Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

David Gilmour - Rattle That Lock (Deluxe)

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Rattle That Lock (Deluxe)

David Gilmour

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Es ist viel passiert, seit David Gilmour vor gut neun Jahren sein letztes Solo-Album "On An Island" veröffentlichte. Zum Beispiel, dass Pink Floyd mit "The Endless River" das wohl letzte und natürlich viel diskutierte Kapitel ihrer kolossalen Bandgeschichte abgeschlossen haben. Finito, sagt Gilmour, vorbei ist es und weiter gehts - und legt mit seinem neuen Werk "Rattle That Lock" jene Floyd-Elemente vor, die für viele auf dem Finalwerk der Band (das sich in erster Linie aus Überbleibsel aus "The Division Bell" speiste) zu kurz gekommen waren. Alles beginnt mit einer Morgenmeditation. "5 A.M." baut sich auf sphärischen Fanfarenklängen auf, gleitet sanft und sinfonisch in den neuen, vor uns liegenden Tag. Wenige Sekunden rein ins Geschehen, und da ist sie schon, Gilmours melodiöse, melancholisch mäandernde (Solo)-Gitarre, minimal verzerrt, dazu begleitet er sich auf der Akustischen. Drei Minuten und fünf Sekunden dauert das Instrumentalstück. Und dann fährt der Zug ab, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes - denn was "Rattle That Lock", den ersten Song des Albums und gleichzeitig die erste Singleauskoppelung einleitet, sind die Signaltöne der französischen Eisenbahngesellschaft SNCF. Dieses Signal gefiel Gilmour so gut, dass er es an einer Haltestelle mit dem Smartphone aufnahm und dann in den Song einbaute. Was diesen vier Tönen folgt, ist nichts anderes als ein fulminanter und üppiger Gilmour-Track, der beinahe mit allen Gilmour/Floyd-Trademark-Assen im Ärmel daherkommt und im Dub-Galopp vorantreibt. "Rattle that lock, and you'll lose those chains", singt Gilmour, es geht ums Ketten aufbrechen, da passt auch das durchaus kitschige Cover ganz gut, auf dem Vögel aus einem offenen Käfig in die Freiheit entlassen werden, der Horizont ist noch finster, weiße Löcher im schwarzen Himmel deuten aber unverkennbar darauf hin, dass sich das demnächst ändern sollte. Das Ausbrechen, aus der (eigenen Vergangenheit) etwa? Wohl weniger, denn dafür klingt "Rattle That Lock" - und das im besten Sinne - zu wohlvertraut. Viel mehr geht es ums Reisen an sich, so Gilmours Frau, Schriftstellerin Polly Samson, die für einen Großteil der Lyrics verantwortlich war. Als Inspiration diente Miltons Gedichtepos "Paradise Lost". "Faces Of Stone" ist baut auf einer Orgelfläche und wenigen verhallten Klaviertönen auf, lässt sich - wie Gilmours Stücke das eben gerne tun - genügend Zeit, wird mit der Zeit zu einer Moll-Ballade im Dreivierteltakt, geht über weite Strecken beinahe als Chanson durch, schwelgt in der Erinnerung, in vergangenen Liebschaften, in zurückgelassenen Ortschaften. Kurz betont etwas, das wie ein Akkordeon klingt, die Einsen im 3/4-Takt, da taucht auch schon wieder Gilmours unverkennbare Solo-Gitarre als kurzes Intermezzo auf. Schöner Track. Ebenso klavierlastig beginnt "A Boat Lies Waiting", eine dezente Slide-Gitarre kommt dazu, es geht um Atmosphäre, Stimmung, alles lässt sich Zeit, könnte auch ein Instrumental sein, aber nach zweieinhalb Minuten kommen dann ganze Klangschichten von Gilmours Stimme rein, eine melancholische Klangmalerei als Zwischenstück, eine langatmige Introspektion, die dann ins nächste Stück "Dancing Right In Front Of Me" mündet, ein durchwachsenes Stück, das sich mit dem Elternsein beschäftigt. Immer wieder steht natürlich Gilmours Gitarrengröße im Mittelpunkt, beim Instrumentalstück "Beauty" beispielsweise. Bei "The Girl In Te Yellow Dress", einen Song später, hat Gilmour dann Lust auf Jazz, das Schlagzeug gibt den Swing mit dem Besen und the man himself beweist seine Crooner-Qualitäten, sogar ein gehauchtes Saxophon darf mitspielen, Gilmour singt Sachen wie "This girl gets right down in the groove". Eine kurze, Spaß machende Exkursion, denn schon ein Stück darauf wummern die Synth-Flächen wieder, ein Chor ertönt, fast schon sakral, kurz darauf groovt der Synth als wären es die 1980er. Und dann? "And Then ...", das zehnte Stück, beschließt das Album. Wieder Gilmours-Sologitarre, wieder episch, wieder melancholisch, wieder symphonisch, wieder dramatisch, wieder Instrumental. Wieder spielt Gilmour seine Asse ganz locker aus, aus dem Handgelenk. Nachdem die E-Gitarre in punkto Solo alles gesagt hat, darf auch die Akustikgitarre noch einmal ran. Die Musik faded aus, es bleibt ein Flackern, ein Knarren, ein Knarzen. Auf "Rattle That Lock" besinnt sich Gilmour seiner Stärken, führt uns auf bewährte Art durch Klanglandschaften und glänzt mit seiner Vorstellung von Sound und seinem grandiosen Gitarrenspiel um ein Stück mehr als mit Songwriting, an dem es allerdings auch nichts auszusetzen gibt.
© Laut

