Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Miles Davis - Merci Miles! Live at Vienne

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Merci Miles! Live at Vienne

Miles Davis

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ein erstmals veröffentlichter Miles Davis lässt einem immer das Wasser im Munde zusammenlaufen. Auch dann, wenn manche böse Zungen behaupten, dass das Jahr 1991 (als er im Alter von 65 Jahren verstarb), nicht wirklich zu seinem Goldenen Zeitalter gehörte, enthält Merci Miles! Live at Vienne kostbare Augenblicke. Wie etwa die beiden recht groovigen, von Prince komponierten Titel Penetration und Jailbait, die Kernstücke dieser Aufzeichnung am 1. Juli 1991 beim Jazz Festival in Vienne, im französischen Department Isère. Miles interpretiert in Begleitung des Saxofonisten Kenny Garrett, des Gitarristen Foley, des Keyboarders Deron Johnson, des Bassisten Richard Patterson und des Schlagzeugers Ricky Wellman vor allem die Klassiker aus seinen letzten, aufregenden Jahren, wie zum Beispiel Michael Jacksons Human Nature, Cyndi Laupers Time After Time und Amandla. Wie eben die ganzen Achtziger hindurch, als er sein Comeback feierte, sind seine Auftritte oft voller Zurückhaltung und markieren damit natürlich seinen einzigartigen Sound. Als ob er damit lieber seinen jüngeren, ihn umgebenden Nachfolgern den Platz überlassen wollte, die sich in Sachen Fusion Jazz mit erstklassiger Virtuosität bemerkbar machen. Eine besondere Auszeichnung geht an Foley und vor allem an Kenny Garrett, den interessantesten Saxofonisten, der den Trompeter am Ende seiner Karriere begleitet hatte. Das, was Miles in den Balladen (Wrinkle) mit einer gewissen Gelassenheit erzählt, geht uns mitten ins Herz. Wohl deshalb, weil man nun weiß, dass er da nur mehr knappe drei Monate zu leben hatte. Aber auch wegen seines Willens, seine Komplizen wie immer dazu anzutreiben, sich selbst zu übertreffen. Grund genug, in Merci Miles! Live at Vienne ein neues Teilchen des großen Puzzles namens Miles Davis zu sehen. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Merci Miles! Live at Vienne

Miles Davis

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Hannibal (Live at Vienne Jazz Festival, 1991)
00:15:58

Miles Davis, Trumpet, MainArtist - MARCUS MILLER, Composer - Florence Halfon, Producer - KENNY GARRETT, Saxophone - Ricky Wellman, Drums - Richard Patterson, Bass - Deron Johnson, Keyboards - John Webber, Masterer - Ashley Kahn, Producer - Joseph McCreary, Jr., Lead Bass - Patrick Savey, Mixer

Marketed by Rhino Entertainment Company., © 2021 Rhino Entertainment Company, a Warner Music Group Company. ℗ 2021 Zycopolis Productions, under exclusive license to Warner Records Inc., a Warner Music Group Company.

2
Human Nature (Live at Vienne Jazz Festival, 1991)
00:18:10

Steven Porcaro, Writer - Miles Davis, Trumpet, MainArtist - Florence Halfon, Producer - KENNY GARRETT, Saxophone - Ricky Wellman, Drums - JOHN BETTIS, Writer - Richard Patterson, Bass - Deron Johnson, Keyboards - John Webber, Masterer - Ashley Kahn, Producer - Joseph McCreary, Jr., Lead Bass - Patrick Savey, Mixer

Marketed by Rhino Entertainment Company., © 2021 Rhino Entertainment Company, a Warner Music Group Company. ℗ 2021 Zycopolis Productions, under exclusive license to Warner Records Inc., a Warner Music Group Company.

3
Time After Time (Live at Vienne Jazz Festival, 1991)
00:10:16

Cyndi Lauper, Writer - Robert Hyman, Writer - Miles Davis, Trumpet, MainArtist - Florence Halfon, Producer - KENNY GARRETT, Saxophone - Ricky Wellman, Drums - Richard Patterson, Bass - Deron Johnson, Keyboards - John Webber, Masterer - Ashley Kahn, Producer - Joseph McCreary, Jr., Lead Bass - Patrick Savey, Mixer

Marketed by Rhino Entertainment Company., © 2021 Rhino Entertainment Company, a Warner Music Group Company. ℗ 2021 Zycopolis Productions, under exclusive license to Warner Records Inc., a Warner Music Group Company.

