Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Stéphane Galland - Stéphane Galland & (the mystery of) Kem

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Stéphane Galland & (the mystery of) Kem

Stéphane Galland

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ein Pattern aus angerissenen Klavier­ und Kontrabasssaiten, dann prügelt einer mächtig auf die Felle, doch man merkt gleich: Hier walten nicht sinnlos rohe Kräfte, es steckt mehr dahinter. Seit fast 30 Jahren bewegt sich der belgische Drummer Stéphane Galland in diesem Terrain. Nach einer Afrikareise gründete er mit Gleichgesinnten das World­-Jazztrio Aka Moon. Er arbeitete mit afrikanischen und indischen Künstlern, tourte mit Joe Zawinuls Syndicate, dem Trompeter Ibrahim Maalouf und allerhand Jazzgrößen. Die Begegnung mit fremden Musikkulturen prägt auch seine eigenen Projekte. Das „Kem“ im Titel des Albums meint das prähistorische Ägypten, die schwarze Erde Afrikas als metaphorischen Ort, von wo alles ausgehe und Gestalt annehme, in einer zyklischen Entwicklung voller Gegensätze, die sich ergänzen wie „Yin“ und „Yang“. Genau dies gelte für seine Musik. „Die Zeit, also auch die Rhythmik,“ sagt er, „ist nicht linear. Sie changiert zwischen komplex und einfach, schnell und langsam. In meinem Projekt vermischt sich dies.“ Das klingt weit hergeholt, ist als Musik aber ungeheuer spannend. Lange hat Galland mit ungeraden Metren experimentiert, jetzt kommt er mit 5er­, 7er­, 11er­-Zählzeiten, die wie in indischer Musik in Untergruppen geteilt sind. Es gibt Paradoxien, wie komplexe Patterns, die einfach klingen, oder schnelle Patterns, die langsam klingen. Mit Maalouf und einem südindischen Bambusflötenspieler hat das ansonsten konventionell besetzte Quartett zwei Gäste im Boot, die in ungeraden Metren zu Hause sind, und während der Hörer noch nach der „1“ sucht, bewegt sich die perfekt eingespielte Band auf genau erkundetem Terrain. Für den Mitteleuropäer bleibt die Musik voller Geheimnisse.
© Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Stéphane Galland & (the mystery of) Kem

Stéphane Galland

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Lava
00:01:56

Stéphane Galland, Composer, MainArtist

Outhere AKH scri

2
Opening
00:05:53

Stéphane Galland, Composer, MainArtist

Outhere AKH scri

3
Black Sand
00:03:52

Stéphane Galland, Composer, MainArtist

Outhere AKH scri

4
Symbiosis
00:07:03

Stéphane Galland, Composer, MainArtist

Outhere AKH scri

5
Soils
00:03:16

Stéphane Galland, Composer, MainArtist

Outhere AKH scri

6
Memetics
00:04:02

Ibrahim Maalouf, FeaturedArtist - Stéphane Galland, Composer, MainArtist

Outhere AKH scri

7
Archetype
00:06:12

Stéphane Galland, Composer, MainArtist

Outhere AKH scri

8
Hitectonic
00:04:26

Stéphane Galland, Composer, MainArtist

Outhere AKH scri

9
The Fuze
00:07:27

Stéphane Galland, Composer, MainArtist

Outhere AKH scri

10
Maelström
00:05:52

Stéphane Galland, Composer, MainArtist

Outhere AKH scri

11
Morphogenesis
00:05:58

Stéphane Galland, Composer, MainArtist

Outhere AKH scri

Albumbeschreibung

Ein Pattern aus angerissenen Klavier­ und Kontrabasssaiten, dann prügelt einer mächtig auf die Felle, doch man merkt gleich: Hier walten nicht sinnlos rohe Kräfte, es steckt mehr dahinter. Seit fast 30 Jahren bewegt sich der belgische Drummer Stéphane Galland in diesem Terrain. Nach einer Afrikareise gründete er mit Gleichgesinnten das World­-Jazztrio Aka Moon. Er arbeitete mit afrikanischen und indischen Künstlern, tourte mit Joe Zawinuls Syndicate, dem Trompeter Ibrahim Maalouf und allerhand Jazzgrößen. Die Begegnung mit fremden Musikkulturen prägt auch seine eigenen Projekte. Das „Kem“ im Titel des Albums meint das prähistorische Ägypten, die schwarze Erde Afrikas als metaphorischen Ort, von wo alles ausgehe und Gestalt annehme, in einer zyklischen Entwicklung voller Gegensätze, die sich ergänzen wie „Yin“ und „Yang“. Genau dies gelte für seine Musik. „Die Zeit, also auch die Rhythmik,“ sagt er, „ist nicht linear. Sie changiert zwischen komplex und einfach, schnell und langsam. In meinem Projekt vermischt sich dies.“ Das klingt weit hergeholt, ist als Musik aber ungeheuer spannend. Lange hat Galland mit ungeraden Metren experimentiert, jetzt kommt er mit 5er­, 7er­, 11er­-Zählzeiten, die wie in indischer Musik in Untergruppen geteilt sind. Es gibt Paradoxien, wie komplexe Patterns, die einfach klingen, oder schnelle Patterns, die langsam klingen. Mit Maalouf und einem südindischen Bambusflötenspieler hat das ansonsten konventionell besetzte Quartett zwei Gäste im Boot, die in ungeraden Metren zu Hause sind, und während der Hörer noch nach der „1“ sucht, bewegt sich die perfekt eingespielte Band auf genau erkundetem Terrain. Für den Mitteleuropäer bleibt die Musik voller Geheimnisse.
© Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Martha Argerich - Debut Recital

Martha Argerich

Martha Argerich and Friends Live from Lugano 2015

Martha Argerich

Chopin: Piano Concerto No. 1 / Liszt: Piano Concerto No. 1

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Stéphane Galland

Lobi

Stéphane Galland

Lobi Stéphane Galland

Memetics

Stéphane Galland

Memetics Stéphane Galland

Soils

Stéphane Galland

Soils Stéphane Galland
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Another Land

Dave Holland

Another Land Dave Holland

40 Melodies

Ibrahim Maalouf

40 Melodies Ibrahim Maalouf

The Road to Ithaca

Shai Maestro Trio

The Road to Ithaca Shai Maestro Trio

Blue Note Re:imagined

Various Artists

Blue Note Re:imagined Various Artists

Planet

Isfar Sarabski

Planet Isfar Sarabski
Panorama-Artikel...
„Ich bin ein sehr glücklicher Musiker“

Brad Mehldau gilt als einer der profiliertesten und vielseitigsten Jazzpianisten unserer Zeit. Auf seinem neuen Album „After Bach“ ergänzt der US-Amerikaner Stücke aus dem „Wohltemperierten Klavier“ mit eigener, Bach nachempfundener Musik.

Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Die neue britische Jazzszene in 10 Alben

Hard Bop oder Hip-Hop, free oder groovy, Electronic oder Calypso, experimentell oder karibisch - die aktuelle britische Jazzszene strotzt nur so von Abenteurern, die ihre Ohren weit geöffnet haben, Musiker, die die Klassiker des Genres beherrschen und sie in verschiedene Terrains überführen. Hier sind 10 Alben, die diese neue Welle symbolisieren.

Aktuelles...