Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Daniil Trifonov|Rachmaninov : Piano Concertos 2, 4 - Bach-Rachmaninov : Partita BWV 1006

Rachmaninov : Piano Concertos 2, 4 - Bach-Rachmaninov : Partita BWV 1006

Daniil Trifonov, Philadelphia Orchestra, Yannick Nézet-Séguin

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die Deutsche Grammophon schickt ihren jüngsten Klavierstar auf große Reise mit dem „Zielort Rachmaninow“. Und anders als die das Begleitheft durchziehende Bildergeschichte, die den heute 27-jährigen Daniil Trifonov als nachdenklichen Einzelgänger auf nostalgischer Eisenbahnfahrt zeigt, wird er dabei hochkarätig begleitet von einem der früheren „Big Five“ der US-Musikszene, den „Philadelphians“ – immerhin das Orchester, mit dem Rachmaninow vor knapp achtzig Jahren seine eigene Aufnahme der Klavierkonzerte einspielte. Eine hochambitionierte Produktion also, und die Erwartungen, die daraus erwachsen, scheinen sich anfangs voll zu erfüllen: Der große Einstieg ins c-Moll-Konzert hat Aplomb, zeigt Trifonov in virtuoser Hochform, hält im Tempo eine überzeugende Mitte zwischen dem „schweren“ Richter und dem eleganten Kocsis und klingt hervorragend offen und transparent. Bald allerdings beginnt zu irritieren, dass er und Dirigent Yannick Nézet-Séguin aus der Musik offenbar vor allem ein Maximum an gefühligem Sentiment herauszuholen versuchen. Ihnen scheint außer Sicht geraten zu sein, dass die „weltschmerzlichen“ Momente in Rachmaninows Kompositionen immer auch in eine Formung von klassizistischer Strenge eingebunden sind. Eine interpretatorische Einseitigkeit, die sich am Ende aller Virtuosität zum Trotz nicht auszahlt. Günstiger steht es in stilistischer Beziehung um die schon 2015 entstandene, ebenfalls brillante Live-Aufführung des g-Moll-Konzerts. Allerdings muss man hinnehmen, dass gleich in den eröffnenden Takten das Klavier sich in der Hitze des Orchestergetümmels kaum behaupten kann. Zwischen den Konzerten noch die drei solistischen Bach-Sätze: Blitzsauber vorgetragen, nur spielte Rachmaninow selber sie 1942 deutlich knackiger.
© Harden, Ingo / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Rachmaninov : Piano Concertos 2, 4 - Bach-Rachmaninov : Partita BWV 1006

Daniil Trifonov

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Piano Concerto No. 2 in C minor, Op. 18 (Serge Rachmaninoff)

1
I. Moderato
00:11:13

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergei Rachmaninoff, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
II. Adagio sostenuto
00:11:46

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergei Rachmaninoff, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
III. Allegro scherzando
00:12:16

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergei Rachmaninoff, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Partita for Violin Solo No. 3 in E Major, BWV 1006 - Arr. for Piano by Rachmaninov (Johann Sebastian Bach)

4
I. Preludio
00:03:47

Daniil Trifonov, Piano - Johann Sebastian Bach, Composer - Sergey Rachmaninoff, Work Arranger - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
III. Gavotte
00:02:44

Daniil Trifonov, Piano - Johann Sebastian Bach, Composer - Sergey Rachmaninoff, Work Arranger - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
VI. Gigue
00:01:42

Daniil Trifonov, Piano - Johann Sebastian Bach, Composer - Sergey Rachmaninoff, Work Arranger - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Piano Concerto No. 4 in G minor, Op. 40 (Serge Rachmaninoff)

7
I. Allegro vivace (Alla breve) (Live at Kimmel Center, Philadelphia, PA, USA)
00:10:06

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergei Rachmaninoff, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Charles Gagnon, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Andrew Mellor, Mixer, Mastering Engineer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
II. Largo (Live at Kimmel Center, Philadelphia, PA, USA)
00:07:05

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergei Rachmaninoff, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Charles Gagnon, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Andrew Mellor, Mixer, Mastering Engineer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
III. Allegro vivace (Live at Kimmel Center, Philadelphia, PA, USA)
00:09:24

