Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Common - Let Love

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Let Love

Common

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Commons neues Album "Let Love" ist sofort zugänglich. Ein Album, das auf einer Linie durch flowt. Die Dramaturgie baut auf ein Jazz-orientiertes Fundament. Das Album klingt so rundum harmonisch, dass es manchmal beinahe zu glatt wirkt. So ertrinkt "Memories Of Home" mit BJ The Chicago Kid und Samora Pinderhughes fast in Neo-Soul-Stöhnen, lieblichen Piano-Samples und Falsett-Gesang. Abseits der gerappten Passagen hätte man sich den Tune gesanglich auch mit den tiefen Stimmen von Barry White oder Teddy Pendergrass vorstellen können - doch genau diese Soul-Kitsch-Momente machen Commons Platte wiederum zeitlos und urig. Er hält die Romantik des Philadelphia-Souls in Ehren. Auch der jazzigste Song, das improvisiert klingende "Show Me That You Love" mit der wie gewohnt expressiven Jill Scott und besagter Pinderhughes sowie sehr viel Bebop-Klavier, verleiht dem Album etwas Traditionsverbundenes und Erhabenes. "Frauen verstehen / Vergebung verstehen / Hingabe verstehen / Leben in Liebe ohne Spaltung verstehen", mit diesen Lines legt Common in "My Fancy Free Future Love" ein ordentliches Programm vor. Es lässt sich als Albumthema verstehen, die Liebe in all ihren Facetten, womit er an Curtis Mayfield anknüpft, ebenfalls ein Sohn Chicagos. Trotz Anklängen an die ein oder andere öffentliche Person wie Nipsey Hussle (in "HER Love (ft. Daniel Caesar)", an Rasta-Bürgerrechts-Ikone Marcus Garvey und Bob Marley in "Leaders (Crib Love) (ft. A-Trak)" sowie an Kendrick Lamar und "Straight Outta Compton" wirkt die Scheibe sehr persönlich. Common wählt seine Bezugspunkte sehr bewusst aus, weil ihm die Message dazu unter den Nägeln brennt. Dadurch umgeht er den moralischen Zeigefinger und liefert musikalisch eine schillernd klare Abgrenzung von reinem Rap einerseits und von heutigem Trash-Trap-Sound andererseits. Die gute Auswahl der Feature-Gäste trägt zum gelungenen Gesamteindruck bei, etwa wenn Swizz Beatz in "Hercules" etwas rauere Töne anschlägt - in einem Song über Selbstdarstellung und eine mit Hilfe von Photoshop schön geträumte eigene Bubble-Blase. Der Textfluss strömt bewundernswert, und auch die Songs gehen bruchlos ineinander über. Der Schlüsseltrack in diesem Erzählreigen dürfte "Fifth Story (ft. Leikeli47)" über das Betrogenwerden sein: Ein verheirateter Mann wickelt seine Freundin um den Finger, bis sie irgendwann merkt, dass etwas nicht stimmt. Ein Kuchen enttarnt ihn; ein paar Details, denn der Kuchen enthält andere Zutaten als sonst. Die Ehefrau in diesem Song trägt blaue Haare und ein auffälliges Parfum: "'Her blue hair was fresh / her parfume was nice' -Things got ice / ice / He about to feel that spice, spice / She remember goin' up flights smellin' perfume / And seein' blue hair in the bathroom / As Terry mumbled, tellin' his story / She pushed him out the window of the fifth story." So wie Common und Leikeli47 die Story vortragen, lauschen wir einem Mini-Drama, wohnen fast einer Theateraufführung bei. Das in sich ruhende Album verzichtet weitgehend auf Samples und Scratches. Commons Lyrics beruhen kaum auf Freestyle, sondern geben sich als wohl durchdachte, ausgefeilte Lines. Der Amerikaner bleibt sich dermaßen treu auf dem historischen Pfad der bluesig-jazzigen Hip Hop-Boombap-Kette alter Schule, dass "Let Love" wohl vor allem auf Soul-Fans und ein tendenziell älteres Rap-Publikum abzielt.
© Laut

Weitere Informationen

Let Love

Common

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Good Morning Love
00:05:31

Karriem Riggins, Producer, Recording Producer, ComposerLyricist - James Poyser, ComposerLyricist - Common, MainArtist - Lonnie Lynn, ComposerLyricist - Samora Pinderhughes, Producer, Co-Producer, FeaturedArtist, ComposerLyricist - Burniss Travis, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Common., Under exclusive license to Loma Vista Recordings. Distributed by Concord Music Group, Inc.

2
HER Love
00:04:29

Karriem Riggins, ComposerLyricist - James Poyser, ComposerLyricist - Common, MainArtist - J Dilla, Producer, Recording Producer - Lonnie Lynn, ComposerLyricist - Andwele Gardner, ComposerLyricist - Daniel Caesar, FeaturedArtist - Samora Pinderhughes, ComposerLyricist - Burniss Travis, ComposerLyricist

℗ 2019 Common., Under exclusive license to Loma Vista Recordings. Distributed by Concord Music Group, Inc.

