Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Tori Amos|Ocean to Ocean

Ocean to Ocean

Tori Amos

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Jede Person hat eine eigene Art, mit Verlust und Trauer umzugehen. Solange man niemandem dabei schadet oder sich nicht selbst darin verliert, ist jede davon richtig. Musik spielt dabei oft eine große Rolle. Sich von ihr verstanden zu fühlen, sie selbst erschaffen, kann uns berühren und trösten wie kaum etwas anderes. Tori Amos' sechzehntes Album "Ocean To Ocean" "ist eine Platte über Verluste und wie du mit ihnen umgehst", erklärt die Sängerin selbst. Sie selbst hatte in den letzten Jahren vieles zu verkraften. Auf der einen Seite an Ereignissen rund um den Klimawandel, die Politik und den Corona-Lockdown, die uns alle betrafen. Andererseits auf einem sehr privatem Level mit dem Tod ihrer Mutter. Die in ihrer Arbeit und Seele auf Reisen angewiesene Künstlerin saß mit ihrer Familie in ihrem Haus in Cornwall fest. Für das Bewältigen ihrer Gefühle und ihre Arbeitsweise musste sie eine neue Lösung finden. All dies zusammengefasst, führte zu einer persönlichen Krise. Den Ausweg suchte sie in Büchern über die Natur. Darüber erzählte sie im laut.de-Interview: "An einem bestimmten Punkt war es jedoch klar, dass die Musen zu mir sagten: 'Du musst von dort aus schreiben, wo du bist. Und weißt du, wo du bist? Du bist in deiner eigenen kleinen privaten Hölle, T. Also musst du von dort aus schreiben.' Und ich suchte nach Kämpfern, denn ich musste das Monster der Niedergeschlagenheit bekämpfen. Also wandte ich mich an Bruce Lee, einen der größten Kämpfer aller Zeiten, und seine Weisheit lautete: Sei wie Wasser. So öffneten sich die Schleusen." Die Todesfaust des Cheng Li führte Amos aber nicht etwa zu dem introvertiertem Werk, das Künstler*innen in einer solchen Situation oft veröffentlichen. Die Chanteuse zeigt sich nicht alleine und Wunden leckend am Piano in andere Sphären schwingend. Die Faust zeigte ihr die gegenteilige Richtung. "Ocean To Ocean" verfügt über eine Frische und Leichtigkeit - falls man so etwas in Amos' Musik sehen mag - die man auf den letzten Vorgängeralben nur noch selten fand. In dieser Kompaktheit gab es diese zuletzt auf "Little Earthquakes" und "Under The Pink". Es führt zurück an den Wegepunkt, an dem aus ihr eine abstrakte Songwriterin wurde, die ihre klassische Ausbildung und Kunst zunehmend in den Mittelpunkt ihrer Musik rückte, und stellt die Weichen für einen kurzen Moment noch einmal neu. "Ocean To Ocean" stellt so das zugänglichere Album dar, das viele Hörer*innen damals anstelle des grandiosen, aber auch herausfordernden "Boys For Pele" lieber gehört hätten. Es ist die alternative Zeitlinie, in die wir für einen Moment schnuppern dürfen. Dieses Zurückbesinnen lässt den Longplayer nicht scheitern, sondern stellt den emotionalen Kern dar. Eine Basis, aus der eine dynamische Stilvielfalt erwächst. Selbst in den traurigsten Momenten gibt Amos ihrer warmen Melancholie alleine schon durch ihre so vertraute Stimme etwas Versöhnliches und Hoffnungsvolles mit auf den Weg. Ihr Organ hat in den letzten Jahren leider an Dynamik und Range verloren, verfügt aber noch immer über eine herausstechende Ausdrucksstärke. Die Rückkehr von Jon Evans (Bass) und Matt Chamberlain (Schlagzeug) trägt zum erdigen Sound bei. Der Rest bleibt ein Familienunternehmen. Ehemann Mark Hawley übernimmt wie gehabt die Gitarre und Tochter Nash singt auf drei Stücken ("Devil's Bane", "Addition Of Light Divided", "Speaking With Trees"). Das zuerst für das Album entstandene "Metal Water Wood" stellt den Ausgangspunkt dar, von dem aus es sich "Ocean To Ocean" am besten erschließt. "Be like water, gibt sie im Refrain Lees Tipp wieder, singt "Take away my shattered dreams / Wash them away with the tide". Das Element wird vom klaren Gebirgsbach zum Fluss. Die kalte, klare Metapher, die die einzelnen Songs umfließt und verbindet. Ein stimmungsvoller und verwinkelter Track, dessen unruhiger Aufbau jede Ecke des Liedes erforscht. "Spies" zählt mit seinem "Breakthru"-sound-a-like-Basslauf wohl zu den leichtfüßigsten Amos-Stücken überhaupt. "29 Years" blickt mit leichtem Reggae-Einschlag weitflächig auf die 29 Jahre seit "Little Earthquakes" zurück. "These tattered bits of me / I've been piecing for 29 years." Der zuerst verträumte Ansatz des Titeltracks als malerische Fischerballade kippt schnell in eine lautstarke Anklage gegen Kapitalismus, Politik und deren Auswirkung auf die Umwelt. "There are those who don't give a goddam / That we're a mass extinction / ... / There are those who only give a goddam / For the profit that they're making." Ein Link zu "Scarlet's Walk", an dessen Ende Tori Amos mit ihrem Glauben strauchelt. Bereits kurz nach "There is a way out of this" lässt sie ein "Faith where have you gone?" folgen. In der einnehmend emotionale Up-Tempo-Nummer "Speaking With Trees" setzt sich Amos mit dem Tod ihrer Mutter und den damaligen Umständen auseinander. "I've been hiding you ashes / Under the tree house / don't be supries / I cannot let you go." Die über lange Zeit geschaffene Harmonie zwischen ihrem Klavierspiel und der Gitarre des sich zurücknehmenden Hawley wird in diesem dynamischen Stück besonders deutlich. Der selbstbewusste Trennungs-Tango "Birthday Baby" bildet einen bezaubernden Abschied für ein wundervolles Album. "Bring those killer heels with you / Sometimes in life A Girl must tango alone / ... / After all it was you who taught him his dance steps." Die Person Tori Amos und ihre Musik bilden eine Symbiose, wie man sie nur bei wenigen Acts findet. Sie sind untrennbar miteinander verwoben. In der Kompaktheit und Fokussierung sticht "Ocean To Ocean" aus den letzten Veröffentlichungen der Sängerin jedoch deutlich heraus. Egal ob für sich alleine stehend, oder als Gesamtwerk, überzeugt jeder einzelne Song. "Ocean To Ocean" trägt die Kraft ihrer frühen Veröffentlichungen und den Blickwinkel der heutigen Tori Amos in sich.
© Laut