Weitere Informationen

Rattle That Lock (Deluxe)

David Gilmour

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
5 A.M.
00:03:04

David Gilmour, Associated Performer, Composer, Engineer, Guitar, Keyboards, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Piano, Producer - Zbigniew Preisner, Other - Phil Manzanera, Producer - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

2
Rattle That Lock
00:04:56

David Gilmour, Associated Performer, Composer, Engineer, Guitar, Keyboards, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Organ, Producer - Polly Samson, Composer, Lyricist - Michaël Boumendil, Composer, Lyricist - Steve DiStanislao, Drums, Percussion - Yaron Stavi, Bass, Other - Guy Pratt, Bass - Phil Manzanera, Keyboards, Organ, Producer - Danny Cummings, Percussion - Mica Paris - Louise Marshall - The Liberty Choir - MJ Paranzino, Other - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

3
Faces of Stone
00:05:32

David Gilmour, Associated Performer, Composer, Engineer, Guitar, Keyboards, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Piano, Producer - Steve DiStanislao, Drums, Percussion - Danny Cummings, Percussion - Eira Owen, French Horn - Damon Iddins, Accordion, Assistant Engineer, Keyboards - Phil Manzanera, Acoustic Guitar, Keyboards, Organ, Producer - Zbigniew Preisner, Other - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

4
A Boat Lies Waiting
00:04:35

David Gilmour, Associated Performer, Composer, Engineer, Guitar, Keyboards, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Piano, Producer - Polly Samson, Composer, Lyricist - David Crosby - Graham Nash - Yaron Stavi, Bass - Roger Eno, Piano - Danny Cummings, Percussion - Phil Manzanera, Producer - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

5
Dancing Right In Front of Me
00:06:11

David Gilmour, Associated Performer, Bass, Composer, Engineer, Guitar, Keyboards, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Organ, Other, Piano, Producer - Steve DiStanislao, Drums - Andy Newmark, Drums - Yaron Stavi, Bass - Danny Cummings, Percussion - Zbigniew Preisner, Other - Phil Manzanera, Producer - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

6
In Any Tongue
00:06:47

David Gilmour, Associated Performer, Bass, Composer, Engineer, Guitar, Keyboards, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Producer - Polly Samson, Composer, Lyricist - Gabriel Gilmour, Piano - Phil Manzanera, Keyboards, Producer - Andy Newmark, Drums - Zbigniew Preisner, Other - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

7
Beauty
00:04:29

David Gilmour, Associated Performer, Bass, Composer, Engineer, Guitar, Harmonica, Keyboards, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Producer - Roger Eno, Piano - Steve DiStanislao, Drums, Percussion - Danny Cummings, Percussion - Phil Manzanera, Producer - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

8
The Girl In The Yellow Dress
00:05:26

David Gilmour, Associated Performer, Composer, Engineer, Guitar, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Producer - Polly Samson, Composer, Lyricist - Martin France, Drums - Jools Holland, Piano - Rado Klose, Guitar - Chris Laurence, Bass - John Parricelli, Guitar - Colin Stetson, Saxophone - Robert Wyatt, Cornet - Phil Manzanera, Producer - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

9
Today
00:05:56

David Gilmour, Associated Performer, Composer, Engineer, Guitar, Keyboards, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Organ, Piano, Producer - Polly Samson, Composer, Lyricist - Steve DiStanislao, Drums - Guy Pratt, Bass - Phil Manzanera, Acoustic Guitar, Keyboards, Producer - Mica Paris - Louise Marshall - Jon Carin, Piano - Mike Rowe, Piano - Danny Cummings, Percussion - Zbigniew Preisner, Other - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

