Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Antje Weithaas - Schumann : Violin Concerto - Brahms : Double Concerto

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Schumann : Violin Concerto - Brahms : Double Concerto

Antje Weithaas - NDR Radiophilharmonie - Andrew Manze

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Es ist erfreulich, dass das lange kontrovers beurteilte und eher gemiedene Violinkonzert von Robert Schumann endgültig im Konzertsaal angekommen ist. Aufnahmen gibt es mittlerweile zuhauf, entsprechend groß ist das interpretatorische Angebot. Nun ist eine neue Version hinzugekommen mit Antje Weithaas, die sich schon immer für das Werk stark gemacht hat. Ihre Darstellung überzeugt auf der ganzen Linie. Leidenschaftlich, subtil, schwärmerisch romantisch, singend und, wenn es das Werk verlangt, auch mit virtuoser Brillanz gibt sie dem Solopart Charakter und Farbe. Die Einbettung ins Orchester, das von Andrew Manze leicht und in guter Balance zur Solistin geführt wird, ist sehr schön gelungen. Für den Finalsatz hat man das Tempo klug gewählt: nicht zu langsam, nicht zu schnell, es soll ja noch nach einer Polonaise klingen. Hier unterscheiden sich alternative Aufnahmen zum Teil extrem. Gidon Kremer hat die Marken gesetzt, sehr schnell in seiner Aufnahme mit Muti, extrem langsam mit Harnoncourt. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte. Die Kopplung mit Brahms ̓ Konzert für Violine, Violoncello und Orchester ist ungewöhnlich, aber plausibel, vor allem durch die historisch gut dokumentierte Verbindung von Schumann, Brahms und dem Geiger Joseph Joachim, für den beide Werke geschrieben wurden. Diese Interpretation ist eine Sternstunde gemeinschaftlichen Musizierens, hier ziehen beide Solisten an einem Strang, führen Zwiegespräche, umgarnen sich in schönsten Tönen und vertreten dennoch ihre musikalischen Standpunkte. Da wird klar, was Brahms meinte, als er von einer „Riesengeige“ sprach, zu der Violine und Violoncello über weite Passagen scheinbar zusammenwachsen.
© Hornig, Norbert / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Schumann : Violin Concerto - Brahms : Double Concerto

Antje Weithaas

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Violin Concerto in D minor, WoO 23 (Robert Schumann)

1
I. In kräftigem, nicht zu schnellem Tempo
00:14:20

Antje Weithaas, Violin - NDR Radiophilharmonie - Andrew Manze, Conductor - Robert Schumann, Composer

(C) 2020 CPO (P) 2020 CPO

2
II. Langsam
00:06:25

Antje Weithaas, Violin - NDR Radiophilharmonie - Andrew Manze, Conductor - Robert Schumann, Composer

(C) 2020 CPO (P) 2020 CPO

3
III. Lebhaft, doch nicht schnell
00:10:07

Antje Weithaas, Violin - NDR Radiophilharmonie - Andrew Manze, Conductor - Robert Schumann, Composer

(C) 2020 CPO (P) 2020 CPO

Concerto for Violin & Cello in A Minor, Op. 102 "Double Concerto" (Johannes Brahms)

4
I. Allegro
00:16:40

Antje Weithaas, Violin - Maximilian Hornung, Cello - NDR Radiophilharmonie - Andrew Manze, Conductor - Johannes Brahms, Composer

(C) 2020 CPO (P) 2020 CPO

5
II. Andante
00:07:21

Antje Weithaas, Violin - Maximilian Hornung, Cello - NDR Radiophilharmonie - Andrew Manze, Conductor - Johannes Brahms, Composer

(C) 2020 CPO (P) 2020 CPO

6
III. Vivace non troppo
00:08:28

Antje Weithaas, Violin - Maximilian Hornung, Cello - NDR Radiophilharmonie - Andrew Manze, Conductor - Johannes Brahms, Composer