4
Penetration (Live at Vienne Jazz Festival, 1991)
00:09:01

Prince, Composer - Miles Davis, Trumpet, MainArtist - Florence Halfon, Producer - KENNY GARRETT, Saxophone - Ricky Wellman, Drums - Richard Patterson, Bass - Deron Johnson, Keyboards - John Webber, Masterer - Ashley Kahn, Producer - Joseph McCreary, Jr., Lead Bass - Patrick Savey, Mixer

Marketed by Rhino Entertainment Company., © 2021 Rhino Entertainment Company, a Warner Music Group Company. ℗ 2021 Zycopolis Productions, under exclusive license to Warner Records Inc., a Warner Music Group Company.

5
Wrinkle (Live at Vienne Jazz Festival, 1991)
00:08:35

Miles Davis, Trumpet, MainArtist - Florence Halfon, Producer - Erin Davis, Composer - Randy Hall, Composer - Wayne Linsey, Composer - Zane Giles, Composer - KENNY GARRETT, Saxophone - Ricky Wellman, Drums - Richard Patterson, Bass - Deron Johnson, Keyboards - John Webber, Masterer - Ashley Kahn, Producer - Joseph McCreary, Jr., Lead Bass - Patrick Savey, Mixer

Marketed by Rhino Entertainment Company., © 2021 Rhino Entertainment Company, a Warner Music Group Company. ℗ 2021 Zycopolis Productions, under exclusive license to Warner Records Inc., a Warner Music Group Company.

6
Amandla (Live at Vienne Jazz Festival, 1991)
00:06:08

Miles Davis, Trumpet, MainArtist - MARCUS MILLER, Arranger, Writer - Florence Halfon, Producer - KENNY GARRETT, Saxophone - Ricky Wellman, Drums - Richard Patterson, Bass - Deron Johnson, Keyboards - John Webber, Masterer - Ashley Kahn, Producer - Joseph McCreary, Jr., Lead Bass - Patrick Savey, Mixer

Marketed by Rhino Entertainment Company., © 2021 Rhino Entertainment Company, a Warner Music Group Company. ℗ 2021 Zycopolis Productions, under exclusive license to Warner Records Inc., a Warner Music Group Company.

7
Jailbait (Live at Vienne Jazz Festival, 1991)
00:05:55

Prince, Composer - Miles Davis, Trumpet, MainArtist - Florence Halfon, Producer - KENNY GARRETT, Saxophone - Ricky Wellman, Drums - Richard Patterson, Bass - Deron Johnson, Keyboards - John Webber, Masterer - Ashley Kahn, Producer - Joseph McCreary, Jr., Lead Bass - Patrick Savey, Mixer

Marketed by Rhino Entertainment Company., © 2021 Rhino Entertainment Company, a Warner Music Group Company. ℗ 2021 Zycopolis Productions, under exclusive license to Warner Records Inc., a Warner Music Group Company.

8
Finale (Live at Vienne Jazz Festival, 1991)
00:06:08

Miles Davis, Trumpet, MainArtist - Florence Halfon, Producer - KENNY GARRETT, Saxophone - Ricky Wellman, Drums - Richard Patterson, Bass - Deron Johnson, Keyboards - John Webber, Masterer - Ashley Kahn, Producer - Joseph McCreary, Jr., Lead Bass - Patrick Savey, Mixer - Richard D. Wellman, Composer

Marketed by Rhino Entertainment Company., © 2021 Rhino Entertainment Company, a Warner Music Group Company. ℗ 2021 Zycopolis Productions, under exclusive license to Warner Records Inc., a Warner Music Group Company.

