Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Haochen Zhang - Tchaikovsky: Piano Concerto No.1 - Prokofiev: Piano Concerto No. 2

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Tchaikovsky: Piano Concerto No.1 - Prokofiev: Piano Concerto No. 2

Dima Slobodeniouk, Lahti Symphony Orchestra, Haochen Zhang

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Rezension in englischer Sprache verfügbar

Winner of the 2009 Van Cliburn competition, Haochen Zhang is no stranger to a challenge. On this début concerto recording he proves this once more, boldly jumping in at the deep end as he takes on Sergei Prokofievs Piano Concerto No. 2. The demands posed by Prokofievs concerto are famous, starting with a huge cadenza already in the first movement. This may explain why the concerto was for a long time relatively unknown and, unlike the First and Third Piano Concertos, has only recently taken its rightful place in the repertory. The work was premièred by the composer himself in 1913, shocking the audience with its modernistic sounds and jagged rhythms. But even though Prokofiev was happy to nurture a reputation for badboy modernism, there is also a rich seam of Russian tradition which underlie his music from the beginning to the end of his career. It is therefore fitting that Haochen Zhang has chosen to complete the album with one of the best-loved concertos from that tradition: Tchaikovskys Piano Concerto in B-flat minor. In both works, Zhang is supported by the Lahti Symphony Orchestra under the baton of its principal conductor, Dima Slobodeniouk. © BIS Records

Weitere Informationen

Tchaikovsky: Piano Concerto No.1 - Prokofiev: Piano Concerto No. 2

Haochen Zhang

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

Piano Concerto No. 2 in G minor, Op. 16 (Sergei Prokofiev)

1
Piano Concerto No. 2 in G Minor, Op. 16: I. Andantino - Allegretto 00:11:24

Sergei Prokofiev, Composer - Lahti Symphony Orchestra, Orchestra - Haochen Zhang, Artist, MainArtist - Dima Slobodeniouk, Conductor

(C) 2019 BIS (P) 2019 BIS

Piano Concerto No. 2 in G minor, Op.16 (Sergei Prokofiev)

2
Piano Concerto No. 2 in G Minor, Op. 16: II. Scherzo. Vivace 00:02:31

Sergei Prokofiev, Composer - Lahti Symphony Orchestra, Orchestra - Haochen Zhang, Artist, MainArtist - Dima Slobodeniouk, Conductor

(C) 2019 BIS (P) 2019 BIS

3
Piano Concerto No. 2 in G Minor, Op. 16: III. Intermezzo. Allegro moderato 00:06:33

Sergei Prokofiev, Composer - Lahti Symphony Orchestra, Orchestra - Haochen Zhang, Artist, MainArtist - Dima Slobodeniouk, Conductor

(C) 2019 BIS (P) 2019 BIS

4
Piano Concerto No. 2 in G Minor, Op. 16: IV. Finale. Allegro tempestoso 00:11:33

Sergei Prokofiev, Composer - Lahti Symphony Orchestra, Orchestra - Haochen Zhang, Artist, MainArtist - Dima Slobodeniouk, Conductor

(C) 2019 BIS (P) 2019 BIS

Piano Concerto No. 1 in B flat minor, Op.23 (Peter Ilych Tchaikovsky)

5
Piano Concerto No. 1 in B-Flat Minor, Op. 23, TH 55: I. Allegro non troppo e molto maestoso 00:20:15

Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Composer - Lahti Symphony Orchestra, Orchestra - Haochen Zhang, Artist, MainArtist - Dima Slobodeniouk, Conductor

(C) 2019 BIS (P) 2019 BIS

6
Piano Concerto No. 1 in B-Flat Minor, Op. 23, TH 55: II. Andantino simplice 00:06:56

Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Composer - Lahti Symphony Orchestra, Orchestra - Haochen Zhang, Artist, MainArtist - Dima Slobodeniouk, Conductor

(C) 2019 BIS (P) 2019 BIS

7
Piano Concerto No. 1 in B-Flat Minor, Op. 23, TH 55: III. Allegro con fuoco 00:07:14

Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Composer - Lahti Symphony Orchestra, Orchestra - Haochen Zhang, Artist, MainArtist - Dima Slobodeniouk, Conductor

(C) 2019 BIS (P) 2019 BIS

Albumbeschreibung

Winner of the 2009 Van Cliburn competition, Haochen Zhang is no stranger to a challenge. On this début concerto recording he proves this once more, boldly jumping in at the deep end as he takes on Sergei Prokofievs Piano Concerto No. 2. The demands posed by Prokofievs concerto are famous, starting with a huge cadenza already in the first movement. This may explain why the concerto was for a long time relatively unknown and, unlike the First and Third Piano Concertos, has only recently taken its rightful place in the repertory. The work was premièred by the composer himself in 1913, shocking the audience with its modernistic sounds and jagged rhythms. But even though Prokofiev was happy to nurture a reputation for badboy modernism, there is also a rich seam of Russian tradition which underlie his music from the beginning to the end of his career. It is therefore fitting that Haochen Zhang has chosen to complete the album with one of the best-loved concertos from that tradition: Tchaikovskys Piano Concerto in B-flat minor. In both works, Zhang is supported by the Lahti Symphony Orchestra under the baton of its principal conductor, Dima Slobodeniouk. © BIS Records

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Haochen Zhang

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Beethovens Fidelio - ein großes Abenteuer

Beethovens Oper Fidelio basiert auf einem Ereignis, das sich während der revolutionären Terrorherrschaft in Frankreich zugetragen hat (eine unerschrockene junge Frau versuchte, als Mann verkleidet, ihren in einem Verlies gefangenen Mann zu retten). Die Oper erlebte ein turbulentes Schicksal und wurde im Laufe der Jahre vielfach überarbeitet. Sie beweist einmal mehr das musikalische Genie des Komponisten, der hier ein Libretto vertonte, das seinen politischen Ansichten entsprach.

Martha Argerich, unbezähmbare Pianistin

Man mag es kaum glauben, aber Martha Argerich begeistert seit über 60 Jahren ihr Publikum auf der ganzen Welt mit ihrem wilden und impulsiven, um nicht zu sagen risikoreichen Klavierspiel und mit den technischen Schwierigkeiten, denen sie immer wieder die Stirn bietet, was ihre Interpretationen zu wahren Abenteuern machen. Wir sind die bewundernden Zeugen.

British Blues Boom: Chronik einer Revolution

Die Tatsache, dass Joe Bonamassa ein Jahr nach seinem Blue & Lonesome der Rolling Stones mit British Blues Explosion wiederkehrt, bedeutet, dass der British Blues Boom mehr als nur ein kurzlebiger Trend war… Das Interesse einer jungen Generation an den großen amerikanischen Blues-Ikonen, die in ihrem Land unbekannt waren, erschöpfte sich nicht nach einer gewissen Zeit, sondern löste eine wahre Revolution aus, bei der Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page die drei größten Agitatoren waren. Jenseits des Ärmelkanals wurden sie gar als die „Heilige Dreifaltigkeit“ der Geschichte des Rock bzw. der Gitarre gefeiert. Zwar waren sie bei weitem nicht die einzigen Musiker, die damit zu tun hatten. Doch aufgrund ihrer jeweiligen Laufbahn entdeckte man, dass der Blues nicht etwa eine Musik mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum war, sondern ein Tor zu anderen musikalischen Dimensionen mit neuen Wegen und Möglichkeiten.

Aktuelles...