Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ayreon - The Theater Equation (Live)

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

The Theater Equation (Live)

Ayreon

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Wenn Arjen Lucassen, Mastermind von Ayreon, seinen Gedanken Flügel verleiht, entstehen Konzeptalben monolithischen Ausmaßes. Die Lyrics behandeln nahezu ausnahmslos die großen Fragen des Lebens: Wo komme ich her? Wo gehe ich hin? ("The Theory Of Everything", "01011001", " Universal Migrator" - Part 1 und Part 2). Insofern stellt das 2004er-Opus "The Human Equation" eine Ausnahme dar. Hier steht die Conditio Humana im Mittelpunkt. Nach einem Autounfall liegt ein erfolgreicher und nicht immer fairer Geschäftsmann im Koma. In seinem Kopf tobt das reinste emotionale Chaos inklusive biographischer Flashbacks. Die insgesamt 20 Songs behandeln je einen Tag des komatösen Zustands. Die sonst sehr Science Fiction-lastigen Storys weichen hier einer psychologischen Ausleuchtung. Das Geschehen spielt sich im Kopf des Hauptprotagonisten ab, beeindruckend gemimt von Dream Theater-Sänger James LaBrie. Das von Arjen Lucassens Werken bekannte musikalische Kopfkino bekommt hier seine lyrische Entsprechung. Versiert in sämtlichen Kompositionstechniken, dominieren vergleichsweise einfache Songstrukturen und prägnante Melodien, auch wenn sie, wie das adaptierte James Bond-Thema zu Beginn von "Pain", nicht immer dem eigenen Genius entsprungen sind. Klarer Fall von Kryptomnesie, der unbewussten Adaption fremden Gedankenguts als eigene Neuschöpfung. Auch die Fokussierung der Story auf den Hauptprotagonisten, genannt Me, erleichtert eine Bühnenadaption. Im weitesten Sinne geht es um eine psychologische Auseinandersetzung mit den eigenen Emotionen, die szenisch auf- und abtreten, jeweils ihren Solo-Spot erhalten und natürlich in fulminanten Massenszenen die jeweiligen dramaturgischen Höhepunkte ansteuern. Lucassen wollte von Beginn an das hohe Niveau der CD-Produktion mit möglichst vielen Originalsängern erhalten, gleichzeitig jedoch nicht selbst in Erscheinung treten. Daher gab der selbst ernannte Perfektionist während der zweijährigen Vorbereitungsphase viele Fäden aus der Hand. Joost van den Broek durfte als musikalischer Direktor viele Entscheidungen wie die Zusammenstellung der Band oder das Angleichen der CD-Arrangements an die Live-Umsetzung übernehmen. Heraus kommt eine Band, die der klassischen Rock/Metal-Besetzung noch Holzgebläse, Cello, Geige und die für Ayreon obligatorische Synthie-Armada hinzufügt. Klar mussten einige Arrangements angeglichen werden, doch fällt dies angesichts der brillanten spielerischen Umsetzung nicht ins Gewicht. Zudem castete man extra für diesen Anlass einen 19-köpfigen Chor, der einige coole Spots erhält wie etwa in "Love" als Abschluss des ersten Aktes. Auch die irren Vocal-Arrangements von Devin Townsend in "Pain" kommen durch den Chor zur Geltung. Minimale Abzüge gibt es aufgrund einiger Ungenauigkeiten in Sachen Ton und Licht, was jedoch der Live-Situation geschuldet sein dürfte. Ein Teil des Casts der Originalproduktion konnte für die Live-Adaption erhalten werden, neben LaBrie auch Devon Graves (Psychotic Waltz, Deadsoul Tribe) als Agony. Für Mikael Akerfeld (Opeth) und Devin Townsend übernehmen hingegen Anneke von Giersbergen (Ex-The Gathering) und Mike Mills. Von Giersbergen fügt dem Growl-lastigen Opeth-Part eine ganz eigene Note bei, der Frontmann der australischen Prog-Youngsters Toehider dagegen ist eine echte Entdeckung: Er meistert nicht nur spielerisch die anspruchsvollen Vocal-Parts von Townsend, sondern untermalt das Ganze mit dem entsprechendem Schauspiel. Die vorliegende Live-Fassung ist ein Mitschnitt der letzten von vier exklusiven Shows, die im September 2015 im Nieuwe Luxor Theater in Rotterdam zur Aufführung kamen. Im wie gewohnt üppigen Bonus-Teil erhält der Fan zudem einen Einblick, was es produktionstechnisch bedeutet, eine solche Herkules-Aufgabe zu stemmen.
© Laut

