Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nils Wogram Muse|Muse

Muse

Nils Wogram Muse & Nils Wogram

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Kinder, wie die Zeit vergeht! 2004 war Nellie noch ein entzückendes Baby, das vergnügt während des Auftritts ihres Papas vor dem Moerser Festivalzelt mit meinem Nachwuchs spielte. Nun ziert sie als „Muse“ das jüngste Album des famosen Posaunisten, der in der raren Kombination von Harfe und Bratsche an der Seite seines langjährigen Partners Hayden Chisholm ein ganz neues Kapitel im imposanten Œuvre aufschlägt. Gleich die ersten Töne lassen aufhorchen: Da verbindet sich eine zart grummelnde Posaune mit delikaten Harfenklängen, bis nach einem Glissando eine Saxofonmelodie aufscheint, zu der sich bald eine tänzelnde Bratsche gesellt, die im Verlauf des filigranen Geschehens zu diskreter Intensität aufbrandet. Von wegen „All The Things That Could Go Wrong“ – im freien Fluss durch weit offene Räume entwickeln sich über 62 Minuten in 13 mal kurz dahingetupften, dann wieder weit ausgemalten Preziosen hochemotionale Klanggespinste, in denen die Schnittmengen des improvisierten Jazz mit zeitgenössischer Kammermusik in heiterer Gelassenheit aufregend neu definiert werden. So finden sich wunderbare Tändeleien des Altsaxofons mit der Viola, die subtil swingen und ganz organisch von dem mit feinem Vibrato blasenden Komponisten ergänzt werden. Um dann mit „single notes“ von Katrin Pechloff und eigenwilligen Obertonvokalisen des Bratschers Gereth Lubbe zu schillernder Pracht aufzublühen, deren Farbigkeit ungemein intensiv eben nicht einfach leuchtet, sondern einen wunderbar duftigen Zauber versprüht. Faszinierend, wie raffiniert die vier Stimmen durch Zeit und Raum mäandern und dabei traumhaft mit Annäherungen, Verdichtungen und Öffnungen spielen. Was „Muse“ als inspirierenden Meilenstein moderner Klangkunst adelt.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Muse

Nils Wogram Muse

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
All the Things That Could Go Wrong
00:07:42

Copyright Control, MusicPublisher - Nils Wogram, Composer, Trombone - Hayden Chisholm, Saxophone - Kathrin Pechlof, Harp - Gareth Lubbe, Viola - Nils Wogram Muse, Artist, MainArtist

2021 nWog Records 2021 nWog Records

2
Hope and Fear
00:09:38

Copyright Control, MusicPublisher - Nils Wogram, Composer, Trombone - Hayden Chisholm, Saxophone - Kathrin Pechlof, Harp - Gareth Lubbe, Viola - Nils Wogram Muse, Artist, MainArtist

2021 nWog Records 2021 nWog Records

3
Chillin' with J
00:04:20

Copyright Control, MusicPublisher - Nils Wogram, Composer, Trombone - Hayden Chisholm, Saxophone - Kathrin Pechlof, Harp - Gareth Lubbe, Viola - Nils Wogram Muse, Artist, MainArtist

2021 nWog Records 2021 nWog Records

4
Basis of Learning
00:06:23

Copyright Control, MusicPublisher - Nils Wogram, Composer, Trombone - Hayden Chisholm, Saxophone - Kathrin Pechlof, Harp - Gareth Lubbe, Viola - Nils Wogram Muse, Artist, MainArtist

2021 nWog Records 2021 nWog Records

5
Miniatures
00:09:04

Copyright Control, MusicPublisher - Nils Wogram, Composer, Trombone - Hayden Chisholm, Saxophone - Kathrin Pechlof, Harp - Gareth Lubbe, Viola - Nils Wogram Muse, Artist, MainArtist

2021 nWog Records 2021 nWog Records

6
Hard to Like Him
00:03:51

Copyright Control, MusicPublisher - Nils Wogram, Composer, Trombone - Hayden Chisholm, Saxophone - Kathrin Pechlof, Harp - Gareth Lubbe, Viola - Nils Wogram Muse, Artist, MainArtist

2021 nWog Records 2021 nWog Records

7
Albis Abelis
00:06:58

Copyright Control, MusicPublisher - Nils Wogram, Composer, Trombone - Hayden Chisholm, Saxophone - Kathrin Pechlof, Harp - Gareth Lubbe, Viola - Nils Wogram Muse, Artist, MainArtist

