Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Lorde - Pure Heroine

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Pure Heroine

Lorde

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 192.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Eigentlich hat sie völlig recht, wenn Ella Yelich O'Connor aka Lorde, auf die ständigen Vergleiche mit Miley Cyrus angesprochen, freimütig meint: "I find it so stupid". Und trotzdem: Den Bezug zu Cyrus kann man sich kaum verkneifen, hält man sich vor Augen, dass die gerade mal 16-jährige O'Connor mit ihrem Debüt "Pure Heroine" die vier Jahre ältere "Wrecking Ball"-Sängerin von der Billboard-Charts-Spitze gestoßen hat. Amüsierte Häme hat das genauso zur Folge wie Neugier auf die unverschämt junge Überfliegerin aus unser aller Facebook-Feed. Über eine halbe Million Fans folgen Lorde via Social Network. Längst hat sich der Riese Universal die Neuseeländerin geschnappt. Die kommen aus dem Händereiben wohl nicht mehr raus, schaut man sich Lordes Bilanz in Sachen Chartsplatzierung an. Die Single, die Cyrus schon vom iTunes-Thron vertrieb, heißt "Royals". Obwohl nicht mal das spannendste Stück auf "Pure Heroine", schlug der Song ein wie eine Bombe: Nicht viel mehr als simpler Beat, rhythmisches Fingerschnipsen und eingängige Gesangslinie reichten für Dreifachplatin in ihrem Heimatland. Gerade die Einfachheit in Struktur und Ausstattung übt eine unbestreitbare Faszination aus, die sich durch das Gesamtwerk zieht. Denn ganz ähnlich funktionieren im Prinzip allen Songs auf dem Erstling: Mit einfachsten Mitteln, die sich meist auf reduzierte Synthieklänge und dezidiert dominante, schmucklos gehaltene Beat- und Rhythmusfraktion mit Handclaps, Schellenkranz und Snaps beschränken, kreiert Lorde infektiöse Slow-Pop-Hymnen. Die Sängerin hat sich, in Zusammenarbeit mit ihrem Produzenten Joel Little, offenbar die Soundcharakteristika ehemaliger Underground-Künstler von Burial über The xx bis Blake angehört und zu Eigen gemacht. Diese nutzt sie nun für ihren wattig verträumten Elektropop mit dem genau richtigen, derzeit äußerst beliebten Dubstep- und R'n'B-Einschlag. So verknüpft sie geschickt und scheinbar spielend leicht Elemente der Indie-Musik-Kultur mit schamlos schlichten Mainstream-Komponenten. Dabei könnte man sie gewissermaßen als eine Art Mittlerin zwischen leicht Abseitigem und Massenhaftem verstehen: Ersteres transportiert sie scheinbar mühelos in Letzteres hinein. Man kommt nicht umhin, zu vermuten, dass trotz aller Kommerzinteressen auch ein großes Stück echte - was auch immer das genau heißen mag - Ella Yelich O'Connor in diesem Album steckt. Nicht zuletzt, wenn man weiß, dass die Sängerin nicht einfach vorgesetzte Texte nachsingt, sondern sie selbst geschrieben hat. Nicht zuletzt, wenn man den Eindruck gewinnt, dass ihr der Entstehungsprozess ihrer Musik sehr stark selbst unterstand. Und insbesondere nicht zuletzt, wenn man unter ihren Dankesworten im Album-Inlay den folgenden Satz findet: "I poured my brain and heart into this, and maybe I'll hate it in two years, because that's the nature of being my age, but for now, it's the most powerful thing I can give." Solch reife Einsichten finden sich auch nicht selten in ihren Lyrics. "Don't you think that it's boring how people talk?" lautet der erste Satz auf dem Album. Offenkundig schon jetzt gelangweilt vom Trubel um ihre Person, bewegen sich O'Connors Texte eindeutig über Cyrus-Niveau. Zwar zitieren auch sie oftmals das Bild eines jugendlichen Gruppenkollektivs und spiegeln teils das Lebensgefühl einer weißen, privilegierten Hedonisten-Generation wider. Gleichwohl scheint O'Connor dieser Privilegierung nicht selten misstrauisch bis kritisch gegenüberzustehen, trotz der eigenen Teilhabe daran. Manchmal wirkt sie sogar richtig abgeklärt: "I'm kind of over getting told to throw my hands up in the air ... I'm kind of older than I was when I reveled without a care" - das könnte man, wenn man möchte, als direkten Seitenhieb auf Cyrus verstehen. Deren aufgesetzte, stupide Party-Eskapismus-Phrasen wirken doch in keinem Moment so souverän wie O'Connors Sätze. Auch "Still Sane" scheint in diese Kerbe zu schlagen: "Riding around on the bikes, we're still sane / I won't be her, tripping over onstage ... I still like hotels but I think that'll change / Still like hotels and my newfound fame / Hey, promise I can stay good". Vergleicht man dann auch noch die optische Imagebildung der beiden Jungstars, könnte der Ansatz kaum unterschiedlicher sein: Lorde verzichtet gänzlich auf die Zurschaustellung überdrehter Körperlichkeiten. Die Frage nach dem Spielraum zwischen selbstbestimmter Auslebung von und autarkem Umgang mit weiblicher Physis und Sexualität einerseits und kommerzieller Ausbeutung derselben andererseits, wie sie kürzlich von Sinéad O'Connor und Amanda Palmer in Bezug auf Cyrus diskutiert wurde, stellt sich hier nicht. Lordes Albumcover ist Understatement pur: Künstlername und Albumtitel in Weiß vor schwarzem Hintergrund. Jetzt aber mal Schluss mit diesem etwas konstruierten Wettbewerb der beiden Pop-Protagonistinnen. Lorde findet den heraufbeschworenen Konkurrenzkampf zwischen weiblichen Künstlerinnen sowieso fragwürdig: "It's this weird thing in pop like, 'Let's get all the females to compete'." Sie muss sich ohnehin mit niemandem im aktuellen Popzirkus vergleichen lassen.
© Laut

