Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Rhiannon Giddens - Tomorrow Is My Turn

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Tomorrow Is My Turn

Rhiannon Giddens

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Dass sie eine gute Solo-Sängerin abgeben würde, hat Rhiannon Giddens bei den Carolina Chocolate Drops unter Beweis gestellt. Zwar ist sie dort nicht immer alleine am Mikrofon, doch wenn sie es ist, bleibt ihre Stimme hängen. Nach ihrem vielbeachteten Auftritt bei "Another Day, Another Time: Celebrating The Music of 'Inside Llewyn Davis'" im September 2013 war Organisator T Bone Burnett so begeistert von ihr, dass er vorschlug, ein Soloalbum zu produzieren. Gesagt, getan – wenige Monate später hatten sie eine Liste an Stücken bereit und Musiker in Los Angeles und Nashville, die die Sessions begleiten sollten, unter ihnen Gabe Witcher (Fiddle) und Paul Kowert (Bass) von den Punch Brothers, Mandolinist Mike Compton, Background-Sängerin Tata Vega, Bassist Dennis Crouch, Perkussionist Jack Ashford von den Funk Brothers und Gitarrist Colin Linden. Da sie als Songwriterin noch zu wenig Erfahrung besitzt, erzählt Giddens im Interview, habe sie sich für Stücke entschieden, die von bemerkenswerten Frauen eingesungen wurden. So soll das Album auch eine Hommage an jene Musikerinnen darstellen, die sie dazu inspiriert haben, selbst eine Sängerin zu werden. Die meisten Lieder wählte Giddens selbst, Burnett ergänzte das eine oder andere. So den Opener "Last Kind Words", der von der kaum bekannten Sängerin Geeshie Wiley stammt, die ihn zu Beginn der 1930er Jahre aufgenommen hatte. Ein Text mit einprägsamen Bildern, der von Krieg ("Lord, the last kind words I heard my daddy say / If I die, if I die in the German War / I want you to send my body, send it to my mother, lord"), Tod, Liebe und Enttäuschung handelt. Eine bluesige, leicht verzerrte E-Gitarre und eine gezupfte Mandoline begleiten Giddens mächtige, mit einem dunklen Timbre versehene Stimme. Blues vom feinsten. Doch Giddens (und Burnett) können weitaus mehr als das. "Don't Let It Trouble Your Mind" ist ein frühes Stück Dolly Partons, hier mit Alt-Country-Flair umgesetzt. Odettas "Waterboy" sorgte bei "Another Day, Another Time" und kurz vor Veröffentlichung des Albums bei David Letterman für Furore. Hier ist gut herauszuhören, dass Giddens eine Ausbildung am Konservatorium genossen hat. Patsy Clines "She's Got You" bietet wieder leichtere Kost (und die klasse Zeile "I've got the records / she's got you"), "Up Above My Head" die mitreißende Mischung aus Gospel und Rock'n'Roll, die die späteren Stücke von Sister Rosetta Tharpe prägen. Höhepunkt des Albums ist jedoch der Titeltrack, die Übersetzung eines Liedes aus der Feder Charles Aznavours, das zum Repertoire Nina Simones gehörte. Die begleitete sich natürlich am Klavier, doch die hier dargebotene, R'n'B-angehauchte Begleitung passt ebenfalls sehr gut. "Black Is The Color" klingt mit Beatbox-Einlagen schon fast hip hoppig, "Round About The Mountain" ist durch Klassik-Anleihen etwas zu dick aufgetragen. Dafür sorgt Libby Cottens "Shake Sugaree" wieder für folkige Schunkelstimmung. Zum Schluss beweist Giddens mit dem irisch angehauchten "O Love Is Teasin'" die außergewöhnliche Bandbreite ihrer musikalischen Kenntnisse und mit dem abschließenden "Angel City", dass sie auch schreiben kann - es ist das einzige eigene Stück auf dem Album. Wie immer bei Burnett klingen die Arrangements nicht aufdringlich, dennoch filigran gestrickt. Sie sorgen für eine intensive Atmosphäre, die Giddens' Stimme sehr gut zur Geltung bringt. Das beachtenswerte Debüt einer beachtenswerten Sängerin also, die sich traditioneller Musik verpflichtet fühlt und auch in dieser Richtung weiterhin tätig sein will. Hier zeigt sie, dass sie auch anders könnte. Wenn sie wollte.
© Laut

