Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Jimin Oh-Havenith - Ludwig van Beethoven: Piano Sonatas Nos. 23, 30 & 32

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Ludwig van Beethoven: Piano Sonatas Nos. 23, 30 & 32

Jimin Oh-Havenith

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die neue Aufnahme von Jimin Oh-Havenith präsentiert drei der berühmtesten, schönsten, aber auch anspruchsvollsten Klaviersonaten Beethovens. Neben der dramatischen f-Moll-Sonate Op. 57 'Appassionata', spielt die Pianistin die späten Sonaten in E-Dur Op. 109 und - die letzte der 32 Klavier­sonaten - in c-Moll Op. 111.
Die Erkundung und Überschreitung von Grenzen lässt sich als ein zentrales Motiv von Beethovens Komponieren benennen und das gilt insbesondere für seine Klaviermusik. Während der Variationssatz in der Appassionata noch von schroffen Ecksätzen mit veitstanzartigem Ende gerahmt wird, schließen Op. 109 und Op. 111 mit ausgedehnt-expressiven Variationssätzen. Mit dem Schlusssatz von Op. 109 und der ebenso schlicht anmutenden wie entrückt-anrührenden Arietta und ihren Metamorphosen der fünf Variationen in Op. 111 betritt Beethoven bislang unbekanntes Terrain. Dieses Neuland betrifft nicht nur die Ausdrucks-Extreme sondern auch die Anforderungen an das Instrument, dessen Tastatur-Umfang bis zur Neige ausgekostet und strapaziert wird. Den Schluss der c-Moll-Sonate erfährt der Hörer als einen Abschied von der Welt und von der Gattung Sonate selbst, aber auch als einen Anfang zu Neuem, Unbekannten.
Jimin Oh-Haveniths Interpretation überzeugt durch sorgfältig gewählte Tempi, die gleichermaßen eine plastische und transparente Darstellung der thematischen Strukturen und inneren Entwicklungen ermöglichen. Die Klarheit und Expressivität ihres Spiels lässt den Zuhörer Beethovens unerschöpfliche Imaginationskraft und die Transformation der poetischen Idee unmittelbar erleben. © Audite

Weitere Informationen

Ludwig van Beethoven: Piano Sonatas Nos. 23, 30 & 32

Jimin Oh-Havenith

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Piano Sonata No. 23 in F Minor, Op. 57 'Appassionata': I. Allegro assai
00:11:04

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

2
Piano Sonata No. 23 in F Minor, Op. 57 'Appassionata': II. Andante con moto
00:05:42

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

3
Piano Sonata No. 23 in F Minor, Op. 57 'Appassionata': III. Allegro ma non troppo - Presto
00:08:36

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

4
Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: I. Vivace ma non troppo, sempre legato - Adagio espressivo
00:03:47

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

5
Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: II. Prestissimo
00:02:46

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

6
Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Gesangvoll, mit innigster Empfindung. Andante molto cantabile ed espressivo
00:02:24

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

7
Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Variation I. Molto espressivo
00:01:56

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

8
Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Variation II. Leggieramente
00:01:39

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

9
Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Variation III. Allegro vivace
00:00:26

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

10
Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Variation IV. Un poco meno andante ciò è un poco più adagio come il tema
00:02:44

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

11
Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Variation V. Allegro, ma non troppo
00:00:58

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

12
Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Variation VI. Tempo primo del tema
00:01:54

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

13
Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109: III. Cantabile
00:01:30