Weitere Informationen

Pure Heroine

Lorde

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Tennis Court
00:03:19

Joel Little, Producer, Mixer, Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Lorde, MainArtist - Ella Yelich O'Connor, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2013 Universal Music NZ Ltd.

2
400 Lux
00:03:54

Joel Little, Producer, Mixer, Engineer, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Lorde, MainArtist - Ella Yelich O'Connor, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2013 Universal Music NZ Ltd.

3
Royals
00:03:10

Joel Little, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Stuart Hawkes, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Lorde, MainArtist - Ella Yelich O'Connor, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2012 Universal Music NZ Ltd.

4
Ribs
00:04:18

Joel Little, Producer, Mixer, Engineer, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Lorde, MainArtist - Ella Yelich O'Connor, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2013 Universal Music NZ Ltd.

5
Buzzcut Season
00:04:06

Joel Little, Producer, Mixer, Engineer, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Lorde, MainArtist - Ella Yelich O'Connor, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2013 Universal Music NZ Ltd.

6
Team
00:03:12

Joel Little, Producer, Mixer, Engineer, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Lorde, MainArtist - Ella Yelich O'Connor, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2013 Universal Music NZ Ltd.

7
Glory And Gore
00:03:30

Joel Little, Producer, Mixer, Engineer, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Lorde, MainArtist - Ella Yelich O'Connor, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2013 Universal Music NZ Ltd.

8
Still Sane
00:03:07

Joel Little, Producer, Mixer, Engineer, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Lorde, MainArtist - Ella Yelich O'Connor, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2013 Universal Music NZ Ltd.

9
White Teeth Teens
00:03:36

Joel Little, Producer, Mixer, Engineer, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Lorde, MainArtist - Ella Yelich O'Connor, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2013 Universal Music NZ Ltd.

10
A World Alone
00:04:55

Joel Little, Producer, Mixer, Engineer, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Lorde, MainArtist - Ella Yelich O'Connor, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2013 Universal Music NZ Ltd.

