Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nils Petter Molvaer - Solid Ether

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Solid Ether

Nils Petter Molvaer

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ohmannomann, was hat dieser Mensch bloß losgetreten? Seit Nils Petter Molvaer darf der ansonsten so seriöse Jazz eine Liaison mit der zeitgemäßen Elektronik eingehen und die Fachpresse überschlägt sich noch dabei! Was ist geschehen? 1998 veröffentlicht Nils das Album "Khmer". Der bis dahin international nicht so sehr beachtete Trompetenspieler tritt damit eine Welle los, die seinen skandinavischen Kollegen, allen voran Bugge Wesseltoft, den Weg ebnet zu einer neuen Crossover-Kultur, wie wir sie seit der Fusion zwischen Jazz und Rock in den 70ern nicht mehr erlebt haben. Die Remixe damals von The Herbaliser, Rockers Hi-Fi, Mental Overdrive, Mother Nature's Cloud und Shower Show transportierten die abenteuerlichen Klänge an die Spitze der Club-Charts. So sind auch vom aktuellen Album "Solid Ether" - was soviel heißt wie "solider Äther", ein Paradox - bis Ende des Jahre einige Remixe geplant, die Herr Molvaer zuerst auf seinem eigenen Label auf Vinyl vertreibt. Gegen Ende des Jahres soll dann ein Silberling von ECM mit den gesammelten Werken erscheinen. Soviel zur Geschichte, was aber macht den Reiz an Nils' Klangexperimenten so interessant? Die Innovation als erstes: Es war an der Zeit, eine gelungene Mischung aus Jazz und Electro zu kreieren, die überzeugt. Einige europäische Kollegen, Frederic Galliano und J. Swinscoe´s Cinematic Orchestra beispielsweise, und Nils beschreiten zusammen dieses Territorium und präsentieren herausragende Werke, die die Jazzer aufhorchen lassen. Es gibt einen Jazz nach Bebop, auch wenn die Marsalis-Polizei das nicht wahrhaben will. Als zweites das kreative Potential, dass der Musik inne wohnt. Subbässe treffen auf Drum´n´Bass Grooves, Trip Hop goes real Jazz, die Trompete ordentlich durch Effekte gejagt und eine Gitarre, die jenseits von Gut und Böse agiert. Zusammen mit dem DJ eine explosive Mischung, die den Jazz tanzbar macht. Bewiesen hat die Crew das bereits auf mehreren internationalen Jazz- und Rockfestivals in Montreux, Den Haag, Roskilde, New York, Washington und Montréal. Ich durfte die Show live in Zürich erleben, und die Eindrücke von dort finden sich nun in gepresster Form wieder. Atmosphärisch dichte Klangkollagen, unterbrochen von der mehr oder weniger klaren Linienführung der Trompete. Phatte Beats kombiniert mit tiefen, schiebenden Bässen und immer wieder die Klangeskapaden des Gitarristen Eivind Aarset machen die Platte zum Vorreiter des New Jazz, den im Moment die Norweger am stärksten prägen.
© Laut

Weitere Informationen

Solid Ether

Nils Petter Molvaer

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Dead Indeed
00:07:32

Eivind Aarset, Guitar, AssociatedPerformer - Nils Petter Molvaer, Composer, Producer, Editor, Piccolo Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer, Executive Producer - Reidar Skår, Mixer, StudioPersonnel

℗ 2000 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
Vilderness 1
00:07:41

Rune Arnesen, Drums, AssociatedPerformer - Per Lindvall, Drums, AssociatedPerformer - Audun Erlien, Double Bass, AssociatedPerformer - Eivind Aarset, Guitar, AssociatedPerformer - Nils Petter Molvaer, Composer, Producer, Editor, Piccolo Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer, Executive Producer - Reidar Skår, Mixer, StudioPersonnel

℗ 2000 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
Kakonita
00:04:59

Nils Petter Molvaer, Composer, Producer, Piccolo Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer, Executive Producer - Reidar Skår, Mixer, StudioPersonnel

℗ 2000 ECM Records GmbH

4
Merciful 1
00:01:05

Jan Erik Kongshaug, Recording Engineer, StudioPersonnel - Nils Petter Molvaer, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer, Executive Producer - Sidsel Endresen, Author, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2000 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
Ligotage
00:06:43

Rune Arnesen, Drums, AssociatedPerformer - Per Lindvall, Drums, AssociatedPerformer - Audun Erlien, Double Bass, AssociatedPerformer - Eivind Aarset, Guitar, AssociatedPerformer - Nils Petter Molvaer, Composer, Producer, Piccolo Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer, Executive Producer - Paal Nyhus, Samples, AssociatedPerformer - Reidar Skår, Mixer, StudioPersonnel

℗ 2000 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
Trip
00:06:24

Rune Arnesen, Drums, AssociatedPerformer - Per Lindvall, Drums, AssociatedPerformer - Ulf W. Ø. Holand, Mixer, StudioPersonnel - Audun Erlien, Double Bass, AssociatedPerformer - Eivind Aarset, Guitar, AssociatedPerformer - Nils Petter Molvaer, Composer, Producer, Editor, Piccolo Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer, Executive Producer - Paal Nyhus, Samples, AssociatedPerformer - Reidar Skår, Sound Effects, AssociatedPerformer

℗ 2000 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
Vilderness 2
00:04:56

Rune Arnesen, Drums, AssociatedPerformer - Per Lindvall, Drums, AssociatedPerformer - Audun Erlien, Electric Bass, AssociatedPerformer - Eivind Aarset, Guitar, AssociatedPerformer - Nils Petter Molvaer, Composer, Producer, Editor, Piccolo Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer, Executive Producer - Reidar Skår, Mixer, StudioPersonnel