Weitere Informationen

The Theater Equation (Live)

Ayreon

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Day One: Vigil Live in Rotterdam in September 2015
00:01:44

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

2
Day Two: Isolation Live in Rotterdam in September 2015
00:08:12

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

3
Day Three: Pain Live in Rotterdam in September 2015
00:04:51

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer - Devin Townsend, Lyricist

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

4
Day Four: Mystery Live in Rotterdam in September 2015
00:06:06

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

5
Day Five: Voices Live in Rotterdam in September 2015
00:06:53

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

6
Reprise Pain 1 Live in Rotterdam in September 2015
00:00:35

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

7
Day Six: Childhood Live in Rotterdam in September 2015
00:05:10

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

8
Day Seven: Hope Live in Rotterdam in September 2015
00:02:22

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

9
Day Eight: School Live in Rotterdam in September 2015
00:04:28

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer - Devin Townsend, Lyricist

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

10
Reprise Childhood Live in Rotterdam in September 2015
00:01:09

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

11
Day Nine: Playground Live in Rotterdam in September 2015
00:02:07

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

12
Day Ten: Memories Live in Rotterdam in September 2015
00:03:52

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

13
Reprise Pain 2 Live in Rotterdam in September 2015
00:01:39

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

14
Day Eleven: Love Live in Rotterdam in September 2015
00:04:07

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

DISC 2

1
Day Twelve: Trauma Live in Rotterdam in September 2015
00:09:40

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

2
Day Thirteen: Sign Live in Rotterdam in September 2015
00:05:07

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer - Heather Findlay, Lyricist

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

3
Day Fourteen: Pride Live in Rotterdam in September 2015
00:04:46

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

4
Reprise Vigil Live in Rotterdam in September 2015
00:01:09

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

5
Day Fifteen: Betrayal Live in Rotterdam in September 2015
00:05:10

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

6
Reprise School Live in Rotterdam in September 2015
00:01:24

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

7
Day Sixteen: Loser Live in Rotterdam in September 2015
00:04:15

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer - Devin Townsend, Lyricist

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

8
Day Seventeen: Accident? Live in Rotterdam in September 2015
00:05:17

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

9
Reprise Pain 3 Live in Rotterdam in September 2015
00:00:53

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

10
Day Eighteen: Realization Live in Rotterdam in September 2015
00:03:05

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

11
Reprise Trauma Live in Rotterdam in September 2015
00:02:14

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

12
Day Nineteen: Disclosure Live in Rotterdam in September 2015
00:03:50

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

13
Day Twenty: Confrontation Live in Rotterdam in September 2015
00:07:27

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

14
Dream Sequencer System Offline Live in Rotterdam in September 2015
00:01:16

Ayreon, Associated Performer, Main Artist - Arjen Anthony Lucassen, Composer, Lyricist, Producer

