Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Royal Blood - Typhoons

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Typhoons

Royal Blood

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Es ist das Jahr 2019 und Royal Blood-Frontmann Mike Kerr leert in Las Vegas seinen letzten Espresso Martini. Nach dem kometenhaften Aufstieg seiner Band hat der Sänger mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen. An diesem Tag vor zwei Jahren fällt laut eigener Aussage endlich der Entschluss, den Substanzen zu entsagen und das eigene Leben wieder zu ordnen. Zwei Jahre später steht mit "Typhoons" ein Album in den Plattenläden, das überraschend anders und neuartig klingt. Disco ist angesagt. Inspirationen ziehen die beiden Musiker aus alten Disco und French House-Platten, allen voran Daft Punk, Justice oder Cassius. "Typhoons" beginnt mit einem Donnerschlag: Mike Kerrs verzerrter Bass und Ben Thatchers Schlagzeug stampfen unisono voran. Musikalisch wird hier bereits der Grundstein gelegt für die kommenden Songs: neben den bekannten Bass-Riffs streuen die Briten einzelne Synthesizer-Melodien ein. In verschiedenen Interviews berichteten Royal Blood, dass "Troubles Coming" so etwas wie der musikalische Befreiungsschlag war: der Opener als erstes im Studio und gab die weitere Richtung vor. Und obwohl Synthesizer, Vocoder ("Million And One") und weibliche Background-Sängerinnen ("Oblivion", "Typhoons", "Who Needs Friends") das Album prägen, sind sich Royal Blood im Kern treu geblieben. Klar im Vordergrund stehen immer noch die sägenden Riffs und polternden Drumbeats. Der Ausflug in andere Genres steht Royal Blood aber verdammt gut. Selten klang die Band frischer und hatte mehr Punch. Piano-Bridges wie bei "Who Needs Friends" oder Synthesizer-Pads schließen außerdem die Lücken, die bei manchen älteren Songs streckenweise vorhanden waren. Am Ende verfolgen die Engländer eben auch den Pfad, der bereits auf "How Did We Get So Dark" angelegt war: die Entwicklung geht ganz klar in Richtung größere Venues. Songs wie "Million And One", "Limbo" oder "Boilermaker" haben ganz klar das Potenzial, ganze Stadien zum Tanzen zu bringen. Dass die beiden Briten mit Queens Of The Stone Age auf Tour waren lässt sich indes auch nicht überhören. "Either You Want It" oder auch "Boilermaker" erinnern deutlich an "Villains", das ja auch schon intensiv mit Synthesizern und einem poppigeren Ansatz liebäugelte. Bei "Boilermaker" ist die Homme’sche Signatur auch nicht weiter verwunderlich, weil das Queens-Oberhaupt höchstpersönlich die Single produzierte. Absacker sucht man hier vergeblich. Gut, bei "Mad Visions" und "Hold On" scheinen die Akkus langsam verbraucht zu sein. Kein Wunder, bei dem Tempo und der Energie, die die beiden bis dahin geliefert haben. Am Ende steht dann noch etwas verloren die Pianoballade "All We Have Is Now", die einzige Verschnaufpause des Albums. Insgesamt lautet die Devise eben: Discokugel und Dampfhammer!
© Laut

Weitere Informationen

Typhoons

Royal Blood

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Trouble’s Coming
00:03:48

Matty Green, Mixer - Joe LaPorta, Masterer - Paul Epworth, Additional Production - Matt Wiggins, AdditionalEngineer - Pete Hutchings, VocalEngineer - Bobbie Gordon, Backing Vocals - Royal Blood, Composer, Producer, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Percussion - Mike Kerr, Composer, Keyboards, Vocals, Backing Vocals, Bass - Claude Vause, AssistantEngineer - Riley MacIntyre, Engineer - Marcus Locock, AssistantEngineer

under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, © 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth ℗ 2020 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited

2
Oblivion
00:02:41

Joe LaPorta, Masterer - Jodie Scantlebury, Additional Backing Vocals - Pete Hutchings, Mixer, Engineer - Bobbie Gordon, Additional Backing Vocals - Royal Blood, Composer, Producer, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Percussion - Mike Kerr, Composer, Keyboards, Vocals, Backing Vocals, Bass

under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, © 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, ℗ 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth