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

14
Piano Sonata No. 32 in C Minor, Op. 111: I. Maestoso - Allegro con brio ed appassionato
00:10:06

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

15
Piano Sonata No. 32 in C Minor, Op. 111: II. Arietta. Adagio molto semplice cantabile
00:20:52

Ludwig van Beethoven, Composer - Jimin Oh-Havenith, Artist, MainArtist

2020 audite|forum 2020 audite|forum

Albumbeschreibung

Die neue Aufnahme von Jimin Oh-Havenith präsentiert drei der berühmtesten, schönsten, aber auch anspruchsvollsten Klaviersonaten Beethovens. Neben der dramatischen f-Moll-Sonate Op. 57 'Appassionata', spielt die Pianistin die späten Sonaten in E-Dur Op. 109 und - die letzte der 32 Klavier­sonaten - in c-Moll Op. 111.
Die Erkundung und Überschreitung von Grenzen lässt sich als ein zentrales Motiv von Beethovens Komponieren benennen und das gilt insbesondere für seine Klaviermusik. Während der Variationssatz in der Appassionata noch von schroffen Ecksätzen mit veitstanzartigem Ende gerahmt wird, schließen Op. 109 und Op. 111 mit ausgedehnt-expressiven Variationssätzen. Mit dem Schlusssatz von Op. 109 und der ebenso schlicht anmutenden wie entrückt-anrührenden Arietta und ihren Metamorphosen der fünf Variationen in Op. 111 betritt Beethoven bislang unbekanntes Terrain. Dieses Neuland betrifft nicht nur die Ausdrucks-Extreme sondern auch die Anforderungen an das Instrument, dessen Tastatur-Umfang bis zur Neige ausgekostet und strapaziert wird. Den Schluss der c-Moll-Sonate erfährt der Hörer als einen Abschied von der Welt und von der Gattung Sonate selbst, aber auch als einen Anfang zu Neuem, Unbekannten.
Jimin Oh-Haveniths Interpretation überzeugt durch sorgfältig gewählte Tempi, die gleichermaßen eine plastische und transparente Darstellung der thematischen Strukturen und inneren Entwicklungen ermöglichen. Die Klarheit und Expressivität ihres Spiels lässt den Zuhörer Beethovens unerschöpfliche Imaginationskraft und die Transformation der poetischen Idee unmittelbar erleben. © Audite

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von Jimin Oh-Havenith

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
some kind of peace Ólafur Arnalds
Seasons: Orchestral Music of Michael Fine The Royal Scottish National Orchestra
Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson
Panorama-Artikel...
Julius Katchen, Faszination Brahms

Auch wenn die Pianisten unserer Zeit, egal welcher Generation sie angehören, Brahms' Klaviermusik im Handumdrehen einspielen - vor allem die letzten Werke op. 116 bis op. 119, die sehr geschätzt werden -, war das nicht immer der Fall. Als der amerikanische Pianist Julius Katchen 1962 mit seinen Brahms-Aufnahmen begann, veröffentlichte er bei Decca die allererste Gesamtaufnahme der Werke für Klavier solo des deutschen Komponisten. Etwa zehn Jahre später folgte die Aufnahme des Deutschen Peter Rösel und in jüngster Zeit, die von weiteren Dutzend Pianisten…

Nils Frahm, ein untypischer Pianist

Das Talent von Nils Frahm wird seit zehn Jahren von Kritikern klassischer Musik sowie von Liebhabern elektronischer Experimente gleichermaßen hoch gelobt. Ob er auf einer Kirchenorgel oder auf einem mit Effektpedalen ausgestatteten Synthesizer spielt, der deutsche Pianist blickt immer nach vorn und das macht ihn anscheinend so überzeugend. Zum heutigen Piano Day, den er ins Leben gerufen hat, um dem Klavier und seinen Meistern Ehre zu gebühren, drehen wir eine Runde durch seine Diskographie.

“Reflektor” mit Manfred Eicher - ein Programm der Elbphilharmonie Hamburg

Was haben Bryce Dessner, Laurie Anderson, Nils Frahm und Yaron Herman mit Manfred Eicher gemeinsam? Ihnen allen wurde der Schlüssel zur Elbphilharmonie überreicht, um ein außergewöhnliches mehrtägiges Programm zu kuratieren. Manfred Eicher hat zum 50-jährigen Jubiläum seines Labels die Ehre, ab dem 3. Februar 2020 dem Publikum seine Vision eines perfekten Programms vorzustellen...

Aktuelles...