Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Trio Lirico|Reger: Complete String Trios & Piano Quartet, Op.133

Reger: Complete String Trios & Piano Quartet, Op.133

Trio Lirico - Detlev Eisinger

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Armer Reger! Seine korpulente Silhouette und sein trauriger Gesichtsausdruck scheinen auf seine Musik abgefärbt zu haben, denn viele Kommentatoren beschrieben diese ebenfalls als zu korpulent und traurig. Denkste! Ja, Reger war ein eifriger Verfechter der Absoluten Musik, er befolgte die Traditionen von Beethoven und Brahms, die er mit den Harmonien Wagners und dem Kontrapunkt Bachs bereicherte. Einige seiner Werke sind dicht und komplex. Dies gilt aber nicht für seine Kammermusik, welche so ganz nebenbei das Genre ist, das den Großteil seines Schaffens ausmacht und eine Art Kurzfassung seiner stilistischen Entwicklung darstellt. Im Gegensatz zu seinen Werken für Quartett, die beinahe symphonisch aufgebaut sind, scheinen die Werke Opp. 77b und 141b für Trio sehr viel weniger symbolisch-expressiv, sondern viel eher klassizistisch-historisch zu sein. Ihr zuversichtlicher, sogar freudiger Charakter (also weder korpulent noch traurig) zeugt von einer gewissen Einfachheit- tatsächlich erscheint dies nur auf den ersten Blick so-, die aber dennoch immer die besondere Ausdrucksweise des Komponisten wiederspiegelt. Dieser selbst erklärte seinem Verlag, dass diese Musik „in keinster Weise nicht darstellend für Reger" sei, auch wenn die typischen Reger-Charakteristika (komplexe Modulationen, rhythmische Brüche, reiche kontrapunktische Konzeptionen für jedes Instrument) hier aufgrund der reduzierten Anzahl der Instrumente etwas zu kurz kommen und nicht augenblicklich erkennbar sind. Reger suchte nach einer "neuen Einfachheit", was er in einem Brief von 1904 ganz klar ausdrückte: „Was in der heutigen Musik fehlt, ist ein Mozart!“ Ohne Zweifel war es Mozart, der ihn zu seiner "Miniatur-Kammermusik" inspirierte, dem Streichtrio Op. 141b aus dem Jahre 1915. Im gleichen Jahr erschuf er sein Klavier-Quartett, dessen „glorreiche Klänge“ und „stimmliche, lebendige und eingängige“ Themen die Kritiker lobten. Das Trio Op. 77b scheint direkt vom Divertimento K563 von Mozart und dem Trio Op. 9 von Beethoven inspiriert worden zu sein - man weiß, dass Reger gerne Verbindungen zu vorherigen Werken des Repertoires herstellte. Die Star-Geigerin Franziska Pietsch wird hier in ihrem Ensemble Trio Lirico von brillanten Kollegen unterstützt, mit denen sie zusammen dieser so unrechtmäßig wenig beachteten Musik neues Leben einhaucht.

Weitere Informationen

Reger: Complete String Trios & Piano Quartet, Op.133

Trio Lirico

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

String Trio in D minor, Op. 141b (Max Reger)

1
I. Allegro
00:09:06

Trio Lirico, Ensemble - Franziska Pietsch, Soloist - Sophia Reuter, Soloist - Johannes Krebs, Soloist - Max Reger, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

2
II. Andante molto sostenuto con variazioni
00:09:47

Trio Lirico, Ensemble - Franziska Pietsch, Soloist - Sophia Reuter, Soloist - Johannes Krebs, Soloist - Max Reger, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

3
III. Vivace
00:03:39

Trio Lirico, Ensemble - Franziska Pietsch, Soloist - Sophia Reuter, Soloist - Johannes Krebs, Soloist - Max Reger, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

String Trio in A minor, Op. 77b (Max Reger)

4
I. Sostenuto - Allegro agitato - Meno mosso
00:08:08

Trio Lirico, Ensemble - Franziska Pietsch, Soloist - Sophia Reuter, Soloist - Johannes Krebs, Soloist - Max Reger, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

5
II. Larghetto
00:06:58

Trio Lirico, Ensemble - Franziska Pietsch, Soloist - Sophia Reuter, Soloist - Johannes Krebs, Soloist - Max Reger, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

6
III. Scherzo. Vivace
00:02:29

Trio Lirico, Ensemble - Franziska Pietsch, Soloist - Sophia Reuter, Soloist - Johannes Krebs, Soloist - Max Reger, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

7
IV. Allegro con moto
00:06:17

Trio Lirico, Ensemble - Franziska Pietsch, Soloist - Sophia Reuter, Soloist - Johannes Krebs, Soloist - Max Reger, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

Piano Quartet No. 2 in A Minor, Op. 133 (Max Reger)

8
I. Allegro con passione (non troppo Allegro)
00:12:49

Trio Lirico, Ensemble - Detlev Eisinger, Soloist - Franziska Pietsch, Soloist - Sophia Reuter, Soloist - Johannes Krebs, Soloist - Max Reger, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

9
II. Vivace - Molto meno vivace - Tempo primo
00:06:01

Trio Lirico, Ensemble - Detlev Eisinger, Soloist - Franziska Pietsch, Soloist - Sophia Reuter, Soloist - Johannes Krebs, Soloist - Max Reger, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

10
III. Largo con gran espressione
00:09:53

Trio Lirico, Ensemble - Detlev Eisinger, Soloist - Franziska Pietsch, Soloist - Sophia Reuter, Soloist - Johannes Krebs, Soloist - Max Reger, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

