Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Ocean - Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic

The Ocean

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

Bandleader Robin Staps kündigte es bereits im Interview zu "Phanerozoic I: Palaeozoic" an: Die Dinos kommen! Zusammen mit Katatonias Jonas Renkse stampfen sie durch einen monumentalen Dreizehnminüter und einen überraschenden Album-Opener. Ein paar Songs später tritt eine weitere berühmte Spezies auf den Plan und löst ein kurzes, aber prägnantes Black Metal-Inferno aus: der Mensch. Es hat sich Einiges getan im Lauf der zurückliegenden rund 250 Millionen Jahre, die The Ocean auf Teil zwei ihrer musikalischen Aufarbeitung des jüngsten Äons der Erdgeschichte behandeln. Entsprechend facettenreich gestaltet das Berliner Kollektiv das zugehörige Album.   Fesselte der Vorgänger noch vor allem wegen seiner überwältigenden Prägnanz und für Bandverhältnisse geradezu schnörkellosen Herangehensweise, wandeln The Ocean nun eklektisch über Stilgrenzen. Den Einstieg "Triassic" dominieren ein zum Arschwackeln einladender Bassgroove und perkussive Tool-Gitarre. Lange wiegt sich die Band in progrockiger Lauerstellung, entlädt die Spannung aber mehrfach in brachialen Post Metal-Walzen. In intensiven achteinhalb Minuten entsteht genug Sogwirkung, um sich mit richtiger Grundstimmung noch tiefer in den Klangozean des Albums sinken zu lassen ... ... hinein in die Finsternis von "Jurassic | Cretaceous". Jura- und Kreidezeit erstrahlen in unheilvollem Bombast, Fanfarenstöße multiplizieren die Kraft der Riffs. Im Herzen des Songs bezirzt Jonas Renkse mit sanften Melodien über einem ruhigen Zwischenspiel, dessen Synthesizer-Atmosphäre auch unabhängig von ihm an Katatonias jüngstes Album erinnert. Weitaus größeren Eindruck als der Gast hinterlässt allerdings Stammsänger Loïc Rossetti, der in der monumentalen, fast viertelstündigen Komposition sogar einen ziemlich eingängigen Choruspart unterbekommt. Rossetti begeistert mit unglaublicher Variabilität, oft sogar innerhalb nur eines Songs. In "Pleistocene" leistet er einen Parforceritt von warmem, kraftvollem Klargesang über monströses Shouting bis hin zu schwarzmetallischem Kreischen. Auf Albumlänge zeigt er noch weitaus mehr dazwischen liegende Klangfarben. Dabei bewahrt er immer eine eigene Note. Nur wenigen Kollegen seiner Zunft gelingt das in ähnlich distinktiver Art und Weise. Traditionell veröffentlichen The Ocean ihre Alben zwar immer auch in Instrumental-Version. Rossetti ist trotzdem längst nicht mehr aus dem Bandgefüge wegzudenken und macht wie schon beim Vorgänger einen – vielleicht den – entscheidenden Unterschied, der The Ocean von anderen Post Metal-Bands deutlich abhebt. Ein melodischer Höhepunkt wie "Miocene | Pliocene" wäre uns ohne ihn jedenfalls ziemlich sicher durch die Lappen gegangen. Das soll die Leistung der übrigen Bandmitglieder freilich keineswegs schmälern. Gerade Drummer Paul Seidel verdient mindestens ebenso viel Aufmerksamkeit, ganz zu schweigen von Mastermind Robin Staps. Der komponiert auf "Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic" ähnlich vielschichtig und verspielt wie auf "Pelagial", wenn auch insgesamt etwas weniger zielgerichtet. Den drei kürzeren Stücken in der Mitte des Albums – "Palaeocene", "Eocene" und "Oligocene" – fehlt umgeben vom urgewaltigen "Mesozoic"-Abschnitt und der Kreativexplosion zum Schluss ("Miocene | Pliocene"/"Pleistocene"/"Holocene") etwas die Durchschlagskraft. Über solche Mini-Mäkel tröstet dann eben das gewohnt aufwendige Packaging hinweg. Sogar die Standard-Vinyl-Edition von "Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic" hat mit Hohlprägungen, veränderbarem Cover-Artwork und farbigen Platten mehr zu bieten als manche Sonderausgabe. Der T-Rex unter den Boxsets ist allerdings die mit Fossilien, Laptop-großer Schiefertafel und diversen weiteren Schätzen ausgestattete Sammleredition für beide "Phanerozoic"-Teile. The Ocean bleiben nicht nur die Könige des Sauriermetals, sondern auch die der physischen Tonträger.
© Laut

