Courtney Barnett Tell Me How You Really Feel

Tell Me How You Really Feel

Courtney Barnett

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Erschienen am 18. Mai 2018 bei Marathon Artists

Künstler: Courtney Barnett

Genre: Pop/Rock > Rock > Alternativ und Indie

Auszeichnungen: Qobuzissime (Mai 2018) - 4F de Télérama (Mai 2018)

Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disc - 10 Tracks Gesamte Laufzeit : 00:37:16

  1. 1 Hopefulessness

    Courtney Barnett, Artist, MainArtist Copyright : 2018 Marathon Artists 2018 Marathon Artists

  2. 2 City Looks Pretty

    Courtney Barnett, Artist, MainArtist Copyright : 2018 Marathon Artists 2018 Marathon Artists

  3. 3 Charity

    Courtney Barnett, Artist, MainArtist Copyright : 2018 Marathon Artists 2018 Marathon Artists

  4. 4 Need a Little Time

    Courtney Barnett, Artist, MainArtist Copyright : 2018 Marathon Artists 2018 Marathon Artists

  5. 5 Nameless, Faceless

    Courtney Barnett, Artist, MainArtist Copyright : 2018 Marathon Artists 2018 Marathon Artists

  6. 6 I’m Not Your Mother, I’m Not Your Bitch

    Courtney Barnett, Artist, MainArtist Copyright : 2018 Marathon Artists 2018 Marathon Artists

  7. 7 Crippling Self Doubt and a General Lack of Confidence

    Courtney Barnett, Artist, MainArtist Copyright : 2018 Marathon Artists 2018 Marathon Artists

  8. 8 Help Your Self

    Courtney Barnett, Artist, MainArtist Copyright : 2018 Marathon Artists 2018 Marathon Artists

  9. 9 Walkin’ on Eggshells

    Courtney Barnett, Artist, MainArtist Copyright : 2018 Marathon Artists 2018 Marathon Artists

  10. 10 Sunday Roast

    Courtney Barnett, Artist, MainArtist Copyright : 2018 Marathon Artists 2018 Marathon Artists

Über das Album

Courtney Barnetts zweites Studioalbum ist genial und einfach zugleich. Nein, nicht einfältig. Einfach. Reinsten, kristallklaren Rock hat sich die junge Australierin da ausgedacht - und der hat es in sich. Aus dem einfachen Grund, dass die Songs großartig sind. Ja, richtig, die Songs. Diese gewisse „Sache“, die darüber entscheidet, ob eine Platte gut wird oder nicht… So wie für die Kompilation ihrer beiden ersten EPs ( A Sea of Split Peas), ihr Debütalbum (Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit) und ihr Duettalbum mit Kurt Vile (Lotta Sea Lice) reiht sie auch für Tell Me How You Really Feel zehn Tracks aneinander, die beißenden Humor und ehrliche Bekenntnis perfekt miteinander kombinieren. Vor allem zeigt sich Courtney Barnett weitaus introspektiver als zuvor. Und da für sie alles bestens läuft, sowohl auf der Bühne (weltweiter Erfolg beim Publikum und beeindruckende Kritiken) als auch im Privatleben (ihre dauerhafte Love Story mit ihrer Kollegin Jen Cloher), spürt man auch eindeutig, dass die Australierin sich für das Austüfteln dieser zehn Kompositionen eine Menge Zeit genommen hat. Dies ist umso beeindruckender, da sie hier die gleichen Themen immer wieder neu aufkocht (ihre Liebesbeziehungen, ihre Ängste, ihren Frust, ihre Meinung), ohne je in Klischees zu verfallen. Wie gewohnt untermalt Courtney Barnett, ohne je zu übertreiben, ihre Prosa mit makellosem Indie-Gitarren-Rock unter dem Einfluss ihrer üblichen Marotten (Lou Reed, Kurt Cobain, Neil Young, Jonathan Richman…); dazu gibt es zwei Gastauftritte der Geschwister Deal, Kim und Kelley von den Breeders. Wie sagte noch Neil Young auf seinem berühmten Hey Hey, My My? Rock’n’roll can never die? © Marc Zisman/Qobuz

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Hintergrundinfo zum Album

Mehr Artikel

Das Genre

Alternativ und Indie im Magazin

  • Cat Power auf großer Wanderung Cat Power auf großer Wanderung

    Der Hals einer Gitarre wird von einer Hand gehalten. Diese gehört zu einem Körper, an dem ein Kind lehnt; von dessen Kopf sieht man aber nur das obere Stück.

    Artikel lesen
  • Anna Calvi, die Jagd beginnt

    Anna Calvi kann überall noch so laut verkünden, dass das frühere schüchterne, kranke Kind eine Sexbombe geworden ist, die Kompositionen ihres dritten Albums zeigen allerdings keinerlei radikale Form.

    Artikel lesen
Mehr Artikel

Das Subgenre

Pop/Rock im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

  • Molly Burch, ewige Liebe Molly Burch, ewige Liebe

    Schon ein knappes Jahr nach Please Be Mine, dem makellosen Debütalbum mit den Retroklängen, hat Molly Burch mit ihrer Stimm- und Klangfarbenpalette aus einer anderen Zeit bereits Neues zu bieten… Im Haus in Los Angeles, in dem sie ihre Kindheit verbrachte, hörte sie dauernd die Songs von Patsy Cl...

    Artikel lesen
  • Die unsterbliche Caballé!

    Wir denken an die spanische Sopranistin und legendäre Operndiva Montserrat Caballé, die im Alter von 85 Jahren verstorben ist…

    Artikel lesen
Mehr Artikel