Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Stefano Bollani|Piano Variations on Jesus Christ Superstar

Piano Variations on Jesus Christ Superstar

Stefano Bollani

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das „Great American Song Book“ wäre ohne die unzähligen Musical-Hits, die Standards wurden, nur halb so dick. Merkwürdigerweise hat es jedoch kein einziger Song aus Andrew Lloyd Webbers Rock-Oper „Jesus Christ Superstar“, die vor 50 Jahren erschien, in die Bibel aller Jazzer geschafft. Immerhin gibt’s vom Titelstück eine zarte Version von Paul Desmond mit dem Modern Jazz Quartet sowie drei knackige Nummern von Buddy Rich, Don Ellis und Charly Antolini (heißes Drum-Solo!), die alle Anfang der 70er entstanden. Umso höher ist zu bewerten, dass jetzt Superstar Stefano Bollani mit seinen „Piano Variations On Jesus Christ Superstar“ dieser bis heute eindrucksvollen Scheibe huldigt, an der neben Rock-Größen wie Ian Gillan (als Jesus) etwa auch die Jazztrompeter Harry Beckett und Kenny Wheeler beteiligt waren. Bereinigt um fünf redundante Songs des Originals und die durch ein eigenes Prelude ersetzte „Overture“, erzählt der 47-jährige Florentiner mit feinem Gespür für Lloyd Webbers eingängige Melodien die komplette Geschichte der letzten sieben Tage Jesu. Und dies in faszinierender Farbigkeit, die von romantischem Schwelgen über Honky-Tonk („This Jesus Must Die“) und zart-groovigem Getupfe („Hosanna“, „The Last Supper“) bis hin zu auch im Original rasanter Stride-Seligkeit bei „King Herod’s Song“ reicht. Samt „Simon Zealotes“ als in pures Wohlgefallen aufgelöstem Boogie-Woogie, was nur ein stupendes Beispiel für Stefano Bollanis hinreißenden Spielwitz ist. Wie brillant der Tastenstar mit dem berühmten Material jongliert und ihm dabei seine ganz eigene Prägung gibt, zeigt jedoch erst der Vergleich mit der großorchestralen Vorlage. Danach sagt man beglückt: „I Know How To Love Him“.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Piano Variations on Jesus Christ Superstar

Stefano Bollani

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Prelude
00:01:41

Copyright Control, MusicPublisher - Stefano Bollani, Composer, Piano, Artist, MainArtist

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

2
Heaven on Their Minds
00:04:58

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

3
What's the Buzz?
00:02:41

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

4
Strange Thing, Mystifying
00:01:32

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

5
Everything's Alright
00:05:54

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

6
This Jesus Must Die
00:03:33

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

7
Hosanna
00:03:00

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

8
Simon Zealotes
00:03:53

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

9
Pilate's Dream
00:02:56

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

10
The Temple
00:04:09

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

11
I Don't Know How to Love Him
00:03:19

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

12
Damned for All Time
00:01:43

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

13
The Last Supper
00:04:01

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

14
Gethsemane (I Only Want to Say)
00:07:26

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

15
King Herod's Song
00:03:46

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - The Really Useful Group, MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

16
Trial Before Pilate
00:02:53

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

17
Superstar
00:04:06

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Lyricist - Stefano Bollani, Piano, Vocals, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher - Frida Bollani, Backing Vocals, MainArtist, with - Manuela Bollani, Backing Vocals, MainArtist, with - Valentina Cenni, Backing Vocals, MainArtist, with

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

18
John Nineteen: Forty-One
00:01:55

Andrew Lloyd Webber, Composer - Tim Rice, Composer - Stefano Bollani, Piano, Artist, MainArtist - Universal/MCA Music Ltd., MusicPublisher

