Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Jimin Oh-Havenith|Schubert: Piano Sonata 'Fantasy' - Liszt: Piano Sonata

Schubert: Piano Sonata 'Fantasy' - Liszt: Piano Sonata

Jimin Oh-Havenith

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die vorliegende Einspielung von Franz Schuberts großer Sonate in G-Dur D. 894 und Liszts Sonate in h-Moll markiert den Beginn der Zusammenarbeit der Pianistin Jimin Oh-Havenith und audite. Die zweite Platte mit Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven (op. 57, op. 109, op. 111) wird in Kürze veröffentlicht, weitere Aufnahmen sind bereits in Planung.
Das Programm der vorliegenden Aufnahme stellt nicht nur pianistische Hauptwerke Franz Schuberts und Franz Liszts gegenüber, sondern gibt auch Gelegenheit, der Beziehung zwischen zwei großen Komponisten des 19. Jahrhunderts nachzuspüren. Sie lernten sich zwar persönlich nicht mehr kennen, hatten aber weit mehr als nur den Vornamen gemeinsam: Ohne den Einfluss Schuberts ist Liszts Werk kaum denkbar; schon zehn Jahre nach Schuberts Tod trat Liszt mit Klaviertranskriptionen von Liedern Schuberts hervor, die eine geradezu symbiotische Verbundenheit mit Schuberts Welt bezeugen.
Mit Klangfülle und überzeugender Texttreue erschließt Jimin Oh-Havenith die beiden Meisterwerke. Ihr warmer Klang, der immer unmittelbar mit präziser rhythmischer Struktur verbunden ist, bestimmt die Klarheit ihrer Interpretation und lässt die Musik in all ihrem Reichtum lebendig werden. © Audite

Weitere Informationen

Schubert: Piano Sonata 'Fantasy' - Liszt: Piano Sonata

Jimin Oh-Havenith

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Piano Sonata No. 18 in G Major, D. 894 'Fantasia': I. Molto moderato e Cantabile
00:21:04

Franz Schubert, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2019 audite|forum 2019 audite|forum

2
Piano Sonata No. 18 in G Major, D. 894 'Fantasia': II. Andante
00:10:15

Franz Schubert, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2019 audite|forum 2019 audite|forum

3
Piano Sonata No. 18 in G Major, D. 894 'Fantasia': III. Menuetto. Allegro Moderato
00:04:40

Franz Schubert, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2019 audite|forum 2019 audite|forum

4
Piano Sonata No. 18 in G Major, D. 894 'Fantasia': IV. Allegretto
00:09:23

Franz Schubert, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2019 audite|forum 2019 audite|forum

5
Piano Sonata in B Minor, S. 178
00:31:32

Franz Liszt, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2019 audite|forum 2019 audite|forum

Albumbeschreibung

Die vorliegende Einspielung von Franz Schuberts großer Sonate in G-Dur D. 894 und Liszts Sonate in h-Moll markiert den Beginn der Zusammenarbeit der Pianistin Jimin Oh-Havenith und audite. Die zweite Platte mit Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven (op. 57, op. 109, op. 111) wird in Kürze veröffentlicht, weitere Aufnahmen sind bereits in Planung.
Das Programm der vorliegenden Aufnahme stellt nicht nur pianistische Hauptwerke Franz Schuberts und Franz Liszts gegenüber, sondern gibt auch Gelegenheit, der Beziehung zwischen zwei großen Komponisten des 19. Jahrhunderts nachzuspüren. Sie lernten sich zwar persönlich nicht mehr kennen, hatten aber weit mehr als nur den Vornamen gemeinsam: Ohne den Einfluss Schuberts ist Liszts Werk kaum denkbar; schon zehn Jahre nach Schuberts Tod trat Liszt mit Klaviertranskriptionen von Liedern Schuberts hervor, die eine geradezu symbiotische Verbundenheit mit Schuberts Welt bezeugen.
Mit Klangfülle und überzeugender Texttreue erschließt Jimin Oh-Havenith die beiden Meisterwerke. Ihr warmer Klang, der immer unmittelbar mit präziser rhythmischer Struktur verbunden ist, bestimmt die Klarheit ihrer Interpretation und lässt die Musik in all ihrem Reichtum lebendig werden. © Audite

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys

I Dream Of Christmas

Norah Jones

I Dream Of Christmas Norah Jones

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Ghost Song

Cécile McLorin Salvant

Ghost Song Cécile McLorin Salvant
Mehr auf Qobuz
Von Jimin Oh-Havenith

Russian PianoForte

Jimin Oh-Havenith

Russian PianoForte Jimin Oh-Havenith

K(NOW)n Piano

Jimin Oh-Havenith

K(NOW)n Piano Jimin Oh-Havenith

Ludwig van Beethoven: Piano Sonatas Nos. 23, 30 & 32

Jimin Oh-Havenith

J.S. Bach: Goldberg Variations, BWV 988

Jimin Oh-Havenith

Mussorgsky: Pictures at an Exhibition: V. Ballet of Unhatched Chicks

Jimin Oh-Havenith

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

BD Music Presents Erik Satie

Various Artists

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
Komponistinnen, diese Unbekannten

In der Geschichte der Musik gibt es, seit der antiken griechischen Dichterin Sappho, zahlreiche Komponistinnen, die der ausschließlich männlichen und oft sehr chauvinistischen Welt der Komponisten - die noch heute unsere Vorstellung und Wertschätzung der westlichen klassischen Musik prägen - Nuancierungen hinzugefügt haben. Ein Rückblick in die Geschichten begabter Frauen, die allzu oft ignoriert worden sind.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

„Ich glaube nicht an Genialität“

Von Beethovens 10. Sinfonie liegen nur Fragmente vor. Nun hat ein Expertenteam mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) daraus zwei Sinfonie-Sätze kreiert. Wir sprachen mit dem Projektleiter Matthias Röder.

Aktuelles...