10
And Then...
00:04:28

David Gilmour, Associated Performer, Bass, Composer, Engineer, Guitar, Keyboards, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Piano, Producer - Andy Newmark, Drums - Danny Cummings, Percussion - Zbigniew Preisner, Other - Phil Manzanera, Producer - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

11
Rattle That Lock Extended Mix
00:06:25

David Gilmour, Associated Performer, Composer, Engineer, Guitar, Keyboards, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Organ, Producer - Polly Samson, Composer, Lyricist - Michaël Boumendil, Composer, Lyricist - Steve DiStanislao, Drums, Percussion - Yaron Stavi, Bass, Other - Guy Pratt, Bass - Phil Manzanera, Keyboards, Organ, Producer - Danny Cummings, Percussion - Mica Paris - Louise Marshall - The Liberty Choir - MJ Paranzino, Other - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

12
The Girl In The Yellow Dress Orchestral Version
00:04:37

David Gilmour, Associated Performer, Composer, Engineer, Guitar, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Producer - Polly Samson, Composer, Lyricist - Martin France, Drums - Jools Holland, Piano - Rado Klose, Guitar - Chris Laurence, Bass - John Parricelli, Guitar - Colin Stetson, Saxophone - Robert Wyatt, Cornet - Phil Manzanera, Producer - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

13
Rattle That Lock Youth Mix - 12" Extended Radio Dub
00:08:25

David Gilmour, Associated Performer, Composer, Engineer, Guitar, Keyboards, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Organ, Producer - Polly Samson, Composer, Lyricist - Michaël Boumendil, Composer, Lyricist - Steve DiStanislao, Drums, Percussion - Yaron Stavi, Bass, Other - Guy Pratt, Bass - Phil Manzanera, Keyboards, Organ, Producer - Danny Cummings, Percussion - Mica Paris - Louise Marshall - The Liberty Choir - MJ Paranzino, Other - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

14
Rattle That Lock Radio Edit
00:04:00

David Gilmour, Associated Performer, Composer, Engineer, Guitar, Keyboards, Lyricist, Main Artist, Mixing Engineer, Organ, Producer - Polly Samson, Composer, Lyricist - Michaël Boumendil, Composer, Lyricist - Steve DiStanislao, Drums, Percussion - Yaron Stavi, Bass, Other - Guy Pratt, Bass - Phil Manzanera, Keyboards, Organ, Producer - Danny Cummings, Percussion - Mica Paris - Louise Marshall - The Liberty Choir - MJ Paranzino, Other - Andy Jackson, Engineer, Mixing Engineer - Damon Iddins, Assistant Engineer - Mike Boddy, Assistant Engineer - Andrés Mesa, Assistant Engineer - Kevin Madigan, Engineer - James Guthrie, Mastering Engineer - Joel Plante, Mastering Engineer

(P) 2015 David Gilmour Music Ltd. under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

