Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Volbeat|Servant Of The Mind (Deluxe)

Servant Of The Mind (Deluxe)

Volbeat

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ah Volbeat. Darf man die denn noch gut finden, wenn man beinharter Fan der ersten beiden Scheiben war? Lasst mich mal kurz überlegen ... mir eigentlich scheißegal. Zwar sind die Dänen die letzten Jahre mit einer ausgeprägten Belanglosigkeit an mir vorbeigezogen, aber nun liegt eben "Servant Of The Mind" vor. Nachdem die echt starke Single "Shotgun Blues" schon mal Laune gemacht hat, gab es ja zumindest berechtigte Hoffnung, dass die neuen Songs etwas mehr Substanz besitzen. Auch wenn ich die Hoffnung nach dem Opener "Temple Of Ekur" flatulenzengleich schon wieder fahren lassen wollte, wird man dem Album damit wirklich nicht gerecht. Klar, der Refrain ist dermaßen süßlich und poppig, dass man direkt zu einer Zahnspülung mit Chili-Geschmack greifen möchte, aber "Servant Of The Mind" hat zum Glück deutlich mehr zu bieten. Volbeat war schon immer Meister in vorgetäuschten Metal-Songs. Egal, wie hart das Einstiegsriff auch ist, der Refrain kommt immer mit einer charttauglichen Melodie ums Eck. Kann man doof finden, muss man aber nicht. Das geht wie in "Heaven's Descent" richtig gut auf. Und wenn auf der anderen Seite auf der neuen Scheibe tatsächlich ein paar relativ harte und vor allem gute Nummern vorhanden sind, gibt es kaum mehr Grund, zu meckern. Michael Poulsen und Co. scheißen wieder auf alle vermeintlichen Grenzen und Geschmäcker und mischen weiterhin wild drauf los. "Wait A Minute My Girl" ist eigentlich typisches Radiomaterial, mit dem die Dänen die Charts erobert haben. Klavier und Saxophon passen aber einfach perfekt in den Song. Wenn man den Kopf nicht zwischen den Arschbacken versteckt hat, muss man diesen Drive zweifellos anerkennen. Ein ganz anderes Gesicht zeigt das epische "The Sacred Stones", das einen fast schon klassischen Maiden-Vibe besitzt. Muss da echt nur ICH an "Rhyme Of The Ancient Mariner" denken? Die orientalischen Klänge packen sie auch bei "Mindlock" aus, das ebenfalls Singlepotential hat. An Surfgitarren fehlt es auf der Scheibe ebenfalls nicht. "The Devil Rages On" braucht zwar erst mal, bis er wirklich zündet, dann swingt der Track aber fett nach vorne weg. "Step Into The Light" gelingt hingegen das Kunststück, dank besagter Surfgitarre einen richtig düsteren Unterton zu bekommen. Wie gesagt, gibt es auf "Servant Of The Mind" zahlreiche Momente, die den Fan der harten Riffs auf seine Kosten kommen lassen. "Say No More" ist eine astreine Metalnummer, tatsächlich aber einer der spannungsärmsten Songs des Albums. Am härtesten ballert natürlich das Intro zu "Becoming" aus den Boxen, eine Huldigung an den verstorbenen Entombed-Fronter LG, die auch mit dem typischen Death Metal-Sound der 90er eingespielt wurde. An "Dagen Før" werden sich natürlich die Geister scheiden, denn die Nummer mit Gastgesang der dänischen Pop-Sängerin Stine Bramsen von Alphabeat ist der perfekte Soundtrack für jede High School-Schmonzette - und genau deswegen ein toller Song. Macht draus, was ihr wollt. Mit "Lasse's Birgitta" hört die offizielle Scheibe auf und hat damit einen recht ausladenden, achtminütigen Song am Ende, der zumindest in Sachen Länge Neuland für die Band bedeutet. Im Gegensatz zu vielen anderen Bands (*hust* Metallica *hust*) halten Volbeat tatsächlich die Spannung über die ganze Länge aufrecht. Das Bonusmaterial der Limited Edition hält noch das räudige "Return To None" und das sperrige "Domino" bereit. Ersteres eine Coverversion von Wolfbrigade und was bei Letzterem passiert ... soll sich bitter jeder selbst anhören. Dave Matrise von Jungle Rot darf bei einer zweiten Version von "Shotgun Blues" ins Mikro husten und die alternative Version von "Dagen Før" singt Michael allein ein.
© Laut

