Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Jon Hopkins - Singularity

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Singularity

Jon Hopkins

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Fünf Jahre Leben trennen uns von der letzten Jon Hopkins-Platte "Immunity". Dieser Geschichte einer Clubnacht, die im exzellenten Titeltrack gipfelte. Das Album, das es 2013 vollkommen zurecht an die Spitze mehrerer Jahrescharts schaffte. Kurz darauf folgte auf "Ghost Stories" eine weitere Zusammenarbeit mit Coldplay. "Midnight" zählt zu einem ihrer wenigen interessanten Stücke dieses Jahrhunderts. Alles sah danach aus, als würde Hopkins nun durchstarten. Doch stattdessen zog er sich zunehmend zurück. Eine EP, die nochmals auf "Immunity" zurückgriff ("Asleep Versions"), ein mediokrer Soundtrack ("How I Live Now") und die Compilation "Late Night Tales" - viel mehr gab es nicht zu erzählen. Der Brite zog nach Los Angeles. Um dem Tourstress zu entfliehen, begann er mit Meditation. Er schluckte Magic Mushrooms und unternahm Ausflüge in die Wüste, um sich selbst zu finden. Ein großes Om, an dessen Ende "Singularity" steht. Ein psychedelisch angehauchtes Album unter dem imaginieren Sternbild Dimethyltryptamin. Ein musikalischer Neuaufbruch ist es jedoch nicht geworden, eher eine Art "Immunity 2.0". Hopkins dreht an den richtigen, aber eben selben Reglern. Er setzt noch mehr auf den Ambient-Teil, ohne die Beats außen vor zu lassen. Selbst die Herangehensweise gleicht dem Vorgänger. Wieder stülpt der Londoner seinen Stücken ein Konzept über. "Immunity" funktionierte gerade aufgrund der Einfachheit, die in der Idee einer von uns allen schon erlebten Partynacht liegt. "Singularity" bleibt vage und ebenso wenig greifbar wie nachvollziehbar. Diesmal erkundet Jon "die Dissonanzen zwischen urbanem Leben und grüner Natur, die Verbindung von Geist, Klang und Umwelt". Eine hochtrabende Aussage, die nach so viel klingt und so wenig bedeutet. Auch in der Aufteilung der Songs geht Hopkins den selben Weg wie zuvor. Bestimmen Beats die erste Hälfte, übernehmen überwiegend ruhige Klänge die zweite. Eine Trennung, die diesmal noch deutlicher ausfällt und die man in dieser Form von David Bowies "Low" und "Heroes" kennt. Um das schwammige Konzept noch mehr aufzupumpen, beginnt "Singularity" mit der gleichen Note ("die emotionale Ehrlichkeit"), mit der es endet. Ein alter Taschenspielertrick, mit dem man den Wert der Musik dazwischen aufzuwerten versucht. Diesen Überbau hätte "Singularity" gar nicht nötig. Die Energie, Schönheit und Brillanz des Vorgängers reicht auch für eine zweite Runde. Zwar fehlt diesmal der Übertrack, doch dessen Intensität verteilt sich dafür gleichmäßiger über die einzelnen Stücke. "Emerald Rush" beginnt mit zaghaften Ambient-Klängen, die stark an Jean Michel Jarres Glanzzeit in den Siebzigern erinnern ("Oxygène"). Über sie legt Hopkins ein zartes Piano, das uns im Verlauf des Albums noch häufiger begegnet. Abrupt lässt der Song seinen Beginn hinter sich. Den weltfremden Vocals, Trance-Klängen und den raukantigen Beats wohnt aber weiterhin etwas Tröstendes inne. Mit dem zehnminütigen Herzstück "Everything Connected", das Hopkins selbst als "massiven Technobastard" bezeichnet, erreicht die erste "Singularity"-Hälfte ihren Höhepunkt. Hier fügen sich seine beiden Welten perfekt zusammen. Zeitgleich weist der Song auch deutliche Parallelen zu "Open Eye Signal" ("Immunity") auf und wirkt wie ein erleuchteter Zwilling. Während die Beats klar auf dem Boden bleiben, treiben die Synthesizer das Lied immer weiter in die Sterne. Nur um sich gegen Ende gemeinsam in tiefen Tropfsteinhöhlen wiederzufinden. Ein wahrliches Klangerlebnis. Den Bruch zur zweiten Hälfte des Longplayers stellt "Feel First Life" dar. Inspiriert von einer schwangeren Freundin, die zum ersten Mal den Fußtritt ihres Kindes spürt, fährt Hopkins so überlebensgroß auf, dass er fast im Kitsch ertrinkt. Aus Knarzen und einem einsamen Piano erwächst ein engelsgleicher Chor. Ein himmlisches Ambient-Glanzlicht, das Schönheit bis zu ihrer Schmerzgrenze austestet. Eine Höhe, von der spätestens "Luminous Beings" zurück in den Wüstendreck führt. Verzerrt, bedrohlich brummend und klickend, wirkt es zuerst wie ein spannender Gegenentwurf. In der Folge gliedert es sich aber zunehmend in das "Singularity"-Klangkonzept ein, wehrt sich aber zwölf Minuten lang widerborstig, kratzt und knarrt. Schließlich findet es im alleinstehenden Piano sein Ende, das durch "Recovery" zurück zur – hüstel – "emotionalen Ehrlichkeit" führt.
© Laut