(C) 2020 CPO (P) 2020 CPO

Albumbeschreibung

Es ist erfreulich, dass das lange kontrovers beurteilte und eher gemiedene Violinkonzert von Robert Schumann endgültig im Konzertsaal angekommen ist. Aufnahmen gibt es mittlerweile zuhauf, entsprechend groß ist das interpretatorische Angebot. Nun ist eine neue Version hinzugekommen mit Antje Weithaas, die sich schon immer für das Werk stark gemacht hat. Ihre Darstellung überzeugt auf der ganzen Linie. Leidenschaftlich, subtil, schwärmerisch romantisch, singend und, wenn es das Werk verlangt, auch mit virtuoser Brillanz gibt sie dem Solopart Charakter und Farbe. Die Einbettung ins Orchester, das von Andrew Manze leicht und in guter Balance zur Solistin geführt wird, ist sehr schön gelungen. Für den Finalsatz hat man das Tempo klug gewählt: nicht zu langsam, nicht zu schnell, es soll ja noch nach einer Polonaise klingen. Hier unterscheiden sich alternative Aufnahmen zum Teil extrem. Gidon Kremer hat die Marken gesetzt, sehr schnell in seiner Aufnahme mit Muti, extrem langsam mit Harnoncourt. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte. Die Kopplung mit Brahms ̓ Konzert für Violine, Violoncello und Orchester ist ungewöhnlich, aber plausibel, vor allem durch die historisch gut dokumentierte Verbindung von Schumann, Brahms und dem Geiger Joseph Joachim, für den beide Werke geschrieben wurden. Diese Interpretation ist eine Sternstunde gemeinschaftlichen Musizierens, hier ziehen beide Solisten an einem Strang, führen Zwiegespräche, umgarnen sich in schönsten Tönen und vertreten dennoch ihre musikalischen Standpunkte. Da wird klar, was Brahms meinte, als er von einer „Riesengeige“ sprach, zu der Violine und Violoncello über weite Passagen scheinbar zusammenwachsen.
© Hornig, Norbert / www.fonoforum.de

Informationen zur Originalaufnahme : Recorded 2017

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Chopin : Piano Concertos

Benjamin Grosvenor

Chopin : Piano Concertos Benjamin Grosvenor

Chopin: Etudes

Maurizio Pollini

Chopin: Etudes Maurizio Pollini

Chopin: Piano Concerto nos. 1 & 2

Krystian Zimerman

Chopin : Nocturnes

Fazil Say

Chopin : Nocturnes Fazil Say
Mehr auf Qobuz
Von Antje Weithaas

Khachaturian: Violin Concerto & Concerto Rhapsody

Antje Weithaas

C. Schumann: Piano Trio, Op. 17 - F. Schubert: "Rosamunde" Quartet & String Trio, D. 471 (Live)

Antje Weithaas

Bruch: Complete Works for Violin & Orchestra, Vol. 1

Antje Weithaas

Mozart, W.A.: Duos for Violin and Viola - K. 423, 424 / Spohr, L.: Duo for Violin and Viola, Op. 13

Antje Weithaas

Antje Weithaas: Bach & Ysaÿe, Vol. III

Antje Weithaas

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Beethoven: Complete Piano Concertos

Krystian Zimerman

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

El Nour

Fatma Said

El Nour Fatma Said
Panorama-Artikel...
Philippe Jaroussky - "Ich bin eher Musiker als Sänger"

Philippe Jaroussky ist nicht erst seit der Eröffnung der Elbphilharmonie der wohl bekannteste Countertenor der Gegenwart. Im Interview spricht er über den näher kommenden Abschied vom Singen – und warum Countertenöre immer noch Außenseiter sind.

Esa-Pekka Salonens Studioaufnahmen: ein Paradox

Der Finne Esa-Pekka Salonen, gefeierter Dirigent und produktiver Komponist, der mehr als 60 Schallplatten aufgenommen hat, spricht über seine besondere Herangehensweise an die Studioarbeit mit klassischer Musik.

Giovanni Antonini & Il Giardino Armonico - eine neue Form der Freiheit

Giovanni Antonini, Gründungsmitglied und Leiter des 1985 entstandenen Ensembles Il Giardino Armonico, zu dem unter anderen Luca Pianco gehört, hat mit der Gesamtaufnahme aller 107 Sinfonien von Joseph Haydn ein monumentales Projekt in Angriff genommen. Vor kurzem ist der 8. Band erschienen. Das Projekt soll 2032, zum 300. Geburtstages des Vaters der Sinfonie, abgeschlossen sein. Ein Rückblick auf den Werdegang des beherzten Mailänder Dirigenten.

Aktuelles...