(P) 2016 Century Media Records Ltd. under exclusive license from InsideOutMusic

Albumbeschreibung

Wenn Arjen Lucassen, Mastermind von Ayreon, seinen Gedanken Flügel verleiht, entstehen Konzeptalben monolithischen Ausmaßes. Die Lyrics behandeln nahezu ausnahmslos die großen Fragen des Lebens: Wo komme ich her? Wo gehe ich hin? ("The Theory Of Everything", "01011001", " Universal Migrator" - Part 1 und Part 2). Insofern stellt das 2004er-Opus "The Human Equation" eine Ausnahme dar. Hier steht die Conditio Humana im Mittelpunkt. Nach einem Autounfall liegt ein erfolgreicher und nicht immer fairer Geschäftsmann im Koma. In seinem Kopf tobt das reinste emotionale Chaos inklusive biographischer Flashbacks. Die insgesamt 20 Songs behandeln je einen Tag des komatösen Zustands. Die sonst sehr Science Fiction-lastigen Storys weichen hier einer psychologischen Ausleuchtung. Das Geschehen spielt sich im Kopf des Hauptprotagonisten ab, beeindruckend gemimt von Dream Theater-Sänger James LaBrie. Das von Arjen Lucassens Werken bekannte musikalische Kopfkino bekommt hier seine lyrische Entsprechung. Versiert in sämtlichen Kompositionstechniken, dominieren vergleichsweise einfache Songstrukturen und prägnante Melodien, auch wenn sie, wie das adaptierte James Bond-Thema zu Beginn von "Pain", nicht immer dem eigenen Genius entsprungen sind. Klarer Fall von Kryptomnesie, der unbewussten Adaption fremden Gedankenguts als eigene Neuschöpfung. Auch die Fokussierung der Story auf den Hauptprotagonisten, genannt Me, erleichtert eine Bühnenadaption. Im weitesten Sinne geht es um eine psychologische Auseinandersetzung mit den eigenen Emotionen, die szenisch auf- und abtreten, jeweils ihren Solo-Spot erhalten und natürlich in fulminanten Massenszenen die jeweiligen dramaturgischen Höhepunkte ansteuern. Lucassen wollte von Beginn an das hohe Niveau der CD-Produktion mit möglichst vielen Originalsängern erhalten, gleichzeitig jedoch nicht selbst in Erscheinung treten. Daher gab der selbst ernannte Perfektionist während der zweijährigen Vorbereitungsphase viele Fäden aus der Hand. Joost van den Broek durfte als musikalischer Direktor viele Entscheidungen wie die Zusammenstellung der Band oder das Angleichen der CD-Arrangements an die Live-Umsetzung übernehmen. Heraus kommt eine Band, die der klassischen Rock/Metal-Besetzung noch Holzgebläse, Cello, Geige und die für Ayreon obligatorische Synthie-Armada hinzufügt. Klar mussten einige Arrangements angeglichen werden, doch fällt dies angesichts der brillanten spielerischen Umsetzung nicht ins Gewicht. Zudem castete man extra für diesen Anlass einen 19-köpfigen Chor, der einige coole Spots erhält wie etwa in "Love" als Abschluss des ersten Aktes. Auch die irren Vocal-Arrangements von Devin Townsend in "Pain" kommen durch den Chor zur Geltung. Minimale Abzüge gibt es aufgrund einiger Ungenauigkeiten in Sachen Ton und Licht, was jedoch der Live-Situation geschuldet sein dürfte. Ein Teil des Casts der Originalproduktion konnte für die Live-Adaption erhalten werden, neben LaBrie auch Devon Graves (Psychotic Waltz, Deadsoul Tribe) als Agony. Für Mikael Akerfeld (Opeth) und Devin Townsend übernehmen hingegen Anneke von Giersbergen (Ex-The Gathering) und Mike Mills. Von Giersbergen fügt dem Growl-lastigen Opeth-Part eine ganz eigene Note bei, der Frontmann der australischen Prog-Youngsters Toehider dagegen ist eine echte Entdeckung: Er meistert nicht nur spielerisch die anspruchsvollen Vocal-Parts von Townsend, sondern untermalt das Ganze mit dem entsprechendem Schauspiel. Die vorliegende Live-Fassung ist ein Mitschnitt der letzten von vier exklusiven Shows, die im September 2015 im Nieuwe Luxor Theater in Rotterdam zur Aufführung kamen. Im wie gewohnt üppigen Bonus-Teil erhält der Fan zudem einen Einblick, was es produktionstechnisch bedeutet, eine solche Herkules-Aufgabe zu stemmen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von Ayreon
Das könnte Ihnen auch gefallen...
McCartney III Paul McCartney
Letter To You Bruce Springsteen
Rumours Fleetwood Mac
Panorama-Artikel...
Stevie Nicks in 10 Songs

Stevie Nicks' Musik, der Inbegriff eines bestimmten amerikanischen Westküsten-Kultes – romantisch, betörend, unkonventionell – ist heute so dynamisch und inspirierend wie vor 30 Jahren. Und die Entstehungsgeschichten der Songs sind ebenso ungewöhnlich und legendär wie die Songwriterin selbst.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion auch 45 Jahre nach seiner Veröffentlichung nicht verblasst ist.​

Aktuelles...