Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nathan Milstein - Lucerne Festival Historic Performances: Nathan Milstein (Mendelssohn & Dvořák: Violin Concertos) [Live]

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Lucerne Festival Historic Performances: Nathan Milstein (Mendelssohn & Dvořák: Violin Concertos) [Live]

Nathan Milstein, Schweizerisches Festspielorchester, Igor Markevitch & Ernest Ansermet

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Das Festival von Luzern wurde 1938 auf Anregung von Ernest Ansermet gegründet, der den Musikern des Orchestre de la Suisse Romande während des Sommers eine Beschäftigung garantieren wollte. Es wurde durch Arturo Toscanini eröffnet und empfing in den folgenden Jahren Dirigenten und Solisten, die während des Aufstieges des Nationalsozialismus deutsche und österreichische Festivals boykottierten. Das Label Audite schöpft heute aus den reichhaltigen Festivalarchiven und veröffentlicht jedes Jahr neue Wunderwerke. Auf dem vorliegenden Album hören wir Nathan Milstein mit zwei Dirigenten aus der Genfersee Region, Ernest Ansermet und Igor Markevitch. Wir finden dort Milsteins honigsüßen Klang sowie eine Expressivität, die perfekt zu den beiden romantischen Werken des Programms passt, das Violinkonzert e-Moll von Felix Mendelssohn und das seltener gespielte Violinkonzert a-Moll von Antonin Dvořák, das weniger bekannt ist als sein „Rivale“ für Cello und von Milstein oft aufgeführt wurde. Diese beiden Werke, 1953 (Mendelssohn) und 1955 (Dvořák) im ehemaligen Kunsthaus mit der passenden monophonen Tontechnik aufgenommen, profitieren von der einfühlsamen und lebendigen Begleitung durch zwei große Dirigenten, die nur selten Einspielungen mit Solisten vorgenommen haben, mit der bemerkenswerten Ausnahme von Clara Haskil (Markevitch) oder von Julius Katchen (Ansermet). Diese Gelegenheit, sie beide an der Seite von Milstein zu treffen, ist daher besonders willkommen. © François Hudry/Qobuz

Weitere Informationen

Lucerne Festival Historic Performances: Nathan Milstein (Mendelssohn & Dvořák: Violin Concertos) [Live]

Nathan Milstein

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Violin Concerto in E Minor, Op. 64: I. Allegro molto appassionato Live
00:11:53

Felix Mendelssohn, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Nathan Milstein, Artist - Igor Markevitch, Conductor - Schweizerisches Festspielorchester, Ensemble - Nathan Milstein, Schweizerisches Festspielorchester & Igor Markevitch, MainArtist

2018 audite Musikproduktion 2018 audite Musikproduktion

2
Violin Concerto in E Minor, Op. 64: II. Andante Live
00:07:58

Felix Mendelssohn, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Nathan Milstein, Artist - Igor Markevitch, Conductor - Schweizerisches Festspielorchester, Ensemble - Nathan Milstein, Schweizerisches Festspielorchester & Igor Markevitch, MainArtist

2018 audite Musikproduktion 2018 audite Musikproduktion

3
Violin Concerto in E Minor, Op. 64: III. Allegretto non troppo - Allegro molto vivace Live
00:07:02

Felix Mendelssohn, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Nathan Milstein, Artist - Igor Markevitch, Conductor - Schweizerisches Festspielorchester, Ensemble - Nathan Milstein, Schweizerisches Festspielorchester & Igor Markevitch, MainArtist

2018 audite Musikproduktion 2018 audite Musikproduktion

4
Violin Concerto in A Minor, Op. 53: I. Allegro, ma non troppo - Quasi moderato Live
00:10:19

Antonín Dvorák, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Ernest Ansermet, Conductor - Nathan Milstein, Artist - Schweizerisches Festspielorchester, Ensemble - Nathan Milstein, Schweizerisches Festspielorchester & Ernest Ansermet, MainArtist

