Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Claudio Abbado|Schubert : Symphonies Nos. 5 & 8

Schubert : Symphonies Nos. 5 & 8

Wiener Philharmoniker - Claudio Abbado

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Fünf Jahre nach seinem Tod im Januar 2014 scheint die Zeit reif zu sein, um am Legendenstatus von Claudio Abbado zu stricken. Zumindest für die Deutsche Grammophon, die im vergangenen Sommer sämtliche Aufnahmen des Dirigenten mit den Berliner Philharmonikern in einer Box herausgebracht hat und nun den Mitschnitt eines Konzertes mit den Philharmonikern aus Wien veröffentlicht, der bislang im Archiv schlummerte. Der Auftritt fand 1971 im Musikvereinssaal statt, gespielt wurden Schuberts „Unvollendete“ und seine fünfte Sinfonie und dazwischen – in damals noch gewagter Zusammenstellung – Bartóks zweites Klavierkonzert mit Maurizio Pollini. Knapp 38 Jahre war Abbado damals alt, sechs Jahre zuvor hatte er beim Orchester debütiert auf Einladung von Herbert von Karajan. Mit Mitte 30 noch im Wunderkindalter eines Dirigenten, zeigen schon die frühen Einspielungen, dass hier ein Musiker heranreift, der außergewöhnlich tief in die Musik hineinhört. Und der sich dafür auch die nötige Zeit nimmt. Erstaunlich langsam jedenfalls tönen auf dem nun veröffentlichten Mitschnitt beide Sätze der „Unvollendeten“. Vor einem behäbigen Eindruck bewahren vor allem die Schlankheit und Durchhörbarkeit im Klang der Wiener Philharmoniker. Abbado wiederum scheint das Stück mit großem Respekt anzufassen, bleibt in staunender Haltung distanziert und enthält sich größerer Eingriffe in die Binnengestaltung. Die Aura, gerade bei der Unvollendeten, ist stark, vieles wirkt aber auch zu flächig und pauschal, in der mozartischen fünften Sinfonie auch zu unausgearbeitet. Die Artikulation besonders im Kopfsatz ist ungeklärt, über den dialogischen Charakter dieser Musik wird sorglos hinweggespielt. Man hört, dass Abbado immer schon ein Dirigent war, der in großen und hohen Dimensionen dachte. Man hört aber auch, was dabei an Detailarbeit unter den Tisch fiel. Das ist bestimmt interessant. Sensationell ist es nicht.
© Haustein, Clemens / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Schubert : Symphonies Nos. 5 & 8

Claudio Abbado

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Symphony No. 8 in B minor, D. 759 "Unfinished" (Franz Schubert)

1
1. Allegro moderato
Wiener Philharmonic Orchestra
00:12:47

Franz Schubert, Composer - Wiener Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Claudio Abbado, Conductor, MainArtist - ORF, Wien, Producer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
2. Andante con moto
Wiener Philharmonic Orchestra
00:12:39

Franz Schubert, Composer - Wiener Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Claudio Abbado, Conductor, MainArtist - ORF, Wien, Producer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Symphony No. 5 in B-flat Major, D. 485 (Franz Schubert)

3
1. Allegro
Wiener Philharmonic Orchestra
00:07:19

Franz Schubert, Composer - Wiener Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Claudio Abbado, Conductor, MainArtist - ORF, Wien, Producer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
2. Andante con moto
Wiener Philharmonic Orchestra
00:11:02

Franz Schubert, Composer - Wiener Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Claudio Abbado, Conductor, MainArtist - ORF, Wien, Producer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
3. Menuetto (Allegro molto)
Wiener Philharmonic Orchestra
00:05:27

Franz Schubert, Composer - Wiener Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Claudio Abbado, Conductor, MainArtist - ORF, Wien, Producer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
4. Allegro vivace
Wiener Philharmonic Orchestra
00:05:58