℗ 2000 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
Tragamar
00:04:44

Rune Arnesen, Drums, AssociatedPerformer - Per Lindvall, Drums, AssociatedPerformer - Ulf W. Ø. Holand, Mixer, StudioPersonnel - Audun Erlien, Double Bass, AssociatedPerformer - Eivind Aarset, Guitar, AssociatedPerformer - Nils Petter Molvaer, Composer, Producer, Editor, Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer, Executive Producer - Paal Nyhus, Samples, AssociatedPerformer

℗ 2000 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
Solid Ether
00:05:12

Rune Arnesen, Drums, AssociatedPerformer - Per Lindvall, Drums, AssociatedPerformer - Ulf W. Ø. Holand, Mixer, StudioPersonnel - Audun Erlien, Double Bass, AssociatedPerformer - Eivind Aarset, Guitar, AssociatedPerformer - Nils Petter Molvaer, Composer, Producer, Editor, Piccolo Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer, Executive Producer - Paal Nyhus, Voices, AssociatedPerformer

℗ 2000 ECM Records GmbH

10
Merciful 2
00:01:13

Jan Erik Kongshaug, Recording Engineer, StudioPersonnel - Nils Petter Molvaer, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer, Executive Producer - Sidsel Endresen, Author, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2000 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Ohmannomann, was hat dieser Mensch bloß losgetreten? Seit Nils Petter Molvaer darf der ansonsten so seriöse Jazz eine Liaison mit der zeitgemäßen Elektronik eingehen und die Fachpresse überschlägt sich noch dabei! Was ist geschehen? 1998 veröffentlicht Nils das Album "Khmer". Der bis dahin international nicht so sehr beachtete Trompetenspieler tritt damit eine Welle los, die seinen skandinavischen Kollegen, allen voran Bugge Wesseltoft, den Weg ebnet zu einer neuen Crossover-Kultur, wie wir sie seit der Fusion zwischen Jazz und Rock in den 70ern nicht mehr erlebt haben. Die Remixe damals von The Herbaliser, Rockers Hi-Fi, Mental Overdrive, Mother Nature's Cloud und Shower Show transportierten die abenteuerlichen Klänge an die Spitze der Club-Charts. So sind auch vom aktuellen Album "Solid Ether" - was soviel heißt wie "solider Äther", ein Paradox - bis Ende des Jahre einige Remixe geplant, die Herr Molvaer zuerst auf seinem eigenen Label auf Vinyl vertreibt. Gegen Ende des Jahres soll dann ein Silberling von ECM mit den gesammelten Werken erscheinen. Soviel zur Geschichte, was aber macht den Reiz an Nils' Klangexperimenten so interessant? Die Innovation als erstes: Es war an der Zeit, eine gelungene Mischung aus Jazz und Electro zu kreieren, die überzeugt. Einige europäische Kollegen, Frederic Galliano und J. Swinscoe´s Cinematic Orchestra beispielsweise, und Nils beschreiten zusammen dieses Territorium und präsentieren herausragende Werke, die die Jazzer aufhorchen lassen. Es gibt einen Jazz nach Bebop, auch wenn die Marsalis-Polizei das nicht wahrhaben will. Als zweites das kreative Potential, dass der Musik inne wohnt. Subbässe treffen auf Drum´n´Bass Grooves, Trip Hop goes real Jazz, die Trompete ordentlich durch Effekte gejagt und eine Gitarre, die jenseits von Gut und Böse agiert. Zusammen mit dem DJ eine explosive Mischung, die den Jazz tanzbar macht. Bewiesen hat die Crew das bereits auf mehreren internationalen Jazz- und Rockfestivals in Montreux, Den Haag, Roskilde, New York, Washington und Montréal. Ich durfte die Show live in Zürich erleben, und die Eindrücke von dort finden sich nun in gepresster Form wieder. Atmosphärisch dichte Klangkollagen, unterbrochen von der mehr oder weniger klaren Linienführung der Trompete. Phatte Beats kombiniert mit tiefen, schiebenden Bässen und immer wieder die Klangeskapaden des Gitarristen Eivind Aarset machen die Platte zum Vorreiter des New Jazz, den im Moment die Norweger am stärksten prägen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von Nils Petter Molvaer
Buoyancy Nils Petter Molvaer
Khmer Nils Petter Molvaer
ER Nils Petter Molvaer
Baboon Moon Nils Petter Molvaer
Switch Nils Petter Molvaer

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
ECM in 10 Alben

Der schönste Klang nach der Stille. Dieser Ausspruch haftet ECM nun seit 50 Jahren an. Manfred Eicher, der charismatische Gründer des Münchner Labels befindet sich nicht außerhalb unserer Zeit, sondern lebt genauer gesagt in einer Zeit, die parallel zu der unseren existiert, und macht ECM zu einem herrlichen Planeten, auf dem Jazz anders klingt. Keith Jarrett, Charles Lloyd, Jan Garbarek, Chick Corea und viele andere haben ihre intensivsten Platten oft für ECM aufgenommen. Mehr als für Blue Note oder Impulse! Daher ist es unmöglich, die Geschichte dieses außergewöhnlichen Labels mit 10 Alben darzustellen. So werden die 10 ausgewählten Alben hier „nur eine weitere“ Geschichte von ECM erzählen

Dave Brubeck - Glücklich im 5/4-Takt

Er brachte den amerikanischen Traum zum Klingen, mit komplizierten Rhythmen hinter eingängigen Melodien. Und erreichte damit ein Millionen-Publikum. Dabei verstand sich Dave Brubeck, der Grandseigneur des modernen Jazz, immer als Komponist, der auch Klavier spielt. Am 6. Dezember wäre er 100 Jahre alt geworden.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei kommt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition ins Gehege, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Aktuelles...