Weitere Informationen

Singularity

Jon Hopkins

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Singularity
00:06:29

Rik Simpson, Mixer - Jon Hopkins, Composer, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - Cherif Hashizume, Mixer - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

2
Emerald Rush
00:05:36

Rik Simpson, Mixer - Jon Hopkins, Composer, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - Cherif Hashizume, Mixer - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

3
Neon Pattern Drum
00:06:07

Rik Simpson, Mixer - Jon Hopkins, Composer, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - Cherif Hashizume, Mixer - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

4
Everything Connected
00:10:30

Rik Simpson, Mixer - Jon Hopkins, Composer, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - Cherif Hashizume, Mixer - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

5
Feel First Life
00:05:33

Rik Simpson, Mixer - Jon Hopkins, Composer, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - Cherif Hashizume, Mixer - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

6
C O S M
00:07:08

Rik Simpson, Mixer - Jon Hopkins, Composer, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - Cherif Hashizume, Mixer - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

7
Echo Dissolve
00:03:21

Rik Simpson, Mixer - Jon Hopkins, Composer, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - Cherif Hashizume, Mixer - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

8
Luminous Beings
00:11:51

Rik Simpson, Mixer - Jon Hopkins, Composer, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - Cherif Hashizume, Mixer - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

9
Recovery
00:05:35

Rik Simpson, Mixer - Jon Hopkins, Composer, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - Cherif Hashizume, Mixer - Domino Publishing Company Ltd, MusicPublisher

