Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Christian Thielemann - Schumann : Symphonies

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Schumann : Symphonies

Staatskapelle Dresden - Christian Thielemann

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Schon bald nach ihrer Entstehung kam der auch später immer wieder geäußerte Vorwurf auf, Robert Schumanns Sinfonien seien schlecht instrumentiert. Mag es auch in den frühen Arbeiten tatsächlich Passagen geben, die vom Klavier aus gedacht sind ‒ spätestens mit der C-Dur-Sinfonie op. 61 und der „Rheinischen“ hat Schumann seine Kritiker eines Besseren belehrt. Auch Christian Thielemann scheint mit seinen Einspielungen mit der Staatskapelle Dresden genau diesen Vorwurf entkräften zu wollen. Schon in der bei ihm recht breit angelegten Einleitung zur B-Dur-Sinfonie betont er die orchestrale Anlage des Werkes; im weiteren Verlauf arbeitet er vor allem die Bläserpartien fein heraus und zeigt in vielen instrumentationstechnischen Details Schumanns souveränen Umgang mit dem großen Apparat. In der formal heiklen C-Dur-Sinfonie stellt Thielemann die polyfone Gestaltung, die sich auch im orchestralen Satz widerspiegelt, ins Zentrum seiner Interpretation. Das gilt in noch stärkeren Maß für die Es-Dur-Sinfonie, die „Rheinische“, die vermutlich polyfoner gedacht ist als jedes andere Orchesterwerk Schumanns. Das gipfelt im „feierlich“ überschriebenen vierten Satz, der Thielemann zu einer eindringlichen, fast sakral anmutenden Klangszene gerät, als die er ja ursprünglich auch gedacht war. Bei der vierten Sinfonie in d-Moll, der Entstehung nach die zweite, wird heute gern auf die frühe Fassung von 1841 zurückgegriffen. Thielemann zieht jedoch die zehn Jahre später entstandene Neuinstrumentation Schumanns vor, die der Komponist selbst für gelungener und wirkungsvoller hielt. Thielemann meidet in all diesen Aufnahmen extreme Tempi, was der Ausarbeitung der Details dieser Werke sehr zugute kommt.
© Demmler, Martin / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Schumann : Symphonies

Christian Thielemann

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Symphony No. 1 in B-Flat Major, Op. 38, "Spring" (Robert Schumann)

1
I. Andante un poco maestoso - Allegro molto vivace
00:12:20

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

2
II. Larghetto
00:06:30

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

3
III. Scherzo. Molto vivace
00:06:10

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

4
IV. Allegro animato e grazioso
00:09:15

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

Symphony No. 2 in C Major, Op. 61 (Robert Schumann)

5
I. Sostenuto assai - Allegro ma non troppo
00:12:49

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

6
II. Scherzo. Allegro vivace
00:08:00

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

7
III. Adagio espressivo
00:10:29

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

8
IV. Allegro molto vivace
00:09:04

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

DISC 2

Symphony No. 3 in E-Flat Major, Op. 97, "Rhenish" (Robert Schumann)

1
I. Lebhaft
00:10:03

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

2
II. Scherzo. Sehr mäßig
00:07:06

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

3
III. Nicht schnell
00:05:33

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

4
IV. Feierlich
00:05:00

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

5
V. Lebhaft
00:06:08

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

Symphony No. 4 in D Minor, Op. 120 (Robert Schumann)

6
I. Ziemlich langsam - Lebhaft
00:11:24

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

7
II. Romanze. Ziemlich langsam
00:04:16

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

8
III. Scherzo. Lebhaft
00:06:10

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

9
IV. Langsam - Lebhaft
00:10:01

Robert Schumann, Composer - Staatskapelle Dresden, AssociatedPerformer - Christian Thielemann, Conductor, MainArtist

