Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Boris Giltburg|Liszt: Piano Works

Liszt: Piano Works

Boris Giltburg

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Zwar sind Liszts Transzendentaletüden im Kern teuflisch schwere und überaus klug erdachte Übungen, doch jenseits dieser primären Funktion liegt ein transzendentes poetisches Reich, das seit den Tagen von Arrau und Berman nur selten betreten wurde. Längst sind diese Stücke zum Zirkusstoff abgesunken, mit dem eine globalisiert-hochgezüchtete Wettbewerbselite ihre Technik vorführen kann, schnell, laut und fad. Doch erst jenseits der Kämpfe mit der Materie fängt diese Musik zu singen an. Bei Boris Giltburg ist es endlich einmal wieder so weit. Manchmal sind bloße Tempi verräterische Indikatoren gestalterischer Reife. Der maßlos überschätzte Daniil Trifonov reißt die „Feux follets“ – für die meisten Hände die schwierigste der Etüden – in dreieinhalb Minuten herunter. Rasant, akkurat und totlangweilig. Giltburg nimmt sich eine glatte Minute mehr! Er muss gar nicht zeigen, wie schnell er die kniffligsten beiden Durchgänge des Themas spielen kann. So gelassen und leichtgewichtig nimmt er sie, dass man bei einem Geringeren denken könnte, er poetisiere, um seine Grenzen zu bemänteln. Ein Künstler seines Formats beweist damit nur, dass sein Gestalten von virtuosem Repräsentationsbedürfnis geläutert ist und ganz und gar musikalischen Gesetzen folgt. So hören wir keine imposante Studie, sondern eine farbig flackernde, bezaubernd entmaterialisierte Tondichtung. Diese Befreiung des poetischen Gehaltes von den Fesseln athletischer Selbstdarstellung prägt den ganzen Zyklus, der von notorischen Manierismen ziemlich gereinigt ist. Da begegnen uns keine hohl-rhetorischen Verzerrungen am Anfang der „Wilden Jagd“, kein billiges Losrasseln, wo es viel schwerer klingt, als es ist (f-Moll-Etüde), und die„Mazeppa“ wird bei aller packenden Steigerungsdramaturgie nicht zum Angriff auf den schönen Fazioli-Flügel.
© Kornemann, Matthias / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Liszt: Piano Works

Boris Giltburg

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

Paraphrase de concert sur Rigoletto, S. 434 (Franz Liszt)

1
Paraphrase de concert sur Rigoletto, S. 434
00:07:53

Andrew Keener, Producer - Franz Liszt, Composer - Simon Eadon, Engineer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

Études d'exécution transcendante, S. 139 (Franz Liszt)

2
No. 1 in C Major "Preludio"
00:00:59

Andrew Keener, Producer - Franz Liszt, Composer - Simon Eadon, Engineer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

3
No. 2 in A Minor "Fusées"
00:02:50

Franz Liszt, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

4
No. 3 in F Major "Paysage"
00:04:21

Franz Liszt, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

5
No. 4 in D Minor "Mazeppa"
00:07:38

Franz Liszt, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

6
No. 5 in B-Flat Major "Feux follets"
00:04:29

Franz Liszt, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

7
No. 6 in G Minor "Vision"
00:05:39

Franz Liszt, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

8
No. 7 in E-Flat Major "Eroica"
00:04:31

Franz Liszt, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

9
No. 8 in C Minor "Wilde Jagd"
00:05:37

Franz Liszt, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

10
No. 9 in A-Flat Major "Ricordanza"
00:10:26

Franz Liszt, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

11
No. 10 in F Minor "Appassionata"
00:04:44

Franz Liszt, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

12
No. 11 in D-Flat Major "Harmonies du soir"
00:09:34

Franz Liszt, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

13
No. 12 in B Minor "Chasse-neige"
00:05:17

Franz Liszt, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

3 Études de Concert, S. 144 (Franz Liszt)

14
No. 2 in F Minor "La leggierezza"
00:05:25

Andrew Keener, Producer - Franz Liszt, Composer - Simon Eadon, Engineer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2019 Naxos (P) 2019 Naxos