Weitere Informationen

Tomorrow Is My Turn

Rhiannon Giddens

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Last Kind Words
00:04:13

Colin Linden, Electric Guitar - Dennis Crouch, Bass - Rhiannon Giddens, Lead Vocals, MainArtist - Mike Compton, Mandolin - Geeshie Wiley, Composer, Writer

2014 Nonesuch Records Inc. 2015 Nonesuch Records Inc.

2
Don't Let It Trouble Your Mind
00:03:39

T Bone Burnett, Acoustic Guitar - Keefus Ciancia, Keyboards - Colin Linden, Guitar - Jack Ashford, Tambourine - Dennis Crouch, Acoustic Bass - Jay Bellerose, Drums - Gabe Witcher, Fiddle - Dolly Parton, Composer, Writer - Rhiannon Giddens, Lead Vocals, MainArtist - Hubby Jenkins, Trombone

2014 Nonesuch Records Inc. 2015 Nonesuch Records Inc.

3
Waterboy
00:03:45

Colin Linden, Guitar - Jack Ashford, Tambourine - Dennis Crouch, Acoustic Bass - Jay Bellerose, Drums - Gabe Witcher, Fiddle - Rhiannon Giddens, Lead Vocals, MainArtist - Jacques Wolfe, Composer, Writer - Hubby Jenkins, Acoustic Guitar - Paul Kowert, Acoustic Bass

2014 Nonesuch Records Inc. 2015 Nonesuch Records Inc.

4
She's Got You
00:04:17

T Bone Burnett, Guitar - Keefus Ciancia, Keyboards - Colin Linden, Guitar - Jack Ashford, Tambourine - Darrell Leonard, Trumpet - Dennis Crouch, Acoustic Bass - Jay Bellerose, Drums - Hank Cochran, Composer, Writer - Gabe Witcher, Arrangement Horn, Fiddle - Lester Lovitt, Trumpet - Jim Thompson, Tenor Saxophone - Tata Vega, Background Vocals - Tom Peterson, Baritone Saxophone - Rhiannon Giddens, Lead Vocals, MainArtist - Joe Sublet, Tenor Saxophone - Jean Witherspoon, Background Vocals

2014 Nonesuch Records Inc. 2015 Nonesuch Records Inc.

5
Up Above My Head
00:03:09

Colin Linden, Guitar - Jack Ashford, Tambourine - Dennis Crouch, Acoustic Bass - Jay Bellerose, Drums - Gabe Witcher, Fiddle - Sister Rosetta Tharpe, Composer, Writer - Tata Vega, Background Vocals - Rhiannon Giddens, Lead Vocals, MainArtist - Jean Witherspoon, Background Vocals

2014 Nonesuch Records Inc. 2015 Nonesuch Records Inc.

6
Tomorrow Is My Turn
00:04:37

Keefus Ciancia, Keyboards - Colin Linden, Guitar - Dennis Crouch, Acoustic Bass - Jay Bellerose, Drums - Charles Aznavour, Composer, Writer - Gabe Witcher, Viola, Violin, Strings - Richard Dodd, Cello - Marcel Stellman, Composer, Writer - Rhiannon Giddens, Lead Vocals, MainArtist - Paul Kowert, Acoustic Bass - Stéphane Yves, Composer, Writer

2014 Nonesuch Records Inc. 2015 Nonesuch Records Inc.

7
Black Is the Color
00:03:45

Keefus Ciancia, Keyboards - Colin Linden, Guitar - Jack Ashford, Tambourine - Dennis Crouch, Acoustic Bass - Traditional, Writer - Jay Bellerose, Drums - Gabe Witcher, Fiddle - Jonathan Batiste, Melodica - Rhiannon Giddens, Arranger, Lead Vocals, MainArtist - Adam Matta, Vocals - Paul Kowert, Acoustic Bass

2014 Nonesuch Records Inc. 2015 Nonesuch Records Inc.

8
Round About the Mountain
00:03:30

Keefus Ciancia, Keyboards - Roland Hayes, Composer, Arranger, Writer - Colin Linden, Guitar - Jack Ashford, Tambourine - Dennis Crouch, Acoustic Bass - Jay Bellerose, Drums - Gabe Witcher, Acoustic Guitar - Noam Pikelny, Banjo - Rhiannon Giddens, Lead Vocals, MainArtist - Paul Kowert, Acoustic Bass