2021 nWog Records 2021 nWog Records

8
Michel's Secret
00:08:36

Copyright Control, MusicPublisher - Nils Wogram, Composer, Trombone - Hayden Chisholm, Saxophone - Kathrin Pechlof, Harp - Gareth Lubbe, Viola - Nils Wogram Muse, Artist, MainArtist

2021 nWog Records 2021 nWog Records

9
Hell of the Intellect
00:05:48

Copyright Control, MusicPublisher - Nils Wogram, Composer, Trombone - Hayden Chisholm, Saxophone - Kathrin Pechlof, Harp - Gareth Lubbe, Viola - Nils Wogram Muse, Artist, MainArtist

2021 nWog Records 2021 nWog Records

Albumbeschreibung

Kinder, wie die Zeit vergeht! 2004 war Nellie noch ein entzückendes Baby, das vergnügt während des Auftritts ihres Papas vor dem Moerser Festivalzelt mit meinem Nachwuchs spielte. Nun ziert sie als „Muse“ das jüngste Album des famosen Posaunisten, der in der raren Kombination von Harfe und Bratsche an der Seite seines langjährigen Partners Hayden Chisholm ein ganz neues Kapitel im imposanten Œuvre aufschlägt. Gleich die ersten Töne lassen aufhorchen: Da verbindet sich eine zart grummelnde Posaune mit delikaten Harfenklängen, bis nach einem Glissando eine Saxofonmelodie aufscheint, zu der sich bald eine tänzelnde Bratsche gesellt, die im Verlauf des filigranen Geschehens zu diskreter Intensität aufbrandet. Von wegen „All The Things That Could Go Wrong“ – im freien Fluss durch weit offene Räume entwickeln sich über 62 Minuten in 13 mal kurz dahingetupften, dann wieder weit ausgemalten Preziosen hochemotionale Klanggespinste, in denen die Schnittmengen des improvisierten Jazz mit zeitgenössischer Kammermusik in heiterer Gelassenheit aufregend neu definiert werden. So finden sich wunderbare Tändeleien des Altsaxofons mit der Viola, die subtil swingen und ganz organisch von dem mit feinem Vibrato blasenden Komponisten ergänzt werden. Um dann mit „single notes“ von Katrin Pechloff und eigenwilligen Obertonvokalisen des Bratschers Gereth Lubbe zu schillernder Pracht aufzublühen, deren Farbigkeit ungemein intensiv eben nicht einfach leuchtet, sondern einen wunderbar duftigen Zauber versprüht. Faszinierend, wie raffiniert die vier Stimmen durch Zeit und Raum mäandern und dabei traumhaft mit Annäherungen, Verdichtungen und Öffnungen spielen. Was „Muse“ als inspirierenden Meilenstein moderner Klangkunst adelt.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Ascenseur pour l'échafaud

Miles Davis

Jacob's Ladder

Brad Mehldau

Jacob's Ladder Brad Mehldau

StandArt

Tigran Hamasyan

StandArt Tigran Hamasyan

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Shifting Sands

Avishai Cohen

Shifting Sands Avishai Cohen

Black Acid Soul

Lady Blackbird

Black Acid Soul Lady Blackbird

Welcome to the Black Forest (The Sounds of MPS)

Various Interprets

Sunset In The Blue

Melody Gardot

Sunset In The Blue Melody Gardot

Kind Of Blue

Miles Davis

Kind Of Blue Miles Davis
Panorama-Artikel...
Bossa Nova, ewig fließende Strömung

Seit seiner Entstehung in den späten 1950er Jahren ist der Bossa Nova zu einem unverzichtbaren Bestandteil der breitgefächerten brasilianischen Musikpalette geworden. Diese Musik mit ihrer wachrufenden Kraft hat Künstler aus aller Welt überzeugt und erstklassige Musiker hervorgebracht, deren Kompositionen zu Klassikern geworden sind.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

John Coltrane - andauernder Atem

Vor einem halben Jahrhundert starb der amerikanische Saxophonist mit gerade einmal 40 Jahren. Er hinterließ uns eine beeindruckende Menge an Aufnahmen, die nicht nur die Geschichte seines Instruments, sondern auch die des Jazz des 20. Jahrhunderts geprägt haben.

Aktuelles...