Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Janusz Wawrowski|Phoenix

Phoenix

Janusz Wawrowski

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 192.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Wenn die momentan herrschende Mode, jedes Album aus Marketingzwecken mit einem übergeordneten Titel zu versehen, Sinn ergibt, dann hier: Lange war das Violinkonzert des polnischen Komponisten Ludomir Rozycki so gut wie verschollen; es existierte lediglich ein Klavierauszug. Nun ist das Werk tatsächlich wie ein Phönix aus der Asche wiederauferstanden: Der Geiger Janusz Wawrowski entdeckte Teile der Originalpartitur, bearbeitete den vom Komponisten (der kein Geiger war) teilweise unspielbar hinterlassenen Solopart und vollendete gemeinsam mit dem Komponisten Ryszard Bryla die Orchesterpartitur. Das Ergebnis, dessen Ersteinspielung hier vorliegt, lässt sich gut hören: ein angesichts der Entstehungsumstände (Rozycki schrieb an dem Konzert während des Warschauer Aufstands 1944) erstaunlich gutgelauntes und farbenfrohes Werk, mit Anklängen an Strauss, Korngold und die Operette, mit zwei Sätzen und 23 Minuten Spieldauer recht knapp gehalten. Das klangliche Gewand des Konzerts überzeugt sogar noch mehr als die melodische Erfindung. Es wäre in diesem Zusammenhang interessant zu erfahren, ob es sich bei der sehr bunten Orchestrierung des Finalsatzes um Rozyckis Original oder um nachträgliche Ideen der Bearbeiter handelt. Eine sehr schöne Ergänzung des Konzertrepertoires bedeutet das Stück allemal, auch wenn die Musikgeschichte nun nicht neu geschrieben werden muss. In seiner positiven Ausdruckshaltung bildet Tschaikowskis Violinkonzert eine ideale Ergänzung zu dieser Wiederentdeckung. Natürlich hat Janusz Wawrowski sich hier gegen zahlreiche, teils sehr prominente Konkurrenz zu behaupten. Das gelingt ihm mehr als achtbar – der orchestralen Begleitung allerdings weniger.
© Schulz, Thomas / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Phoenix

Janusz Wawrowski

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Violin Concerto, Op. 70: I. Andante
00:07:02

Royal Philharmonic Orchestra, Orchestra - Ludomir Rózycki, Composer - Grzegorz Nowak, Conductor - Janusz Wawrowski, Violin, MainArtist

A Warner Classics/Erato release, © 2021 Zygmunt Noskowski Foundation under exclusive license to Parlophone Records Ltd A Warner Classics/Erato release, ℗ 2021 Zygmunt Noskowski Foundation under exclusive license to Parlophone Records Ltd

2
Violin Concerto, Op. 70: II. Allegro deciso
00:15:54

Royal Philharmonic Orchestra, Orchestra - Ludomir Rózycki, Composer - Grzegorz Nowak, Conductor - Janusz Wawrowski, Violin, MainArtist

A Warner Classics/Erato release, © 2021 Zygmunt Noskowski Foundation under exclusive license to Parlophone Records Ltd A Warner Classics/Erato release, ℗ 2021 Zygmunt Noskowski Foundation under exclusive license to Parlophone Records Ltd

3
Violin Concerto in D Major, Op. 35: I. Allegro moderato
00:19:59

Royal Philharmonic Orchestra, Orchestra - Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Composer - Grzegorz Nowak, Conductor - Janusz Wawrowski, Violin, MainArtist

A Warner Classics/Erato release, © 2021 Zygmunt Noskowski Foundation under exclusive license to Parlophone Records Ltd A Warner Classics/Erato release, ℗ 2021 Zygmunt Noskowski Foundation under exclusive license to Parlophone Records Ltd

4
Violin Concerto in D Major, Op. 35: II. Canzonetta. Andante
00:06:32

Royal Philharmonic Orchestra, Orchestra - Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Composer - Grzegorz Nowak, Conductor - Janusz Wawrowski, Violin, MainArtist

A Warner Classics/Erato release, © 2021 Zygmunt Noskowski Foundation under exclusive license to Parlophone Records Ltd A Warner Classics/Erato release, ℗ 2021 Zygmunt Noskowski Foundation under exclusive license to Parlophone Records Ltd

5
Violin Concerto in D Major, Op. 35: III. Finale. Allegro vivacissimo
00:10:31

Royal Philharmonic Orchestra, Orchestra - Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Composer - Grzegorz Nowak, Conductor - Janusz Wawrowski, Violin, MainArtist

A Warner Classics/Erato release, © 2021 Zygmunt Noskowski Foundation under exclusive license to Parlophone Records Ltd A Warner Classics/Erato release, ℗ 2021 Zygmunt Noskowski Foundation under exclusive license to Parlophone Records Ltd

