Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Dave Pike Set|Noisy Silence - Gentle Noise

Noisy Silence - Gentle Noise

The Dave Pike Set

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 88.2 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Welche Bedeutung das erste Album des famosen Dave Pike Set hat, zeigt sich schon daran, dass es seit seiner Erstveröffentlichung 1969 stolze neun Reissues erlebte. Zuletzt 2016 in Japan und so wie die Vorgänger heute hoch gehandelt. Nun gibt es diese Scheibe mit dem sprechenden Titel „Noisy Silence – Gentle Noise“ zum wohlfeilen Preis als gut remasterte Neuauflage in hübscher Klappkartonage. Was der amerikanische Vibrafonist Dave Pike damals mit dem hessischen Gitarristen Volker Kriegel, denen der Wiener Hans Rettenbacher am Bass und ihr Drummer, der promovierte Volkswirt Peter Baumeister, flirrend-vertrackte Fundamente legten, mit bis heute überwältigender Ekstase fabrizierte, traf perfekt den Nerv jener Zeit. Und schrieb nicht nur Jazz-Rock-Geschichte, sondern war auch mit amüsanten Geschichten verbunden. So ist Hans Rettenbachers „Walkin’ Down The Highway In A Red Raw Egg“ eine Huldigung ihres Bandgefährts, einer knallroten Ente, deren berüchtigte Straßenlage hier gewitzt thematisiert wird. An ihrem Spiegel hing ein grüner Affe, den Dave Pike auf den Namen Freddie Horowitz getauft hatte. Dessen Grüße liefert der Folgetrack zum Opener „I’m On My Way“, der schwer Kriegel-typisch tönt, aber vom Bassisten stammt. Nach zwei quirligen Originals des Gitarrenhelden verwandelt der zunächst Frank Zappas „Mother People“ in zwischen packender Melodik und elektrisierendem Überschwang schillernden Irrsinn. Und dann folgt seine legendäre Sitar-Nummer „Mathar“, die eigentlich nur als Jux und lässige Antwort auf George Harrison gedacht war, 25 Jahre später zum Erstaunen von Volker Kriegel aber zum Superhit in der Hipster-Szene wurde. Eine verrückte Geschichte, doch passend zum Plattentitel.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Noisy Silence - Gentle Noise

The Dave Pike Set

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
I'm on My Way
Volker Kriegel
00:04:34

The Dave Pike Set, Performer - Dave Pike, Performer - Hans Rettenbacher, Performer - Volker Kriegel, Performer - Peter Baumeister, Performer - Johann Rettenbacher, Composer

Edel Germany GmbH Edel Germany GmbH

2
Regards from Freddie Horrowitz
Volker Kriegel
00:04:37

The Dave Pike Set, Performer - Dave Pike, Composer - Hans Rettenbacher, Performer - Volker Kriegel, Performer - Peter Baumeister, Performer

Edel Germany GmbH Edel Germany GmbH

3
Somewhat, Somewhere, Somehow
Dave Pike
00:04:39

The Dave Pike Set, Performer - Dave Pike, Performer - Hans Rettenbacher, Performer - Volker Kriegel, Composer - Peter Baumeister, Performer

Edel Germany GmbH Edel Germany GmbH

4
Noisy Silence - Gentle Noise
Dave Pike
00:05:36

The Dave Pike Set, Performer - Dave Pike, Performer - Hans Rettenbacher, Performer - Volker Kriegel, Composer - Peter Baumeister, Performer

Edel Germany GmbH Edel Germany GmbH

5
Mother People
Volker Kriegel
00:04:18

The Dave Pike Set, Performer - Dave Pike, Performer - Hans Rettenbacher, Performer - Volker Kriegel, Performer - Peter Baumeister, Performer - Francis Zappa, Composer

Edel Germany GmbH Edel Germany GmbH

6
Mathar
Dave Pike
00:03:42

The Dave Pike Set, Performer - Dave Pike, Performer - Hans Rettenbacher, Performer - Volker Kriegel, Composer - Peter Baumeister, Performer

Edel Germany GmbH Edel Germany GmbH

7
Vian-De
Dave Pike
00:03:20

The Dave Pike Set, Performer - Dave Pike, Performer - Hans Rettenbacher, Performer - Volker Kriegel, Composer - Peter Baumeister, Performer