2014 Nonesuch Records Inc. 2015 Nonesuch Records Inc.

9
Shake Sugaree
00:04:24

Colin Linden, Guitar - Jack Ashford, Tambourine - Dennis Crouch, Acoustic Bass - Jay Bellerose, Drums - Gabe Witcher, Fiddle - Rhiannon Giddens, Lead Vocals, MainArtist - Elizabeth Cotten, Composer, Writer - Hubby Jenkins, Acoustic Guitar

2014 Nonesuch Records Inc. 2015 Nonesuch Records Inc.

10
O Love Is Teasin'
00:04:32

Keefus Ciancia, Keyboards - Colin Linden, Guitar - Jack Ashford, Tambourine - Dennis Crouch, Acoustic Bass - Jay Bellerose, Drums - Gabe Witcher, Fiddle - Rhiannon Giddens, Arranger, Lead Vocals, Writer, MainArtist - Hubby Jenkins, Banjo - Paul Kowert, Acoustic Bass

2014 Nonesuch Records Inc. 2015 Nonesuch Records Inc.

11
Angel City
00:03:52

Colin Linden, Guitar - Jay Bellerose, Percussion - Gabe Witcher, Fiddle - Rhiannon Giddens, Composer, Lead Vocals, Writer, MainArtist - Mike Bub, Acoustic Bass

2014 Nonesuch Records Inc. 2015 Nonesuch Records Inc.

Albumbeschreibung

Dass sie eine gute Solo-Sängerin abgeben würde, hat Rhiannon Giddens bei den Carolina Chocolate Drops unter Beweis gestellt. Zwar ist sie dort nicht immer alleine am Mikrofon, doch wenn sie es ist, bleibt ihre Stimme hängen. Nach ihrem vielbeachteten Auftritt bei "Another Day, Another Time: Celebrating The Music of 'Inside Llewyn Davis'" im September 2013 war Organisator T Bone Burnett so begeistert von ihr, dass er vorschlug, ein Soloalbum zu produzieren. Gesagt, getan – wenige Monate später hatten sie eine Liste an Stücken bereit und Musiker in Los Angeles und Nashville, die die Sessions begleiten sollten, unter ihnen Gabe Witcher (Fiddle) und Paul Kowert (Bass) von den Punch Brothers, Mandolinist Mike Compton, Background-Sängerin Tata Vega, Bassist Dennis Crouch, Perkussionist Jack Ashford von den Funk Brothers und Gitarrist Colin Linden. Da sie als Songwriterin noch zu wenig Erfahrung besitzt, erzählt Giddens im Interview, habe sie sich für Stücke entschieden, die von bemerkenswerten Frauen eingesungen wurden. So soll das Album auch eine Hommage an jene Musikerinnen darstellen, die sie dazu inspiriert haben, selbst eine Sängerin zu werden. Die meisten Lieder wählte Giddens selbst, Burnett ergänzte das eine oder andere. So den Opener "Last Kind Words", der von der kaum bekannten Sängerin Geeshie Wiley stammt, die ihn zu Beginn der 1930er Jahre aufgenommen hatte. Ein Text mit einprägsamen Bildern, der von Krieg ("Lord, the last kind words I heard my daddy say / If I die, if I die in the German War / I want you to send my body, send it to my mother, lord"), Tod, Liebe und Enttäuschung handelt. Eine bluesige, leicht verzerrte E-Gitarre und eine gezupfte Mandoline begleiten Giddens mächtige, mit einem dunklen Timbre versehene Stimme. Blues vom feinsten. Doch Giddens (und Burnett) können weitaus mehr als das. "Don't Let It Trouble Your Mind" ist ein frühes Stück Dolly Partons, hier mit Alt-Country-Flair umgesetzt. Odettas "Waterboy" sorgte bei "Another Day, Another Time" und kurz vor Veröffentlichung des Albums bei David Letterman für Furore. Hier ist gut herauszuhören, dass Giddens eine Ausbildung am Konservatorium genossen hat. Patsy Clines "She's Got You" bietet wieder leichtere Kost (und die klasse Zeile "I've got the records / she's got you"), "Up Above My Head" die mitreißende Mischung aus Gospel und Rock'n'Roll, die die späteren Stücke von Sister Rosetta Tharpe prägen. Höhepunkt des Albums ist jedoch der Titeltrack, die Übersetzung eines Liedes aus der Feder Charles Aznavours, das zum Repertoire Nina Simones gehörte. Die begleitete sich natürlich am Klavier, doch die hier dargebotene, R'n'B-angehauchte Begleitung passt ebenfalls sehr gut. "Black Is The Color" klingt mit Beatbox-Einlagen schon fast hip hoppig, "Round About The Mountain" ist durch Klassik-Anleihen etwas zu dick aufgetragen. Dafür sorgt Libby Cottens "Shake Sugaree" wieder für folkige Schunkelstimmung. Zum Schluss beweist Giddens mit dem irisch angehauchten "O Love Is Teasin'" die außergewöhnliche Bandbreite ihrer musikalischen Kenntnisse und mit dem abschließenden "Angel City", dass sie auch schreiben kann - es ist das einzige eigene Stück auf dem Album. Wie immer bei Burnett klingen die Arrangements nicht aufdringlich, dennoch filigran gestrickt. Sie sorgen für eine intensive Atmosphäre, die Giddens' Stimme sehr gut zur Geltung bringt. Das beachtenswerte Debüt einer beachtenswerten Sängerin also, die sich traditioneller Musik verpflichtet fühlt und auch in dieser Richtung weiterhin tätig sein will. Hier zeigt sie, dass sie auch anders könnte. Wenn sie wollte.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

