Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Sinfonieorchester Basel|Live from the Stadtcasino Basel

Live from the Stadtcasino Basel

Sinfonieorchester Basel & Ivor Bolton

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nach vier Jahren der Renovierung durch die Stararchitekten Herzog & de Meuron (ja, die von der Elbphilharmonie und der Allianz-Arena in München) öffnete das Stadtcasino Basel, der bedeutendste Konzertort der Stadt, im August 2020 wieder die Pforten. Das Ereignis wurde mit einer Festwoche gefeiert, in der jeden Tag ein Konzert in dem behutsam erneuerten historischen Saal stattfand. Ausschnitte der Veranstaltung vom 26. August sind auf dem Album „Live From Stadtcasino Basel“ zu hören. Hauptwerk des Abends war die Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ von Antonín Dvorák, die Ivor Bolton und das Sinfonieorchester Basel in ihrem Stammhaus in typischer Bolton-Manier aufführten: mit vibratoarmen Streichern, pastelligen Bläsern, orientiert an der historisierenden Aufführungspraxis. Durch die Entschlackungskur, die Bolton dem vielgespielten Werk verordnete, ging zum Glück nicht der Tiefgang verloren: Im berühmten Largo fanden die Musiker zu einem verinnerlichten Ton, der dank Boltons straffer Linienführung nicht in Wehmut umschlug. Dennoch, ein Ansatz, an den man sich bei Dvorák erst gewöhnen muss. Auch Beethovens eher selten gespielte, dem Anlass aber natürlich angemessene Ouvertüre „Die Weihe des Hauses“, die seinerzeit zur Eröffnung des Theaters in der Josephstadt in Wien entstand, deutete Bolton aus dem Geist der Alten Musik. Die deutlichen Händel-Anklänge und die fugierten Abschnitte wurden so ins rechte Licht gesetzt. Allerdings stellte Bolton hier die Aspekte gehobener Feierlichkeit stärker heraus als bei Dvorák. Dazwischen Richard Strauss’ „Morgen“ in der Orchesterfassung und Saties erste Gymnopédie in der Orchestrierung Debussys, die allerdings etwas steif umherstakste.
© Friesenhagen, Andreas / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Live from the Stadtcasino Basel

Sinfonieorchester Basel

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Die Weihe des Hauses, Op. 124: I. Overture (Live)
00:11:14

Ivor Bolton, Conductor, MainArtist - Ludwig van Beethoven, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Sinfonieorchester Basel, Artist, MainArtist

2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

2
Trois Gymnopedies: III. Lent et douloureux (orchestrated by Claude Debussy [Live])
00:04:01

Ivor Bolton, Conductor, MainArtist - Claude Debussy, Arranger - Erik Satie, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Sinfonieorchester Basel, Artist, MainArtist

2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

3
Vier Lieder, Op. 27: IV. Morgen! (Orchestra version, 1897 [Live])
00:03:49

Ivor Bolton, Conductor, MainArtist - Richard Strauss, Composer - John Henry MacKay, Lyricist - Copyright Control, MusicPublisher - Sinfonieorchester Basel, Artist, MainArtist - Christina Landshamer, Artist, MainArtist

2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

4
Symphony No. 9, Op. 95 "From the New World": I. Adagio - Allegro molto (Live)
00:12:34

Ivor Bolton, Conductor, MainArtist - Antonín Dvorák, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Sinfonieorchester Basel, Artist, MainArtist

2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

5
Symphony No. 9, Op. 95 "From the New World": II. Largo (Live)
00:13:13

Ivor Bolton, Conductor, MainArtist - Antonín Dvorák, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Sinfonieorchester Basel, Artist, MainArtist

2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

6
Symphony No. 9, Op. 95 "From the New World": III. Scherzo, molto vivace (Live)
00:08:02

Ivor Bolton, Conductor, MainArtist - Antonín Dvorák, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Sinfonieorchester Basel, Artist, MainArtist

