bent, Drums - Corey Beaulieu, Guitar, Backing Vocals

© 2020 Roadrunner Records ℗ 2020 Roadrunner Records

3
Catastrophist
00:06:28

Ted Jensen, Masterer - Josh Wilbur, Producer, Mixer, Engineer, Recorded by - Trivium, Writer, MainArtist - Paul Suarez, Assistant Mixer - Paolo Gregoletto, Backing Vocals, Bass - Darren Schneider, Recorded by - Matthew Heafy, Guitar, Vocals - Alex Bent, Drums - Corey Beaulieu, Guitar, Backing Vocals

© 2020 Roadrunner Records ℗ 2020 Roadrunner Records

4
Amongst The Shadows & The Stones
00:05:40

Ted Jensen, Masterer - Josh Wilbur, Producer, Mixer, Engineer, Recorded by - Trivium, Writer, MainArtist - Paul Suarez, Assistant Mixer - Paolo Gregoletto, Backing Vocals, Bass - Darren Schneider, Recorded by - Matthew Heafy, Guitar, Vocals - Alex Bent, Drums - Corey Beaulieu, Guitar, Backing Vocals

© 2020 Roadrunner Records ℗ 2020 Roadrunner Records

5
Bleed Into Me
00:03:48

Ted Jensen, Masterer - Josh Wilbur, Producer, Mixer, Engineer, Recorded by - Trivium, Writer, MainArtist - Paul Suarez, Assistant Mixer - Paolo Gregoletto, Backing Vocals, Bass - Darren Schneider, Recorded by - Matthew Heafy, Guitar, Vocals - Alex Bent, Drums - Corey Beaulieu, Guitar, Backing Vocals

© 2020 Roadrunner Records ℗ 2020 Roadrunner Records

6
The Defiant
00:04:29

Ted Jensen, Masterer - Josh Wilbur, Producer, Mixer, Engineer, Recorded by - Trivium, Writer, MainArtist - Paul Suarez, Assistant Mixer - Paolo Gregoletto, Backing Vocals, Bass - Darren Schneider, Recorded by - Matthew Heafy, Guitar, Vocals - Alex Bent, Drums - Corey Beaulieu, Guitar, Backing Vocals

© 2020 Roadrunner Records ℗ 2020 Roadrunner Records

7
Sickness Unto You
00:06:14

Ted Jensen, Masterer - Josh Wilbur, Producer, Mixer, Engineer, Recorded by - Trivium, Writer, MainArtist - Paul Suarez, Assistant Mixer - Paolo Gregoletto, Backing Vocals, Bass - Darren Schneider, Recorded by - Matthew Heafy, Guitar, Vocals - Alex Bent, Drums - Corey Beaulieu, Guitar, Backing Vocals

© 2020 Roadrunner Records ℗ 2020 Roadrunner Records

8
Scattering The Ashes
00:03:24

Ted Jensen, Masterer - Josh Wilbur, Producer, Mixer, Engineer, Recorded by - Trivium, Writer, MainArtist - Paul Suarez, Assistant Mixer - Paolo Gregoletto, Backing Vocals, Bass - Darren Schneider, Recorded by - Matthew Heafy, Guitar, Vocals - Alex Bent, Drums - Corey Beaulieu, Guitar, Backing Vocals

© 2020 Roadrunner Records ℗ 2020 Roadrunner Records

9
Bending The Arc To Fear
00:04:45

Ted Jensen, Masterer - Josh Wilbur, Producer, Mixer, Engineer, Recorded by - Trivium, Writer, MainArtist - Paul Suarez, Assistant Mixer - Paolo Gregoletto, Backing Vocals, Bass - Darren Schneider, Recorded by - Matthew Heafy, Guitar, Vocals - Alex Bent, Drums - Corey Beaulieu, Guitar, Backing Vocals

© 2020 Roadrunner Records ℗ 2020 Roadrunner Records

10
The Ones We Leave Behind
00:04:56

Ted Jensen, Masterer - Josh Wilbur, Producer, Mixer, Engineer, Recorded by - Trivium, Writer, MainArtist - Paul Suarez, Assistant Mixer - Paolo Gregoletto, Backing Vocals, Bass - Darren Schneider, Recorded by - Matthew Heafy, Guitar, Vocals - Alex Bent, Drums - Corey Beaulieu, Guitar, Backing Vocals

