Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Franziska Pietsch - Sergei Prokofiev: Violin Concertos

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Sergei Prokofiev: Violin Concertos

Franziska Pietsch, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin & Cristian Măcelaru

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Die deutsche Geigenspielerin Franziska Pietsch - in der DDR, in der sie 1969 geboren wurde und die sie mit 16 Jahren verlassen konnte, bereits als Wunderkind angesehen - machte schon vor kurzem mit einer Aufnahme von Werken für Geige und Klavier von Prokofjew auf sich aufmerksam. Nun kehrt sie zu diesem gleichen Komponisten zurück und spielt hier seine zwei Konzerte für Geige und Klavier. Man kann das erste Album also als Test betrachten und das zweite als krönenden Abschluss. Pietsch weiß die tiefgründige Lyrik zu enthüllen, die der Komponist oftmals gerne hinter rauen oder sarkastischen Zügen versteckt, besonders im ersten Konzert von 1917, das in eben einer dieser besonders "rauen" Perioden des Komponisten geschrieben wurde. Das zweite Album, geschrieben im Jahre 1935, hat einen sehr spanischen Charakter, was nicht weiter verwunderlich ist da es in Madrid entstand, und benutzt im letzten Satz Kastagnetten, die die Thematik noch mehr hervorheben. Eine Aufnahme, die wohl zu den besten Werken der Diskographie von Prokofjew zählt. © Audite

Weitere Informationen

Sergei Prokofiev: Violin Concertos

Franziska Pietsch

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

Violin Concerto No. 1 in D Major, Op. 19

1
I. Andantino 00:09:31

Franziska Pietsch, Performer - Orchestre Symphonique Allemand de Berlin, Orchestra - Cristian Măcelaru, Conductor - Sergey Prokofiev, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

2
II. Scherzo. Vivacissimo 00:04:00

Franziska Pietsch, Performer - Orchestre Symphonique Allemand de Berlin, Orchestra - Cristian Măcelaru, Conductor - Sergey Prokofiev, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

3
III. Moderato - Allegro Moderato 00:08:25

Franziska Pietsch, Performer - Orchestre Symphonique Allemand de Berlin, Orchestra - Cristian Măcelaru, Conductor - Sergey Prokofiev, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

Violin Concerto No. 2 in G Minor, Op. 63

4
I. Allegro Moderato 00:11:27

Franziska Pietsch, Performer - Orchestre Symphonique Allemand de Berlin, Orchestra - Cristian Măcelaru, Conductor - Sergey Prokofiev, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

5
II. Andante assai - Allegretto 00:10:10

Franziska Pietsch, Performer - Orchestre Symphonique Allemand de Berlin, Orchestra - Cristian Măcelaru, Conductor - Sergey Prokofiev, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

6
III. Allegro, ben Marcato 00:06:31

Franziska Pietsch, Performer - Orchestre Symphonique Allemand de Berlin, Orchestra - Cristian Măcelaru, Conductor - Sergey Prokofiev, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Die deutsche Geigenspielerin Franziska Pietsch - in der DDR, in der sie 1969 geboren wurde und die sie mit 16 Jahren verlassen konnte, bereits als Wunderkind angesehen - machte schon vor kurzem mit einer Aufnahme von Werken für Geige und Klavier von Prokofjew auf sich aufmerksam. Nun kehrt sie zu diesem gleichen Komponisten zurück und spielt hier seine zwei Konzerte für Geige und Klavier. Man kann das erste Album also als Test betrachten und das zweite als krönenden Abschluss. Pietsch weiß die tiefgründige Lyrik zu enthüllen, die der Komponist oftmals gerne hinter rauen oder sarkastischen Zügen versteckt, besonders im ersten Konzert von 1917, das in eben einer dieser besonders "rauen" Perioden des Komponisten geschrieben wurde. Das zweite Album, geschrieben im Jahre 1935, hat einen sehr spanischen Charakter, was nicht weiter verwunderlich ist da es in Madrid entstand, und benutzt im letzten Satz Kastagnetten, die die Thematik noch mehr hervorheben. Eine Aufnahme, die wohl zu den besten Werken der Diskographie von Prokofjew zählt. © Audite

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Franziska Pietsch
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Isabelle Faust - Entspannte Akribie

Isabelle Faust stellt sich erneut der Herausforderung Bach. Dabei stellt sie dessen Violinkonzerte in ein ungewohntes Umfeld.

Label-Geschichten: 5 Fragen an Klaus Heymann, Gründer von Naxos

Klaus Heymann ist die unkonventionellste Persönlichkeit, wenn es um Klassik-CDs geht. Er hatte sich vor vielen Jahren in Hong Kong niedergelassen, wo er dann dem Label Naxos den Weg zu internationalem Erfolg gebahnt hat. 2017 feiert er den dreißigsten Jahrestag seines Unternehmens. Er ist uns Frage und Antwort gestanden!

Aktuelles...