Albumbeschreibung

Es ist viel passiert, seit David Gilmour vor gut neun Jahren sein letztes Solo-Album "On An Island" veröffentlichte. Zum Beispiel, dass Pink Floyd mit "The Endless River" das wohl letzte und natürlich viel diskutierte Kapitel ihrer kolossalen Bandgeschichte abgeschlossen haben. Finito, sagt Gilmour, vorbei ist es und weiter gehts - und legt mit seinem neuen Werk "Rattle That Lock" jene Floyd-Elemente vor, die für viele auf dem Finalwerk der Band (das sich in erster Linie aus Überbleibsel aus "The Division Bell" speiste) zu kurz gekommen waren. Alles beginnt mit einer Morgenmeditation. "5 A.M." baut sich auf sphärischen Fanfarenklängen auf, gleitet sanft und sinfonisch in den neuen, vor uns liegenden Tag. Wenige Sekunden rein ins Geschehen, und da ist sie schon, Gilmours melodiöse, melancholisch mäandernde (Solo)-Gitarre, minimal verzerrt, dazu begleitet er sich auf der Akustischen. Drei Minuten und fünf Sekunden dauert das Instrumentalstück. Und dann fährt der Zug ab, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes - denn was "Rattle That Lock", den ersten Song des Albums und gleichzeitig die erste Singleauskoppelung einleitet, sind die Signaltöne der französischen Eisenbahngesellschaft SNCF. Dieses Signal gefiel Gilmour so gut, dass er es an einer Haltestelle mit dem Smartphone aufnahm und dann in den Song einbaute. Was diesen vier Tönen folgt, ist nichts anderes als ein fulminanter und üppiger Gilmour-Track, der beinahe mit allen Gilmour/Floyd-Trademark-Assen im Ärmel daherkommt und im Dub-Galopp vorantreibt. "Rattle that lock, and you'll lose those chains", singt Gilmour, es geht ums Ketten aufbrechen, da passt auch das durchaus kitschige Cover ganz gut, auf dem Vögel aus einem offenen Käfig in die Freiheit entlassen werden, der Horizont ist noch finster, weiße Löcher im schwarzen Himmel deuten aber unverkennbar darauf hin, dass sich das demnächst ändern sollte. Das Ausbrechen, aus der (eigenen Vergangenheit) etwa? Wohl weniger, denn dafür klingt "Rattle That Lock" - und das im besten Sinne - zu wohlvertraut. Viel mehr geht es ums Reisen an sich, so Gilmours Frau, Schriftstellerin Polly Samson, die für einen Großteil der Lyrics verantwortlich war. Als Inspiration diente Miltons Gedichtepos "Paradise Lost". "Faces Of Stone" ist baut auf einer Orgelfläche und wenigen verhallten Klaviertönen auf, lässt sich - wie Gilmours Stücke das eben gerne tun - genügend Zeit, wird mit der Zeit zu einer Moll-Ballade im Dreivierteltakt, geht über weite Strecken beinahe als Chanson durch, schwelgt in der Erinnerung, in vergangenen Liebschaften, in zurückgelassenen Ortschaften. Kurz betont etwas, das wie ein Akkordeon klingt, die Einsen im 3/4-Takt, da taucht auch schon wieder Gilmours unverkennbare Solo-Gitarre als kurzes Intermezzo auf. Schöner Track. Ebenso klavierlastig beginnt "A Boat Lies Waiting", eine dezente Slide-Gitarre kommt dazu, es geht um Atmosphäre, Stimmung, alles lässt sich Zeit, könnte auch ein Instrumental sein, aber nach zweieinhalb Minuten kommen dann ganze Klangschichten von Gilmours Stimme rein, eine melancholische Klangmalerei als Zwischenstück, eine langatmige Introspektion, die dann ins nächste Stück "Dancing Right In Front Of Me" mündet, ein durchwachsenes Stück, das sich mit dem Elternsein beschäftigt. Immer wieder steht natürlich Gilmours Gitarrengröße im Mittelpunkt, beim Instrumentalstück "Beauty" beispielsweise. Bei "The Girl In Te Yellow Dress", einen Song später, hat Gilmour dann Lust auf Jazz, das Schlagzeug gibt den Swing mit dem Besen und the man himself beweist seine Crooner-Qualitäten, sogar ein gehauchtes Saxophon darf mitspielen, Gilmour singt Sachen wie "This girl gets right down in the groove". Eine kurze, Spaß machende Exkursion, denn schon ein Stück darauf wummern die Synth-Flächen wieder, ein Chor ertönt, fast schon sakral, kurz darauf groovt der Synth als wären es die 1980er. Und dann? "And Then ...", das zehnte Stück, beschließt das Album. Wieder Gilmours-Sologitarre, wieder episch, wieder melancholisch, wieder symphonisch, wieder dramatisch, wieder Instrumental. Wieder spielt Gilmour seine Asse ganz locker aus, aus dem Handgelenk. Nachdem die E-Gitarre in punkto Solo alles gesagt hat, darf auch die Akustikgitarre noch einmal ran. Die Musik faded aus, es bleibt ein Flackern, ein Knarren, ein Knarzen. Auf "Rattle That Lock" besinnt sich Gilmour seiner Stärken, führt uns auf bewährte Art durch Klanglandschaften und glänzt mit seiner Vorstellung von Sound und seinem grandiosen Gitarrenspiel um ein Stück mehr als mit Songwriting, an dem es allerdings auch nichts auszusetzen gibt.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von David Gilmour
Yes, I Have Ghosts David Gilmour
Live At Pompeii David Gilmour
On an Island David Gilmour
Live in Gdansk David Gilmour
Das könnte Ihnen auch gefallen...
McCartney III Paul McCartney
Letter To You Bruce Springsteen
Rumours Fleetwood Mac
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion auch 45 Jahre nach seiner Veröffentlichung nicht verblasst ist.​

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Die Geburt des schwedischen Death Metal

Schweden war der Geburtsort unzähliger Metal-Bands und machte weltweit von sich reden, als Anfang der 90er Jahre plötzlich eine produktive und dynamische Death Metal-Szene auftauchte. Hier nun ein kleiner Rückblick, um aufzuzeigen, wie sich diese musikalischen Kreise entwickeln konnten und warum sie so originell sind.

Aktuelles...