Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Heinz Holliger|Schumann: Fantasy for Violin and Orchestra & Concert Pieces

Schumann: Fantasy for Violin and Orchestra & Concert Pieces

P. Kopatchinskaja, A. Lonquich, Heinz Holliger

Digitales Booklet

Verfügbar in
24-Bit / 96 kHz Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nach fast anderthalb Jahren setzt das Label audite seinen Schumann-Zyklus mit einer Doppelfolge fort. Aufgrund der Besetzung und der Werke fraglos ein Kraftakt für alle Beteiligten – doch mit einer anhaltenden Poesie verbunden, die einem Schumann, seine vielfach als problematisch eingeredete Instrumentation und sein Spätwerk näher als zuvor erscheinen lassen. War dies schon bei den Sinfonien und dem Cellokonzert zu erfahren, die Heinz Holliger ohne die seit über einem Jahrhundert gepflegten aufführungspraktischen Retuschen mühelos zu verblüffender Lebendigkeit erweckt hat, so stellen er und das WDR-Sinfonieorchester sich nun in den Dienst der übrigen konzertanten Werke. Wie so oft erweist sich alles nur als eine Frage der Interpretation – von der Verständigkeit gegenüber dem Notentext über das aufmerksame Zusammenwirken bis hin zur passgenauen Artikulation und das rechte Tempo. In diesem Sinne gelingt es Holliger und seinen Solisten mit den Konzertstücken für Klavier op. 92 und op. 134 (Alexander Lonquich) sowie der Violin-Fantasie op. 131 tatsächlich zu überzeugen: Man hört einen Komponisten, dem das virtuose Element eigentümlich fremd und doch so nah war, dem am Ende aber der poetische Gedanke mehr zählte als jede leere Phrase. Hier begegnen sich über mehr als 150 Jahre hinweg die Komponisten Schumann und Holliger auf ästhetischer Ebene – der Dirigent Holliger aber weiß, wie auch der rechte Tonfall in einer klanglich agilen, in nahezu jedem Moment die Aufmerksamkeit bannenden Aufnahme festzuhalten ist. Umso mehr muss der stark aufgeraute, bisweilen kantige Zugriff von Patricia Kopatchinskaja im Violinkonzert verstören, der nicht gerade vor wohliger Wärme sprüht; das kühle Solo des langsamen Satzes lehrt einen gar das Frösteln. Daneben vermag Dénes Várjon im delikat angegangenen Klavierkonzert mit seinem eher vorsichtigen, keineswegs griffigen Forte nicht vollständig zu überzeugen.
© Kube, Michael / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Schumann: Fantasy for Violin and Orchestra & Concert Pieces

Heinz Holliger

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,49€/Monat

Konzert-Allegro mit Introduktion für Klavier und Orchester, Op. 134 (Robert Schumann)

1
Konzertstück for Piano & Orchestra in D Minor, Op. 134: Introduction and Concert-Allegro for Piano and Orchestra, Op. 134
Alexander Lonquich
00:15:51

Alexander Lonquich, Piano - WDR Sinfonieorchester Köln - Heinz Holliger, Conductor - Robert Schumann, Composer

Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

Phantasie für Violine und Orchester, Op. 131 (Robert Schumann)

2
Fantasy for Violin and Orchestra, Op. 131
Patricia Kopatchinskaja
00:15:49

Patricia Kopatchinskaja, Violin - WDR Sinfonieorchester Köln - Heinz Holliger, Conductor - Robert Schumann, Composer

Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

3
Konzertstück for Piano and Orchestra, Op. 92: Introduction & Allegro Appassionato
Alexander Lonquich
00:16:03

Alexander Lonquich, Piano - WDR Sinfonieorchester Köln - Heinz Holliger, Conductor - Robert Schumann, Composer

Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

4
Konzertstück for Four Horns and Orchestra, Op. 86: I. Lebhaft
Paul van Zelm
00:07:50

Paul van Zelm, Ludwig Rast, Rainer Jurkiewicz, Joachim Pöltl, Horns - WDR Sinfonieorchester Köln - Heinz Holliger, Conductor - Robert Schumann, Composer

Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

5
Konzertstück for Four Horns and Orchestra, Op. 86: II. Romanze. Ziemlich langsam, doch nicht Schleppend
Paul van Zelm
00:05:38

Paul van Zelm, Ludwig Rast, Rainer Jurkiewicz, Joachim Pöltl, Horns - WDR Sinfonieorchester Köln - Heinz Holliger, Conductor - Robert Schumann, Composer

Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

6
Konzertstück for Four Horns and Orchestra, Op. 86: III. Sehr Lebhaft
Paul van Zelm
00:06:17

Paul van Zelm, Ludwig Rast, Rainer Jurkiewicz, Joachim Pöltl, Horns - WDR Sinfonieorchester Köln - Heinz Holliger, Conductor - Robert Schumann, Composer

Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Nach fast anderthalb Jahren setzt das Label audite seinen Schumann-Zyklus mit einer Doppelfolge fort. Aufgrund der Besetzung und der Werke fraglos ein Kraftakt für alle Beteiligten – doch mit einer anhaltenden Poesie verbunden, die einem Schumann, seine vielfach als problematisch eingeredete Instrumentation und sein Spätwerk näher als zuvor erscheinen lassen. War dies schon bei den Sinfonien und dem Cellokonzert zu erfahren, die Heinz Holliger ohne die seit über einem Jahrhundert gepflegten aufführungspraktischen Retuschen mühelos zu verblüffender Lebendigkeit erweckt hat, so stellen er und das WDR-Sinfonieorchester sich nun in den Dienst der übrigen konzertanten Werke. Wie so oft erweist sich alles nur als eine Frage der Interpretation – von der Verständigkeit gegenüber dem Notentext über das aufmerksame Zusammenwirken bis hin zur passgenauen Artikulation und das rechte Tempo. In diesem Sinne gelingt es Holliger und seinen Solisten mit den Konzertstücken für Klavier op. 92 und op. 134 (Alexander Lonquich) sowie der Violin-Fantasie op. 131 tatsächlich zu überzeugen: Man hört einen Komponisten, dem das virtuose Element eigentümlich fremd und doch so nah war, dem am Ende aber der poetische Gedanke mehr zählte als jede leere Phrase. Hier begegnen sich über mehr als 150 Jahre hinweg die Komponisten Schumann und Holliger auf ästhetischer Ebene – der Dirigent Holliger aber weiß, wie auch der rechte Tonfall in einer klanglich agilen, in nahezu jedem Moment die Aufmerksamkeit bannenden Aufnahme festzuhalten ist. Umso mehr muss der stark aufgeraute, bisweilen kantige Zugriff von Patricia Kopatchinskaja im Violinkonzert verstören, der nicht gerade vor wohliger Wärme sprüht; das kühle Solo des langsamen Satzes lehrt einen gar das Frösteln. Daneben vermag Dénes Várjon im delikat angegangenen Klavierkonzert mit seinem eher vorsichtigen, keineswegs griffigen Forte nicht vollständig zu überzeugen.
© Kube, Michael / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?