2018 Domino Recording Co Ltd 2018 Domino Recording Co Ltd

Albumbeschreibung

Fünf Jahre Leben trennen uns von der letzten Jon Hopkins-Platte "Immunity". Dieser Geschichte einer Clubnacht, die im exzellenten Titeltrack gipfelte. Das Album, das es 2013 vollkommen zurecht an die Spitze mehrerer Jahrescharts schaffte. Kurz darauf folgte auf "Ghost Stories" eine weitere Zusammenarbeit mit Coldplay. "Midnight" zählt zu einem ihrer wenigen interessanten Stücke dieses Jahrhunderts. Alles sah danach aus, als würde Hopkins nun durchstarten. Doch stattdessen zog er sich zunehmend zurück. Eine EP, die nochmals auf "Immunity" zurückgriff ("Asleep Versions"), ein mediokrer Soundtrack ("How I Live Now") und die Compilation "Late Night Tales" - viel mehr gab es nicht zu erzählen. Der Brite zog nach Los Angeles. Um dem Tourstress zu entfliehen, begann er mit Meditation. Er schluckte Magic Mushrooms und unternahm Ausflüge in die Wüste, um sich selbst zu finden. Ein großes Om, an dessen Ende "Singularity" steht. Ein psychedelisch angehauchtes Album unter dem imaginieren Sternbild Dimethyltryptamin. Ein musikalischer Neuaufbruch ist es jedoch nicht geworden, eher eine Art "Immunity 2.0". Hopkins dreht an den richtigen, aber eben selben Reglern. Er setzt noch mehr auf den Ambient-Teil, ohne die Beats außen vor zu lassen. Selbst die Herangehensweise gleicht dem Vorgänger. Wieder stülpt der Londoner seinen Stücken ein Konzept über. "Immunity" funktionierte gerade aufgrund der Einfachheit, die in der Idee einer von uns allen schon erlebten Partynacht liegt. "Singularity" bleibt vage und ebenso wenig greifbar wie nachvollziehbar. Diesmal erkundet Jon "die Dissonanzen zwischen urbanem Leben und grüner Natur, die Verbindung von Geist, Klang und Umwelt". Eine hochtrabende Aussage, die nach so viel klingt und so wenig bedeutet. Auch in der Aufteilung der Songs geht Hopkins den selben Weg wie zuvor. Bestimmen Beats die erste Hälfte, übernehmen überwiegend ruhige Klänge die zweite. Eine Trennung, die diesmal noch deutlicher ausfällt und die man in dieser Form von David Bowies "Low" und "Heroes" kennt. Um das schwammige Konzept noch mehr aufzupumpen, beginnt "Singularity" mit der gleichen Note ("die emotionale Ehrlichkeit"), mit der es endet. Ein alter Taschenspielertrick, mit dem man den Wert der Musik dazwischen aufzuwerten versucht. Diesen Überbau hätte "Singularity" gar nicht nötig. Die Energie, Schönheit und Brillanz des Vorgängers reicht auch für eine zweite Runde. Zwar fehlt diesmal der Übertrack, doch dessen Intensität verteilt sich dafür gleichmäßiger über die einzelnen Stücke. "Emerald Rush" beginnt mit zaghaften Ambient-Klängen, die stark an Jean Michel Jarres Glanzzeit in den Siebzigern erinnern ("Oxygène"). Über sie legt Hopkins ein zartes Piano, das uns im Verlauf des Albums noch häufiger begegnet. Abrupt lässt der Song seinen Beginn hinter sich. Den weltfremden Vocals, Trance-Klängen und den raukantigen Beats wohnt aber weiterhin etwas Tröstendes inne. Mit dem zehnminütigen Herzstück "Everything Connected", das Hopkins selbst als "massiven Technobastard" bezeichnet, erreicht die erste "Singularity"-Hälfte ihren Höhepunkt. Hier fügen sich seine beiden Welten perfekt zusammen. Zeitgleich weist der Song auch deutliche Parallelen zu "Open Eye Signal" ("Immunity") auf und wirkt wie ein erleuchteter Zwilling. Während die Beats klar auf dem Boden bleiben, treiben die Synthesizer das Lied immer weiter in die Sterne. Nur um sich gegen Ende gemeinsam in tiefen Tropfsteinhöhlen wiederzufinden. Ein wahrliches Klangerlebnis. Den Bruch zur zweiten Hälfte des Longplayers stellt "Feel First Life" dar. Inspiriert von einer schwangeren Freundin, die zum ersten Mal den Fußtritt ihres Kindes spürt, fährt Hopkins so überlebensgroß auf, dass er fast im Kitsch ertrinkt. Aus Knarzen und einem einsamen Piano erwächst ein engelsgleicher Chor. Ein himmlisches Ambient-Glanzlicht, das Schönheit bis zu ihrer Schmerzgrenze austestet. Eine Höhe, von der spätestens "Luminous Beings" zurück in den Wüstendreck führt. Verzerrt, bedrohlich brummend und klickend, wirkt es zuerst wie ein spannender Gegenentwurf. In der Folge gliedert es sich aber zunehmend in das "Singularity"-Klangkonzept ein, wehrt sich aber zwölf Minuten lang widerborstig, kratzt und knarrt. Schließlich findet es im alleinstehenden Piano sein Ende, das durch "Recovery" zurück zur – hüstel – "emotionalen Ehrlichkeit" führt.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von Jon Hopkins
Dawn Chorus Jon Hopkins
Immunity Jon Hopkins
Immunity Jon Hopkins
Scene Suspended Jon Hopkins
Meditations Jon Hopkins

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
All Melody Nils Frahm
Mixing Colours Roger Eno & Brian Eno
Panorama-Artikel...
Nicht nur zur Osterzeit...

...und trotzdem weltweite Osternmusik! Ohne die heidnischen Frühlingsriten zu zählen, begann Ostern historisch als das jüdische Pascha oder Pesach, eine große Feier im Judentum in Form einer besonderen Opfergabe, die den Familienhäuptern vor dem Geschehen der zehnten Pest Ägyptens vorgeschrieben war - also der Tod der erstgeborene Söhne. Zahlreiche Komponisten haben sich in den verschiedensten Epochen je nach ihrer Herkunft und musikalischen Tradition auf unterschiedlichste Weise mit dem Osterfest auseinandergesetzt. In diesem Osternest finden Sie Aufnahmen mit Werken von damals und auch heute.

Erased Tapes, ein nicht allzu klassisches Label

Gleich bei seiner Gründung im Jahre 2007 machte sich Erased Tapes als eines der innovativsten Labels der letzten fünfzehn Jahre einen Namen und hatte beim Publikum großen Erfolg. Da es manchmal allzu schnell auf seine neoklassischen Aushängeschilder (Nils Frahm, Ólafur Arnalds) reduziert wurde, suchte das Londoner Label nach neuen Ideen an der Grenze zu Ambient, Electronica und Experimental, wobei der harmonisch zusammengestellte Katalog dem Deutschen Robert Raths zu verdanken ist...

Dubstep in 10 Alben

Im Plattenladen eines Londoner Vororts, der von zurückgebliebenen Jugendlicher geführt wurde, wurde der Dubstep geboren. Ein Genre das Grime, Jungle, Garage, Dub und Reggae vermischt, hat sich in nur wenigen Jahren seinen Weg bis in die Charts gebahnt. Wir präsentieren Ihnen die 10 wichtigsten Platten der Geschichte eines vielgestaltigen Genres, das es sich in den Kopf gesetzt hat, die stärksten Bässe in der Geschichte der Musik zu erzeugen.

Aktuelles...