Weitere Informationen

Servant Of The Mind (Deluxe)

Volbeat

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Temple Of Ekur
00:04:19

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

2
Wait A Minute My Girl
00:02:20

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

3
The Sacred Stones
00:06:14

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

4
Shotgun Blues
00:04:27

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

5
The Devil Rages On
00:05:10

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

6
Say No More
00:04:40

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

7
Heaven's Descent
00:04:10

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

8
Dagen Før
00:04:09

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Stine Bramsen, Vocals, FeaturedArtist, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

9
The Passenger
00:03:37

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

10
Step Into Light
00:04:56

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

11
Becoming
00:04:13

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

12
Mindlock
00:04:48

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

13
Lasse's Birgitta 
00:07:56

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

14
Return To None
00:02:35

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Wolfbrigade, ComposerLyricist - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

15
Domino
00:02:56

Norman Petty, ComposerLyricist - ROY ORBISON, ComposerLyricist - Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

16
Shotgun Blues
00:04:27

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Dave Matrise, Vocals, FeaturedArtist, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

17
Dagen Før (Michael Vox Version)
00:04:09

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2021 VOLBEAT

18
Don’t Tread On Me
00:03:36

Volbeat, MainArtist - Michael Poulsen, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer - Frank Arkwright, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Rob Caggiano, Guitar, AssociatedPerformer - James Hetfield, ComposerLyricist - Lars Ulrich, ComposerLyricist - Jon Larsen, Drums, AssociatedPerformer - Jacob Hansen, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Kaspar Boye Larsen, Bass, AssociatedPerformer

℗ 2021 Blackened Recordings Inc., under exclusive licence to Universal International Music B.V.

