Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Víkingur Ólafsson|Philip Glass: Piano Works

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

„Es gibt keine Wiederholung“ hat Víkingur Ólafsson im letzten FONO FORUM konstatiert, und es fällt im Falle von Philip Glass nicht leicht, das zu glauben. Doch der Isländer spielt damit vor allem auf die Freiheit und Wandelbarkeit des Interpreten an. Glass’ späte Musik kann in ihrem fast kunstgewerblichen Einsatz wohlbekannter Mittel etwas sehr Seichtes, Vorhersehbares ausstrahlen. Nicht so hier! Es ist verblüffend, wie frisch und zugleich bedeutsam sie bei Víkingur Ólafsson klingt. Das liegt nicht allein darin begründet, dass der Pianist einen sehr transparenten Zugriff gewählt hat und Glass (ohne Pedal-Rausch) eher wie Bach aufgefasst wissen möchte. Darüber hinaus ist das Motorische und Uhrwerkhafte verbunden mit einer erstaunlichen Wärme des Klanges und enormen Anschlagssensibilität. In geradezu heiligem Ernst wird das „Opening“ aus „Glassworks“ (1981) zelebriert, mit einer unheimlichen Aufmerksamkeit für jeden einzelnen Ton. Im Zentrum dieser Produktion steht jedoch eine repräsentative Auswahl von Glass’ „Etüden“ (1991-2012). Hier zeigt sich, wie unterschiedlich die interpretatorische Gangart sein kann: plastische Polyphonie in der rhythmisch unruhigen Nr. 9; dann doch viel Pedal in Nr. 2, deren Arpeggien Bachs C-Dur-Präludium aus dem „Wohltemperierten Klavier“ als weitere prominente Glass-Inspiration ausweisen; kontemplativ-vergrübelte Klarheit hingegen in der melancholischen fünften Etüde. Insgesamt offenbart der Zyklus in seiner späteren Hälfte eine deutliche Einbeziehung romantischer Klaviertraditionen: Das kann sehr verspielt, fast gefällig passieren (Nr. 14), vordergründig virtuos (Nr. 13) oder in dramatischer Vollgriffigkeit (Nr. 15). In der raumgreifenden Meditation von Glass’ bisher letzten Etüde (Nr. 20) präsentiert die Minimal-Ikone dann überraschend fast Brahms’sche Dimensionen im Stile eines entrückten Spätwerks. Víkingur Ólafsson vollbringt hier ein kleines Wunder: die Neuerfindung einer scheinbar bekannten Musik!
© Wieschollek, Dirk / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Glassworks (Philip Glass)

1
Opening
00:07:44

Philip Glass, Composer - Christopher Tarnow, Producer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
Opening (Reworked By Christian Badzura)
00:06:40

Philip Glass, Composer - Una Sveinbjarnardóttir, Violin, AssociatedPerformer - Þórunn Ósk Marinósdóttir, Viola, AssociatedPerformer - Christopher Tarnow, Producer - Christian Badzura, Remixer, StudioPersonnel - Sigurður Bjarki Gunnarsson, Cello, AssociatedPerformer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Siggi String Quartet, String Quartet, MainArtist, AssociatedPerformer - Helga Thóra Björgvinsdóttir, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Études (Philip Glass)

3
No. 9
00:02:33

Philip Glass, Composer - Christopher Tarnow, Producer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
No. 2
00:06:00

Philip Glass, Composer - Christopher Tarnow, Producer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
No. 6
00:04:26

Philip Glass, Composer - Christopher Tarnow, Producer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
No. 5
00:08:56

Philip Glass, Composer - Christopher Tarnow, Producer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
No. 2 (Reworked By Christian Badzura)
00:06:03

Philip Glass, Composer - Una Sveinbjarnardóttir, Violin, AssociatedPerformer - Þórunn Ósk Marinósdóttir, Viola, AssociatedPerformer - Christopher Tarnow, Producer - Christian Badzura, Remixer, StudioPersonnel - Sigurður Bjarki Gunnarsson, Cello, AssociatedPerformer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Siggi String Quartet, String Quartet, MainArtist, AssociatedPerformer - Helga Thóra Björgvinsdóttir, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
No. 13
00:03:29

Philip Glass, Composer - Christopher Tarnow, Producer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
No. 15
00:07:41

Philip Glass, Composer - Christopher Tarnow, Producer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

10
No. 3
00:04:01

Philip Glass, Composer - Christopher Tarnow, Producer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

11
No. 14
00:04:37

Philip Glass, Composer - Christopher Tarnow, Producer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

12
No. 5 (Reworked By Christian Badzura)
00:04:27

Philip Glass, Composer - Una Sveinbjarnardóttir, Violin, AssociatedPerformer - Þórunn Ósk Marinósdóttir, Viola, AssociatedPerformer - Christopher Tarnow, Producer - Christian Badzura, Remixer, StudioPersonnel - Sigurður Bjarki Gunnarsson, Cello, AssociatedPerformer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Siggi String Quartet, String Quartet, MainArtist, AssociatedPerformer - Helga Thóra Björgvinsdóttir, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