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergei Rachmaninoff, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Charles Gagnon, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Andrew Mellor, Mixer, Mastering Engineer

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Die Deutsche Grammophon schickt ihren jüngsten Klavierstar auf große Reise mit dem „Zielort Rachmaninow“. Und anders als die das Begleitheft durchziehende Bildergeschichte, die den heute 27-jährigen Daniil Trifonov als nachdenklichen Einzelgänger auf nostalgischer Eisenbahnfahrt zeigt, wird er dabei hochkarätig begleitet von einem der früheren „Big Five“ der US-Musikszene, den „Philadelphians“ – immerhin das Orchester, mit dem Rachmaninow vor knapp achtzig Jahren seine eigene Aufnahme der Klavierkonzerte einspielte. Eine hochambitionierte Produktion also, und die Erwartungen, die daraus erwachsen, scheinen sich anfangs voll zu erfüllen: Der große Einstieg ins c-Moll-Konzert hat Aplomb, zeigt Trifonov in virtuoser Hochform, hält im Tempo eine überzeugende Mitte zwischen dem „schweren“ Richter und dem eleganten Kocsis und klingt hervorragend offen und transparent. Bald allerdings beginnt zu irritieren, dass er und Dirigent Yannick Nézet-Séguin aus der Musik offenbar vor allem ein Maximum an gefühligem Sentiment herauszuholen versuchen. Ihnen scheint außer Sicht geraten zu sein, dass die „weltschmerzlichen“ Momente in Rachmaninows Kompositionen immer auch in eine Formung von klassizistischer Strenge eingebunden sind. Eine interpretatorische Einseitigkeit, die sich am Ende aller Virtuosität zum Trotz nicht auszahlt. Günstiger steht es in stilistischer Beziehung um die schon 2015 entstandene, ebenfalls brillante Live-Aufführung des g-Moll-Konzerts. Allerdings muss man hinnehmen, dass gleich in den eröffnenden Takten das Klavier sich in der Hitze des Orchestergetümmels kaum behaupten kann. Zwischen den Konzerten noch die drei solistischen Bach-Sätze: Blitzsauber vorgetragen, nur spielte Rachmaninow selber sie 1942 deutlich knackiger.
© Harden, Ingo / www.fonoforum.de

Informationen zur Originalaufnahme : Recordings : Philadelphia, Kimmel Center, Verizon Hall, 10/2015 (Concerto No.4, live), 4/2018 (Concerto No.2, Partita)

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana
Mehr auf Qobuz
Von Daniil Trifonov

Scriabin: Piano Sonata No. 9, Op. 68 "Black Mass"

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Transcendental (Liszt : Etudes S. 139, 141, 144, 145)

Daniil Trifonov

Rachmaninov Variations

Daniil Trifonov

Rachmaninov Variations Daniil Trifonov

Scriabin: Piano Sonata No. 9, Op. 68 "Black Mass"

Daniil Trifonov

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Saint-Saëns: Complete Symphonies

Cristian Măcelaru

Panorama-Artikel...
Der Unbeugsame

Zum 100. Todestag von Camille Saint-Saëns.

Nelson Freire, ein bescheidener Virtuose

Der Ruf des vor kurzem verstorbenen großen Pianisten gründet sich auf einigen Paradoxien, vor allem auf seiner selten intimen und zugleich anspruchsvollen Beziehung zum Publikum, während seine Kunst ganz von Zartgefühl und Diskretion geprägt war. In seiner Heimat war er ein Wunderkind, blieb als Erwachsener jedoch bescheiden und hielt sich vom lärmenden Getöse des Ruhms fern. Seine großen Hände und seine mühelose, virtuose Technik dienten einem kräftigen, vollen und weichen Ton, den er mit Respekt und Bewunderung für seine Landsmännin Guiomar Novaes pflegte. Ihre Aufnahmen hörte er mit Begeisterung an. Sie führte ihn gewissermaßen durch seine gesamte Karriere. Die Freundschaft zwischen Nelson Freire und Martha Argerich ist legendär, ihre gegenseitige Bewunderung und ihre perfekte musikalische Übereinstimmung haben in Konzerten und auf Aufnahmen wunderbare Spuren hinterlassen.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Aktuelles...