Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Claire Huangci|Paderewski and Chopin: Piano Concertos

Paderewski and Chopin: Piano Concertos

Claire Huangci, Shiyeon Sung & Deutsche Radio Philharmonie

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nicht erst seit dem Mozartpreis beim Concours Géza Anda 2018 ist Claire Huangci aus dem Geheimtipp-Dasein aufgestiegen in die Riege der international etablierten und angesehenen jungen Pianisten. Nach vier erfolgreichen Solo-Alben – von russischen Ballettbearbeitungen über Scarlatti bis Chopins kompletten Nocturnes und allen Rachmaninoff-Préludes – folgt nun ihre erste Orchesterplatte bei Berlin Classics. Zusammen mit der aufstrebenden südkoreanischen Dirigentin Shiyeon Sung und der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken erklingen Chopins erstes Klavierkonzert in Gegenüberstellung zum Klavierkonzert von Paderewski.
Chopin Klavierkonzert Nr. 1 ist fester Bestandteil auf den Bühnen der Welt. Huangci weiß, dass der Chopin des Klavierkonzerts ein anderer ist, als derjenige, der ihr bei der Einspielung der Nocturnes begegnete. Paderewski ist im Vergleich zu Chopin quasi unbekannt, dabei ist nicht nur seine Person zutiefst interessant, auch sein Klavierkonzert ist reich an Einfällen und Kraft. Warum das Werk jedoch so wenig gespielt wird, ist Huangci ein Rätsel. „Warum das nicht eines der Schlachtrösser des Konzertbetriebs ist, kann ich beim besten Willen nicht erklären.“
Die Konstellation der Aufnahme ist eine denkbar gute: zwei Komponisten, die das Repertoire in jüngsten Jahren komponiert haben, werden von einer ebenso jungen Pianistin interpretiert. Huangci spürt die Frische in den Kompositionen: „Beide Komponisten zeigen wahre Freude, ein Verlangen zu leben und das liegt auch an ihrer Jugend. Man kann hören, dass die Werke von zwei Männern geschrieben wurden, die erwartungsvoll in die Zukunft schauen.“ Ebenso frisch gestaltet sie ihre Interpretation. Das, was die Presse schon bei ihrem letzten Album lobte, zeigt sich auch hier: nie ist es undurchsichtig wabernd, verklärend schwülstig, sondern immer durchsichtig und dabei differenziert.
Das Album strahlt aus sich heraus in zwei Richtungen: eines der bekanntesten Werke für Klavier solo und Orchester bietet einen Vergleichsansatz zum unbekannteren Opus. Und dieses wiederum lässt bisher ungehörte Aspekte des „Klassikers“ erfahrbar werden. © Berlin Classics

Weitere Informationen

Paderewski and Chopin: Piano Concertos

Claire Huangci

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Piano Concerto, Op. 17: I. Allegro
00:15:44

Copyright Control, MusicPublisher - Ignacy Jan Paderewski, Composer - Claire Huangci, Artist, MainArtist - Deutsche Radio Philharmonie, Orchestra, MainArtist - Shiyeon Sung, Conductor, MainArtist

2019 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2019 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

2
Piano Concerto, Op. 17: II. Romanza. Andante
00:09:02

Copyright Control, MusicPublisher - Ignacy Jan Paderewski, Composer - Claire Huangci, Artist, MainArtist - Deutsche Radio Philharmonie, Orchestra, MainArtist - Shiyeon Sung, Conductor, MainArtist

2019 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2019 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

3
Piano Concerto, Op. 17: III. Allegro molto vivace
00:08:35

Copyright Control, MusicPublisher - Ignacy Jan Paderewski, Composer - Claire Huangci, Artist, MainArtist - Deutsche Radio Philharmonie, Orchestra, MainArtist - Shiyeon Sung, Conductor, MainArtist

2019 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2019 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

4
Piano Concerto No. 1, Op. 11: I. Allegro maestoso
00:21:14

Frederic Chopin, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Claire Huangci, Artist, MainArtist - Deutsche Radio Philharmonie, Orchestra, MainArtist - Shiyeon Sung, Conductor, MainArtist

2019 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2019 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

5
Piano Concerto No. 1, Op. 11: II. Romanza. Larghetto
00:10:35

Frederic Chopin, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Claire Huangci, Artist, MainArtist - Deutsche Radio Philharmonie, Orchestra, MainArtist - Shiyeon Sung, Conductor, MainArtist

2019 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2019 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

6
Piano Concerto No. 1, Op. 11: III. Rondo. Vivace
00:10:21

Frederic Chopin, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Claire Huangci, Artist, MainArtist - Deutsche Radio Philharmonie, Orchestra, MainArtist - Shiyeon Sung, Conductor, MainArtist

2019 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2019 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