Weitere Informationen

Ocean to Ocean

Tori Amos

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Addition of Light Divided
00:04:05

Matt Chamberlain, Drums, Percussion, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Astley, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Miles Showell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Adrian Hall, Mixer, StudioPersonnel - Tori Amos, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, Hammond B3, Rhodes , Wurlitzer Electric Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Philip Shenale, Additional Keyboards, Hammond Organ, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Evans, Recording Engineer, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Hawley, Mixer, Guitar, Recording Engineer, Dobro, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Adam Spry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Tash, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 Tori Amos

2
Speaking With Trees
00:03:55

Matt Chamberlain, Drums, Percussion, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Astley, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Miles Showell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Adrian Hall, Mixer, StudioPersonnel - Tori Amos, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, Hammond B3, Rhodes , Wurlitzer Electric Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Philip Shenale, Additional Keyboards, Hammond Organ, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Evans, Recording Engineer, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Hawley, Mixer, Guitar, Recording Engineer, Dobro, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Adam Spry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Tash, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 Tori Amos

3
Devil's Bane
00:04:32

Matt Chamberlain, Drums, Percussion, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Astley, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Miles Showell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Adrian Hall, Mixer, StudioPersonnel - Tori Amos, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, Hammond B3, Rhodes , Wurlitzer Electric Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Philip Shenale, Additional Keyboards, Hammond Organ, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Evans, Recording Engineer, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Hawley, Mixer, Guitar, Recording Engineer, Dobro, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Adam Spry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Tash, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 Tori Amos

4
Swim to New York State
00:04:20

Matt Chamberlain, Drums, Percussion, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Astley, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Miles Showell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Adrian Hall, Mixer, StudioPersonnel - Tori Amos, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, Hammond B3, Rhodes , Wurlitzer Electric Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Philip Shenale, Additional Keyboards, Hammond Organ, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Evans, Recording Engineer, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Hawley, Mixer, Guitar, Recording Engineer, Dobro, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Adam Spry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Tash, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 Tori Amos