Albumbeschreibung

Zwar sind Liszts Transzendentaletüden im Kern teuflisch schwere und überaus klug erdachte Übungen, doch jenseits dieser primären Funktion liegt ein transzendentes poetisches Reich, das seit den Tagen von Arrau und Berman nur selten betreten wurde. Längst sind diese Stücke zum Zirkusstoff abgesunken, mit dem eine globalisiert-hochgezüchtete Wettbewerbselite ihre Technik vorführen kann, schnell, laut und fad. Doch erst jenseits der Kämpfe mit der Materie fängt diese Musik zu singen an. Bei Boris Giltburg ist es endlich einmal wieder so weit. Manchmal sind bloße Tempi verräterische Indikatoren gestalterischer Reife. Der maßlos überschätzte Daniil Trifonov reißt die „Feux follets“ – für die meisten Hände die schwierigste der Etüden – in dreieinhalb Minuten herunter. Rasant, akkurat und totlangweilig. Giltburg nimmt sich eine glatte Minute mehr! Er muss gar nicht zeigen, wie schnell er die kniffligsten beiden Durchgänge des Themas spielen kann. So gelassen und leichtgewichtig nimmt er sie, dass man bei einem Geringeren denken könnte, er poetisiere, um seine Grenzen zu bemänteln. Ein Künstler seines Formats beweist damit nur, dass sein Gestalten von virtuosem Repräsentationsbedürfnis geläutert ist und ganz und gar musikalischen Gesetzen folgt. So hören wir keine imposante Studie, sondern eine farbig flackernde, bezaubernd entmaterialisierte Tondichtung. Diese Befreiung des poetischen Gehaltes von den Fesseln athletischer Selbstdarstellung prägt den ganzen Zyklus, der von notorischen Manierismen ziemlich gereinigt ist. Da begegnen uns keine hohl-rhetorischen Verzerrungen am Anfang der „Wilden Jagd“, kein billiges Losrasseln, wo es viel schwerer klingt, als es ist (f-Moll-Etüde), und die„Mazeppa“ wird bei aller packenden Steigerungsdramaturgie nicht zum Angriff auf den schönen Fazioli-Flügel.
© Kornemann, Matthias / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Orff: Carmina Burana

Gundula Janowitz

Orff: Carmina Burana Gundula Janowitz

Sleep

Max Richter

Sleep Max Richter

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Mehr auf Qobuz
Von Boris Giltburg

Beethoven: Piano Concertos Nos. 3 & 4, Opp. 37 & 58

Boris Giltburg

Brahms: Quintets Opp. 34 & 111

Boris Giltburg

Rachmaninov: Piano Concerto No. 2 in C Minor, Op. 18 & Études-tableaux, Op. 33

Boris Giltburg

Bagatelle No. 25 in A Minor, WoO 59 "Für Elise"

Boris Giltburg

Rachmaninoff: 24 Préludes

Boris Giltburg

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Wagner: Das Rheingold

Wiener Philharmonic Orchestra

Wagner: Das Rheingold Wiener Philharmonic Orchestra

John Williams: The Berlin Concert

John Williams

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann

LETTER

Sofiane Pamart

LETTER Sofiane Pamart
Panorama-Artikel...
"Das Unmögliche möglich machen" — Daniel Barenboim zum 80. Geburtstag

Unter Polizeischutz sind sie angekommen. Aufgeteilt in kleine Gruppen, aus Sicherheitsgründen. Die israelischen Musikerinnen und Musiker in kugelsicheren Fahrzeugen des deutschen diplomatischen Corps in Jerusalem. Als sie, von palästinensischen Polizisten eskortiert, am Kulturpalast in Ramallah eintrafen, da sagte Daniel Barenboim einen Satz, mit dem er unzählige Male zitiert worden ist: „Das Unmögliche ist leichter zu erreichen als das Schwierige.“ Festgehalten im Dokumentarfilm Knowledge Is The Beginning.

Alison Balsom - Die Kehrseite des Goldes

Auf ihrem neuen Album widmet sich Alison Balsom einer selten gewürdigten Seite der Trompete: ihrer Melancholie

Nicht nur zur Osterzeit...

...und trotzdem weltweite Osternmusik! Ohne die heidnischen Frühlingsriten zu zählen, begann Ostern historisch als das jüdische Pascha oder Pesach, eine große Feier im Judentum in Form einer besonderen Opfergabe, die den Familienhäuptern vor dem Geschehen der zehnten Pest Ägyptens vorgeschrieben war - also der Tod der erstgeborene Söhne. Zahlreiche Komponisten haben sich in den verschiedensten Epochen je nach ihrer Herkunft und musikalischen Tradition auf unterschiedlichste Weise mit dem Osterfest auseinandergesetzt. In diesem Osternest finden Sie Aufnahmen mit Werken von damals und auch heute.

Aktuelles...