Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Glen Campbell - Sings For The King

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Sings For The King

Glen Campbell

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 192.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Wenn man auf Glen Campbell zu sprechen kommt, beschreibt man den Country Boy oft als einen Sänger, der wegen „seiner Vorliebe für Schlagermusik berühmt ist“. Das soll nicht heißen, dass sein Country Pop der späten siebziger Jahre harmlos und einfach ist, ganz im Gegenteil. Egal, ob es sich nun um Southern Nights, Rhinestone Cowboy oder Songs wie Wichita Lineman handelt, solche Titel sind auf diesem Gebiet große Hits geworden, weil sie den damaligen Kriterien eines Klassikers hundertprozentig entsprachen. Campells Karriere ist aber weitaus vielseitiger und komplexer. Unzählige Details machen aus ihm eine Kultfigur der amerikanischen Musik. Als erfahrener Gitarrist, Sänger, Komponist, Songwriter und sogar Fernsehmoderator teilte er seine Karriere in ein Leben im Scheinwerferlicht und ein weniger exponiertes Leben im Studio. Dazu ist anzumerken, dass es in den sechziger und siebziger Jahren mengenweise Studios gab, welche die Musik revolutionierten, und Campbell war fester Bestandteil eines der größten Studios, wenn es nicht sogar das allergrößte war: The Wrecking Crew (alias The Clique oder auch The Phil Spector Wall of Sound). Dank Jimmy Bowen schließt er sich 1962 diesem Musikerensemble der Westküste an, und somit ist er regelmäßig mit der Bassistin Carol Kaye, dem Gitarristen Tommy Tedesco und mit dem Schlagzeuger Hal Blain zusammen, aber auch mit Frank Sinatra, Rick Nelson und vor allem mit… dem King! Sings For The King ist also eine posthume Platte, die nie zuvor veröffentlicht worden war. Die 18 Titel sind erst kürzlich entdeckt worden. Sie stellen eine Art persönliche Korrespondenz zwischen Campbell und Presley dar und bei dieser Gelegenheit macht der Country Boy zwischen den Jahren 1964 und 1968 Aufnahmen, die er seinem Freund widmet. Eine Überraschung, die eigentlich nicht für unsere Ohren bestimmt gewesen war, aber immerhin… Glen Campbell genoss zweierlei Vorteile. Erstens konnte er genauso hoch wie Elvis singen, zweitens stand er seit 1956 dem Star nahe. So hatte er ein wirksames Mittel zur Hand, um dem King neue Kompositionen von Sid Wayne und Ben Weisman zu zeigen. Diese Platte musste einfach dieses legendäre Duo als Opener präsentieren. Und zwar mit We Call On Him, wo die Harmonie zwischen den beiden Männern eindeutig zur Geltung kommt. Es ist eine am Klavier gespielte Ballade, in der sich zwei eingefleischte Crooner zusammentun, um einen melancholischen, von einem Backgroundchor diskret unterstützten Song vorzutragen. Ein recht gefühlsgeladener Augenblick. Gleich danach kommen 17 von Glen interpretierte Titel und er beweist, welch talentierter Imitator er ist. Es fängt an mit Easy Come, Easy Go, geht weiter mit Spinout und reicht bis hin zu I’ll Be Back und I Got Love, und der King war mit allen siebzehn Titeln einverstanden. Diese Schattenfigur hat einen unweigerlichen Beitrag zur Karriere eines der größten Musikstars geleistet. Und nichtsdestotrotz steht auf dieser Platte Campbell im Mittelpunkt und das tut unheimlich gut! © Clara Bismuth/Qobuz

Weitere Informationen

Sings For The King

Glen Campbell

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
We Call On Him 00:02:28

Ben Weisman, ComposerLyricist - Carl Jackson, Producer - Elvis Presley, MainArtist - Glen Campbell, MainArtist - Jochem Van Der Saag, Mixer, StudioPersonnel - LUKE WOOTEN, Mixer, StudioPersonnel - Sid Wayne, ComposerLyricist - Fred Karger, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

2
Easy Come, Easy Go 00:02:16

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

3
Any Old Time 00:02:40

Ben Weisman, Composer - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, Composer

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

4
Anyone Can Play (Rock Version) 00:02:36

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

5
I Got Love 00:02:00

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

6
I’ll Never Know 00:02:01

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist - Fred Karger, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

7
All I Needed Was The Rain 00:02:30

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

8
How Can You Lose What You Never Had 00:02:33

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

9
Spinout 00:02:26

Ben Weisman, ComposerLyricist - Dolores Fuller, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

10
Magic Fire 00:02:10

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

11
I’ll Be Back 00:01:58

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

12
Love On The Rocks 00:02:06

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

13
Stay Away Joe 00:01:51

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

14
Cross My Heart And Hope To Die 00:02:05

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

15
Clambake 00:02:05

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

16
There Is So Much World To See 00:02:47

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

17
Do The Clam 00:02:26

Ben Weisman, ComposerLyricist - Dolores Fuller, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

18
Restless 00:02:31

Ben Weisman, ComposerLyricist - Glen Campbell, MainArtist - Sid Wayne, ComposerLyricist

A Universal Music Enterprises release; ℗ 2018 UMG Recordings, Inc.

