Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Yannick Nézet-Séguin|Rachmaninoff: Symphony 1 + Symphonic Dances

Rachmaninoff: Symphony 1 + Symphonic Dances

Yannick Nézet-Séguin- The Philadelphia Orchestra

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nach dem schmählichen Fiasko seiner Sinfonie Nr. 1 bei ihrer Uraufführung am 15. März 1897 versank der junge Rachmaninow in tiefe Depression. Während einer medizinischen Hypnose-Behandlung komponierte er zum Ausgleich dieses Misserfolgs das 2. Klavierkonzert. Die Erste Sinfonie ist sehr ambitioniert. Der junge Komponist wollte so viel zum Ausdruck bringen, dass das Werk nach dem Geständnis ihres Autors, der sie später schlecht machte, zu schwülstig, überladen und formal unverständlich wurde. Die unselige Partitur durfte zu Lebzeiten des Komponisten nie wieder gespielt werden und das Manuskript ging verloren. Sie wurde später vermutlich mit Hilfe der Orchesterstimmen rekonstruiert und 1945 in Moskau wiederaufgeführt.

Hier hören wir die Sinfonie in einer Live-Aufnahme, die 2018 bei einem Konzert des Philadelphia Orchestra unter der lebendigen, kraftvollen und phantasievollen Leitung von Yannick Nézet-Seguin entstand. Nézet-Seguin glaubt an dieses Werk und dirigiert es als ein Meisterwerk und nicht zum Zweck einer wie auch immer gearteten Ehrenrettung. Unter einer derart inspirierten Leitung nimmt dieses jugendliche Opus 13 stolz seinen Platz neben Rachmaninows letztem und erfolgreichsten Werk ein, den berühmten Sinfonischen Tänzen, einer Metapher für die drei Lebensalter des Menschen. Rachmaninows Besessenheit von Glockenklängen und von der christlichen Hymne Dies Irae ist bekannt. Beide Motive kommen in fast allen seinen Werken vor. Er hat sie bereits in der Sinfonie Nr. 1 verwendet, und sie finden sich auch in den Sinfonischen Tänzen wieder. Diese werden hier von dem Orchester, für das sie der Komponist 1940 – drei Jahre vor seinem Tod im kalifornischen Exil – geschrieben hatte, meisterhaft aufgeführt. © François Hudry/Qobuz

Weitere Informationen

Rachmaninoff: Symphony 1 + Symphonic Dances

Yannick Nézet-Séguin

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

Symphony No. 1 in D minor, Op. 13 (Serge Rachmaninoff)

1
I. Grave - Allegro ma non troppo
Philadelphia Orchestra
00:13:35

The Philadelphia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - Yannick Nézet-Séguin, Conductor, MainArtist - Andrew Mellor, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
II. Allegro animato
Philadelphia Orchestra
00:08:31

The Philadelphia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - Yannick Nézet-Séguin, Conductor, MainArtist - Andrew Mellor, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
III. Larghetto
Philadelphia Orchestra
00:10:09

The Philadelphia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - Yannick Nézet-Séguin, Conductor, MainArtist - Andrew Mellor, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
IV. Allegro con fuoco
Philadelphia Orchestra
00:12:59

The Philadelphia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - Yannick Nézet-Séguin, Conductor, MainArtist - Andrew Mellor, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Symphonic Dances, Op. 45 (Serge Rachmaninoff)

5
I. Non allegro
Philadelphia Orchestra
00:11:48

The Philadelphia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - Yannick Nézet-Séguin, Conductor, MainArtist - Andrew Mellor, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
II. Andante con moto. Tempo di valse
Philadelphia Orchestra
00:09:55

The Philadelphia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - Yannick Nézet-Séguin, Conductor, MainArtist - Andrew Mellor, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
III. Lento assai - Allegro vivace
Philadelphia Orchestra
00:13:52

The Philadelphia Orchestra, Orchestra, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - Yannick Nézet-Séguin, Conductor, MainArtist - Andrew Mellor, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer

