Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Johannes Moser - Lutosławski & Dutilleux : Cello Concertos

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Lutosławski & Dutilleux : Cello Concertos

Johannes Moser, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Thomas Søndergård

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Das Cellokonzert von Lutosławski und Tout un monde lointain (ebenfalls ein Cellokonzert) von Dutilleux haben ein seltsam ähnliches Schicksal. Beide wurden von Rostropowitsch bestellt. Beide wurden 1967 begonnen und 1970 vom Auftraggeber uraufgeführt. Beide wurden im „Westen“ uraufgeführt, das eine in London, das andere in Aix-en-Provence. Danach begann es für Rostropowitsch schwierig zu werden, denn er fiel unter der sowjetischen Diktatur von Breschnjew offiziell in Ungnade. Als der Solist 1974 die UdSSR endgültig verließ, ereilte Lutosławskis Cellokonzert übrigens das gleiche Schicksal im „Osten“ und es wurde lange Zeit kaum aufgeführt. Obgleich die beiden Werke wie auch die beiden Komponisten aus exakt derselben Zeit stammen, könnten sie nicht unterschiedlicher sein. Wo Lutosławski's Cellokonzert ein gewisses Chaos zu beschreiben scheint, mit einem Solistenpart, der nach Art eines Don Quichotte gegen das Orchester ankämpft, ist Tout un monde lointain in ein fantastisches Licht getaucht, in dem das Cello als „primus inter pares“ zum Orchester gehört. Zwei grundverschiedene Visionen, die hier vom Cellisten Johannes Moser mit der gleichen Leidenschaft vorgetragen werden, der sie so lange immer wieder geübt und gespielt hat, bis in der vorliegenden Aufnahme jede Nuance reiflich überlegt klingt. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Lutosławski & Dutilleux : Cello Concertos

Johannes Moser

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

Cello Concerto (Witold Lutosławski)

1
I. Introduction
00:05:36

Thomas Søndergård, Conductor - Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Orchestra - Johannes Moser, Artist, MainArtist - Witold Lutosławski, Composer

(C) 2018 PENTATONE (P) 2018 PENTATONE

2
II. 4 Episodes
00:07:14

Thomas Søndergård, Conductor - Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Orchestra - Johannes Moser, Artist, MainArtist - Witold Lutosławski, Composer

(C) 2018 PENTATONE (P) 2018 PENTATONE

3
III. Cantilena
00:05:39

Thomas Søndergård, Conductor - Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Orchestra - Johannes Moser, Artist, MainArtist - Witold Lutosławski, Composer

(C) 2018 PENTATONE (P) 2018 PENTATONE

4
IV. Finale
00:06:38

Thomas Søndergård, Conductor - Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Orchestra - Johannes Moser, Artist, MainArtist - Witold Lutosławski, Composer

(C) 2018 PENTATONE (P) 2018 PENTATONE

Cello Concerto "Tout un monde lointain" (Henri Dutilleux)

5
I. Énigme. Très libre et flexible
00:07:02

Henri Dutilleux, Composer - Thomas Søndergård, Conductor - Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Orchestra - Johannes Moser, Artist, MainArtist

(C) 2018 PENTATONE (P) 2018 PENTATONE

6
II. Regard. Extrêmement calme
00:06:56

Henri Dutilleux, Composer - Thomas Søndergård, Conductor - Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Orchestra - Johannes Moser, Artist, MainArtist

(C) 2018 PENTATONE (P) 2018 PENTATONE

7
III. Houles. Large et ample
00:04:27

Henri Dutilleux, Composer - Thomas Søndergård, Conductor - Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Orchestra - Johannes Moser, Artist, MainArtist

(C) 2018 PENTATONE (P) 2018 PENTATONE

8
IV. Miroirs. Lent et extatique
00:05:22

Henri Dutilleux, Composer - Thomas Søndergård, Conductor - Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Orchestra - Johannes Moser, Artist, MainArtist

(C) 2018 PENTATONE (P) 2018 PENTATONE

9
V. Hymne. Allegro
00:04:53

Henri Dutilleux, Composer - Thomas Søndergård, Conductor - Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Orchestra - Johannes Moser, Artist, MainArtist

(C) 2018 PENTATONE (P) 2018 PENTATONE

Albumbeschreibung

Das Cellokonzert von Lutosławski und Tout un monde lointain (ebenfalls ein Cellokonzert) von Dutilleux haben ein seltsam ähnliches Schicksal. Beide wurden von Rostropowitsch bestellt. Beide wurden 1967 begonnen und 1970 vom Auftraggeber uraufgeführt. Beide wurden im „Westen“ uraufgeführt, das eine in London, das andere in Aix-en-Provence. Danach begann es für Rostropowitsch schwierig zu werden, denn er fiel unter der sowjetischen Diktatur von Breschnjew offiziell in Ungnade. Als der Solist 1974 die UdSSR endgültig verließ, ereilte Lutosławskis Cellokonzert übrigens das gleiche Schicksal im „Osten“ und es wurde lange Zeit kaum aufgeführt. Obgleich die beiden Werke wie auch die beiden Komponisten aus exakt derselben Zeit stammen, könnten sie nicht unterschiedlicher sein. Wo Lutosławski's Cellokonzert ein gewisses Chaos zu beschreiben scheint, mit einem Solistenpart, der nach Art eines Don Quichotte gegen das Orchester ankämpft, ist Tout un monde lointain in ein fantastisches Licht getaucht, in dem das Cello als „primus inter pares“ zum Orchester gehört. Zwei grundverschiedene Visionen, die hier vom Cellisten Johannes Moser mit der gleichen Leidenschaft vorgetragen werden, der sie so lange immer wieder geübt und gespielt hat, bis in der vorliegenden Aufnahme jede Nuance reiflich überlegt klingt. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Johannes Moser
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Aktuelles...