(P) 2019 Sony Music Entertainment Germany GmbH

Albumbeschreibung

Schon bald nach ihrer Entstehung kam der auch später immer wieder geäußerte Vorwurf auf, Robert Schumanns Sinfonien seien schlecht instrumentiert. Mag es auch in den frühen Arbeiten tatsächlich Passagen geben, die vom Klavier aus gedacht sind ‒ spätestens mit der C-Dur-Sinfonie op. 61 und der „Rheinischen“ hat Schumann seine Kritiker eines Besseren belehrt. Auch Christian Thielemann scheint mit seinen Einspielungen mit der Staatskapelle Dresden genau diesen Vorwurf entkräften zu wollen. Schon in der bei ihm recht breit angelegten Einleitung zur B-Dur-Sinfonie betont er die orchestrale Anlage des Werkes; im weiteren Verlauf arbeitet er vor allem die Bläserpartien fein heraus und zeigt in vielen instrumentationstechnischen Details Schumanns souveränen Umgang mit dem großen Apparat. In der formal heiklen C-Dur-Sinfonie stellt Thielemann die polyfone Gestaltung, die sich auch im orchestralen Satz widerspiegelt, ins Zentrum seiner Interpretation. Das gilt in noch stärkeren Maß für die Es-Dur-Sinfonie, die „Rheinische“, die vermutlich polyfoner gedacht ist als jedes andere Orchesterwerk Schumanns. Das gipfelt im „feierlich“ überschriebenen vierten Satz, der Thielemann zu einer eindringlichen, fast sakral anmutenden Klangszene gerät, als die er ja ursprünglich auch gedacht war. Bei der vierten Sinfonie in d-Moll, der Entstehung nach die zweite, wird heute gern auf die frühe Fassung von 1841 zurückgegriffen. Thielemann zieht jedoch die zehn Jahre später entstandene Neuinstrumentation Schumanns vor, die der Komponist selbst für gelungener und wirkungsvoller hielt. Thielemann meidet in all diesen Aufnahmen extreme Tempi, was der Ausarbeitung der Details dieser Werke sehr zugute kommt.
© Demmler, Martin / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Chopin : Piano Concertos

Benjamin Grosvenor

Chopin : Piano Concertos Benjamin Grosvenor

Chopin : Nocturnes

Fazil Say

Chopin : Nocturnes Fazil Say

Chopin: Etudes

Maurizio Pollini

Chopin: Etudes Maurizio Pollini

Chopin: Piano Concerto nos. 1 & 2

Krystian Zimerman

Mehr auf Qobuz
Von Christian Thielemann

Bruckner: Symphony No. 3 in D Minor, WAB 103 (Edition Nowak)

Christian Thielemann

Bruckner: Symphony No. 8 in C Minor, WAB 108 (Edition Haas)

Christian Thielemann

Neujahrskonzert 2019 / New Year's Concert 2019 / Concert du Nouvel An 2019

Christian Thielemann

Ludwig van Beethoven : Symphonies n° 7 & n° 8

Christian Thielemann

The Art of Christian Thielemann

Christian Thielemann

The Art of Christian Thielemann Christian Thielemann
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Louise Farrenc: Symphonies Nos 1 & 3

Accentus - Laurence Equilbey

Louise Farrenc: Symphonies Nos 1 & 3 Accentus - Laurence Equilbey

Shostakovich : The Complete Symphonies

Vasily Petrenko

Mozart: Symphonies Nos.35 "Haffner", 36 "Linzer", 38 "Prager", 39, 40, 41 "Jupiter"

Karl Böhm

Haydn : The Complete Symphonies

Ádám Fischer

Gustav Mahler: Symphony No.8 "Symphony of a Thousand"

Gustavo Dudamel

Panorama-Artikel...
Herbert von Karajan und die großen Meister der klassischen Musik

Dreißig Jahre nach seinem Tod verkörpert der Österreicher Herbert von Karajan (Salzburg 1908 - Anif 1989) noch immer die Rolle eines einzigartigen Dirigenten. An der Spitze der Berliner Philharmoniker, die er fast 35 Jahre lang (1955-1989) zur Weltmarke erhoben hat, nahm er das Herzstück seines Repertoires methodisch neu auf: Beethoven, Brahms, Bruckner, Verdi, Wagner, Strauss.....

Karajan dirigiert Sibelius' Sechste Sinfonie

Herbert von Karajan, einer der bedeutendsten Interpreten von Sibelius Musik, spielte 1967 eine unvergessliche Version der Sechsten Sinfonie ein. Sie ist seine schönste Version dieses Werks und vielleicht sogar die faszinierendste aller seiner Sibelius Interpretationen.

Giovanni Antonini & Il Giardino Armonico - eine neue Form der Freiheit

Giovanni Antonini, Gründungsmitglied und Leiter des 1985 entstandenen Ensembles Il Giardino Armonico, zu dem unter anderen Luca Pianco gehört, hat mit der Gesamtaufnahme aller 107 Sinfonien von Joseph Haydn ein monumentales Projekt in Angriff genommen. Vor kurzem ist der 8. Band erschienen. Das Projekt soll 2032, zum 300. Geburtstages des Vaters der Sinfonie, abgeschlossen sein. Ein Rückblick auf den Werdegang des beherzten Mailänder Dirigenten.

Aktuelles...