3
Dwele’s Interlude
00:01:08

Karriem Riggins, Producer, Recording Producer - Common, MainArtist - Andwele Gardner, ComposerLyricist - Samora Pinderhughes, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist - Burniss Travis, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Common., Under exclusive license to Loma Vista Recordings. Distributed by Concord Music Group, Inc.

4
Hercules
00:02:54

Kasseem Dean, ComposerLyricist - Karriem Riggins, Producer, Recording Producer, ComposerLyricist - Swizz Beatz, FeaturedArtist - Common, MainArtist - Lonnie Lynn, ComposerLyricist - Samora Pinderhughes, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist - Burniss Travis, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Common., Under exclusive license to Loma Vista Recordings. Distributed by Concord Music Group, Inc.

5
Fifth Story
00:05:18

Karriem Riggins, Producer, Recording Producer, ComposerLyricist - Common, MainArtist - Lonnie Lynn, ComposerLyricist - Leikeli47, MainArtist - Samora Pinderhughes, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist - Burniss Travis, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Common., Under exclusive license to Loma Vista Recordings. Distributed by Concord Music Group, Inc.

6
Forever Your Love
00:03:39

Karriem Riggins, Producer, Recording Producer, ComposerLyricist - Common, MainArtist - Lonnie Lynn, ComposerLyricist - BJ The Chicago Kid, FeaturedArtist, ComposerLyricist - Isaiah Sharkey, ComposerLyricist - Samora Pinderhughes, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist - Burniss Travis, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Common., Under exclusive license to Loma Vista Recordings. Distributed by Concord Music Group, Inc.

7
Leaders (Crib Love)
00:03:41

Alain Macklovitch, ComposerLyricist - Karriem Riggins, Producer, Recording Producer, ComposerLyricist - A-Trak, FeaturedArtist - Common, MainArtist - Lonnie Lynn, ComposerLyricist - Samora Pinderhughes, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist - Burniss Travis, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Common., Under exclusive license to Loma Vista Recordings. Distributed by Concord Music Group, Inc.

8
Memories Of Home
00:04:08

Karriem Riggins, Producer, Recording Producer, ComposerLyricist - Common, MainArtist - Lonnie Lynn, ComposerLyricist - BJ The Chicago Kid, FeaturedArtist - Bryan James Sledge, ComposerLyricist - Samora Pinderhughes, Producer, Co-Producer, FeaturedArtist, ComposerLyricist - Burniss Travis, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Common., Under exclusive license to Loma Vista Recordings. Distributed by Concord Music Group, Inc.

9
Show Me That You Love
00:07:30

Karriem Riggins, Producer, Recording Producer, ComposerLyricist - Jill Scott, FeaturedArtist, ComposerLyricist - Common, MainArtist - Lonnie Lynn, ComposerLyricist - Samora Pinderhughes, Producer, Co-Producer, FeaturedArtist, ComposerLyricist - Burniss Travis, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Common., Under exclusive license to Loma Vista Recordings. Distributed by Concord Music Group, Inc.

10
My Fancy Free Future Love
00:04:21

Karriem Riggins, Producer, Recording Producer, ComposerLyricist - Nicholas Payton, ComposerLyricist - Common, MainArtist - Ron Brown, ComposerLyricist - Lonnie Lynn, ComposerLyricist - Isaiah Sharkey, ComposerLyricist - Samora Pinderhughes, Producer, Co-Producer - Burniss Travis, Producer, Co-Producer

℗ 2019 Common., Under exclusive license to Loma Vista Recordings. Distributed by Concord Music Group, Inc.

11
God Is Love
00:03:57

Karriem Riggins, Producer, Recording Producer, ComposerLyricist - James Poyser, ComposerLyricist - Common, MainArtist - Lonnie Lynn, ComposerLyricist - Jonathan McReynolds, FeaturedArtist, ComposerLyricist - Leon Bridges, FeaturedArtist, ComposerLyricist - Samora Pinderhughes, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist - Burniss Travis, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Common., Under exclusive license to Loma Vista Recordings. Distributed by Concord Music Group, Inc.

