Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Thylacine|ROADS - Vol.1

ROADS - Vol.1

Thylacine

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Hinaus mit euch allen! In Frankreich halten es die Elektromusiker in den Studios nicht mehr aus und immer mehr von ihnen beschreiten abenteuerliche Wege, wenn sie ihre Musik zu komponieren: Molécule in Grönland, NSDOS in Alaska, und nun also Thylacine mit dem Nachfolger des, wie der Titel schon sagt, im Zug zwischen Moskau und Wladiwostok komponierten Transsiberian aus dem Jahre 2015. Für dieses neue Album machte sich William Rezé mit einem Campingcar auf den Weg, den er zuvor wieder in Schuss gebracht und in ein mit Solarmodulen ausgestattetes Wanderstudio umgewandelt hatte, aber dieses Mal ging es Richtung Argentinien, die Gebirgsstraßen der Anden entlang.

Auf der Platte gibt es logischerweise gezupfte Saiten einer Charango zu hören, dieser kleinen Gitarre mit dem für die Anden so typischen Klang (vor allem in Murga), aber vor allem Thylacines unbeschwerte Produktionen, für die er inzwischen ja bekannt ist, denn er hat eine besondere Vorliebe dafür, Bilder für die Ohren zu schaffen. In El Alba entwickelt sich dank Clara Truccos Gesang zwar ein Trip-Hop-Sound, in The Road dagegen ruft der französische Produzent die “geistige” Komponente in Laurent Garniers Hymnen in Erinnerung, mit diesem wummernden, aber keineswegs aggressiven Bass, diesem sanften Beat und einem leichten Klavier, was den perfekten Soundtrack für einen Sonnenuntergang ergibt. In Volver, der lateinamerikanischen Version einer Autobahn, denken wir dann eher an Paul Kalkbrenner, mit dieser von einem filtergedämpften Saxofon (seinem Instrument aus der Kinderzeit) untermalten, hypnotisierenden Melodie. © Smaël Bouaici/Qobuz

Weitere Informationen

ROADS - Vol.1

Thylacine

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Murga
00:04:11

Juana Molina, Composer - Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

2
Purmamarca
00:05:55

Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

3
El Alba
00:03:51

Thylacine, Composer, MainArtist - Weste, FeaturedArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

4
The Road
00:05:56

Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

5
Volver
00:04:30

Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

6
4500m
00:03:31

Mr. J. Medeiros, FeaturedArtist - Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

7
Condor
00:05:49

Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

8
Sal y Tierra
00:05:17

Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

9
Santa Barbara
00:04:22

Thylacine, Composer, MainArtist - Julia Minkin, FeaturedArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

10
30 (Outro)
00:01:08

Thylacine, Composer, MainArtist

2018 Intuitive Records 2018 Intuitive Records

Albumbeschreibung

Hinaus mit euch allen! In Frankreich halten es die Elektromusiker in den Studios nicht mehr aus und immer mehr von ihnen beschreiten abenteuerliche Wege, wenn sie ihre Musik zu komponieren: Molécule in Grönland, NSDOS in Alaska, und nun also Thylacine mit dem Nachfolger des, wie der Titel schon sagt, im Zug zwischen Moskau und Wladiwostok komponierten Transsiberian aus dem Jahre 2015. Für dieses neue Album machte sich William Rezé mit einem Campingcar auf den Weg, den er zuvor wieder in Schuss gebracht und in ein mit Solarmodulen ausgestattetes Wanderstudio umgewandelt hatte, aber dieses Mal ging es Richtung Argentinien, die Gebirgsstraßen der Anden entlang.

Auf der Platte gibt es logischerweise gezupfte Saiten einer Charango zu hören, dieser kleinen Gitarre mit dem für die Anden so typischen Klang (vor allem in Murga), aber vor allem Thylacines unbeschwerte Produktionen, für die er inzwischen ja bekannt ist, denn er hat eine besondere Vorliebe dafür, Bilder für die Ohren zu schaffen. In El Alba entwickelt sich dank Clara Truccos Gesang zwar ein Trip-Hop-Sound, in The Road dagegen ruft der französische Produzent die “geistige” Komponente in Laurent Garniers Hymnen in Erinnerung, mit diesem wummernden, aber keineswegs aggressiven Bass, diesem sanften Beat und einem leichten Klavier, was den perfekten Soundtrack für einen Sonnenuntergang ergibt. In Volver, der lateinamerikanischen Version einer Autobahn, denken wir dann eher an Paul Kalkbrenner, mit dieser von einem filtergedämpften Saxofon (seinem Instrument aus der Kinderzeit) untermalten, hypnotisierenden Melodie. © Smaël Bouaici/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Best Of Oktoberfest

Various Artists

Best Of Oktoberfest Various Artists
Mehr auf Qobuz
Von Thylacine

Bosphorus

Thylacine

Bosphorus Thylacine

OVNI

Thylacine

OVNI Thylacine

Timeless

Thylacine

Timeless Thylacine

OVNI Saison 2

Thylacine

OVNI Saison 2 Thylacine

Polar

Thylacine

Polar Thylacine
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Music for Animals

Nils Frahm

Music for Animals Nils Frahm

Raum

Tangerine Dream

Raum Tangerine Dream

Tripping with Nils Frahm

Nils Frahm

All Melody

Nils Frahm

All Melody Nils Frahm

Overflow

Rival Consoles

Overflow Rival Consoles
Panorama-Artikel...
Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Warp, 30 Jahre bahnbrechende Musik

Der Katalog von Warp, dem Label, das für das Aufblühen einiger der engagiertesten Künstler der Electronic-Szene wie etwa Aphex Twin, LFO, Boards of Canada, Autechre oder Squarepusher verantwortlich war, ist nun auch bei Qobuz präsent - eine wunderbare Gelegenheit, um das Augenmerk auf Englands beliebtestes Independentlabel zu legen!

Nils Frahm, ein untypischer Pianist

Das Talent von Nils Frahm wird seit zehn Jahren von Kritikern klassischer Musik sowie von Liebhabern elektronischer Experimente gleichermaßen hoch gelobt. Ob er auf einer Kirchenorgel oder auf einem mit Effektpedalen ausgestatteten Synthesizer spielt, der deutsche Pianist blickt immer nach vorn und das macht ihn anscheinend so überzeugend. Zum heutigen Piano Day, den er ins Leben gerufen hat, um dem Klavier und seinen Meistern Ehre zu gebühren, drehen wir eine Runde durch seine Diskographie.

Aktuelles...