Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Hellen Weiss - Kodály & Ligeti: Cello Works

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Kodály & Ligeti: Cello Works

Gabriel Schwabe, Hellen Weiß

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Text in englischer Sprache verfügbar

Zoltán Kodály’s later years were dominated by a series of choral works but his early reputation centred upon chamber music, notably two string quartets, a Cello Sonata and the two masterpieces heard on this recording. The Duo for Violin and Cello, Op. 7 combines Classical form with folk influence, while the Sonata for Solo Cello, Op. 8, with its expanded harmonies and tone colours, is one of the greatest solo cello works since Bach’s Cello Suites. György Ligeti continued the Hungarian lineage with his Sonata for Solo Cello, a succinct but pivotal work in his compositional development. © Naxos

Weitere Informationen

Kodály & Ligeti: Cello Works

Hellen Weiss

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Duo for Violin & Cello in D Minor, Op. 7 (Zoltán Kodály)

1
I. Allegro serioso, non troppo
Hellen Weiss
00:08:48

Zoltan Kodály, Composer - Gabriel Schwabe, Artist - Hellen Weiß, Artist, MainArtist

(C) 2020 Naxos (P) 2020 Naxos

2
II. Adagio
Hellen Weiss
00:08:24

Zoltan Kodály, Composer - Gabriel Schwabe, Artist - Hellen Weiß, Artist, MainArtist

(C) 2020 Naxos (P) 2020 Naxos

3
III. Maestoso e largamente, ma non troppo lento - Presto
Hellen Weiss
00:09:23

Zoltan Kodály, Composer - Gabriel Schwabe, Artist - Hellen Weiß, Artist, MainArtist

(C) 2020 Naxos (P) 2020 Naxos

Cello Sonata (György Ligeti)

4
I. Dialogo
Gabriel Schwabe
00:03:59

Gyorgy Ligeti, Composer - Gabriel Schwabe, Artist, MainArtist

(C) 2020 Naxos (P) 2020 Naxos

5
II. Capriccio
Gabriel Schwabe
00:03:52

Gyorgy Ligeti, Composer - Gabriel Schwabe, Artist, MainArtist

(C) 2020 Naxos (P) 2020 Naxos

Cello Sonata in B Minor, Op. 8 (Zoltán Kodály)

6
I. Allegro maestoso ma appassionato
Gabriel Schwabe
00:08:22

Zoltan Kodály, Composer - Gabriel Schwabe, Artist, MainArtist

(C) 2020 Naxos (P) 2020 Naxos

7
II. Adagio con grand' espressione
Gabriel Schwabe
00:10:58

Zoltan Kodály, Composer - Gabriel Schwabe, Artist, MainArtist

(C) 2020 Naxos (P) 2020 Naxos

8
III. Allegro molto vivace
Gabriel Schwabe
00:11:23

Zoltan Kodály, Composer - Gabriel Schwabe, Artist, MainArtist

(C) 2020 Naxos (P) 2020 Naxos

Albumbeschreibung

Zoltán Kodály’s later years were dominated by a series of choral works but his early reputation centred upon chamber music, notably two string quartets, a Cello Sonata and the two masterpieces heard on this recording. The Duo for Violin and Cello, Op. 7 combines Classical form with folk influence, while the Sonata for Solo Cello, Op. 8, with its expanded harmonies and tone colours, is one of the greatest solo cello works since Bach’s Cello Suites. György Ligeti continued the Hungarian lineage with his Sonata for Solo Cello, a succinct but pivotal work in his compositional development. © Naxos

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Songs In The Key Of Life

Stevie Wonder

Songs In The Key Of Life Stevie Wonder

Innervisions

Stevie Wonder

Innervisions Stevie Wonder

Talking Book

Stevie Wonder

Talking Book Stevie Wonder

What's Going On

Marvin Gaye

What's Going On Marvin Gaye

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Road to the Sun

Pat Metheny

Road to the Sun Pat Metheny

Debussy, Szymanowski, Hahn, Ravel

Fanny Robilliard

Seasons: Orchestral Music of Michael Fine

The Royal Scottish National Orchestra

Seasons: Orchestral Music of Michael Fine The Royal Scottish National Orchestra

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

All Shall Not Die - Haydn String Quartets

Quatuor Hanson

Panorama-Artikel...
Wilhelm Backhaus, ein gigantisches Repertoire

Wilhelm Backhaus (1884-1969), Titan der deutschen klassischen Musik, wurde oft für streng und fantasielos gehalten. Sein immenses diskographisches Vermächtnis bei Decca, zu seiner Zeit noch eine Seltenheit, wird heute unter besten Bedingungen neu herausgegeben und trägt dazu bei, seinen allzu oft ungerechten Ruf aufzuwerten. Backhaus wirkt heute – von der allerersten Aufnahme eines Konzerts im Jahr 1909 (das stark gekürzte Klavierkonzert von Grieg) bis zu seinem letzten Konzert wenige Tage vor seinem Tod – dank seiner Texttreue und seiner schlichten Interpretationen, die den Komponisten bestmöglich gerecht werden, eigenartigerweise moderner als in der Vergangenheit.

Regula Mühlemann,"Ach, ich fühl´s"

Auch das zweite Mozart-Album von Regula Mühlemann ist eine Offenbarung. Ein Versuch herauszufinden, warum das so ist.

Jordi Savall – Musik, Leben, Tonaufnahmen

Es regnete in Strömen in jener Oktobernacht im französischen Bugey, was zu dieser Jahreszeit dort häufig vorkommt. Es war Mitternacht. Wir waren ungefähr fünfzig Musikliebhaber, die beim Festival d’Ambronay schweigend in der Feuchtigkeit und in der Kälte warteten. Dann erschien auf einmal Jordi Savall, lautlos, in einen weißen, nassen Trenchcoat gehüllt, wie Humphrey Bogart in Casablanca, einen Kasten in Form eines menschliche Körpers an sich gedrückt. Mit langsamen Bewegungen holte er, nein, kein Maschinengewehr, sondern eine Viola da Gamba hervor, die er mit größter Umsicht behandelte, und begann, sie zu stimmen. Dann geschah im Publikum das Wunder.

Aktuelles...