Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Franziska Lee|London Nights

London Nights

Franziska Lee

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Text in englischer Sprache verfügbar

Franziska Lee has made a name for herself as an exceptional pianist capable of eliciting an orchestral palette of colours from the piano. Following her debut recording featuring an exclusively 20th-century French programme, Lee has devoted her second recording to British composers of the same period. Together they tell a story of their time, from Britten’s exuberant Holiday Diary, a joyful interlude between the wars, to Tippett’s escapist Piano Sonata No. 1, written on the eve of the Second World War. With effortless virtuosity and musical insight Franziska Lee shines a light on a lesser-known corner of the piano repertoire. © Capriccio

Weitere Informationen

London Nights

Franziska Lee

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

Piano Sonata No. 1 (Sir Michael Tippett)

1
I. Allegro
00:08:09

Sir Michael Tippett, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

2
II. Andante tranquillo
00:04:31

Sir Michael Tippett, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

3
III. Presto
00:04:10

Sir Michael Tippett, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

4
IV. Rondo giocoso con moto
00:04:55

Sir Michael Tippett, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

Holiday Diary, op. 5 (Benjamin Britten)

5
I. Early Morning Bathe
00:02:17

Benjamin Britten, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

6
II. Sailing
00:05:37

Benjamin Britten, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

7
III. Funfair
00:02:54

Benjamin Britten, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

8
IV. Night
00:06:36

Benjamin Britten, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

3 Sketches for Piano, H. 68 (Frank Bridge)

9
I. April
00:02:24

Frank Bridge, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

10
II. Rosemarie
00:04:18

Frank Bridge, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

11
III. Valse capricieuse
00:01:48

Frank Bridge, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

Ballade of London Nights (John Ireland)

12
Ballade of London Nights
00:06:45

John Ireland, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

Piano Sonata No. 1 in F-Sharp Minor, GP 127 (Sir Arnold Bax)

13
Piano Sonata No. 1 in F-Sharp Minor, GP 127
00:21:16

Arnold Bax, Composer - Franziska Lee, Artist, MainArtist

(C) 2021 CapriccioNR (P) 2021 CapriccioNR

Albumbeschreibung

Franziska Lee has made a name for herself as an exceptional pianist capable of eliciting an orchestral palette of colours from the piano. Following her debut recording featuring an exclusively 20th-century French programme, Lee has devoted her second recording to British composers of the same period. Together they tell a story of their time, from Britten’s exuberant Holiday Diary, a joyful interlude between the wars, to Tippett’s escapist Piano Sonata No. 1, written on the eve of the Second World War. With effortless virtuosity and musical insight Franziska Lee shines a light on a lesser-known corner of the piano repertoire. © Capriccio

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von Franziska Lee

L'Heure exquise

Franziska Lee

L'Heure exquise Franziska Lee

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Where is Home / Hae ke Kae

Abel Selaocoe

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

The New Four Seasons - Vivaldi Recomposed

Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
Glenn Gould: Extravaganz?

Wie soll man diesen Pianisten ohne Nachkommen oder Vorfahren nur beschreiben, denn ihn zu definieren ist unmöglich. Als Alien vielleicht, als einen Außerirdischen, der uns in Überschallgeschwindigkeit mitreißt und dann ganz langsam in einem endlosen Raum ankommt, in dem es Zeit für alles gibt? Die Akzeptanz oder die bewusste Gestaltung seiner Andersartigkeit verwandelte diesen Arthouse-Pianisten zu einem der größten oder meistgeliebten (aber auch meistkritisierten) der Geschichte.

Skrjabins glühende Ekstasen

Alexander Skrjabin, der heute weniger bekannt ist als seine Landsleute Rimski-Korsakow, Strawinsky und Rachmaninow, gilt dennoch als Schlüsselfigur der russischen Musik. In den ersten Jahren des 20. Jahrhundert befreite sich der Komponist und Klaviervirtuose vom Erbe der Romantik und schuf eine einzigartige, innovative Musiksprache, die keinen Nachfolger fand. Sein von mystischer Philosophie und Synästhesie beeinflusstes Werk erlebte in nur zwei Jahrzehnten eine rasante Entwicklung, die durch seinen frühen Tod im Alter von 43 Jahren ein jähes Ende fand.

Nelson Freire, ein bescheidener Virtuose

Der Ruf des vor kurzem verstorbenen großen Pianisten gründet sich auf einigen Paradoxien, vor allem auf seiner selten intimen und zugleich anspruchsvollen Beziehung zum Publikum, während seine Kunst ganz von Zartgefühl und Diskretion geprägt war. In seiner Heimat war er ein Wunderkind, blieb als Erwachsener jedoch bescheiden und hielt sich vom lärmenden Getöse des Ruhms fern. Seine großen Hände und seine mühelose, virtuose Technik dienten einem kräftigen, vollen und weichen Ton, den er mit Respekt und Bewunderung für seine Landsmännin Guiomar Novaes pflegte. Ihre Aufnahmen hörte er mit Begeisterung an. Sie führte ihn gewissermaßen durch seine gesamte Karriere. Die Freundschaft zwischen Nelson Freire und Martha Argerich ist legendär, ihre gegenseitige Bewunderung und ihre perfekte musikalische Übereinstimmung haben in Konzerten und auf Aufnahmen wunderbare Spuren hinterlassen.

Aktuelles...