Franz Schubert, Composer - Wiener Philharmoniker, Orchestra, MainArtist - Claudio Abbado, Conductor, MainArtist - ORF, Wien, Producer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Fünf Jahre nach seinem Tod im Januar 2014 scheint die Zeit reif zu sein, um am Legendenstatus von Claudio Abbado zu stricken. Zumindest für die Deutsche Grammophon, die im vergangenen Sommer sämtliche Aufnahmen des Dirigenten mit den Berliner Philharmonikern in einer Box herausgebracht hat und nun den Mitschnitt eines Konzertes mit den Philharmonikern aus Wien veröffentlicht, der bislang im Archiv schlummerte. Der Auftritt fand 1971 im Musikvereinssaal statt, gespielt wurden Schuberts „Unvollendete“ und seine fünfte Sinfonie und dazwischen – in damals noch gewagter Zusammenstellung – Bartóks zweites Klavierkonzert mit Maurizio Pollini. Knapp 38 Jahre war Abbado damals alt, sechs Jahre zuvor hatte er beim Orchester debütiert auf Einladung von Herbert von Karajan. Mit Mitte 30 noch im Wunderkindalter eines Dirigenten, zeigen schon die frühen Einspielungen, dass hier ein Musiker heranreift, der außergewöhnlich tief in die Musik hineinhört. Und der sich dafür auch die nötige Zeit nimmt. Erstaunlich langsam jedenfalls tönen auf dem nun veröffentlichten Mitschnitt beide Sätze der „Unvollendeten“. Vor einem behäbigen Eindruck bewahren vor allem die Schlankheit und Durchhörbarkeit im Klang der Wiener Philharmoniker. Abbado wiederum scheint das Stück mit großem Respekt anzufassen, bleibt in staunender Haltung distanziert und enthält sich größerer Eingriffe in die Binnengestaltung. Die Aura, gerade bei der Unvollendeten, ist stark, vieles wirkt aber auch zu flächig und pauschal, in der mozartischen fünften Sinfonie auch zu unausgearbeitet. Die Artikulation besonders im Kopfsatz ist ungeklärt, über den dialogischen Charakter dieser Musik wird sorglos hinweggespielt. Man hört, dass Abbado immer schon ein Dirigent war, der in großen und hohen Dimensionen dachte. Man hört aber auch, was dabei an Detailarbeit unter den Tisch fiel. Das ist bestimmt interessant. Sensationell ist es nicht.
© Haustein, Clemens / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Abba Gold Anniversary Edition

ABBA

Super Trouper

ABBA

Arrival

ABBA

Arrival ABBA

The Essential Collection

ABBA

Mehr auf Qobuz
Von Claudio Abbado

Claudio Abbado Masterpieces

Claudio Abbado

Bruckner: Symphonies Nos. 1 & 9

Claudio Abbado

Verdi : Macbeth

Claudio Abbado

Verdi : Macbeth Claudio Abbado

Claudio Abbado : The Symphony Edition I (Mozart, Haydn, Beethoven, Schubert, Mendelssohn)

Claudio Abbado

Mozart : Requiem (Live)

Claudio Abbado

Mozart : Requiem (Live) Claudio Abbado

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3

Yannick Nézet-Séguin

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3 Yannick Nézet-Séguin

Mozart: Symphonies Nos.35 "Haffner", 36 "Linzer", 38 "Prager", 39, 40, 41 "Jupiter"

Karl Böhm

Shostakovich: Symphonies Nos. 5, 8 & 9; Suite From "Hamlet"

Andris Nelsons

Haydn: The Complete Symphonies

Antal Doráti

Schubert: Symphony No. 5 - Haydn: Symphony No. 99

Concentus Musicus Wien

Panorama-Artikel...
Martha Argerich, unbezähmbare Pianistin

Man mag es kaum glauben, aber Martha Argerich begeistert seit über 60 Jahren ihr Publikum auf der ganzen Welt mit ihrem wilden und impulsiven, um nicht zu sagen risikoreichen Klavierspiel und mit den technischen Schwierigkeiten, denen sie immer wieder die Stirn bietet, was ihre Interpretationen zu wahren Abenteuern machen. Wir sind die bewundernden Zeugen.

Bernard Haitink, der Prophet im eigenen Land

Der berühmte holländische Dirigent, der vor Kurzem im ehrwürdigen Alter von 92 Jahren gestorben ist, straft das Sprichwort vom Propheten, der im eigenen Land nichts gilt, Lügen. Bernard Haitink war seit seiner Jugend sowohl in Kollegenkreisen als auch in seinem eigenen Land anerkannt und verfolgte den größten Teil seiner immensen Karriere in den Niederlanden, wo er zunächst das Niederländische Rundfunkorchester und dann 27 Jahre lang das renommierte Concertgebouw-Orchester in Amsterdam leitete, mit dem er für PHILIPS, DECCA und EMI CLASSICS zahlreiche legendäre Aufnahmen realisierte: mehr als 450 Einspielungen einer Vielzahl von Komponisten, unter denen Bruckner und Mahler einen wichtigen Platz einnehmen.

Giovanni Antonini & Il Giardino Armonico - eine neue Form der Freiheit

Giovanni Antonini, Gründungsmitglied und Leiter des 1985 entstandenen Ensembles Il Giardino Armonico, zu dem unter anderen Luca Pianco gehört, hat mit der Gesamtaufnahme aller 107 Sinfonien von Joseph Haydn ein monumentales Projekt in Angriff genommen. Vor kurzem ist der 8. Band erschienen. Das Projekt soll 2032, zum 300. Geburtstages des Vaters der Sinfonie, abgeschlossen sein. Ein Rückblick auf den Werdegang des beherzten Mailänder Dirigenten.

Aktuelles...