5
Spies
00:05:59

Matt Chamberlain, Drums, Percussion, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Astley, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Miles Showell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Adrian Hall, Mixer, StudioPersonnel - Tori Amos, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, Hammond B3, Rhodes , Wurlitzer Electric Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Philip Shenale, Additional Keyboards, Hammond Organ, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Evans, Recording Engineer, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Hawley, Mixer, Guitar, Recording Engineer, Dobro, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Adam Spry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Tash, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 Tori Amos

6
Ocean to Ocean
00:03:30

Matt Chamberlain, Drums, Percussion, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Astley, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Miles Showell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Adrian Hall, Mixer, StudioPersonnel - Tori Amos, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, Hammond B3, Rhodes , Wurlitzer Electric Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Philip Shenale, Additional Keyboards, Hammond Organ, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Evans, Recording Engineer, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Hawley, Mixer, Guitar, Recording Engineer, Dobro, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Adam Spry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Tash, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 Tori Amos

7
Flowers Burn to Gold
00:03:41

Matt Chamberlain, Drums, Percussion, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Astley, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Miles Showell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Adrian Hall, Mixer, StudioPersonnel - Tori Amos, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, Hammond B3, Rhodes , Wurlitzer Electric Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Philip Shenale, Additional Keyboards, Hammond Organ, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Evans, Recording Engineer, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Hawley, Mixer, Guitar, Recording Engineer, Dobro, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Adam Spry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Tash, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 Tori Amos

8
Metal Water Wood
00:04:00

Matt Chamberlain, Drums, Percussion, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Astley, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Miles Showell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Adrian Hall, Mixer, StudioPersonnel - Tori Amos, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, Hammond B3, Rhodes , Wurlitzer Electric Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Philip Shenale, Additional Keyboards, Hammond Organ, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Evans, Recording Engineer, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Hawley, Mixer, Guitar, Recording Engineer, Dobro, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Adam Spry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Tash, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 Tori Amos

9
29 Years
00:04:47

Matt Chamberlain, Drums, Percussion, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Astley, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Miles Showell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Adrian Hall, Mixer, StudioPersonnel - Tori Amos, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, Hammond B3, Rhodes , Wurlitzer Electric Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Philip Shenale, Additional Keyboards, Hammond Organ, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Evans, Recording Engineer, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Hawley, Mixer, Guitar, Recording Engineer, Dobro, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Adam Spry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Tash, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 Tori Amos

10
How Glass is Made
00:03:56

Matt Chamberlain, Drums, Percussion, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Astley, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Miles Showell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Adrian Hall, Mixer, StudioPersonnel - Tori Amos, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, Hammond B3, Rhodes , Wurlitzer Electric Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Philip Shenale, Additional Keyboards, Hammond Organ, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Evans, Recording Engineer, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Hawley, Mixer, Guitar, Recording Engineer, Dobro, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Adam Spry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Tash, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 Tori Amos

11
Birthday Baby
00:04:44

Matt Chamberlain, Drums, Percussion, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Astley, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Miles Showell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Adrian Hall, Mixer, StudioPersonnel - Tori Amos, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, Hammond B3, Rhodes , Wurlitzer Electric Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Philip Shenale, Additional Keyboards, Hammond Organ, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Jon Evans, Recording Engineer, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Hawley, Mixer, Guitar, Recording Engineer, Dobro, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Adam Spry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Tash, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2021 Tori Amos