Albumbeschreibung

Nicht erst seit dem Mozartpreis beim Concours Géza Anda 2018 ist Claire Huangci aus dem Geheimtipp-Dasein aufgestiegen in die Riege der international etablierten und angesehenen jungen Pianisten. Nach vier erfolgreichen Solo-Alben – von russischen Ballettbearbeitungen über Scarlatti bis Chopins kompletten Nocturnes und allen Rachmaninoff-Préludes – folgt nun ihre erste Orchesterplatte bei Berlin Classics. Zusammen mit der aufstrebenden südkoreanischen Dirigentin Shiyeon Sung und der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken erklingen Chopins erstes Klavierkonzert in Gegenüberstellung zum Klavierkonzert von Paderewski.
Chopin Klavierkonzert Nr. 1 ist fester Bestandteil auf den Bühnen der Welt. Huangci weiß, dass der Chopin des Klavierkonzerts ein anderer ist, als derjenige, der ihr bei der Einspielung der Nocturnes begegnete. Paderewski ist im Vergleich zu Chopin quasi unbekannt, dabei ist nicht nur seine Person zutiefst interessant, auch sein Klavierkonzert ist reich an Einfällen und Kraft. Warum das Werk jedoch so wenig gespielt wird, ist Huangci ein Rätsel. „Warum das nicht eines der Schlachtrösser des Konzertbetriebs ist, kann ich beim besten Willen nicht erklären.“
Die Konstellation der Aufnahme ist eine denkbar gute: zwei Komponisten, die das Repertoire in jüngsten Jahren komponiert haben, werden von einer ebenso jungen Pianistin interpretiert. Huangci spürt die Frische in den Kompositionen: „Beide Komponisten zeigen wahre Freude, ein Verlangen zu leben und das liegt auch an ihrer Jugend. Man kann hören, dass die Werke von zwei Männern geschrieben wurden, die erwartungsvoll in die Zukunft schauen.“ Ebenso frisch gestaltet sie ihre Interpretation. Das, was die Presse schon bei ihrem letzten Album lobte, zeigt sich auch hier: nie ist es undurchsichtig wabernd, verklärend schwülstig, sondern immer durchsichtig und dabei differenziert.
Das Album strahlt aus sich heraus in zwei Richtungen: eines der bekanntesten Werke für Klavier solo und Orchester bietet einen Vergleichsansatz zum unbekannteren Opus. Und dieses wiederum lässt bisher ungehörte Aspekte des „Klassikers“ erfahrbar werden. © Berlin Classics

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3

Yannick Nézet-Séguin

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3 Yannick Nézet-Séguin

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys
Mehr auf Qobuz
Von Claire Huangci

Mendelssohn: Works for Violin and Piano

Claire Huangci

Bach: Toccatas

Claire Huangci

Bach: Toccatas Claire Huangci

A Chopin Diary (Complete Nocturnes)

Claire Huangci

Domenico Scarlatti: Piano Sonatas

Claire Huangci

Rachmaninov: The Preludes

Claire Huangci

Rachmaninov: The Preludes Claire Huangci

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

BD Music Presents Erik Satie

Various Artists

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
Skrjabins glühende Ekstasen

Alexander Skrjabin, der heute weniger bekannt ist als seine Landsleute Rimski-Korsakow, Strawinsky und Rachmaninow, gilt dennoch als Schlüsselfigur der russischen Musik. In den ersten Jahren des 20. Jahrhundert befreite sich der Komponist und Klaviervirtuose vom Erbe der Romantik und schuf eine einzigartige, innovative Musiksprache, die keinen Nachfolger fand. Sein von mystischer Philosophie und Synästhesie beeinflusstes Werk erlebte in nur zwei Jahrzehnten eine rasante Entwicklung, die durch seinen frühen Tod im Alter von 43 Jahren ein jähes Ende fand.

Nelson Freire, ein bescheidener Virtuose

Der Ruf des vor kurzem verstorbenen großen Pianisten gründet sich auf einigen Paradoxien, vor allem auf seiner selten intimen und zugleich anspruchsvollen Beziehung zum Publikum, während seine Kunst ganz von Zartgefühl und Diskretion geprägt war. In seiner Heimat war er ein Wunderkind, blieb als Erwachsener jedoch bescheiden und hielt sich vom lärmenden Getöse des Ruhms fern. Seine großen Hände und seine mühelose, virtuose Technik dienten einem kräftigen, vollen und weichen Ton, den er mit Respekt und Bewunderung für seine Landsmännin Guiomar Novaes pflegte. Ihre Aufnahmen hörte er mit Begeisterung an. Sie führte ihn gewissermaßen durch seine gesamte Karriere. Die Freundschaft zwischen Nelson Freire und Martha Argerich ist legendär, ihre gegenseitige Bewunderung und ihre perfekte musikalische Übereinstimmung haben in Konzerten und auf Aufnahmen wunderbare Spuren hinterlassen.

„Jauchzet, frohlocket!“ - Bachs Weihnachtsoratorium

Alle Jahre wieder… Die Beliebtheit von J.S. Bachs Weihnachtsoratorium (BVW 248) in der Vorweihnachtszeit ist unumstritten. Kein anderes geistliches Werk hat eine derartige Popularität und Reichweite erlangt, sowohl in seiner Aufführungspraxis als auch was Tonträgernaufnahmen angeht. Doch was genau ist es, dass das festliche Werk so magisch und einzigartig macht, sodass es noch fast 300 Jahre nach seiner Entstehung weltweit unzählige Male in der Adventszeit erklingt? Wir gehen dieser Frage auf die Spur...

Aktuelles...