Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Bomsori|Violin on Stage

Violin on Stage

Bomsori

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nicht immer realisieren Künstler, die zahlreiche internationale Wettbewerbe gewinnen, Aufnahmen oder verfolgen Karrieren, mit denen sie die Kritiker der "realen Welt" für sich einnehmen. Genau das hat Bomsori Kim jedoch getan. Ihr Konzertkalender ist voller Einladungen zu renommierten Festivals, Konzertterminen mit bedeutenden Orchestern und Dirigenten sowie kammermusikalischen Kooperationen mit anderen aufsteigenden jungen Musikern. 2017 hat sie auf ihrem vielbeachteten Debütalbum bei Warner auf originelle Weise Wieniawskis Violinkonzert Nr. 2 (Kim hatte beim Wieniawski-Wettbewerb 2016 nicht weniger als elf Preise gewonnen) mit Schostakowitschs Violinkonzert Nr. 1 kombiniert. Darauf folgte 2019 ein starkes Debüt bei der Deutschen Grammophon in Begleitung des Pianisten Rafał Blechacz mit Violinsonaten von Fauré, Debussy und Szymanowski. Damit waren alle Voraussetzungen für ein beeindruckendes Orchesterdebüt bei der Deutschen Grammophon gegeben.

"Violin on Stage" ist auf jeden Fall beeindruckend. Das Programm umfasst Werke, die für die Oper oder das Ballett geschrieben oder von ihnen inspiriert wurden und bestätigt Kims Affinität zu polnischer Musik und Musikern, denn zum einen sind ihre Partner die NFM Wrocław Philharmoniker unter Giancarlo Guerrero und zum anderen beginnt und endet das Programm mit Werken von Wieniawski, wobei das 17-minütige Paradestück Fantaisie brillante über Themen aus Gounods „Faust“ einen Höhepunkt bildet. Das Album bekräftigt auch den Eindruck, dass Kim eine ausgesprochen lyrische Geigerin ist. Ihr Ton ist klar und süß und von tänzerischer Geschmeidigkeit. Wenn es einen Geigenton gibt, der perfekt zu einem Programm passt, das die Welt von Ballett und Oper heraufbeschwört, dann ist es Kims, und ihr Spiel bestätigt das reichlichem Maß, sei es in ihrer elegant-feurigen Wiedergabe von Waxmans Carmen-Fantasie oder in ihrer romantisch-melancholischen Interpretation von Glucks Reigen der seligen Geister, der hier in einer neuen Transkription für Violine und Orchester zu hören ist. Damit bin ich der letzten Besonderheit dieses Albums angelangt. Kim steht nämlich in der Art wie sie hier virtuose Violin-Transkriptionen populärer Werke darbietet – etwa das Pas de deux aus Tschaikowskys Nussknacker, ebenfalls in einer neuen Transkription – in der Nachfolge von Persönlichkeiten wie Heifetz und Milstein.

Also viel Positives. Und doch habe ich das Gefühl, dass dieses Programm Kim nicht ganz gerecht wird. Es ist ein leichtes, spritziges Hörerlebnis, und im Prinzip spricht auch nichts dagegen, den Hauptgang auszulassen und direkt zum Nachtisch überzugehen. Es ist auch schön, dass sich die Geigerin für Wieniawskis oft übersehene, hochvirtuose Musik engagiert. Aber letztlich hat sie Wieniawski auf dem oben erwähnten Warner-Debüt einen größeren Gefallen getan. Darüber hinaus enthält diese Zusammenstellung eingängiger kurze Stücke weder echte emotionale oder stilistische Kontraste noch Überraschungen. Auch häufig gespielte Stücke wie die Méditation von Massenet können in einer geschickten Programmzusammenstellung große Wirkung entfalten. Hier fällt es aber kaum auf. Obwohl Kim in "Violin on Stage" ihre Eleganz, ihren Charme und ihre meisterhafte Technik ausgiebig zeigt, hoffe ich, dass ihr nächster Orchesterausflug mit DG eher ihren Konzertkalender als ihre Playlist-Kultur widerspiegelt und ihr ermöglicht, ihre interpretatorischen und kreativen Fähigkeiten gebührend unter Beweis zu stellen. Insgesamt ist dieses Album jedoch sehr stilvoll gemacht. © Charlotte Gardner/Qobuz

Weitere Informationen

Violin on Stage

Bomsori

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

Polonaise de concert, Op. 4 (Orch. Kornowicz) (Henryk Wieniawski)

1
Polonaise de concert, Op. 4 (Orch. Kornowicz)
00:05:47

Bomsori, Violin, - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Henryk Wieniawski, Composer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

The Nutcracker, Op. 71, TH 14 (Pyotr Illitch Tchaïkovski)