Albumbeschreibung

Wenn die momentan herrschende Mode, jedes Album aus Marketingzwecken mit einem übergeordneten Titel zu versehen, Sinn ergibt, dann hier: Lange war das Violinkonzert des polnischen Komponisten Ludomir Rozycki so gut wie verschollen; es existierte lediglich ein Klavierauszug. Nun ist das Werk tatsächlich wie ein Phönix aus der Asche wiederauferstanden: Der Geiger Janusz Wawrowski entdeckte Teile der Originalpartitur, bearbeitete den vom Komponisten (der kein Geiger war) teilweise unspielbar hinterlassenen Solopart und vollendete gemeinsam mit dem Komponisten Ryszard Bryla die Orchesterpartitur. Das Ergebnis, dessen Ersteinspielung hier vorliegt, lässt sich gut hören: ein angesichts der Entstehungsumstände (Rozycki schrieb an dem Konzert während des Warschauer Aufstands 1944) erstaunlich gutgelauntes und farbenfrohes Werk, mit Anklängen an Strauss, Korngold und die Operette, mit zwei Sätzen und 23 Minuten Spieldauer recht knapp gehalten. Das klangliche Gewand des Konzerts überzeugt sogar noch mehr als die melodische Erfindung. Es wäre in diesem Zusammenhang interessant zu erfahren, ob es sich bei der sehr bunten Orchestrierung des Finalsatzes um Rozyckis Original oder um nachträgliche Ideen der Bearbeiter handelt. Eine sehr schöne Ergänzung des Konzertrepertoires bedeutet das Stück allemal, auch wenn die Musikgeschichte nun nicht neu geschrieben werden muss. In seiner positiven Ausdruckshaltung bildet Tschaikowskis Violinkonzert eine ideale Ergänzung zu dieser Wiederentdeckung. Natürlich hat Janusz Wawrowski sich hier gegen zahlreiche, teils sehr prominente Konkurrenz zu behaupten. Das gelingt ihm mehr als achtbar – der orchestralen Begleitung allerdings weniger.
© Schulz, Thomas / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Barn

Neil Young

Barn Neil Young

Harvest

Neil Young

Harvest Neil Young

Toast

Neil Young

Toast Neil Young

On the Beach

Neil Young

On the Beach Neil Young
Mehr auf Qobuz
Von Janusz Wawrowski

Tchaikovsky: Souvenir d'un lieu cher, Op. 42: III. Melodie

Janusz Wawrowski

Hidden Violin

Janusz Wawrowski

Hidden Violin Janusz Wawrowski

Paganini Caprices

Janusz Wawrowski

Paganini Caprices Janusz Wawrowski

Sequenza

Janusz Wawrowski

Sequenza Janusz Wawrowski

Różycki: 2 Nocturnes, Op. 30: No. 2

Janusz Wawrowski

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Eclipse

Hilary Hahn

Eclipse Hilary Hahn

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

The New Four Seasons - Vivaldi Recomposed

Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
Der geheimnisvolle Radu Lupu

Der rumänische Künstler, der auch als Poet, Riese, Magier oder Pianist des Unaussprechlichen bezeichnet wurde, hegte um seine scheue und stark introvertierte Persönlichkeit ein gewisses Geheimnis, was seine musikalische Herangehensweise erhellte. Am Klavier strebte er nach einem kraftvollen und substanzreichen Klang und bearbeitete die Tastatur wie ein Bäcker seinen Teig. Radu Lupu starb am 17. April 2022 und hinterließ ein relativ kleines, aber dafür umso wertvolleres diskografisches Vermächtnis.

Gustav Mahler und das Fremde

Was veranlasst Gustav Mahler im Jahre 1907/08 dazu, ein Werk zu schreiben, dass vollkommen aus der Reihe zu tanzen scheint? Das Lied von der Erde nimmt eine einmalige Rolle im Schaffen des Komponisten ein und verbindet die aufkommende Faszination eines Exotismus, Mahlers persönliches “Schicksalsjahr” sowie den Zeitgeist des Fin-de-siècle. Eine turbulente Epoche in Wien und ein Stück zwischen Abschied und Aufbruch, welches nur dazu ruft, genauer betrachtet zu werden…

Nicht nur zur Osterzeit...

...und trotzdem weltweite Osternmusik! Ohne die heidnischen Frühlingsriten zu zählen, begann Ostern historisch als das jüdische Pascha oder Pesach, eine große Feier im Judentum in Form einer besonderen Opfergabe, die den Familienhäuptern vor dem Geschehen der zehnten Pest Ägyptens vorgeschrieben war - also der Tod der erstgeborene Söhne. Zahlreiche Komponisten haben sich in den verschiedensten Epochen je nach ihrer Herkunft und musikalischen Tradition auf unterschiedlichste Weise mit dem Osterfest auseinandergesetzt. In diesem Osternest finden Sie Aufnahmen mit Werken von damals und auch heute.

Aktuelles...