2018 audite Musikproduktion 2018 audite Musikproduktion

5
Violin Concerto in A Minor, Op. 53: II. Adagio, ma non troppo Live
00:10:02

Antonín Dvorák, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Ernest Ansermet, Conductor - Nathan Milstein, Artist - Schweizerisches Festspielorchester, Ensemble - Nathan Milstein, Schweizerisches Festspielorchester & Ernest Ansermet, MainArtist

2018 audite Musikproduktion 2018 audite Musikproduktion

6
Violin Concerto in A Minor, Op. 53: III. Finale. Allegro giocoso, ma non troppo Live
00:09:59

Antonín Dvorák, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Ernest Ansermet, Conductor - Nathan Milstein, Artist - Schweizerisches Festspielorchester, Ensemble - Nathan Milstein, Schweizerisches Festspielorchester & Ernest Ansermet, MainArtist

2018 audite Musikproduktion 2018 audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Das Festival von Luzern wurde 1938 auf Anregung von Ernest Ansermet gegründet, der den Musikern des Orchestre de la Suisse Romande während des Sommers eine Beschäftigung garantieren wollte. Es wurde durch Arturo Toscanini eröffnet und empfing in den folgenden Jahren Dirigenten und Solisten, die während des Aufstieges des Nationalsozialismus deutsche und österreichische Festivals boykottierten. Das Label Audite schöpft heute aus den reichhaltigen Festivalarchiven und veröffentlicht jedes Jahr neue Wunderwerke. Auf dem vorliegenden Album hören wir Nathan Milstein mit zwei Dirigenten aus der Genfersee Region, Ernest Ansermet und Igor Markevitch. Wir finden dort Milsteins honigsüßen Klang sowie eine Expressivität, die perfekt zu den beiden romantischen Werken des Programms passt, das Violinkonzert e-Moll von Felix Mendelssohn und das seltener gespielte Violinkonzert a-Moll von Antonin Dvořák, das weniger bekannt ist als sein „Rivale“ für Cello und von Milstein oft aufgeführt wurde. Diese beiden Werke, 1953 (Mendelssohn) und 1955 (Dvořák) im ehemaligen Kunsthaus mit der passenden monophonen Tontechnik aufgenommen, profitieren von der einfühlsamen und lebendigen Begleitung durch zwei große Dirigenten, die nur selten Einspielungen mit Solisten vorgenommen haben, mit der bemerkenswerten Ausnahme von Clara Haskil (Markevitch) oder von Julius Katchen (Ansermet). Diese Gelegenheit, sie beide an der Seite von Milstein zu treffen, ist daher besonders willkommen. © François Hudry/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Nathan Milstein

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Jordi Savall – Musik, Leben, Tonaufnahmen

Es regnete in Strömen in jener Oktobernacht im französischen Bugey, was zu dieser Jahreszeit dort häufig vorkommt. Es war Mitternacht. Wir waren ungefähr fünfzig Musikliebhaber, die beim Festival d’Ambronay schweigend in der Feuchtigkeit und in der Kälte warteten. Dann erschien auf einmal Jordi Savall, lautlos, in einen weißen, nassen Trenchcoat gehüllt, wie Humphrey Bogart in Casablanca, einen Kasten in Form eines menschliche Körpers an sich gedrückt. Mit langsamen Bewegungen holte er, nein, kein Maschinengewehr, sondern eine Viola da Gamba hervor, die er mit größter Umsicht behandelte, und begann, sie zu stimmen. Dann geschah im Publikum das Wunder.

Hille Perl - Verliebt in die Gambe

Ob solo, im gemischten Ensemble oder im Consort: Wenn man an die Gambe denkt, kommt einem unweigerlich Hille Perl in den Sinn.

Dorothee Oberlinger - Mit Leidenschaft

Auf zwei neuen CDs spürt die Blockflötistin Dorothee Oberlinger den Affekten der Barockzeit nach.

Aktuelles...