Albumbeschreibung

Commons neues Album "Let Love" ist sofort zugänglich. Ein Album, das auf einer Linie durch flowt. Die Dramaturgie baut auf ein Jazz-orientiertes Fundament. Das Album klingt so rundum harmonisch, dass es manchmal beinahe zu glatt wirkt. So ertrinkt "Memories Of Home" mit BJ The Chicago Kid und Samora Pinderhughes fast in Neo-Soul-Stöhnen, lieblichen Piano-Samples und Falsett-Gesang. Abseits der gerappten Passagen hätte man sich den Tune gesanglich auch mit den tiefen Stimmen von Barry White oder Teddy Pendergrass vorstellen können - doch genau diese Soul-Kitsch-Momente machen Commons Platte wiederum zeitlos und urig. Er hält die Romantik des Philadelphia-Souls in Ehren. Auch der jazzigste Song, das improvisiert klingende "Show Me That You Love" mit der wie gewohnt expressiven Jill Scott und besagter Pinderhughes sowie sehr viel Bebop-Klavier, verleiht dem Album etwas Traditionsverbundenes und Erhabenes. "Frauen verstehen / Vergebung verstehen / Hingabe verstehen / Leben in Liebe ohne Spaltung verstehen", mit diesen Lines legt Common in "My Fancy Free Future Love" ein ordentliches Programm vor. Es lässt sich als Albumthema verstehen, die Liebe in all ihren Facetten, womit er an Curtis Mayfield anknüpft, ebenfalls ein Sohn Chicagos. Trotz Anklängen an die ein oder andere öffentliche Person wie Nipsey Hussle (in "HER Love (ft. Daniel Caesar)", an Rasta-Bürgerrechts-Ikone Marcus Garvey und Bob Marley in "Leaders (Crib Love) (ft. A-Trak)" sowie an Kendrick Lamar und "Straight Outta Compton" wirkt die Scheibe sehr persönlich. Common wählt seine Bezugspunkte sehr bewusst aus, weil ihm die Message dazu unter den Nägeln brennt. Dadurch umgeht er den moralischen Zeigefinger und liefert musikalisch eine schillernd klare Abgrenzung von reinem Rap einerseits und von heutigem Trash-Trap-Sound andererseits. Die gute Auswahl der Feature-Gäste trägt zum gelungenen Gesamteindruck bei, etwa wenn Swizz Beatz in "Hercules" etwas rauere Töne anschlägt - in einem Song über Selbstdarstellung und eine mit Hilfe von Photoshop schön geträumte eigene Bubble-Blase. Der Textfluss strömt bewundernswert, und auch die Songs gehen bruchlos ineinander über. Der Schlüsseltrack in diesem Erzählreigen dürfte "Fifth Story (ft. Leikeli47)" über das Betrogenwerden sein: Ein verheirateter Mann wickelt seine Freundin um den Finger, bis sie irgendwann merkt, dass etwas nicht stimmt. Ein Kuchen enttarnt ihn; ein paar Details, denn der Kuchen enthält andere Zutaten als sonst. Die Ehefrau in diesem Song trägt blaue Haare und ein auffälliges Parfum: "'Her blue hair was fresh / her parfume was nice' -Things got ice / ice / He about to feel that spice, spice / She remember goin' up flights smellin' perfume / And seein' blue hair in the bathroom / As Terry mumbled, tellin' his story / She pushed him out the window of the fifth story." So wie Common und Leikeli47 die Story vortragen, lauschen wir einem Mini-Drama, wohnen fast einer Theateraufführung bei. Das in sich ruhende Album verzichtet weitgehend auf Samples und Scratches. Commons Lyrics beruhen kaum auf Freestyle, sondern geben sich als wohl durchdachte, ausgefeilte Lines. Der Amerikaner bleibt sich dermaßen treu auf dem historischen Pfad der bluesig-jazzigen Hip Hop-Boombap-Kette alter Schule, dass "Let Love" wohl vor allem auf Soul-Fans und ein tendenziell älteres Rap-Publikum abzielt.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von Common

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Neo-Soul in 10 Alben

Mitte der 90er Jahre, als der Hip-Hop sein goldenes Zeitalter erlebte, begann auch der Soul seine Revolution. Mit Erykah Badu, D'Angelo, Jill Scott und einigen anderen gewinnt das Genre die Klasse, Nüchternheit und Raffinesse zurück, die die Alben von Marvin Gaye, Curtis Mayfield oder Roberta Flack belebt haben. Nach den Jahren der ultrakommerziellen sirupartigen R&B-Herrschaft belebt der Neo-Soul (oder auch Nu-Soul), der viel mehr Underground war, die Flamme des ursprünglichen Soul, in seinen Arrangements wie in seinen Texten. Eine kleine aber sehr einflussreiche Bewegung.

Sofia Coppola on air

Anlässlich des 20. Jahrestages der Veröffentlichung ihres Films "Virgin Suicides" lässt Qobuz einige der großen musikalischen Momente in Sofia Coppolas Filmografie Revue passieren, die durch ihre Zusammenarbeit mit dem Duo Air oder auch Thomas Mars von der Gruppe Phoenix entstanden sind.

Wie der Reggae den amerikanischen Pop erobert hat

Seit Bob Marley hat der Reggae nie mehr so im Rampenlicht gestanden. Denn die Hits der amerikanischen Popstars haben in den letzten drei Jahren einen jamaikanischen Einschlag bekommen. Immer mehr Sänger – das geht von Beyoncé über Drake oder Justin Bieber bis hin zu Rihanna – bringen ihre Stimme auf einem Track mit Dancehall zu Gehör, der „Club“-Version des Reggae, die Mitte der achtziger Jahre vom legendären Produzenten King Jammy mit Sleng Teng, dem ersten elektronischen Reggae der Geschichte, populär gemacht wurde. Rückblick auf eine sanfte Infiltration.

Aktuelles...