© 2020 Roadrunner Records ℗ 2020 Roadrunner Records

Albumbeschreibung

Stagnation auf hohem Niveau ist Segen und Fluch zugleich. Einerseits wissen Trivium exakt, wo ihre Stärken liegen. Sie bündeln sie auf "What The Dead Men Say" in beeindruckender Konsequenz, erfüllen damit spielerisch Qualitätserwartungen und festigen ihren Status als eine der wichtigsten Modern Metal Bands. Andererseits droht so auch eine Sackgasse. Die kreative Weiterentwicklung seit "The Sin And The Sentence", das selbst schon wie ein gepimptes Best Of des eigenen Katalogs klang, geht gegen Null. Gerade da die Band zuvor immer für Fortschritt stand und mit "Shogun", "In Waves" und "Silence In The Snow" Zukunftsperspektiven in kometenhaftem Tempo erschlossen hat, enttäuscht das. Den direkten Vergleich mit seinem Vorgänger gewinnt "What The Dead Men Say" trotzdem. Instrumental und im Zusammenspiel untereinander erreichen Trivium in ihrer jetzigen Konstellation einen Höhepunkt. Wie gut aufeinander abgestimmt Matt Heafy (Gitarre/Vocals), Corey Beaulieu (Gitarre), Paulo Gregoletto (Bass) und Alex Bent (Schlagzeug) sind, zeigen die vielen komplizierten, aber beeindruckend smooth eingebetteten und gespielten Übergänge zwischen einzelnen Kompositionsparts. Bei "Amongst The Shadows And The Stones" schlagen Trivium Haken wie zu "Shogun"-Zeiten, flechten rhythmische Finessen in die thrashigen Riffs, zeichnen aber trotzdem einen stringenten Spannungsbogen. Bent hält mit immenser Übersicht alles zusammen und glänzt mit virtuosen Fills. Manchmal wirkt es sogar, als würden die Gitarren auf ihn reagieren, nicht umgekehrt. Einmal schießt der Drummer allerdings weit übers Ziel hinaus. Bei "The Ones We Leave Behind" spielt er zwar entfesselt auf – es ist eine helle Freude, ihm beim Trommeln zuzuhören –, prügelt dabei aber auch den Song tot. Heafy schreit sich Lunge aus dem Leib, kommt aber kaum gegen die Blastbeats, überbordende Tom- und Cymbal-Tänze an. Die Gitarren verschwinden im Gewitter fast vollständig. Und wenn sie in dynamischen Pausen doch mal mit einer Melodie nach vorn rücken, wirkt es wie verzweifeltes Luftschnappen. Abgesehen von diesem Ausreißer verteilen Trivium ihre Spotlight-Momente zum Glück gleichmäßig. Alle pushen sich gegenseitig, niemand stiehlt dem anderen die Show. So gibt etwa Gregoletto bei "Bleed Into Me" mit fiesem Bass-Intro den Ton für eine schwer groovende Mid-Tempo-Hymne an und setzt immer wieder Breakdown-Akzente. Beaulieu gehören die Frickelsoli und er webt zusammen mit seinem Klampfenkollegen Triviums typische Maiden-meets-Metalcore-Leads. Heafy tobt sich in "Catastrophist" stimmlich aus und findet überhaupt eine hervorragende Balance zwischen Klargesang und Shouts. Letztere rücken insgesamt wieder stärker in den Fokus. Das passt gut zu den riffgewaltigen, oft sehr schnell gespielten Songs des Albums, und betont melodische Hooks wie in "The Defiant". Mit dem Titeltrack schaffen Trivium dann auch ein Stück, das wie kaum ein anderes die Essenz der Band verkörpert. Technisch anspruchsvoll jagen sie durch die Strophen und Instrumental-Passagen, flechten Metalcore, Thrash und ein wenig Gojira-Feeling ein. Stellenweise schimmert sogar Heafy Vorliebe für Black Metal durch, verpackt in den Bandsound. Daneben zeichnet die Musiker aber eben auch ein Gespür für griffige Melodien aus. Die von "What The Dead Men Say" hat das Zeug zum Instant-Classic. Trivium liefern mit ihrem neunten Album eins ihrer stärksten. "What The Dead Men Say" zeigt eine in ihrer Identität gereifte und gefestigte, hervorragend aufeinander abgestimmte Band, die sich im eigenen Kosmos blind bewegen kann. Künstlerisch treten sie dabei trotzdem auf der Stelle. Mehr vom gleichen sehr guten Kuchen schmeckt zwar, aber auf Dauer wird es eben – trotz perfektioniertem Rezept – langweilig.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Trivium

Bleed Into Me (Acoustic)

Trivium

The Sin and the Sentence

Trivium

Vengeance Falls

Trivium

Vengeance Falls Trivium

Silence in the Snow

Trivium

Bleed Into Me

Trivium

Bleed Into Me Trivium
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Medicine At Midnight

Foo Fighters

Medicine At Midnight Foo Fighters

Letter To You

Bruce Springsteen

Letter To You Bruce Springsteen

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road (Super Deluxe Edition)

The Beatles

Panorama-Artikel...
Daft Punk, nichts mehr hinzuzufügen?

Acht Jahre nach Random Access Memories, das das künstlerische Konzept des 18 Jahre zuvor erschienenen Homework weiterführt, machen Daft Punk Schluss. Als ob nach diesem letzten Album, dem Höhepunkt einer Karriere in Form einer Hommage an die Popkultur der 1970er und 1980er Jahre, keine Neuerfindung mehr möglich wäre…

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es her, dass Nirvana, dieser total unerwartete Schlenker der Punkbewegung, am Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte Rockgruppe der Geschichte. Das allerletzte derartige Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Big Star - von einem anderen Stern

Drei Alben innerhalb von zwei Jahren waren genug, um Big Star auf den Olymp des Rock’n’Roll zu hieven. Seit diesem Zeitpunkt gilt die seinerzeit, nämlich zu Beginn der 70er übergangene Gruppe rund um Alex Chilton und Chris Bell als eine der einflussreichsten dieses Genres.

Aktuelles...