2
Pas de deux (Arr. Rot for Violin and Orchestra)
00:05:10

Bomsori, Violin - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Composer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Carmen Fantasie (Franz Waxman)

3
Carmen Fantasie
00:10:49

Bomsori, Violin - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Franz Waxman, Composer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Orfeo ed Euridice, Wq. 30 (Christoph Willibald von Gluck)

4
Dance of the Blessed Spirits (Arr. Rot for Violin and Orchestra)
00:03:30

Bomsori, Violin - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Christoph Willibald Gluck, Composer - Raniero da Calzabigi, Author

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Thaïs (Jules Massenet)

5
Méditation
00:05:28

Bomsori, Violin - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Jules Massenet, Composer - Anatole France, Author, Original Text Author - Louis Marie Alexandre Gallet, Author

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Introduction et rondo capriccioso, Op. 28, R. 188 (Camille Saint-Saëns)

6
I. Introduction
00:01:32

Bomsori, Violin - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Camille Saint-Saëns, Composer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
II. Rondo capriccioso
00:07:44

Bomsori, Violin - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Camille Saint-Saëns, Composer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Samson et Dalila, Op. 47, R. 288 (Camille Saint-Saëns)

8
Mon coeur s'ouvre a ta voix (Arr. Rot for Violin and Orchestra)
00:07:09

- Ferdinand Lemaire, Author

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Légende, Op. 17 (Henryk Wieniawski)

9
Légende, Op. 17
00:07:41

Bomsori, Violin - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Henryk Wieniawski, Composer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Fantasia on Themes from Gounod's 'Faust', Op. 20 (Henryk Wieniawski)

10
I. Allegro moderato
00:03:20

Bomsori, Violin - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Henryk Wieniawski, Composer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

11
II. Andante non troppo
00:03:09

Bomsori, Violin - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Henryk Wieniawski, Composer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

12
III. Allegro agitato non troppo
00:02:19

Bomsori, Violin - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Henryk Wieniawski, Composer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

13
IV. Moderato
00:05:05

Bomsori, Violin - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Henryk Wieniawski, Composer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

14
V. Tempo di Valse: Allegro non troppo
00:03:27

Bomsori, Violin - NFM Wrocław Philharmonic - Giancarlo Guerrero, Conductor - Henryk Wieniawski, Composer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Nicht immer realisieren Künstler, die zahlreiche internationale Wettbewerbe gewinnen, Aufnahmen oder verfolgen Karrieren, mit denen sie die Kritiker der "realen Welt" für sich einnehmen. Genau das hat Bomsori Kim jedoch getan. Ihr Konzertkalender ist voller Einladungen zu renommierten Festivals, Konzertterminen mit bedeutenden Orchestern und Dirigenten sowie kammermusikalischen Kooperationen mit anderen aufsteigenden jungen Musikern. 2017 hat sie auf ihrem vielbeachteten Debütalbum bei Warner auf originelle Weise Wieniawskis Violinkonzert Nr. 2 (Kim hatte beim Wieniawski-Wettbewerb 2016 nicht weniger als elf Preise gewonnen) mit Schostakowitschs Violinkonzert Nr. 1 kombiniert. Darauf folgte 2019 ein starkes Debüt bei der Deutschen Grammophon in Begleitung des Pianisten Rafał Blechacz mit Violinsonaten von Fauré, Debussy und Szymanowski. Damit waren alle Voraussetzungen für ein beeindruckendes Orchesterdebüt bei der Deutschen Grammophon gegeben.

"Violin on Stage" ist auf jeden Fall beeindruckend. Das Programm umfasst Werke, die für die Oper oder das Ballett geschrieben oder von ihnen inspiriert wurden und bestätigt Kims Affinität zu polnischer Musik und Musikern, denn zum einen sind ihre Partner die NFM Wrocław Philharmoniker unter Giancarlo Guerrero und zum anderen beginnt und endet das Programm mit Werken von Wieniawski, wobei das 17-minütige Paradestück Fantaisie brillante über Themen aus Gounods „Faust“ einen Höhepunkt bildet. Das Album bekräftigt auch den Eindruck, dass Kim eine ausgesprochen lyrische Geigerin ist. Ihr Ton ist klar und süß und von tänzerischer Geschmeidigkeit. Wenn es einen Geigenton gibt, der perfekt zu einem Programm passt, das die Welt von Ballett und Oper heraufbeschwört, dann ist es Kims, und ihr Spiel bestätigt das reichlichem Maß, sei es in ihrer elegant-feurigen Wiedergabe von Waxmans Carmen-Fantasie oder in ihrer romantisch-melancholischen Interpretation von Glucks Reigen der seligen Geister, der hier in einer neuen Transkription für Violine und Orchester zu hören ist. Damit bin ich der letzten Besonderheit dieses Albums angelangt. Kim steht nämlich in der Art wie sie hier virtuose Violin-Transkriptionen populärer Werke darbietet – etwa das Pas de deux aus Tschaikowskys Nussknacker, ebenfalls in einer neuen Transkription – in der Nachfolge von Persönlichkeiten wie Heifetz und Milstein.