A Love Supreme

John Coltrane

A Love Supreme John Coltrane

The Black Saint And The Sinner Lady

Charles Mingus

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

The Blues And The Abstract Truth

Oliver Nelson

Mehr auf Qobuz
Von Rhiannon Giddens

Freedom Highway

Rhiannon Giddens

Freedom Highway Rhiannon Giddens

There is No Other [Deluxe Version]

Rhiannon Giddens

Factory Girl

Rhiannon Giddens

Factory Girl Rhiannon Giddens

Avalon (with Francesco Turrisi)

Rhiannon Giddens

There is No Other (with Francesco Turrisi)

Rhiannon Giddens

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

They're Calling Me Home (with Francesco Turrisi)

Rhiannon Giddens

Tea For The Tillerman²

Cat Stevens

Live at the Map Room

Alela Diane

Live at the Map Room Alela Diane

Archives – Vol. 1: The Early Years (1963-1967)

Joni Mitchell

Blue

Joni Mitchell

Blue Joni Mitchell
Panorama-Artikel...
Woodstock feiert Geburtstag

Woodstock war zwar nicht das einzige Festival, das sich der Musik der damaligen Zeit widmete. Newport galt 1969 schon als ein regelmäßiger Treffpunkt für Fans der neuen Rock- und Folkmusik-Szene, die die amerikanische Jugend - und vor allem die jungen Menschen auf der ganzen Welt - begeisterte. Die Festivals in Monterey, Kalifornien und das Isle of Wight in Großbritannien machten in den in den beiden Sommern vor Woodstock von sich reden. Aber das Line-Up, die Menschenmasse und der historische Kontext, in dem das Festival stand, machten es zu einem Mythos.

Outlaw Country: Revolte in Nashville

In den frühen 1970er Jahren brachte eine Gruppe von Abtrünnigen den Country von Nashville, seine Codes, seine Richtlinien, seine reibungslosen Produktionen und Klischees zum stürzen. Angeführt von Waylon Jennings, Willie Nelson und einigen anderen langhaarigen Wilden, flöst diese Outlaw-Revolte ein wenig Rock'n'Roll in ein konservatives Genre ein.

Americana, die Wurzeln Amerikas

Der Name mag nach einer verrauchten Marketing-Strategie klingen, tatsächlich verbirgt sich hinter dem Wort „Americana“ jedoch ein Musikstil, der seit mehr als 20 Jahren Rock, Country, Blues und Rhythm’n’Blues miteinander fusioniert. Und wie in allen Großfamilien treffen wir auch hier auf die unterschiedlichsten Personen: die rebellische Tochter, der kultivierte Onkel, der zappelige Vater, die tratschende Cousine…

Aktuelles...