2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

7
Symphony No. 9, Op. 95 "From the New World": IV. Allegro con fuoco (Live)
00:13:24

Ivor Bolton, Conductor, MainArtist - Antonín Dvorák, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Sinfonieorchester Basel, Artist, MainArtist

2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2020 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

Albumbeschreibung

Nach vier Jahren der Renovierung durch die Stararchitekten Herzog & de Meuron (ja, die von der Elbphilharmonie und der Allianz-Arena in München) öffnete das Stadtcasino Basel, der bedeutendste Konzertort der Stadt, im August 2020 wieder die Pforten. Das Ereignis wurde mit einer Festwoche gefeiert, in der jeden Tag ein Konzert in dem behutsam erneuerten historischen Saal stattfand. Ausschnitte der Veranstaltung vom 26. August sind auf dem Album „Live From Stadtcasino Basel“ zu hören. Hauptwerk des Abends war die Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ von Antonín Dvorák, die Ivor Bolton und das Sinfonieorchester Basel in ihrem Stammhaus in typischer Bolton-Manier aufführten: mit vibratoarmen Streichern, pastelligen Bläsern, orientiert an der historisierenden Aufführungspraxis. Durch die Entschlackungskur, die Bolton dem vielgespielten Werk verordnete, ging zum Glück nicht der Tiefgang verloren: Im berühmten Largo fanden die Musiker zu einem verinnerlichten Ton, der dank Boltons straffer Linienführung nicht in Wehmut umschlug. Dennoch, ein Ansatz, an den man sich bei Dvorák erst gewöhnen muss. Auch Beethovens eher selten gespielte, dem Anlass aber natürlich angemessene Ouvertüre „Die Weihe des Hauses“, die seinerzeit zur Eröffnung des Theaters in der Josephstadt in Wien entstand, deutete Bolton aus dem Geist der Alten Musik. Die deutlichen Händel-Anklänge und die fugierten Abschnitte wurden so ins rechte Licht gesetzt. Allerdings stellte Bolton hier die Aspekte gehobener Feierlichkeit stärker heraus als bei Dvorák. Dazwischen Richard Strauss’ „Morgen“ in der Orchesterfassung und Saties erste Gymnopédie in der Orchestrierung Debussys, die allerdings etwas steif umherstakste.
© Friesenhagen, Andreas / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Abba Gold Anniversary Edition

ABBA

Super Trouper

ABBA

Arrival

ABBA

Arrival ABBA

The Essential Collection

ABBA

Mehr auf Qobuz
Von Sinfonieorchester Basel

Stravinsky: Orchestral Works

Sinfonieorchester Basel

Stravinsky: Orchestral Works Sinfonieorchester Basel

The Secret Fauré 3: Sacred Vocal Works

Sinfonieorchester Basel

The Secret Fauré 3: Sacred Vocal Works Sinfonieorchester Basel

The Secret Fauré 2

Sinfonieorchester Basel

The Secret Fauré 2 Sinfonieorchester Basel

The Secret Fauré 3: Sacred Vocal Works

Sinfonieorchester Basel

The Secret Fauré 3: Sacred Vocal Works Sinfonieorchester Basel

La Passion, N 109: Prélude

Sinfonieorchester Basel

La Passion, N 109: Prélude Sinfonieorchester Basel

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Recomposed By Max Richter: Vivaldi, The Four Seasons

Max Richter

Panorama-Artikel...
10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Hugo Wolf - Feuerreiter des Liedes

Hugo Wolf gilt als einer der wichtigsten Lied-Komponisten. Ein Überblick über die spannendsten Aufnahmen seiner Liedgruppen.

Picasso und die Musik

Picassos modernistisches Genie überwand sehr bald die Grenzen der Malerei und strahlte auch auf Musik und Tanz aus – zwei Künste, mit denen sich der spanische Maler sein Leben lang eng verbunden fühlte – und beeinflusste sogar seine Komponistenfreunde, die er im Laufe seines Lebens kennengelernt hatte.

Aktuelles...