Albumbeschreibung

Wenn man auf Glen Campbell zu sprechen kommt, beschreibt man den Country Boy oft als einen Sänger, der wegen „seiner Vorliebe für Schlagermusik berühmt ist“. Das soll nicht heißen, dass sein Country Pop der späten siebziger Jahre harmlos und einfach ist, ganz im Gegenteil. Egal, ob es sich nun um Southern Nights, Rhinestone Cowboy oder Songs wie Wichita Lineman handelt, solche Titel sind auf diesem Gebiet große Hits geworden, weil sie den damaligen Kriterien eines Klassikers hundertprozentig entsprachen. Campells Karriere ist aber weitaus vielseitiger und komplexer. Unzählige Details machen aus ihm eine Kultfigur der amerikanischen Musik. Als erfahrener Gitarrist, Sänger, Komponist, Songwriter und sogar Fernsehmoderator teilte er seine Karriere in ein Leben im Scheinwerferlicht und ein weniger exponiertes Leben im Studio. Dazu ist anzumerken, dass es in den sechziger und siebziger Jahren mengenweise Studios gab, welche die Musik revolutionierten, und Campbell war fester Bestandteil eines der größten Studios, wenn es nicht sogar das allergrößte war: The Wrecking Crew (alias The Clique oder auch The Phil Spector Wall of Sound). Dank Jimmy Bowen schließt er sich 1962 diesem Musikerensemble der Westküste an, und somit ist er regelmäßig mit der Bassistin Carol Kaye, dem Gitarristen Tommy Tedesco und mit dem Schlagzeuger Hal Blain zusammen, aber auch mit Frank Sinatra, Rick Nelson und vor allem mit… dem King! Sings For The King ist also eine posthume Platte, die nie zuvor veröffentlicht worden war. Die 18 Titel sind erst kürzlich entdeckt worden. Sie stellen eine Art persönliche Korrespondenz zwischen Campbell und Presley dar und bei dieser Gelegenheit macht der Country Boy zwischen den Jahren 1964 und 1968 Aufnahmen, die er seinem Freund widmet. Eine Überraschung, die eigentlich nicht für unsere Ohren bestimmt gewesen war, aber immerhin… Glen Campbell genoss zweierlei Vorteile. Erstens konnte er genauso hoch wie Elvis singen, zweitens stand er seit 1956 dem Star nahe. So hatte er ein wirksames Mittel zur Hand, um dem King neue Kompositionen von Sid Wayne und Ben Weisman zu zeigen. Diese Platte musste einfach dieses legendäre Duo als Opener präsentieren. Und zwar mit We Call On Him, wo die Harmonie zwischen den beiden Männern eindeutig zur Geltung kommt. Es ist eine am Klavier gespielte Ballade, in der sich zwei eingefleischte Crooner zusammentun, um einen melancholischen, von einem Backgroundchor diskret unterstützten Song vorzutragen. Ein recht gefühlsgeladener Augenblick. Gleich danach kommen 17 von Glen interpretierte Titel und er beweist, welch talentierter Imitator er ist. Es fängt an mit Easy Come, Easy Go, geht weiter mit Spinout und reicht bis hin zu I’ll Be Back und I Got Love, und der King war mit allen siebzehn Titeln einverstanden. Diese Schattenfigur hat einen unweigerlichen Beitrag zur Karriere eines der größten Musikstars geleistet. Und nichtsdestotrotz steht auf dieser Platte Campbell im Mittelpunkt und das tut unheimlich gut! © Clara Bismuth/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Glen Campbell
The Legacy (1961-2017) Glen Campbell
Wichita Lineman Glen Campbell
Rhinestone Cowboy Glen Campbell
Spinout Glen Campbell
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Welcome To The Vault Steve Miller Band
Abbey Road The Beatles
Free Iggy Pop
Paul Is Live Paul McCartney
Panorama-Artikel...
Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

British Blues Boom: Chronik einer Revolution

Die Tatsache, dass Joe Bonamassa ein Jahr nach seinem Blue & Lonesome der Rolling Stones mit British Blues Explosion wiederkehrt, bedeutet, dass der British Blues Boom mehr als nur ein kurzlebiger Trend war… Das Interesse einer jungen Generation an den großen amerikanischen Blues-Ikonen, die in ihrem Land unbekannt waren, erschöpfte sich nicht nach einer gewissen Zeit, sondern löste eine wahre Revolution aus, bei der Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page die drei größten Agitatoren waren. Jenseits des Ärmelkanals wurden sie gar als die „Heilige Dreifaltigkeit“ der Geschichte des Rock bzw. der Gitarre gefeiert. Zwar waren sie bei weitem nicht die einzigen Musiker, die damit zu tun hatten. Doch aufgrund ihrer jeweiligen Laufbahn entdeckte man, dass der Blues nicht etwa eine Musik mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum war, sondern ein Tor zu anderen musikalischen Dimensionen mit neuen Wegen und Möglichkeiten.

New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Aktuelles...