Albumbeschreibung

Jede Person hat eine eigene Art, mit Verlust und Trauer umzugehen. Solange man niemandem dabei schadet oder sich nicht selbst darin verliert, ist jede davon richtig. Musik spielt dabei oft eine große Rolle. Sich von ihr verstanden zu fühlen, sie selbst erschaffen, kann uns berühren und trösten wie kaum etwas anderes. Tori Amos' sechzehntes Album "Ocean To Ocean" "ist eine Platte über Verluste und wie du mit ihnen umgehst", erklärt die Sängerin selbst. Sie selbst hatte in den letzten Jahren vieles zu verkraften. Auf der einen Seite an Ereignissen rund um den Klimawandel, die Politik und den Corona-Lockdown, die uns alle betrafen. Andererseits auf einem sehr privatem Level mit dem Tod ihrer Mutter. Die in ihrer Arbeit und Seele auf Reisen angewiesene Künstlerin saß mit ihrer Familie in ihrem Haus in Cornwall fest. Für das Bewältigen ihrer Gefühle und ihre Arbeitsweise musste sie eine neue Lösung finden. All dies zusammengefasst, führte zu einer persönlichen Krise. Den Ausweg suchte sie in Büchern über die Natur. Darüber erzählte sie im laut.de-Interview: "An einem bestimmten Punkt war es jedoch klar, dass die Musen zu mir sagten: 'Du musst von dort aus schreiben, wo du bist. Und weißt du, wo du bist? Du bist in deiner eigenen kleinen privaten Hölle, T. Also musst du von dort aus schreiben.' Und ich suchte nach Kämpfern, denn ich musste das Monster der Niedergeschlagenheit bekämpfen. Also wandte ich mich an Bruce Lee, einen der größten Kämpfer aller Zeiten, und seine Weisheit lautete: Sei wie Wasser. So öffneten sich die Schleusen." Die Todesfaust des Cheng Li führte Amos aber nicht etwa zu dem introvertiertem Werk, das Künstler*innen in einer solchen Situation oft veröffentlichen. Die Chanteuse zeigt sich nicht alleine und Wunden leckend am Piano in andere Sphären schwingend. Die Faust zeigte ihr die gegenteilige Richtung. "Ocean To Ocean" verfügt über eine Frische und Leichtigkeit - falls man so etwas in Amos' Musik sehen mag - die man auf den letzten Vorgängeralben nur noch selten fand. In dieser Kompaktheit gab es diese zuletzt auf "Little Earthquakes" und "Under The Pink". Es führt zurück an den Wegepunkt, an dem aus ihr eine abstrakte Songwriterin wurde, die ihre klassische Ausbildung und Kunst zunehmend in den Mittelpunkt ihrer Musik rückte, und stellt die Weichen für einen kurzen Moment noch einmal neu. "Ocean To Ocean" stellt so das zugänglichere Album dar, das viele Hörer*innen damals anstelle des grandiosen, aber auch herausfordernden "Boys For Pele" lieber gehört hätten. Es ist die alternative Zeitlinie, in die wir für einen Moment schnuppern dürfen. Dieses Zurückbesinnen lässt den Longplayer nicht scheitern, sondern stellt den emotionalen Kern dar. Eine Basis, aus der eine dynamische Stilvielfalt erwächst. Selbst in den traurigsten Momenten gibt Amos ihrer warmen Melancholie alleine schon durch ihre so vertraute Stimme etwas Versöhnliches und Hoffnungsvolles mit auf den Weg. Ihr Organ hat in den letzten Jahren leider an Dynamik und Range verloren, verfügt aber noch immer über eine herausstechende Ausdrucksstärke. Die Rückkehr von Jon Evans (Bass) und Matt Chamberlain (Schlagzeug) trägt zum erdigen Sound bei. Der Rest bleibt ein Familienunternehmen. Ehemann Mark Hawley übernimmt wie gehabt die Gitarre und Tochter Nash singt auf drei Stücken ("Devil's Bane", "Addition Of Light Divided", "Speaking With Trees"). Das zuerst für das Album entstandene "Metal Water Wood" stellt den Ausgangspunkt dar, von dem aus es sich "Ocean To Ocean" am besten erschließt. "Be like water, gibt sie im Refrain Lees Tipp wieder, singt "Take away my shattered dreams / Wash them away with the tide". Das Element wird vom klaren Gebirgsbach zum Fluss. Die kalte, klare Metapher, die die einzelnen Songs umfließt und verbindet. Ein stimmungsvoller und verwinkelter Track, dessen unruhiger Aufbau jede Ecke des Liedes erforscht. "Spies" zählt mit seinem "Breakthru"-sound-a-like-Basslauf wohl zu den leichtfüßigsten Amos-Stücken überhaupt. "29 Years" blickt mit leichtem Reggae-Einschlag weitflächig auf die 29 Jahre seit "Little Earthquakes" zurück. "These tattered bits of me / I've been piecing for 29 years." Der zuerst verträumte Ansatz des Titeltracks als malerische Fischerballade kippt schnell in eine lautstarke Anklage gegen Kapitalismus, Politik und deren Auswirkung auf die Umwelt. "There are those who don't give a goddam / That we're a mass extinction / ... / There are those who only give a goddam / For the profit that they're making." Ein Link zu "Scarlet's Walk", an dessen Ende Tori Amos mit ihrem Glauben strauchelt. Bereits kurz nach "There is a way out of this" lässt sie ein "Faith where have you gone?" folgen. In der einnehmend emotionale Up-Tempo-Nummer "Speaking With Trees" setzt sich Amos mit dem Tod ihrer Mutter und den damaligen Umständen auseinander. "I've been hiding you ashes / Under the tree house / don't be supries / I cannot let you go." Die über lange Zeit geschaffene Harmonie zwischen ihrem Klavierspiel und der Gitarre des sich zurücknehmenden Hawley wird in diesem dynamischen Stück besonders deutlich. Der selbstbewusste Trennungs-Tango "Birthday Baby" bildet einen bezaubernden Abschied für ein wundervolles Album. "Bring those killer heels with you / Sometimes in life A Girl must tango alone / ... / After all it was you who taught him his dance steps." Die Person Tori Amos und ihre Musik bilden eine Symbiose, wie man sie nur bei wenigen Acts findet. Sie sind untrennbar miteinander verwoben. In der Kompaktheit und Fokussierung sticht "Ocean To Ocean" aus den letzten Veröffentlichungen der Sängerin jedoch deutlich heraus. Egal ob für sich alleine stehend, oder als Gesamtwerk, überzeugt jeder einzelne Song. "Ocean To Ocean" trägt die Kraft ihrer frühen Veröffentlichungen und den Blickwinkel der heutigen Tori Amos in sich.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Remain In Light