Albumbeschreibung

Eigentlich hat sie völlig recht, wenn Ella Yelich O'Connor aka Lorde, auf die ständigen Vergleiche mit Miley Cyrus angesprochen, freimütig meint: "I find it so stupid". Und trotzdem: Den Bezug zu Cyrus kann man sich kaum verkneifen, hält man sich vor Augen, dass die gerade mal 16-jährige O'Connor mit ihrem Debüt "Pure Heroine" die vier Jahre ältere "Wrecking Ball"-Sängerin von der Billboard-Charts-Spitze gestoßen hat. Amüsierte Häme hat das genauso zur Folge wie Neugier auf die unverschämt junge Überfliegerin aus unser aller Facebook-Feed. Über eine halbe Million Fans folgen Lorde via Social Network. Längst hat sich der Riese Universal die Neuseeländerin geschnappt. Die kommen aus dem Händereiben wohl nicht mehr raus, schaut man sich Lordes Bilanz in Sachen Chartsplatzierung an. Die Single, die Cyrus schon vom iTunes-Thron vertrieb, heißt "Royals". Obwohl nicht mal das spannendste Stück auf "Pure Heroine", schlug der Song ein wie eine Bombe: Nicht viel mehr als simpler Beat, rhythmisches Fingerschnipsen und eingängige Gesangslinie reichten für Dreifachplatin in ihrem Heimatland. Gerade die Einfachheit in Struktur und Ausstattung übt eine unbestreitbare Faszination aus, die sich durch das Gesamtwerk zieht. Denn ganz ähnlich funktionieren im Prinzip allen Songs auf dem Erstling: Mit einfachsten Mitteln, die sich meist auf reduzierte Synthieklänge und dezidiert dominante, schmucklos gehaltene Beat- und Rhythmusfraktion mit Handclaps, Schellenkranz und Snaps beschränken, kreiert Lorde infektiöse Slow-Pop-Hymnen. Die Sängerin hat sich, in Zusammenarbeit mit ihrem Produzenten Joel Little, offenbar die Soundcharakteristika ehemaliger Underground-Künstler von Burial über The xx bis Blake angehört und zu Eigen gemacht. Diese nutzt sie nun für ihren wattig verträumten Elektropop mit dem genau richtigen, derzeit äußerst beliebten Dubstep- und R'n'B-Einschlag. So verknüpft sie geschickt und scheinbar spielend leicht Elemente der Indie-Musik-Kultur mit schamlos schlichten Mainstream-Komponenten. Dabei könnte man sie gewissermaßen als eine Art Mittlerin zwischen leicht Abseitigem und Massenhaftem verstehen: Ersteres transportiert sie scheinbar mühelos in Letzteres hinein. Man kommt nicht umhin, zu vermuten, dass trotz aller Kommerzinteressen auch ein großes Stück echte - was auch immer das genau heißen mag - Ella Yelich O'Connor in diesem Album steckt. Nicht zuletzt, wenn man weiß, dass die Sängerin nicht einfach vorgesetzte Texte nachsingt, sondern sie selbst geschrieben hat. Nicht zuletzt, wenn man den Eindruck gewinnt, dass ihr der Entstehungsprozess ihrer Musik sehr stark selbst unterstand. Und insbesondere nicht zuletzt, wenn man unter ihren Dankesworten im Album-Inlay den folgenden Satz findet: "I poured my brain and heart into this, and maybe I'll hate it in two years, because that's the nature of being my age, but for now, it's the most powerful thing I can give." Solch reife Einsichten finden sich auch nicht selten in ihren Lyrics. "Don't you think that it's boring how people talk?" lautet der erste Satz auf dem Album. Offenkundig schon jetzt gelangweilt vom Trubel um ihre Person, bewegen sich O'Connors Texte eindeutig über Cyrus-Niveau. Zwar zitieren auch sie oftmals das Bild eines jugendlichen Gruppenkollektivs und spiegeln teils das Lebensgefühl einer weißen, privilegierten Hedonisten-Generation wider. Gleichwohl scheint O'Connor dieser Privilegierung nicht selten misstrauisch bis kritisch gegenüberzustehen, trotz der eigenen Teilhabe daran. Manchmal wirkt sie sogar richtig abgeklärt: "I'm kind of over getting told to throw my hands up in the air ... I'm kind of older than I was when I reveled without a care" - das könnte man, wenn man möchte, als direkten Seitenhieb auf Cyrus verstehen. Deren aufgesetzte, stupide Party-Eskapismus-Phrasen wirken doch in keinem Moment so souverän wie O'Connors Sätze. Auch "Still Sane" scheint in diese Kerbe zu schlagen: "Riding around on the bikes, we're still sane / I won't be her, tripping over onstage ... I still like hotels but I think that'll change / Still like hotels and my newfound fame / Hey, promise I can stay good". Vergleicht man dann auch noch die optische Imagebildung der beiden Jungstars, könnte der Ansatz kaum unterschiedlicher sein: Lorde verzichtet gänzlich auf die Zurschaustellung überdrehter Körperlichkeiten. Die Frage nach dem Spielraum zwischen selbstbestimmter Auslebung von und autarkem Umgang mit weiblicher Physis und Sexualität einerseits und kommerzieller Ausbeutung derselben andererseits, wie sie kürzlich von Sinéad O'Connor und Amanda Palmer in Bezug auf Cyrus diskutiert wurde, stellt sich hier nicht. Lordes Albumcover ist Understatement pur: Künstlername und Albumtitel in Weiß vor schwarzem Hintergrund. Jetzt aber mal Schluss mit diesem etwas konstruierten Wettbewerb der beiden Pop-Protagonistinnen. Lorde findet den heraufbeschworenen Konkurrenzkampf zwischen weiblichen Künstlerinnen sowieso fragwürdig: "It's this weird thing in pop like, 'Let's get all the females to compete'." Sie muss sich ohnehin mit niemandem im aktuellen Popzirkus vergleichen lassen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von Lorde
Das könnte Ihnen auch gefallen...
evermore (Explicit) Taylor Swift
Myopia Agnes Obel
What Kinda Music Tom Misch
Folklore (Explicit) Taylor Swift
Panorama-Artikel...
Pixies, die Jahre bei 4AD

Ohne die Pixies hätte es Nirvana wohl nie gegeben. Ende der 80er Jahre revolutioniert das Quartett um Black Francis die Rockmusik mit einer originellen Textur und einem beispiellosen Genremix. Mit vier Alben für das Label 4AD machen die Pixies Surf-Punk-Noise-Pop und prägen einen einzigartigen Stil, der Rockfans ins Nirwana schickt.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei kommt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition ins Gehege, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Erased Tapes, ein nicht allzu klassisches Label

Gleich bei seiner Gründung im Jahre 2007 machte sich Erased Tapes als eines der innovativsten Labels der letzten fünfzehn Jahre einen Namen und hatte beim Publikum großen Erfolg. Da es manchmal allzu schnell auf seine neoklassischen Aushängeschilder (Nils Frahm, Ólafur Arnalds) reduziert wurde, suchte das Londoner Label nach neuen Ideen an der Grenze zu Ambient, Electronica und Experimental, wobei der harmonisch zusammengestellte Katalog dem Deutschen Robert Raths zu verdanken ist...

Aktuelles...