Edel Germany GmbH Edel Germany GmbH

8
Teaming Up
Dave Pike
00:03:43

The Dave Pike Set, Performer - Dave Pike, Performer - Hans Rettenbacher, Performer - Volker Kriegel, Composer - Peter Baumeister, Performer

Edel Germany GmbH Edel Germany GmbH

9
Walkin' Down the Highway in a Red Raw Egg
Volker Kriegel
00:03:26

The Dave Pike Set, Performer - Dave Pike, Performer - Hans Rettenbacher, Composer - Volker Kriegel, Performer - Peter Baumeister, Performer

Edel Germany GmbH Edel Germany GmbH

Albumbeschreibung

Welche Bedeutung das erste Album des famosen Dave Pike Set hat, zeigt sich schon daran, dass es seit seiner Erstveröffentlichung 1969 stolze neun Reissues erlebte. Zuletzt 2016 in Japan und so wie die Vorgänger heute hoch gehandelt. Nun gibt es diese Scheibe mit dem sprechenden Titel „Noisy Silence – Gentle Noise“ zum wohlfeilen Preis als gut remasterte Neuauflage in hübscher Klappkartonage. Was der amerikanische Vibrafonist Dave Pike damals mit dem hessischen Gitarristen Volker Kriegel, denen der Wiener Hans Rettenbacher am Bass und ihr Drummer, der promovierte Volkswirt Peter Baumeister, flirrend-vertrackte Fundamente legten, mit bis heute überwältigender Ekstase fabrizierte, traf perfekt den Nerv jener Zeit. Und schrieb nicht nur Jazz-Rock-Geschichte, sondern war auch mit amüsanten Geschichten verbunden. So ist Hans Rettenbachers „Walkin’ Down The Highway In A Red Raw Egg“ eine Huldigung ihres Bandgefährts, einer knallroten Ente, deren berüchtigte Straßenlage hier gewitzt thematisiert wird. An ihrem Spiegel hing ein grüner Affe, den Dave Pike auf den Namen Freddie Horowitz getauft hatte. Dessen Grüße liefert der Folgetrack zum Opener „I’m On My Way“, der schwer Kriegel-typisch tönt, aber vom Bassisten stammt. Nach zwei quirligen Originals des Gitarrenhelden verwandelt der zunächst Frank Zappas „Mother People“ in zwischen packender Melodik und elektrisierendem Überschwang schillernden Irrsinn. Und dann folgt seine legendäre Sitar-Nummer „Mathar“, die eigentlich nur als Jux und lässige Antwort auf George Harrison gedacht war, 25 Jahre später zum Erstaunen von Volker Kriegel aber zum Superhit in der Hipster-Szene wurde. Eine verrückte Geschichte, doch passend zum Plattentitel.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Parachutes

Coldplay

Parachutes Coldplay

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Love For Sale

Tony Bennett & Lady Gaga

Love For Sale Tony Bennett & Lady Gaga

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Sunset In The Blue

Melody Gardot

Sunset In The Blue Melody Gardot

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
Keith Jarrett und sein amerikanisches Quartett

In den ersten sieben Jahren seiner komplexen Karriere experimentierte Keith Jarrett mehr denn je an der Spitze seines amerikanischen Quartetts. Zusammen mit Charlie Haden, Paul Motian und Dewey Redman leitete der Pianist zwischen 1971 und 1976 ein etwas ausgefallenes Labor, in dem Jazz, reiner Free-Jazz, Weltmusik und Avantgarde aufeinander prallten. Ein spontaner Exkurs, der es wert ist, erneut in Augenschein genommen zu werden.

Der steinige Weg der Nina Simone

Sie gilt als eine der originellsten Stimmen der Jazz- und Soulmusik. Nina Simones Weg nach oben war jedoch kein Sonntagsspaziergang. Die Frau, die davon träumte, die erste schwarze klassische Pianistin Amerikas zu werden, kämpfte unaufhörlich gegen andere, gegen ihresgleichen und gegen sich selbst.

András Schiff - Brahms entschlacken

András Schiff hat sich vor allem als herausragender Interpret von Bach, Mozart, Beethoven und Bartók einen Namen gemacht. Weniger bekannt ist sein besonderes Faible für Brahms. Nun hat er die beiden Brahms-­Klavierkonzerte auf einem Flügel von 1859 eingespielt.

Aktuelles...