Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Isfar Sarabski - Planet

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Planet

Isfar Sarabski

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 88.2 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

In einer Welt, in der alles so gern vereinfacht wird, könnte es Isfar Sarabski passieren, den Spitznamen "Tigran aus Aserbaidschan" verpasst zu bekommen. Doch der Bakuer Pianist ist mehr als eine Kopie seines armenischen Kollegen. Natürlich kommt auch er aus Vorderasien. Sicherlich hört auch er nicht nur Jazz. Und gewiss findet sich die Volksmusik seiner Vorfahren auch in seiner eigenen wieder... Aber Isfar Sarabski ist einfach Isfar Sarabski. Sein erstes Album Planet besticht durch puren, tiefgründigen Jazz. Mit seinem ganz eigenen Ansatz zur Improvisation und mit dem charakteristischen Zusammenspiel, das Sarabski mit seinem hervorragenden Kollektiv (mit den zwei amerikanischen Stars, dem Schlagzeuger Mark Guiliana und dem Bassisten Alan Hampton) entwickelt. Der dreißigjährige Pianist, Student des renommierten Berklee College of Music und Gewinner des internationalen Wettbewerbs des Montreux Jazz Festivals 2009, hat sich wahrscheinlich etwas bei dem Klavierspiel von Brad Mehldau abgeguckt, wagt sich hin und wieder aber auch an den minimalistischen Ansatz der klassischen Musik von Nils Frahm, Max Richter und Ólafur Arnalds heran und die Beteiligung des Main Strings Ensembles und des Baku Strings Quartetts verstärkt diesen Eindruck. Darüber hinaus hat Isfar Sarabski einen starken Sinn für das Erzählen und großen Respekt für die Tradition des Mugham (einer Mischung aus Jazz und traditioneller aserbaidschanischer Musik) und lud für die Stücke The Edge und Novruz Shahriyar Imanov, einen Spieler der für die aserbaidschanische Musik typische Langhalslaute Tar, ein. Ein besonderes Highlight ist wohl Isfar Sarabskis ganz eigene Interpretation einer Arie aus Tschaikowskis Schwanensee, die sich ebenfalls auf diesem Debütalbum Planet findet. Wir verlassen Sarabskis Planeten mit dem Wunsch, so bald wie möglich zurückzukehren. Zumal dieses schöne Akustik-Album nicht die ganze Palette seines Autors bietet, der sich seine Freizeit auch als Elektro-Tüftler vertreibt... © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Planet

Isfar Sarabski

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Deja Vu
00:06:11

Alan Hampton, Double Bass - Mark Guiliana, Drums - Isfar Sarabski, Composer, Producer, Piano, MainArtist - Main Strings Ensemble, Strings

Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH, © 2021 Isfar Sarabski Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH,, ℗ 2021 Isfar Sarabski

2
Limping Stranger
00:05:57

Alan Hampton, Double Bass - Mark Guiliana, Drums - Isfar Sarabski, Composer, Producer, Piano, MainArtist

Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH, © 2021 Isfar Sarabski Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH,, ℗ 2021 Isfar Sarabski

3
Swan Lake
00:05:27

Pjotr Iljitsch Tschaikowski, Composer - Alan Hampton, Double Bass - Mark Guiliana, Drums - Isfar Sarabski, Producer, Arranger, Piano, MainArtist

Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH, © 2021 Isfar Sarabski Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH,, ℗ 2021 Isfar Sarabski

4
Prelude
00:04:47

Alan Hampton, Double Bass - Mark Guiliana, Drums - Isfar Sarabski, Composer, Producer, Piano, MainArtist - Main Strings Ensemble, Strings - Aleksey Chernakov, Arranger

Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH, © 2021 Isfar Sarabski Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH, ℗ 2021 Isfar Sarabski

5
Transit
00:04:39

Alan Hampton, Electric Bass - Mark Guiliana, Drums - Isfar Sarabski, Composer, Producer, Piano, MainArtist

Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH, © 2021 Isfar Sarabski Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH,, ℗ 2021 Isfar Sarabski

6
The Edge
00:07:32

Alan Hampton, Double Bass - Mark Guiliana, Drums - Isfar Sarabski, Composer, Producer, Piano, MainArtist - Shahriyar Imanov, tar - Main Strings Ensemble, Strings

Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH, © 2021 Isfar Sarabski Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH,, ℗ 2021 Isfar Sarabski

7
Planet (Piano Solo)
00:06:40

Isfar Sarabski, Composer, Producer, Piano, MainArtist

Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH, © 2021 Isfar Sarabski Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH,, ℗ 2021 Isfar Sarabski

8
G-Man
00:08:36

Alan Hampton, Double Bass - Mark Guiliana, Drums - Isfar Sarabski, Composer, Producer, Piano, MainArtist

Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH, © 2021 Isfar Sarabski Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH,, ℗ 2021 Isfar Sarabski

9
Novruz
00:05:32

Alan Hampton, Electric Bass - Mark Guiliana, Drums - Isfar Sarabski, Composer, Producer, Piano, MainArtist - Shahriyar Imanov, tar - Baku Strings Ensemble, Strings

Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH, © 2021 Isfar Sarabski Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH,, ℗ 2021 Isfar Sarabski

10
Planet
00:05:12

Alan Hampton, Electric Bass - Mark Guiliana, Drums - Isfar Sarabski, Composer, Producer, Piano, MainArtist - Shahriyar Imanov, tar - Main Strings Ensemble, Strings

Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH, © 2021 Isfar Sarabski Under exclusive license to Warner Music Group Germany Holding GmbH,, ℗ 2021 Isfar Sarabski

Albumbeschreibung

In einer Welt, in der alles so gern vereinfacht wird, könnte es Isfar Sarabski passieren, den Spitznamen "Tigran aus Aserbaidschan" verpasst zu bekommen. Doch der Bakuer Pianist ist mehr als eine Kopie seines armenischen Kollegen. Natürlich kommt auch er aus Vorderasien. Sicherlich hört auch er nicht nur Jazz. Und gewiss findet sich die Volksmusik seiner Vorfahren auch in seiner eigenen wieder... Aber Isfar Sarabski ist einfach Isfar Sarabski. Sein erstes Album Planet besticht durch puren, tiefgründigen Jazz. Mit seinem ganz eigenen Ansatz zur Improvisation und mit dem charakteristischen Zusammenspiel, das Sarabski mit seinem hervorragenden Kollektiv (mit den zwei amerikanischen Stars, dem Schlagzeuger Mark Guiliana und dem Bassisten Alan Hampton) entwickelt. Der dreißigjährige Pianist, Student des renommierten Berklee College of Music und Gewinner des internationalen Wettbewerbs des Montreux Jazz Festivals 2009, hat sich wahrscheinlich etwas bei dem Klavierspiel von Brad Mehldau abgeguckt, wagt sich hin und wieder aber auch an den minimalistischen Ansatz der klassischen Musik von Nils Frahm, Max Richter und Ólafur Arnalds heran und die Beteiligung des Main Strings Ensembles und des Baku Strings Quartetts verstärkt diesen Eindruck. Darüber hinaus hat Isfar Sarabski einen starken Sinn für das Erzählen und großen Respekt für die Tradition des Mugham (einer Mischung aus Jazz und traditioneller aserbaidschanischer Musik) und lud für die Stücke The Edge und Novruz Shahriyar Imanov, einen Spieler der für die aserbaidschanische Musik typische Langhalslaute Tar, ein. Ein besonderes Highlight ist wohl Isfar Sarabskis ganz eigene Interpretation einer Arie aus Tschaikowskis Schwanensee, die sich ebenfalls auf diesem Debütalbum Planet findet. Wir verlassen Sarabskis Planeten mit dem Wunsch, so bald wie möglich zurückzukehren. Zumal dieses schöne Akustik-Album nicht die ganze Palette seines Autors bietet, der sich seine Freizeit auch als Elektro-Tüftler vertreibt... © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Martha Argerich - Debut Recital

Martha Argerich

Martha Argerich and Friends Live from Lugano 2015

Martha Argerich

Chopin: Piano Concerto No. 1 / Liszt: Piano Concerto No. 1

Martha Argerich

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Another Land

Dave Holland

Another Land Dave Holland

40 Melodies

Ibrahim Maalouf

40 Melodies Ibrahim Maalouf

The Road to Ithaca

Shai Maestro Trio

The Road to Ithaca Shai Maestro Trio

Blue Note Re:imagined

Various Artists

Blue Note Re:imagined Various Artists

Terrain

Portico Quartet

Terrain Portico Quartet
Panorama-Artikel...
Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Die neue britische Jazzszene in 10 Alben

Hard Bop oder Hip-Hop, free oder groovy, Electronic oder Calypso, experimentell oder karibisch - die aktuelle britische Jazzszene strotzt nur so von Abenteurern, die ihre Ohren weit geöffnet haben, Musiker, die die Klassiker des Genres beherrschen und sie in verschiedene Terrains überführen. Hier sind 10 Alben, die diese neue Welle symbolisieren.

Jazz: Wo sind die Frauen?

Abgesehen von den Sängerinnen mussten sich Jazzfrauen den Weg ins Rampenlicht hart erkämpfen. Von Mary Lou Williams über Geri Allen oder Alice Coltrane bis hin zu Jaimie Branch können sich nur wenige Frauen in einem Genre profilieren, das auch heute noch überwiegend männlich dominiert ist, um nicht zu sagen, sexistisch?

Aktuelles...