11
IV. Allegro con spirito
00:08:18

Trio Lirico, Ensemble - Detlev Eisinger, Soloist - Franziska Pietsch, Soloist - Sophia Reuter, Soloist - Johannes Krebs, Soloist - Max Reger, Composer

2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion 2017 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Armer Reger! Seine korpulente Silhouette und sein trauriger Gesichtsausdruck scheinen auf seine Musik abgefärbt zu haben, denn viele Kommentatoren beschrieben diese ebenfalls als zu korpulent und traurig. Denkste! Ja, Reger war ein eifriger Verfechter der Absoluten Musik, er befolgte die Traditionen von Beethoven und Brahms, die er mit den Harmonien Wagners und dem Kontrapunkt Bachs bereicherte. Einige seiner Werke sind dicht und komplex. Dies gilt aber nicht für seine Kammermusik, welche so ganz nebenbei das Genre ist, das den Großteil seines Schaffens ausmacht und eine Art Kurzfassung seiner stilistischen Entwicklung darstellt. Im Gegensatz zu seinen Werken für Quartett, die beinahe symphonisch aufgebaut sind, scheinen die Werke Opp. 77b und 141b für Trio sehr viel weniger symbolisch-expressiv, sondern viel eher klassizistisch-historisch zu sein. Ihr zuversichtlicher, sogar freudiger Charakter (also weder korpulent noch traurig) zeugt von einer gewissen Einfachheit- tatsächlich erscheint dies nur auf den ersten Blick so-, die aber dennoch immer die besondere Ausdrucksweise des Komponisten wiederspiegelt. Dieser selbst erklärte seinem Verlag, dass diese Musik „in keinster Weise nicht darstellend für Reger" sei, auch wenn die typischen Reger-Charakteristika (komplexe Modulationen, rhythmische Brüche, reiche kontrapunktische Konzeptionen für jedes Instrument) hier aufgrund der reduzierten Anzahl der Instrumente etwas zu kurz kommen und nicht augenblicklich erkennbar sind. Reger suchte nach einer "neuen Einfachheit", was er in einem Brief von 1904 ganz klar ausdrückte: „Was in der heutigen Musik fehlt, ist ein Mozart!“ Ohne Zweifel war es Mozart, der ihn zu seiner "Miniatur-Kammermusik" inspirierte, dem Streichtrio Op. 141b aus dem Jahre 1915. Im gleichen Jahr erschuf er sein Klavier-Quartett, dessen „glorreiche Klänge“ und „stimmliche, lebendige und eingängige“ Themen die Kritiker lobten. Das Trio Op. 77b scheint direkt vom Divertimento K563 von Mozart und dem Trio Op. 9 von Beethoven inspiriert worden zu sein - man weiß, dass Reger gerne Verbindungen zu vorherigen Werken des Repertoires herstellte. Die Star-Geigerin Franziska Pietsch wird hier in ihrem Ensemble Trio Lirico von brillanten Kollegen unterstützt, mit denen sie zusammen dieser so unrechtmäßig wenig beachteten Musik neues Leben einhaucht.

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana

Back To Black

Amy Winehouse

Back To Black Amy Winehouse

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears

Eliminator

ZZ Top

Eliminator ZZ Top
Mehr auf Qobuz
Von Trio Lirico

Weinberg, Penderecki & Schnittke: String Trios

Trio Lirico

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Matthew Locke: The Flat Consort

Fretwork

Robert Schumann: Complete Piano Trios, Quartet & Quintet

Trio Wanderer

Haydn: String Quartets, Op. 76 Nos. 4-6

Chiaroscuro Quartet

Six Evolutions - Bach: Cello Suites

Yo-Yo Ma

The Four Quarters

Solem Quartet

The Four Quarters Solem Quartet
Panorama-Artikel...
Isabelle Faust - Entspannte Akribie

Isabelle Faust stellt sich erneut der Herausforderung Bach. Dabei stellt sie dessen Violinkonzerte in ein ungewohntes Umfeld.

Mason Bates‘ elektronische Sinfonien

Wie bitte, Sie kennen Mason Bates (noch) nicht? Dabei ist er einer der bekanntesten Musiker in Nordamerika. Der 1977 geborene Bates ist Komponist – er schreibt vor allem Sinfonien und Opern – und DJ für elektronische Musik (unter dem Pseudonym DJ Masonic): zwei anscheinend völlig entgegengesetzte Pole, die er aber mit großem Vergnügen verbindet. Sein sinfonisches und lyrisches Werk beinhaltet ungefähr zur Hälfte in verschiedenster Form elektronische Klänge. Die meisten sind „Alltagsklänge“, die vorweg aufgezeichnet und in Echtzeit wiedergegeben werden. Anlässlich der Erscheinung seiner genialen Oper "The (R)evolution of Steve Jobs" hat sich Qobuz mit diesem außergewöhnlichen Künstler unterhalten.

Giovanni Antonini & Il Giardino Armonico - eine neue Form der Freiheit

Giovanni Antonini, Gründungsmitglied und Leiter des 1985 entstandenen Ensembles Il Giardino Armonico, zu dem unter anderen Luca Pianco gehört, hat mit der Gesamtaufnahme aller 107 Sinfonien von Joseph Haydn ein monumentales Projekt in Angriff genommen. Vor kurzem ist der 8. Band erschienen. Das Projekt soll 2032, zum 300. Geburtstages des Vaters der Sinfonie, abgeschlossen sein. Ein Rückblick auf den Werdegang des beherzten Mailänder Dirigenten.

Aktuelles...