Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Olafur Arnalds - re:visions

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

re:visions

Ólafur Arnalds

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Im Jahre 2018 sprengte der isländische Komponist Ólafur Arnalds auf seinem Album re:member die Grenzen musikalischen Schaffens innerhalb eines Studios, und zwar anhand einer Software namens Stratus, mit der zwei Klaviere automatisch eine computergenerierte Musik spielen können. Ein Jahr später präsentiert er davon eine Live-Version, die er auf allen großen europäischen Bühnen gespielt hat. Es begann in Lissabon, ging weiter über London, Amsterdam, Berlin und endete in München. Zwar bringt er seine Kompositionsmethode nicht mit auf die Bühne, aber er lässt sich zu Improvisationen hinreißen, anhand derer er Alternativ-Versionen von sechs der insgesamt zwölf Plattentitel bietet, darunter sind der herrliche, in der deutschen Hauptstadt aufgenommene Saman oder die acht Minuten aus Undir. “Bei diesem Album wollte ich die neuen und oft überraschenden Formen dokumentieren, welche die Songs aus re:member generieren, wenn ich sie auf der Bühne spiele”, erklärt der Isländer. Er bietet eine sehr willkommene Extended Version eines der besten Elektronik-Alben des Jahrzehnts. © Smaël Bouaici/Qobuz

Weitere Informationen

re:visions

Olafur Arnalds

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
brot (lisboa) (live)
00:03:14

Jonathan Lucas, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Piano, Mix Engineer, Recording Arranger, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Christian Tschuggnall, Drums, AssociatedPerformer - Viktor Orri Arnason, Violin, AssociatedPerformer - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Karl James Pestka, Viola, AssociatedPerformer - Sólveig Vaka Eyþórsdóttir, Violin, AssociatedPerformer - Johanna Niederbacher, Cello, AssociatedPerformer

℗ 2019 Ólafur Arnalds, under exclusive license to Mercury KX, a Division of Decca Music Group Ltd

2
saman (berlin) (live)
00:02:17

Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Piano, Mix Engineer, Recording Arranger, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - MATTHIAS HAHN, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Ólafur Arnalds, under exclusive license to Mercury KX, a Division of Decca Music Group Ltd

3
ypsilon (leicester) (live)
00:06:06

Jonathan Lucas, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Piano, Mix Engineer, Recording Arranger, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Christian Tschuggnall, Drums, AssociatedPerformer - Viktor Orri Arnason, Violin, AssociatedPerformer - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Karl James Pestka, Viola, AssociatedPerformer - Sólveig Vaka Eyþórsdóttir, Violin, AssociatedPerformer - Johanna Niederbacher, Cello, AssociatedPerformer

℗ 2019 Ólafur Arnalds, under exclusive license to Mercury KX, a Division of Decca Music Group Ltd

4
undir (london) (live)
00:08:38

Manu Delago, Drums, AssociatedPerformer - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Piano, Mix Engineer, Recording Arranger, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Unnur Jonsdottir, Cello, AssociatedPerformer - Karl James Pestka, Viola, AssociatedPerformer - Sigrún Harðardóttir, Violin, AssociatedPerformer - Terence Goodchild, Recording Engineer, StudioPersonnel - Pétur Björnsson, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2019 Ólafur Arnalds, under exclusive license to Mercury KX, a Division of Decca Music Group Ltd

5
ekki hugsa (amsterdam) (live)
00:04:39

Jonathan Lucas, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Piano, Mix Engineer, Recording Arranger, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Christian Tschuggnall, Drums, AssociatedPerformer - Viktor Orri Arnason, Violin, AssociatedPerformer - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Karl James Pestka, Viola, AssociatedPerformer - Sólveig Vaka Eyþórsdóttir, Violin, AssociatedPerformer - Johanna Niederbacher, Cello, AssociatedPerformer

℗ 2019 Ólafur Arnalds, under exclusive license to Mercury KX, a Division of Decca Music Group Ltd

6
nyepi (münchen) (live)
00:07:01

Jonathan Lucas, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Piano, Mix Engineer, Recording Arranger, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Christian Tschuggnall, Drums, AssociatedPerformer - Viktor Orri Arnason, Violin, AssociatedPerformer - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Karl James Pestka, Viola, AssociatedPerformer - Sólveig Vaka Eyþórsdóttir, Violin, AssociatedPerformer - Johanna Niederbacher, Cello, AssociatedPerformer

℗ 2019 Ólafur Arnalds, under exclusive license to Mercury KX, a Division of Decca Music Group Ltd

Albumbeschreibung

Im Jahre 2018 sprengte der isländische Komponist Ólafur Arnalds auf seinem Album re:member die Grenzen musikalischen Schaffens innerhalb eines Studios, und zwar anhand einer Software namens Stratus, mit der zwei Klaviere automatisch eine computergenerierte Musik spielen können. Ein Jahr später präsentiert er davon eine Live-Version, die er auf allen großen europäischen Bühnen gespielt hat. Es begann in Lissabon, ging weiter über London, Amsterdam, Berlin und endete in München. Zwar bringt er seine Kompositionsmethode nicht mit auf die Bühne, aber er lässt sich zu Improvisationen hinreißen, anhand derer er Alternativ-Versionen von sechs der insgesamt zwölf Plattentitel bietet, darunter sind der herrliche, in der deutschen Hauptstadt aufgenommene Saman oder die acht Minuten aus Undir. “Bei diesem Album wollte ich die neuen und oft überraschenden Formen dokumentieren, welche die Songs aus re:member generieren, wenn ich sie auf der Bühne spiele”, erklärt der Isländer. Er bietet eine sehr willkommene Extended Version eines der besten Elektronik-Alben des Jahrzehnts. © Smaël Bouaici/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Olafur Arnalds
re:member Olafur Arnalds
re:member Olafur Arnalds
The Chopin Project Olafur Arnalds
Living Room Songs Olafur Arnalds
re:member Olafur Arnalds

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Herbert von Karajan und die großen Meister der klassischen Musik

Dreißig Jahre nach seinem Tod verkörpert der Österreicher Herbert von Karajan (Salzburg 1908 - Anif 1989) noch immer die Rolle eines einzigartigen Dirigenten. An der Spitze der Berliner Philharmoniker, die er fast 35 Jahre lang (1955-1989) zur Weltmarke erhoben hat, nahm er das Herzstück seines Repertoires methodisch neu auf: Beethoven, Brahms, Bruckner, Verdi, Wagner, Strauss.....

Hélène Grimaud – Born to be wild

Ein kurzer Überblick über die Diskographie von Hélène Grimaud anlässlich ihres 50. Geburtstages und ihrer 30-jährigen diskographischen Tätigkeit. Von Denon bis Deutsche Grammophon über Erato und Teldec - wir werfen einen Blick zurück auf einen einzigartigen persönlichen, aufrichtigen und glorreichen Lebensweg.

Aktuelles...