Weitere Informationen

Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic

The Ocean

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Triassic
00:08:31

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

2
Jurassic | Cretaceous
00:13:24

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

3
Palaeocene
00:04:00

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

4
Eocene
00:03:57

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

5
Oligocene
00:04:00

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

6
Miocene | Pliocene
00:04:40

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

7
Pleistocene
00:06:40

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

8
Holocene
00:05:47

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

DISC 2

1
Triassic Instrumental
00:08:31

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

2
Jurassic | Cretaceous Instrumental
00:13:24

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

3
Palaeocene Instrumental
00:04:00

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

4
Eocene Instrumental
00:03:57

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

5
Oligocene Instrumental
00:04:00

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

6
Miocene | Pliocene Instrumental
00:04:40

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

7
Pleistocene Instrumental
00:06:40

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

8
Holocene Instrumental
00:05:47

The Ocean, MainArtist

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

Albumbeschreibung

Bandleader Robin Staps kündigte es bereits im Interview zu "Phanerozoic I: Palaeozoic" an: Die Dinos kommen! Zusammen mit Katatonias Jonas Renkse stampfen sie durch einen monumentalen Dreizehnminüter und einen überraschenden Album-Opener. Ein paar Songs später tritt eine weitere berühmte Spezies auf den Plan und löst ein kurzes, aber prägnantes Black Metal-Inferno aus: der Mensch. Es hat sich Einiges getan im Lauf der zurückliegenden rund 250 Millionen Jahre, die The Ocean auf Teil zwei ihrer musikalischen Aufarbeitung des jüngsten Äons der Erdgeschichte behandeln. Entsprechend facettenreich gestaltet das Berliner Kollektiv das zugehörige Album.   Fesselte der Vorgänger noch vor allem wegen seiner überwältigenden Prägnanz und für Bandverhältnisse geradezu schnörkellosen Herangehensweise, wandeln The Ocean nun eklektisch über Stilgrenzen. Den Einstieg "Triassic" dominieren ein zum Arschwackeln einladender Bassgroove und perkussive Tool-Gitarre. Lange wiegt sich die Band in progrockiger Lauerstellung, entlädt die Spannung aber mehrfach in brachialen Post Metal-Walzen. In intensiven achteinhalb Minuten entsteht genug Sogwirkung, um sich mit richtiger Grundstimmung noch tiefer in den Klangozean des Albums sinken zu lassen ... ... hinein in die Finsternis von "Jurassic | Cretaceous". Jura- und Kreidezeit erstrahlen in unheilvollem Bombast, Fanfarenstöße multiplizieren die Kraft der Riffs. Im Herzen des Songs bezirzt Jonas Renkse mit sanften Melodien über einem ruhigen Zwischenspiel, dessen Synthesizer-Atmosphäre auch unabhängig von ihm an Katatonias jüngstes Album erinnert. Weitaus größeren Eindruck als der Gast hinterlässt allerdings Stammsänger Loïc Rossetti, der in der monumentalen, fast viertelstündigen Komposition sogar einen ziemlich eingängigen Choruspart unterbekommt. Rossetti begeistert mit unglaublicher Variabilität, oft sogar innerhalb nur eines Songs. In "Pleistocene" leistet er einen Parforceritt von warmem, kraftvollem Klargesang über monströses Shouting bis hin zu schwarzmetallischem Kreischen. Auf Albumlänge zeigt er noch weitaus mehr dazwischen liegende Klangfarben. Dabei bewahrt er immer eine eigene Note. Nur wenigen Kollegen seiner Zunft gelingt das in ähnlich distinktiver Art und Weise. Traditionell veröffentlichen The Ocean ihre Alben zwar immer auch in Instrumental-Version. Rossetti ist trotzdem längst nicht mehr aus dem Bandgefüge wegzudenken und macht wie schon beim Vorgänger einen – vielleicht den – entscheidenden Unterschied, der The Ocean von anderen Post Metal-Bands deutlich abhebt. Ein melodischer Höhepunkt wie "Miocene | Pliocene" wäre uns ohne ihn jedenfalls ziemlich sicher durch die Lappen gegangen. Das soll die Leistung der übrigen Bandmitglieder freilich keineswegs schmälern. Gerade Drummer Paul Seidel verdient mindestens ebenso viel Aufmerksamkeit, ganz zu schweigen von Mastermind Robin Staps. Der komponiert auf "Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic" ähnlich vielschichtig und verspielt wie auf "Pelagial", wenn auch insgesamt etwas weniger zielgerichtet. Den drei kürzeren Stücken in der Mitte des Albums – "Palaeocene", "Eocene" und "Oligocene" – fehlt umgeben vom urgewaltigen "Mesozoic"-Abschnitt und der Kreativexplosion zum Schluss ("Miocene | Pliocene"/"Pleistocene"/"Holocene") etwas die Durchschlagskraft. Über solche Mini-Mäkel tröstet dann eben das gewohnt aufwendige Packaging hinweg. Sogar die Standard-Vinyl-Edition von "Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic" hat mit Hohlprägungen, veränderbarem Cover-Artwork und farbigen Platten mehr zu bieten als manche Sonderausgabe. Der T-Rex unter den Boxsets ist allerdings die mit Fossilien, Laptop-großer Schiefertafel und diversen weiteren Schätzen ausgestattete Sammleredition für beide "Phanerozoic"-Teile. The Ocean bleiben nicht nur die Könige des Sauriermetals, sondern auch die der physischen Tonträger.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von The Ocean

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Long Day Good Night Fates Warning
Metallica Metallica
S&M2 Metallica
Panorama-Artikel...
Metallica, der Weg zum Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion auch 45 Jahre nach seiner Veröffentlichung nicht verblasst ist.​

Das Goldene Zeitalter des amerikanischen Death-Metal

Death Metal, diabolische Untergattung des Heavy Metal und häufig abgelehnt, parodiert oder falsch interpretiert, konnte im Lauf der Jahrzehnte trotzdem Publikum erobern. Die Musikrichtung ist in den 80er Jahren entstanden und entwickelt sich seither weiter, von der anfänglichen Suche nach größtmöglicher Brutalität bis hin zu einem Crossover mit populären Genres in jüngerer Zeit. Ein Blick zurück auf ihre Ursprünge mit anschließendem Zoom auf die schwedische Szene.

Aktuelles...