3
Typhoons
00:03:56

Matty Green, Mixer - Joe LaPorta, Masterer - Matt Wiggins, Engineer - Royal Blood, Composer, Producer, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Percussion - Mike Kerr, Composer, Keyboards, Backing Vocals, Lead Vocals, Bass - Marcus Locock, AssistantEngineer

under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, © 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, ℗ 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth

4
Who Needs Friends
00:03:10

Matty Green, Mixer - Joe LaPorta, Masterer - Paul Epworth, Producer - Jodie Scantlebury, Backing Vocals - Bobbie Gordon, Backing Vocals - Royal Blood, Composer, MainArtist - Joe Keogh, Composer - Ben Thatcher, Drums, Percussion - Mike Kerr, Composer, Keyboards, Vocals, Backing Vocals, Bass - Luke Pickering, AssistantEngineer - Riley MacIntyre, Engineer

under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, © 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, ℗ 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth

5
Million and One
00:04:18

Matty Green, Mixer - Joe LaPorta, Masterer - Matt Wiggins, Engineer - Royal Blood, Composer, Producer, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Percussion - Mike Kerr, Composer, Keyboards, Vocals, Backing Vocals, Bass - Claude Vause, AssistantEngineer - Luke Pickering, AssistantEngineer - Riley MacIntyre, Vocal Production - Marcus Locock, AssistantEngineer

under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, © 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, ℗ 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth

6
Limbo
00:04:53

Matty Green, Mixer - Joe LaPorta, Masterer - Matt Wiggins, Engineer - Royal Blood, Composer, Producer, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Percussion - Mike Kerr, Composer, Keyboards, Backing Vocals, Lead Vocals, Bass, Clavichord - Marcus Locock, AssistantEngineer

under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, © 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, ℗ 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth

7
Either You Want It
00:03:00

Matty Green, Mixer - Joe LaPorta, Masterer - Matt Wiggins, Engineer - Royal Blood, Composer, Producer, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Percussion - Mike Kerr, Composer, Keyboards, Vocals, Backing Vocals, Bass, Synthesizer - Claude Vause, AssistantEngineer - Marcus Locock, AssistantEngineer

under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, © 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, ℗ 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth

8
Boilermaker
00:03:29

Justin Smith, AssistantEngineer - Tommy Hill, Composer - Mark Rankin, Engineer - Matty Green, Mixer - Joe LaPorta, Masterer - Joshua Homme, Producer - Royal Blood, Composer, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Percussion - Mike Kerr, Composer, Keyboards, Vocals, Backing Vocals, Bass

under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, © 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, ℗ 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth

9
Mad Visions
00:03:09

Joe LaPorta, Masterer - Jodie Scantlebury, Backing Vocals - Pete Hutchings, Mixer, Engineer - Bobbie Gordon, Backing Vocals - Royal Blood, Composer, Producer, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Percussion - Mike Kerr, Composer, Keyboards, Vocals, Backing Vocals, Bass

under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, © 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, ℗ 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth

10
Hold On
00:03:14

Matty Green, Mixer - Joe LaPorta, Masterer - Matt Wiggins, Engineer - Royal Blood, Composer, Producer, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Percussion - Mike Kerr, Composer, Keyboards, Vocals, Backing Vocals, Bass - Claude Vause, AssistantEngineer - Marcus Locock, AssistantEngineer

under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, © 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, ℗ 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth

11
All We Have Is Now
00:02:33

Joe LaPorta, Masterer - Royal Blood, Producer, MainArtist - Mike Kerr, Composer, Keyboards, Vocals, Backing Vocals - Luke Pickering, AssistantEngineer - Riley MacIntyre, Engineer

under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, © 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited, ℗ 2021 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth

Albumbeschreibung

Es ist das Jahr 2019 und Royal Blood-Frontmann Mike Kerr leert in Las Vegas seinen letzten Espresso Martini. Nach dem kometenhaften Aufstieg seiner Band hat der Sänger mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen. An diesem Tag vor zwei Jahren fällt laut eigener Aussage endlich der Entschluss, den Substanzen zu entsagen und das eigene Leben wieder zu ordnen. Zwei Jahre später steht mit "Typhoons" ein Album in den Plattenläden, das überraschend anders und neuartig klingt. Disco ist angesagt. Inspirationen ziehen die beiden Musiker aus alten Disco und French House-Platten, allen voran Daft Punk, Justice oder Cassius. "Typhoons" beginnt mit einem Donnerschlag: Mike Kerrs verzerrter Bass und Ben Thatchers Schlagzeug stampfen unisono voran. Musikalisch wird hier bereits der Grundstein gelegt für die kommenden Songs: neben den bekannten Bass-Riffs streuen die Briten einzelne Synthesizer-Melodien ein. In verschiedenen Interviews berichteten Royal Blood, dass "Troubles Coming" so etwas wie der musikalische Befreiungsschlag war: der Opener als erstes im Studio und gab die weitere Richtung vor. Und obwohl Synthesizer, Vocoder ("Million And One") und weibliche Background-Sängerinnen ("Oblivion", "Typhoons", "Who Needs Friends") das Album prägen, sind sich Royal Blood im Kern treu geblieben. Klar im Vordergrund stehen immer noch die sägenden Riffs und polternden Drumbeats. Der Ausflug in andere Genres steht Royal Blood aber verdammt gut. Selten klang die Band frischer und hatte mehr Punch. Piano-Bridges wie bei "Who Needs Friends" oder Synthesizer-Pads schließen außerdem die Lücken, die bei manchen älteren Songs streckenweise vorhanden waren. Am Ende verfolgen die Engländer eben auch den Pfad, der bereits auf "How Did We Get So Dark" angelegt war: die Entwicklung geht ganz klar in Richtung größere Venues. Songs wie "Million And One", "Limbo" oder "Boilermaker" haben ganz klar das Potenzial, ganze Stadien zum Tanzen zu bringen. Dass die beiden Briten mit Queens Of The Stone Age auf Tour waren lässt sich indes auch nicht überhören. "Either You Want It" oder auch "Boilermaker" erinnern deutlich an "Villains", das ja auch schon intensiv mit Synthesizern und einem poppigeren Ansatz liebäugelte. Bei "Boilermaker" ist die Homme’sche Signatur auch nicht weiter verwunderlich, weil das Queens-Oberhaupt höchstpersönlich die Single produzierte. Absacker sucht man hier vergeblich. Gut, bei "Mad Visions" und "Hold On" scheinen die Akkus langsam verbraucht zu sein. Kein Wunder, bei dem Tempo und der Energie, die die beiden bis dahin geliefert haben. Am Ende steht dann noch etwas verloren die Pianoballade "All We Have Is Now", die einzige Verschnaufpause des Albums. Insgesamt lautet die Devise eben: Discokugel und Dampfhammer!
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Martha Argerich - Debut Recital

Martha Argerich

Martha Argerich and Friends Live from Lugano 2015

Martha Argerich

Chopin: Piano Concerto No. 1 / Liszt: Piano Concerto No. 1

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Royal Blood

Limbo (SebastiAn Remix)

Royal Blood

Trouble’s Coming

Royal Blood

Trouble’s Coming Royal Blood

Royal Blood

Royal Blood

Royal Blood Royal Blood

How Did We Get So Dark?

Royal Blood

Boilermaker

Royal Blood

Boilermaker Royal Blood

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Hardware

Billy F Gibbons

Hardware Billy F Gibbons

Letter To You

Bruce Springsteen

Letter To You Bruce Springsteen

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road (Super Deluxe Edition)

The Beatles

Panorama-Artikel...
Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es her, dass Nirvana, dieser total unerwartete Schlenker der Punkbewegung, am Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte Rockgruppe der Geschichte. Das allerletzte derartige Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

1969 - Die Gitarre auf ihrem Zenit

Gab es jemals einen Moment oder eine Zeitspanne in der Geschichte, in der die kreative Aktivität an der Gitarre einen erkennbaren Höhepunkt erreichte? Einen Zeitpunkt, an dem es in der populären Musik ein Zusammentreffen von routinierten Veteranen und furchtlosem Nachwuchs gab? Eine Zeit, in der die elektrischen Gitarren am lautesten kreischten, Jazzmen neue Wege einschlugen und musikalische Kompositionen regelmäßig durch sechssaitige Reißwölfe gedreht wurden? Ein offensichtlicher Anwärter: 1969. In diesen zwölf Monaten feierten Santana, Led Zeppelin, King Crimson und The Allman Brothers Band ihre Debüts und es war auch das Jahr, in dem Creedence Clearwater Revival drei großartige Alben herausbrachten und die Charts beherrschten.

Aktuelles...