℗ 2021 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Nach dem schmählichen Fiasko seiner Sinfonie Nr. 1 bei ihrer Uraufführung am 15. März 1897 versank der junge Rachmaninow in tiefe Depression. Während einer medizinischen Hypnose-Behandlung komponierte er zum Ausgleich dieses Misserfolgs das 2. Klavierkonzert. Die Erste Sinfonie ist sehr ambitioniert. Der junge Komponist wollte so viel zum Ausdruck bringen, dass das Werk nach dem Geständnis ihres Autors, der sie später schlecht machte, zu schwülstig, überladen und formal unverständlich wurde. Die unselige Partitur durfte zu Lebzeiten des Komponisten nie wieder gespielt werden und das Manuskript ging verloren. Sie wurde später vermutlich mit Hilfe der Orchesterstimmen rekonstruiert und 1945 in Moskau wiederaufgeführt.

Hier hören wir die Sinfonie in einer Live-Aufnahme, die 2018 bei einem Konzert des Philadelphia Orchestra unter der lebendigen, kraftvollen und phantasievollen Leitung von Yannick Nézet-Seguin entstand. Nézet-Seguin glaubt an dieses Werk und dirigiert es als ein Meisterwerk und nicht zum Zweck einer wie auch immer gearteten Ehrenrettung. Unter einer derart inspirierten Leitung nimmt dieses jugendliche Opus 13 stolz seinen Platz neben Rachmaninows letztem und erfolgreichsten Werk ein, den berühmten Sinfonischen Tänzen, einer Metapher für die drei Lebensalter des Menschen. Rachmaninows Besessenheit von Glockenklängen und von der christlichen Hymne Dies Irae ist bekannt. Beide Motive kommen in fast allen seinen Werken vor. Er hat sie bereits in der Sinfonie Nr. 1 verwendet, und sie finden sich auch in den Sinfonischen Tänzen wieder. Diese werden hier von dem Orchester, für das sie der Komponist 1940 – drei Jahre vor seinem Tod im kalifornischen Exil – geschrieben hatte, meisterhaft aufgeführt. © François Hudry/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Orff: Carmina Burana

Gundula Janowitz

Orff: Carmina Burana Gundula Janowitz

Sleep

Max Richter

Sleep Max Richter

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Mehr auf Qobuz
Von Yannick Nézet-Séguin

Beethoven: The Symphonies

Yannick Nézet-Séguin

Beethoven: The Symphonies Yannick Nézet-Séguin

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3

Yannick Nézet-Séguin

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3 Yannick Nézet-Séguin

Introspection: Solo Piano Sessions

Yannick Nézet-Séguin

Introspection: Solo Piano Sessions Yannick Nézet-Séguin

Mendelssohn: Symphonies 1-5

Yannick Nézet-Séguin

Mendelssohn: Symphonies 1-5 Yannick Nézet-Séguin

Beethoven: The Symphonies

Yannick Nézet-Séguin

Beethoven: The Symphonies Yannick Nézet-Séguin

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Wagner: Das Rheingold

Wiener Philharmonic Orchestra

Wagner: Das Rheingold Wiener Philharmonic Orchestra

John Williams: The Berlin Concert

John Williams

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann

LETTER

Sofiane Pamart

LETTER Sofiane Pamart
Panorama-Artikel...
10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Dirigentinnen — Zu schön, um gut zu sein?

Warum werden noch immer so wenige Frauen Dirigentinnen? Mit welchen Vorurteilen haben sie zu kämpfen, und was sind ihre Perspektiven in einem Beruf, der geprägt wurde durch Männer und Mythen?

Nicht nur zur Osterzeit...

...und trotzdem weltweite Osternmusik! Ohne die heidnischen Frühlingsriten zu zählen, begann Ostern historisch als das jüdische Pascha oder Pesach, eine große Feier im Judentum in Form einer besonderen Opfergabe, die den Familienhäuptern vor dem Geschehen der zehnten Pest Ägyptens vorgeschrieben war - also der Tod der erstgeborene Söhne. Zahlreiche Komponisten haben sich in den verschiedensten Epochen je nach ihrer Herkunft und musikalischen Tradition auf unterschiedlichste Weise mit dem Osterfest auseinandergesetzt. In diesem Osternest finden Sie Aufnahmen mit Werken von damals und auch heute.

Aktuelles...