13
No. 18
00:06:02

Philip Glass, Composer - Christopher Tarnow, Producer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

14
No. 20
00:11:26

Philip Glass, Composer - Christopher Tarnow, Producer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

15
No. 9 (Reworked By CFCF)
00:03:43

Philip Glass, Composer - CFCF, Remixer, StudioPersonnel - Christopher Tarnow, Producer - Víkingur Ólafsson, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

„Es gibt keine Wiederholung“ hat Víkingur Ólafsson im letzten FONO FORUM konstatiert, und es fällt im Falle von Philip Glass nicht leicht, das zu glauben. Doch der Isländer spielt damit vor allem auf die Freiheit und Wandelbarkeit des Interpreten an. Glass’ späte Musik kann in ihrem fast kunstgewerblichen Einsatz wohlbekannter Mittel etwas sehr Seichtes, Vorhersehbares ausstrahlen. Nicht so hier! Es ist verblüffend, wie frisch und zugleich bedeutsam sie bei Víkingur Ólafsson klingt. Das liegt nicht allein darin begründet, dass der Pianist einen sehr transparenten Zugriff gewählt hat und Glass (ohne Pedal-Rausch) eher wie Bach aufgefasst wissen möchte. Darüber hinaus ist das Motorische und Uhrwerkhafte verbunden mit einer erstaunlichen Wärme des Klanges und enormen Anschlagssensibilität. In geradezu heiligem Ernst wird das „Opening“ aus „Glassworks“ (1981) zelebriert, mit einer unheimlichen Aufmerksamkeit für jeden einzelnen Ton. Im Zentrum dieser Produktion steht jedoch eine repräsentative Auswahl von Glass’ „Etüden“ (1991-2012). Hier zeigt sich, wie unterschiedlich die interpretatorische Gangart sein kann: plastische Polyphonie in der rhythmisch unruhigen Nr. 9; dann doch viel Pedal in Nr. 2, deren Arpeggien Bachs C-Dur-Präludium aus dem „Wohltemperierten Klavier“ als weitere prominente Glass-Inspiration ausweisen; kontemplativ-vergrübelte Klarheit hingegen in der melancholischen fünften Etüde. Insgesamt offenbart der Zyklus in seiner späteren Hälfte eine deutliche Einbeziehung romantischer Klaviertraditionen: Das kann sehr verspielt, fast gefällig passieren (Nr. 14), vordergründig virtuos (Nr. 13) oder in dramatischer Vollgriffigkeit (Nr. 15). In der raumgreifenden Meditation von Glass’ bisher letzten Etüde (Nr. 20) präsentiert die Minimal-Ikone dann überraschend fast Brahms’sche Dimensionen im Stile eines entrückten Spätwerks. Víkingur Ólafsson vollbringt hier ein kleines Wunder: die Neuerfindung einer scheinbar bekannten Musik!
© Wieschollek, Dirk / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Abba Gold Anniversary Edition

ABBA

Super Trouper

ABBA

Arrival

ABBA

Arrival ABBA

The Essential Collection

ABBA

Mehr auf Qobuz
Von Víkingur Ólafsson

Sleep for Mama (Icelandic Folk Song)

Víkingur Ólafsson

Johann Sebastian Bach

Víkingur Ólafsson

Johann Sebastian Bach Víkingur Ólafsson

Mozart & Contemporaries

Víkingur Ólafsson

Mozart & Contemporaries Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

Sleep for Mama (Icelandic Folk Song)

Víkingur Ólafsson

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Recomposed By Max Richter: Vivaldi, The Four Seasons

Max Richter

Panorama-Artikel...
„Ich glaube nicht an Genialität“

Von Beethovens 10. Sinfonie liegen nur Fragmente vor. Nun hat ein Expertenteam mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) daraus zwei Sinfonie-Sätze kreiert. Wir sprachen mit dem Projektleiter Matthias Röder.

Marian Anderson, Sängerin mit Herzblut

Die großartige Karriere der afroamerikanischen Altistin Marian Anderson ist eng mit ihrem unermüdlichen Kampf gegen den Rassismus verbunden. 1991, im Alter von 94 Jahren, erhielt sie schließlich den Grammy Lifetime Achievement Award für ihr musikalisches Lebenswerk. Aber es war ein langer und steiniger Weg zu dieser späten Anerkennung...

Martha Argerich, unbezähmbare Pianistin

Man mag es kaum glauben, aber Martha Argerich begeistert seit über 60 Jahren ihr Publikum auf der ganzen Welt mit ihrem wilden und impulsiven, um nicht zu sagen risikoreichen Klavierspiel und mit den technischen Schwierigkeiten, denen sie immer wieder die Stirn bietet, was ihre Interpretationen zu wahren Abenteuern machen. Wir sind die bewundernden Zeugen.

Aktuelles...