Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Christian McBride - The Q Sessions

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

The Q Sessions

Christian McBride

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 192.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das Q dieser Sessions ist keinesfalls eine Anspielung auf die James-Bond-Figur, die für die Gadgets von 007 zuständig ist, sondern auf Qobuz! Nur für uns hat sich der Kontrabass-Gott Christian McBride mit drei nicht weniger legendären Kollegen ins Studio begeben: Gitarrist Mike Stern, Schlagzeuger Eric Harland und Saxophonist Marcus Strickland. Auf dem Programm ihres tadellosen musikalischen Austauschs stehen zwei Coverversionen (Ornette Colemans Blues Connotation und der Jazz-Standard On Green Dolphin Street) sowie eine Eigenkomposition des Zeremonienmeisters (Brouhaha). Als Sideman auf Hunderten von Alben, als Leiter mehrerer Bands, als künstlerischer Leiter des Newport Festivals und als Moderator einer Radioshow ist McBride eine Art musikalischer Sturzbach, den nichts aufhalten kann. Und ein ebenso improvisierter Sturzbach ist Gegenstand dieser Aufnahme. Die vier Jazzmen mögen mehr als versiert sein und beeindruckende Lebensläufe haben, aber was sie während einer halben Stunde erzählen, ist von einer schwindelerregenden Vitalität, das Gegenteil von einer einschläfernden Jam-Session. Sobald Ornettes Melodie die Geschehnisse in Gang setzt, ist die Konzentration da und das gegenseitige Zuhören und aufeinander Einstimmen wird zum Programm. Mike Stern versteht es perfekt, seine Phrasierungen perfekt zur Geltung zu bringen, und Eric Harland beeindruckt mit seiner Fähigkeit, Funken fliegen zu lassen, ohne es zu übertreiben. Bei dem funkigeren Thema, das diese Q-Sessions abschließt, sind es schließlich die Leichtigkeit und Flüssigkeit (dank Marcus Stricklands Geschmeidigkeit!), die die Improvisationen abrunden. Jazz aus reiner Seide. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

The Q Sessions

Christian McBride

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Blues Connotation
00:11:18

Ornette Coleman, Composer - Todd Whitelock, MixingEngineer, RecordingEngineer - Christian McBride, Producer, MainArtist - Gloria Kaba, AssistantEngineer - Chris Muth, MasteringEngineer

(C) 2021 Mack Avenue Records II, LLC (P) 2021 Mack Avenue Records II, LLC

2
On Green Dolphin Street
00:14:47

Ned Washington, Composer - Bronislaw Kaper, Composer - Todd Whitelock, MixingEngineer, RecordingEngineer - Christian McBride, Producer, MainArtist - Gloria Kaba, AssistantEngineer - Chris Muth, MasteringEngineer

(C) 2021 Mack Avenue Records II, LLC (P) 2021 Mack Avenue Records II, LLC

3
Brouhaha
00:04:56

Todd Whitelock, MixingEngineer, RecordingEngineer - Christian McBride, Composer, Producer, MainArtist - Gloria Kaba, AssistantEngineer - Chris Muth, MasteringEngineer

(C) 2021 Mack Avenue Records II, LLC (P) 2021 Mack Avenue Records II, LLC

Albumbeschreibung

Das Q dieser Sessions ist keinesfalls eine Anspielung auf die James-Bond-Figur, die für die Gadgets von 007 zuständig ist, sondern auf Qobuz! Nur für uns hat sich der Kontrabass-Gott Christian McBride mit drei nicht weniger legendären Kollegen ins Studio begeben: Gitarrist Mike Stern, Schlagzeuger Eric Harland und Saxophonist Marcus Strickland. Auf dem Programm ihres tadellosen musikalischen Austauschs stehen zwei Coverversionen (Ornette Colemans Blues Connotation und der Jazz-Standard On Green Dolphin Street) sowie eine Eigenkomposition des Zeremonienmeisters (Brouhaha). Als Sideman auf Hunderten von Alben, als Leiter mehrerer Bands, als künstlerischer Leiter des Newport Festivals und als Moderator einer Radioshow ist McBride eine Art musikalischer Sturzbach, den nichts aufhalten kann. Und ein ebenso improvisierter Sturzbach ist Gegenstand dieser Aufnahme. Die vier Jazzmen mögen mehr als versiert sein und beeindruckende Lebensläufe haben, aber was sie während einer halben Stunde erzählen, ist von einer schwindelerregenden Vitalität, das Gegenteil von einer einschläfernden Jam-Session. Sobald Ornettes Melodie die Geschehnisse in Gang setzt, ist die Konzentration da und das gegenseitige Zuhören und aufeinander Einstimmen wird zum Programm. Mike Stern versteht es perfekt, seine Phrasierungen perfekt zur Geltung zu bringen, und Eric Harland beeindruckt mit seiner Fähigkeit, Funken fliegen zu lassen, ohne es zu übertreiben. Bei dem funkigeren Thema, das diese Q-Sessions abschließt, sind es schließlich die Leichtigkeit und Flüssigkeit (dank Marcus Stricklands Geschmeidigkeit!), die die Improvisationen abrunden. Jazz aus reiner Seide. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Martha Argerich - Debut Recital

Martha Argerich

Martha Argerich and Friends Live from Lugano 2015

Martha Argerich

Chopin: Piano Concerto No. 1 / Liszt: Piano Concerto No. 1

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Christian McBride

Conversations with Christian

Christian McBride

Conversations with Christian Christian McBride

Kind of Brown

Christian McBride

Kind of Brown Christian McBride

Gettin' To It

Christian McBride

Gettin' To It Christian McBride

The Movement Revisited: A Musical Portrait of Four Icons

Christian McBride

Christian McBride's New Jawn

Christian McBride

Christian McBride's New Jawn Christian McBride

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Scandi Jazz

Various Artists

Scandi Jazz Various Artists

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Le Jazz de Cabu - Une petite histoire du swing de Louis Armstrong à Miles Davis...

Various Artists

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Bright Size Life

Pat Metheny

Bright Size Life Pat Metheny
Panorama-Artikel...
Es war einmal Blue Note - 10 Alben

Das berühmteste Jazz-Label machte alles richtig! Hochkarätige Künstler, originelle Repertoires, raffinierte künstlerische Leiter, die sich assoziierten, einzigartige Tonaufnahmen, ästhetisch herrliche Plattencovers, vielerlei Genres (Be-Bop, Hard Bop, Soul Jazz, Modal Jazz, Free Jazz) – alles war unter den Einspielungen dieses Labels zu finden, das 1939 von Francis Wolff und Alfred Lion, diesen beiden aus dem Nazi-Deutschland geflüchteten Deutschen gegründet wurde. Aus diesem umfangreichen Katalog hat Qobuz 10 essentielle Alben ausgewählt. Einige davon sind gefeierte Klassiker. Andere wiederum sind nicht ausreichend geschätzte Wunder. Alle sind jedoch unumgänglich und haben die Blue Note-Ästhetik mitgestaltet.

Anna Vinnitskaya - „Das Genie ist der Komponist“

Seit ihrem Ersten Preis beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb 2007, gefolgt von hochgelobten CD-Aufnahmen, zählt Anna Vinnitskaya zu den renommiertesten Pianistinnen der jüngeren Generation. Wir sprachen mit der gebürtigen Russin über ihren pianistischen Werdegang sowie ihre Sicht auf Chopin.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Aktuelles...