Talking Heads

Remain In Light Talking Heads

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Gaucho

Steely Dan

Gaucho Steely Dan

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears
Mehr auf Qobuz
Von Tori Amos

Little Earthquakes

Tori Amos

Under the Pink

Tori Amos

Under the Pink Tori Amos

Boys for Pele

Tori Amos

Boys for Pele Tori Amos

Scarlet's Walk

Tori Amos

Scarlet's Walk Tori Amos

Ocean to Ocean

Tori Amos

Ocean to Ocean Tori Amos

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Renaissance

Beyoncé

Renaissance Beyoncé

Left and Right (Feat. Jung Kook of BTS)

Charlie Puth

30

Adele

30 Adele

The Bridge

Sting

The Bridge Sting

Random Access Memories

Daft Punk

Panorama-Artikel...
Die Geschichte des Tango

Die Geschichte des Tango, der seine Wurzeln im Tanz hat und schließlich zu einer eigenen künstlerischen Bewegung wurde, ist episch, und seine Zukunft scheint grenzenlos. Als Musikgenre mit hybriden Ursprüngen bleibt er eine der unglaublichsten Schöpfungen, die aus dem Río de la Plata entstanden sind. Im Laufe der Jahrzehnte und seiner Veränderungen war er ständig in Bewegung und brachte bedeutende Künstler hervor, die rund um den Globus anerkannt wurden. Heute verbindet er jahrhundertealte Traditionen mit der Weltmusik in einer erstaunlichen Vielfarbigkeit: von Gardel bis Piazzolla und von Borges bis Benjamin Biolay.

Jazz: 10 Sängerinnen von heute

Billie, Ella, Sarah und Nina mögen Musikliebhaber immer wieder in den Schlaf wiegen, doch der Vocal Jazz bleibt ein Archipel, das von faszinierenden Sängerinnen bevölkert wird, die bereit sind, dieses schwere Erbe weiterzutragen, um es in ihrer Zeit zu verankern. Ist das noch Jazz? Oder ist es der Jazz, der sich verändert hat? Wie auch immer… Wir werfen einen Blick auf zehn von uns ausgewählte Frauen, die ihren Namen und ihre Stimme durchgesetzt haben.

Guns N' Roses: Der Zweck heiligt die Mittel

Die Verkaufszahlen des legendären Appetite For Destruction nähern sich in den USA der 20-Millionengrenze. Weiß jedoch heute noch jemand, dass das Album beinahe überhaupt nicht erschienen wäre? Zwischen Axl Rose, Slash, Duff McKagan, Izzy Stradlin und Steven Adler gab es nicht nur dauernd Unstimmigkeiten, sondern das Schicksal schien dieser Gruppe ununterbrochen auf den Fersen zu sein, die – verglichen mit Mötley Crüe, Ratt, Cinderella oder Dokken – wohl in allen Dingen zu spät dran war. David Geffens hatte mehr oder weniger aus Mitleid eingewilligt, dieser Gruppe von Obdachlosen bei seinem Label Unterschlupf zu bieten. Seinen Altruismus sollte er dann aber nicht bereuen…

Aktuelles...