Albumbeschreibung

Ah Volbeat. Darf man die denn noch gut finden, wenn man beinharter Fan der ersten beiden Scheiben war? Lasst mich mal kurz überlegen ... mir eigentlich scheißegal. Zwar sind die Dänen die letzten Jahre mit einer ausgeprägten Belanglosigkeit an mir vorbeigezogen, aber nun liegt eben "Servant Of The Mind" vor. Nachdem die echt starke Single "Shotgun Blues" schon mal Laune gemacht hat, gab es ja zumindest berechtigte Hoffnung, dass die neuen Songs etwas mehr Substanz besitzen. Auch wenn ich die Hoffnung nach dem Opener "Temple Of Ekur" flatulenzengleich schon wieder fahren lassen wollte, wird man dem Album damit wirklich nicht gerecht. Klar, der Refrain ist dermaßen süßlich und poppig, dass man direkt zu einer Zahnspülung mit Chili-Geschmack greifen möchte, aber "Servant Of The Mind" hat zum Glück deutlich mehr zu bieten. Volbeat war schon immer Meister in vorgetäuschten Metal-Songs. Egal, wie hart das Einstiegsriff auch ist, der Refrain kommt immer mit einer charttauglichen Melodie ums Eck. Kann man doof finden, muss man aber nicht. Das geht wie in "Heaven's Descent" richtig gut auf. Und wenn auf der anderen Seite auf der neuen Scheibe tatsächlich ein paar relativ harte und vor allem gute Nummern vorhanden sind, gibt es kaum mehr Grund, zu meckern. Michael Poulsen und Co. scheißen wieder auf alle vermeintlichen Grenzen und Geschmäcker und mischen weiterhin wild drauf los. "Wait A Minute My Girl" ist eigentlich typisches Radiomaterial, mit dem die Dänen die Charts erobert haben. Klavier und Saxophon passen aber einfach perfekt in den Song. Wenn man den Kopf nicht zwischen den Arschbacken versteckt hat, muss man diesen Drive zweifellos anerkennen. Ein ganz anderes Gesicht zeigt das epische "The Sacred Stones", das einen fast schon klassischen Maiden-Vibe besitzt. Muss da echt nur ICH an "Rhyme Of The Ancient Mariner" denken? Die orientalischen Klänge packen sie auch bei "Mindlock" aus, das ebenfalls Singlepotential hat. An Surfgitarren fehlt es auf der Scheibe ebenfalls nicht. "The Devil Rages On" braucht zwar erst mal, bis er wirklich zündet, dann swingt der Track aber fett nach vorne weg. "Step Into The Light" gelingt hingegen das Kunststück, dank besagter Surfgitarre einen richtig düsteren Unterton zu bekommen. Wie gesagt, gibt es auf "Servant Of The Mind" zahlreiche Momente, die den Fan der harten Riffs auf seine Kosten kommen lassen. "Say No More" ist eine astreine Metalnummer, tatsächlich aber einer der spannungsärmsten Songs des Albums. Am härtesten ballert natürlich das Intro zu "Becoming" aus den Boxen, eine Huldigung an den verstorbenen Entombed-Fronter LG, die auch mit dem typischen Death Metal-Sound der 90er eingespielt wurde. An "Dagen Før" werden sich natürlich die Geister scheiden, denn die Nummer mit Gastgesang der dänischen Pop-Sängerin Stine Bramsen von Alphabeat ist der perfekte Soundtrack für jede High School-Schmonzette - und genau deswegen ein toller Song. Macht draus, was ihr wollt. Mit "Lasse's Birgitta" hört die offizielle Scheibe auf und hat damit einen recht ausladenden, achtminütigen Song am Ende, der zumindest in Sachen Länge Neuland für die Band bedeutet. Im Gegensatz zu vielen anderen Bands (*hust* Metallica *hust*) halten Volbeat tatsächlich die Spannung über die ganze Länge aufrecht. Das Bonusmaterial der Limited Edition hält noch das räudige "Return To None" und das sperrige "Domino" bereit. Ersteres eine Coverversion von Wolfbrigade und was bei Letzterem passiert ... soll sich bitter jeder selbst anhören. Dave Matrise von Jungle Rot darf bei einer zweiten Version von "Shotgun Blues" ins Mikro husten und die alternative Version von "Dagen Før" singt Michael allein ein.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys

I Dream Of Christmas

Norah Jones

I Dream Of Christmas Norah Jones

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Ghost Song

Cécile McLorin Salvant

Ghost Song Cécile McLorin Salvant
Mehr auf Qobuz
Von Volbeat

Wait A Minute My Girl / Dagen Før

Volbeat

Seal The Deal & Let's Boogie

Volbeat

Rewind, Replay, Rebound

Volbeat

Rewind, Replay, Rebound

Volbeat

Servant Of The Mind

Volbeat

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Zeit

Rammstein

Zeit Rammstein

A View From The Top Of The World

Dream Theater

Hushed and Grim

Mastodon

Hushed and Grim Mastodon

Back In Black

AC/DC

Highway To Hell

AC/DC

Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

The Home of Rock: Im Gespräch mit earMUSIC

Das internationale Rock- und Metal-Label earMUSIC hat seit seinen Anfängen eine steile Karriere hingelegt. Als Teil der Hamburger Entertainment-Firma Edel gehören mitunter die größten Rockikonen wie Alice Cooper, Deep Purple oder The Foreigner zu ihnen. Labelchef Max Vaccaro hat uns einen Einblick in die Geschichte und Projekte von earMUSIC gewährt.

Metallica und der Weg in Richtung Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Aktuelles...