Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Thylacine|ROADS - Vol.1

ROADS - Vol.1

Thylacine

Verfügbar in
24-Bit / 44.1 kHz Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Hinaus mit euch allen! In Frankreich halten es die Elektromusiker in den Studios nicht mehr aus und immer mehr von ihnen beschreiten abenteuerliche Wege, wenn sie ihre Musik zu komponieren: Molécule in Grönland, NSDOS in Alaska, und nun also Thylacine mit dem Nachfolger des, wie der Titel schon sagt, im Zug zwischen Moskau und Wladiwostok komponierten Transsiberian aus dem Jahre 2015. Für dieses neue Album machte sich William Rezé mit einem Campingcar auf den Weg, den er zuvor wieder in Schuss gebracht und in ein mit Solarmodulen ausgestattetes Wanderstudio umgewandelt hatte, aber dieses Mal ging es Richtung Argentinien, die Gebirgsstraßen der Anden entlang.

Auf der Platte gibt es logischerweise gezupfte Saiten einer Charango zu hören, dieser kleinen Gitarre mit dem für die Anden so typischen Klang (vor allem in Murga), aber vor allem Thylacines unbeschwerte Produktionen, für die er inzwischen ja bekannt ist, denn er hat eine besondere Vorliebe dafür, Bilder für die Ohren zu schaffen. In El Alba entwickelt sich dank Clara Truccos Gesang zwar ein Trip-Hop-Sound, in The Road dagegen ruft der französische Produzent die “geistige” Komponente in Laurent Garniers Hymnen in Erinnerung, mit diesem wummernden, aber keineswegs aggressiven Bass, diesem sanften Beat und einem leichten Klavier, was den perfekten Soundtrack für einen Sonnenuntergang ergibt. In Volver, der lateinamerikanischen Version einer Autobahn, denken wir dann eher an Paul Kalkbrenner, mit dieser von einem filtergedämpften Saxofon (seinem Instrument aus der Kinderzeit) untermalten, hypnotisierenden Melodie. © Smaël Bouaici/Qobuz

Weitere Informationen

ROADS - Vol.1

Thylacine

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,49€/Monat

1
Murga
00:04:11

Juana Molina, Composer - Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

2
Purmamarca
00:05:55

Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

3
El Alba
00:03:51

Thylacine, Composer, MainArtist - Weste, FeaturedArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

4
The Road
00:05:56

Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

5
Volver
00:04:30

Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

6
4500m
00:03:31

Mr. J. Medeiros, FeaturedArtist - Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

7
Condor
00:05:49

Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

8
Sal y Tierra
00:05:17

Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

9
Santa Barbara
00:04:22

Thylacine, Composer, MainArtist - Julia Minkin, FeaturedArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

10
30 (Outro)
00:01:08

Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

Albumbeschreibung

Hinaus mit euch allen! In Frankreich halten es die Elektromusiker in den Studios nicht mehr aus und immer mehr von ihnen beschreiten abenteuerliche Wege, wenn sie ihre Musik zu komponieren: Molécule in Grönland, NSDOS in Alaska, und nun also Thylacine mit dem Nachfolger des, wie der Titel schon sagt, im Zug zwischen Moskau und Wladiwostok komponierten Transsiberian aus dem Jahre 2015. Für dieses neue Album machte sich William Rezé mit einem Campingcar auf den Weg, den er zuvor wieder in Schuss gebracht und in ein mit Solarmodulen ausgestattetes Wanderstudio umgewandelt hatte, aber dieses Mal ging es Richtung Argentinien, die Gebirgsstraßen der Anden entlang.

Auf der Platte gibt es logischerweise gezupfte Saiten einer Charango zu hören, dieser kleinen Gitarre mit dem für die Anden so typischen Klang (vor allem in Murga), aber vor allem Thylacines unbeschwerte Produktionen, für die er inzwischen ja bekannt ist, denn er hat eine besondere Vorliebe dafür, Bilder für die Ohren zu schaffen. In El Alba entwickelt sich dank Clara Truccos Gesang zwar ein Trip-Hop-Sound, in The Road dagegen ruft der französische Produzent die “geistige” Komponente in Laurent Garniers Hymnen in Erinnerung, mit diesem wummernden, aber keineswegs aggressiven Bass, diesem sanften Beat und einem leichten Klavier, was den perfekten Soundtrack für einen Sonnenuntergang ergibt. In Volver, der lateinamerikanischen Version einer Autobahn, denken wir dann eher an Paul Kalkbrenner, mit dieser von einem filtergedämpften Saxofon (seinem Instrument aus der Kinderzeit) untermalten, hypnotisierenden Melodie. © Smaël Bouaici/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?