Also viel Positives. Und doch habe ich das Gefühl, dass dieses Programm Kim nicht ganz gerecht wird. Es ist ein leichtes, spritziges Hörerlebnis, und im Prinzip spricht auch nichts dagegen, den Hauptgang auszulassen und direkt zum Nachtisch überzugehen. Es ist auch schön, dass sich die Geigerin für Wieniawskis oft übersehene, hochvirtuose Musik engagiert. Aber letztlich hat sie Wieniawski auf dem oben erwähnten Warner-Debüt einen größeren Gefallen getan. Darüber hinaus enthält diese Zusammenstellung eingängiger kurze Stücke weder echte emotionale oder stilistische Kontraste noch Überraschungen. Auch häufig gespielte Stücke wie die Méditation von Massenet können in einer geschickten Programmzusammenstellung große Wirkung entfalten. Hier fällt es aber kaum auf. Obwohl Kim in "Violin on Stage" ihre Eleganz, ihren Charme und ihre meisterhafte Technik ausgiebig zeigt, hoffe ich, dass ihr nächster Orchesterausflug mit DG eher ihren Konzertkalender als ihre Playlist-Kultur widerspiegelt und ihr ermöglicht, ihre interpretatorischen und kreativen Fähigkeiten gebührend unter Beweis zu stellen. Insgesamt ist dieses Album jedoch sehr stilvoll gemacht. © Charlotte Gardner/Qobuz

Informationen zur Originalaufnahme : Recorded : 12/2020, National Forum of Music, Main Hall, Wrocław (Poland)

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Orff: Carmina Burana

Gundula Janowitz

Orff: Carmina Burana Gundula Janowitz

Sleep

Max Richter

Sleep Max Richter

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Mehr auf Qobuz
Von Bomsori

Szymanowski: King Roger, Op. 46: Roxana's Song (Arr. Kochanski for Violin and Piano)

Bomsori

Chopin: Nocturnes, Op. 9: No. 2 in E Flat Major (Transcr. Sarasate for Violin and Piano)

Bomsori

Liszt: Consolations, S. 172: No. 3 Lento placido in D Flat Major (Transcr. Milstein for Violin and Piano)

Bomsori

Beach: Romance, Op. 23

Bomsori

Szymanowski: King Roger, Op. 46: Roxana's Song (Arr. Kochanski for Violin and Piano)

Bomsori

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Wagner: Das Rheingold

Wiener Philharmonic Orchestra

Wagner: Das Rheingold Wiener Philharmonic Orchestra

John Williams: The Berlin Concert

John Williams

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann

LETTER

Sofiane Pamart

LETTER Sofiane Pamart
Panorama-Artikel...
"Das Unmögliche möglich machen" — Daniel Barenboim zum 80. Geburtstag

Unter Polizeischutz sind sie angekommen. Aufgeteilt in kleine Gruppen, aus Sicherheitsgründen. Die israelischen Musikerinnen und Musiker in kugelsicheren Fahrzeugen des deutschen diplomatischen Corps in Jerusalem. Als sie, von palästinensischen Polizisten eskortiert, am Kulturpalast in Ramallah eintrafen, da sagte Daniel Barenboim einen Satz, mit dem er unzählige Male zitiert worden ist: „Das Unmögliche ist leichter zu erreichen als das Schwierige.“ Festgehalten im Dokumentarfilm Knowledge Is The Beginning.

Clara Schumann, zwischen Künstlerin und Ehefrau

Sie war die erfolgreichste Pianistin des 19. Jahrhunderts, musikalisches Wunderkind, Klavierpädagogin, Komponistin - und doch ist sie meist als “Frau von Robert Schumann” bekannt. Clara Schumann setzte mit ihrer Virtuosität und Musik neue Maßstäbe und zählt heutzutage zu den wichtigsten Vertreterinnen der Romantik. Nichtsdestotrotz finden ihre Werke noch immer weit weniger Aufmerksamkeit als die ihrer Zeitgenossen und vor allem als die ihres Mannes. Wir möchten einen Blick auf das Leben und Werk von Clara Wieck/Schumann werfen - als Künstlerin, Komponistin und vor allem eines: als Frau, die ihrer Zeit voraus war.

Uneitler Klangveredler

Von Mariss Jansons erscheint eine monumentale Box mit Aufnahmen des BR-Symphonieorchesters.

Aktuelles...