2020 Stefano Bollani 2020 Stefano Bollani

Albumbeschreibung

Das „Great American Song Book“ wäre ohne die unzähligen Musical-Hits, die Standards wurden, nur halb so dick. Merkwürdigerweise hat es jedoch kein einziger Song aus Andrew Lloyd Webbers Rock-Oper „Jesus Christ Superstar“, die vor 50 Jahren erschien, in die Bibel aller Jazzer geschafft. Immerhin gibt’s vom Titelstück eine zarte Version von Paul Desmond mit dem Modern Jazz Quartet sowie drei knackige Nummern von Buddy Rich, Don Ellis und Charly Antolini (heißes Drum-Solo!), die alle Anfang der 70er entstanden. Umso höher ist zu bewerten, dass jetzt Superstar Stefano Bollani mit seinen „Piano Variations On Jesus Christ Superstar“ dieser bis heute eindrucksvollen Scheibe huldigt, an der neben Rock-Größen wie Ian Gillan (als Jesus) etwa auch die Jazztrompeter Harry Beckett und Kenny Wheeler beteiligt waren. Bereinigt um fünf redundante Songs des Originals und die durch ein eigenes Prelude ersetzte „Overture“, erzählt der 47-jährige Florentiner mit feinem Gespür für Lloyd Webbers eingängige Melodien die komplette Geschichte der letzten sieben Tage Jesu. Und dies in faszinierender Farbigkeit, die von romantischem Schwelgen über Honky-Tonk („This Jesus Must Die“) und zart-groovigem Getupfe („Hosanna“, „The Last Supper“) bis hin zu auch im Original rasanter Stride-Seligkeit bei „King Herod’s Song“ reicht. Samt „Simon Zealotes“ als in pures Wohlgefallen aufgelöstem Boogie-Woogie, was nur ein stupendes Beispiel für Stefano Bollanis hinreißenden Spielwitz ist. Wie brillant der Tastenstar mit dem berühmten Material jongliert und ihm dabei seine ganz eigene Prägung gibt, zeigt jedoch erst der Vergleich mit der großorchestralen Vorlage. Danach sagt man beglückt: „I Know How To Love Him“.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

In Session

Albert King

In Session Albert King

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Stefano Bollani

Carosello Carosone (Colonna sonora originale)

Stefano Bollani

Joy In Spite Of Everything

Stefano Bollani

Joy In Spite Of Everything Stefano Bollani

Que Bom

Stefano Bollani

Que Bom Stefano Bollani

Carioca

Stefano Bollani

Carioca Stefano Bollani

El Chakracanta (Live in Buenos Aires)

Stefano Bollani

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

You Must Believe In Spring

Bill Evans

Black Acid Soul

Lady Blackbird

Black Acid Soul Lady Blackbird

Entre eux deux

Melody Gardot

Entre eux deux Melody Gardot

Still Rising - The Collection

Gregory Porter

Sunset In The Blue

Melody Gardot

Sunset In The Blue Melody Gardot
Panorama-Artikel...
Paolo Fresu in 10 Alben

Bei Paolo Fresu gibt es alles in Hülle und Fülle: Eleganz. Musik. Klanggefüge. Aufnahmen. Vor allem Begegnungen. Sein Name steht auf mehr als 300 Alben verschiedenster Art. Dennoch bleibt der sardische Trompeter seinem lyrischen, raffinierten und geradezu unerhört eleganten Jazz treu. Anlässlich seines 60. Geburtstags am 10. Februar 2021 stellen wir zehn ausgewählte Alben vor.

Jazz & Kunst: Love Is The Message – The Message Is Death

Rhythmus, Farben und Erinnerungsbilder. Von der Harlem Renaissance zur Avantgarde von heute. Erinnerung und Neubestimmung: Die metaphorische Bedeutung von Jazz in der Kunst.

10 Alben mit Bill Evans

Wäre er nicht gewesen, würden Keith Jarrett, Brad Mehldau und viele andere Jazzpianisten heute ganz anders spielen. Mehr als 40 Jahre nach seinem Tod hat Bill Evans‘ Vermächtnis nicht an Einfluss verloren, ganz im Gegenteil. Angesichts einer schier endlosen Diskographie, in der selbst als belanglos eingestufte Aufnahmen noch besser sind als 90% der allgemeinen Produktion, fällt die Entscheidung schwer. Hier sind zehn Alben in einer Auswahl nach ganz subjektiven Kriterien...

Aktuelles...