Albumbeschreibung

Ein erstmals veröffentlichter Miles Davis lässt einem immer das Wasser im Munde zusammenlaufen. Auch dann, wenn manche böse Zungen behaupten, dass das Jahr 1991 (als er im Alter von 65 Jahren verstarb), nicht wirklich zu seinem Goldenen Zeitalter gehörte, enthält Merci Miles! Live at Vienne kostbare Augenblicke. Wie etwa die beiden recht groovigen, von Prince komponierten Titel Penetration und Jailbait, die Kernstücke dieser Aufzeichnung am 1. Juli 1991 beim Jazz Festival in Vienne, im französischen Department Isère. Miles interpretiert in Begleitung des Saxofonisten Kenny Garrett, des Gitarristen Foley, des Keyboarders Deron Johnson, des Bassisten Richard Patterson und des Schlagzeugers Ricky Wellman vor allem die Klassiker aus seinen letzten, aufregenden Jahren, wie zum Beispiel Michael Jacksons Human Nature, Cyndi Laupers Time After Time und Amandla. Wie eben die ganzen Achtziger hindurch, als er sein Comeback feierte, sind seine Auftritte oft voller Zurückhaltung und markieren damit natürlich seinen einzigartigen Sound. Als ob er damit lieber seinen jüngeren, ihn umgebenden Nachfolgern den Platz überlassen wollte, die sich in Sachen Fusion Jazz mit erstklassiger Virtuosität bemerkbar machen. Eine besondere Auszeichnung geht an Foley und vor allem an Kenny Garrett, den interessantesten Saxofonisten, der den Trompeter am Ende seiner Karriere begleitet hatte. Das, was Miles in den Balladen (Wrinkle) mit einer gewissen Gelassenheit erzählt, geht uns mitten ins Herz. Wohl deshalb, weil man nun weiß, dass er da nur mehr knappe drei Monate zu leben hatte. Aber auch wegen seines Willens, seine Komplizen wie immer dazu anzutreiben, sich selbst zu übertreffen. Grund genug, in Merci Miles! Live at Vienne ein neues Teilchen des großen Puzzles namens Miles Davis zu sehen. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Miles Davis

Kind Of Blue

Miles Davis

Kind Of Blue Miles Davis

Ascenseur pour l'échafaud

Miles Davis

The Legendary Prestige Quintet Sessions

Miles Davis

Music From and Inspired by The Film Birth Of The Cool

Miles Davis

Bitches Brew

Miles Davis

Bitches Brew Miles Davis

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Side-Eye NYC (V1.IV)

Pat Metheny

Side-Eye NYC (V1.IV) Pat Metheny

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Le Jazz de Cabu - Une petite histoire du swing de Louis Armstrong à Miles Davis...

Various Artists

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
ECM in 10 Alben

Der schönste Klang nach der Stille. Dieser Ausspruch haftet ECM nun seit 50 Jahren an. Manfred Eicher, der charismatische Gründer des Münchner Labels befindet sich nicht außerhalb unserer Zeit, sondern lebt genauer gesagt in einer Zeit, die parallel zu der unseren existiert, und macht ECM zu einem herrlichen Planeten, auf dem Jazz anders klingt. Keith Jarrett, Charles Lloyd, Jan Garbarek, Chick Corea und viele andere haben ihre intensivsten Platten oft für ECM aufgenommen. Mehr als für Blue Note oder Impulse! Daher ist es unmöglich, die Geschichte dieses außergewöhnlichen Labels mit 10 Alben darzustellen. So werden die 10 ausgewählten Alben hier „nur eine weitere“ Geschichte von ECM erzählen

Miles Davis in 10 Alben

Dreißig Jahre nach seinem Tod ist Miles Davis immer noch einer der wichtigsten Musiker seiner Zeit. Die beeindruckende Diskografie des Trompeters spiegelt sein ständiges Hinterfragen und seinen Einfluss über den Jazz hinaus perfekt wider. Der Beweis in zehn persönlich ausgewählten Alben aus einem Meer von ästhetischen Revolutionen.

Aretha Franklin, die Königin von Atlantic

Zwischen 1967 und 1979 hat Aretha Franklin ihre größten Alben für das Label Atlantic Records aufgenommen. Diese Alben sind vom Gospel ihrer Kindheit geprägt und definieren, eingehüllt in Rhythm’n’Blues, die Konturen des modernen Soul neu.

Aktuelles...