Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Julian Steckel|Kodály

Kodály

Julian Steckel, Antje Weithaas and Paul Rivinius

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Im Cello-Repertoire haben die Kammermusikwerke von Zoltán Kodály einen festen Platz, und sie sind gleichzeitig ein guter Ausgangspunkt, Kodálys Musik kennenzulernen. Seine Sonatine beginnt mit Akkorden und Harmonien, die auch von Debussy sein könnten – ein Komponist, den Kodály sehr bewunderte. Die ungarischen Volkslieder und -melodien, die Kodály sammelte, dringen immer wieder durch die Textur der Sonate für Violoncello solo. Die Suche nach größtmöglicher emotionaler Ausdruckskraft innerhalb des tonalen Systems prägt das Duett für Violoncello und Violine. Für heutige Ohren klingt das Duett am avantgardistischsten, die Sonatine dagegen am eingängigsten. Die Reihenfolge der Entstehung ist aber genau umgekehrt: Das Duett komponierte Kodály 1914, die Solo-Sonate 1915 und die Sonatine 1922. Die Krisenzeit des Ersten Weltkrieges prägte die erstgenannten Stücke, die Suche nach Reduktion und Schlichtheit das spätere Werk. Cellist Julian Steckel arbeitet seit seiner Jugend an den Kodály-Stücken, aber erst jetzt, mit 37 Jahren, hat er sie zusammen mit seinen langjährigen Kammermusikpartnern Paul Rivinius und Antje Weithaas aufgenommen. Er hat sich Zeit genommen, Kodálys Musik zu verstehen: die rohen Ausbrüche, die expressionistischen Klangfarben, das Urtümliche der Volksmusik – und wie Kodály alles organisch zusammenfügt. Und das ist zu hören. Die Gefahr bei diesen Kodály-Stücken liegt darin, sich von der Emotionalität mitreißen zu lassen und in Klängen zu baden. Steckel wahrt eine gewisse Distanz, und trotzdem klingt sein Spiel frei, die Energie strömt aus dieser Musik. Mit Rivinius und Weithaas ist er ganz auf einer Wellenlänge, das Zusammenspiel ist berührend und beglückend.
© Riemer, Dorothee / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Kodály

Julian Steckel

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Sonatina for Cello and Piano, Op. 4
00:07:38

Zoltan Kodály, Composer - Julian Steckel, Soloist, MainArtist - Universal Edition, MusicPublisher - Paul Rivinius, Soloist, MainArtist

2018 Avi-Service for music 2019 Deutschlandradio / Avi-Service for music

2
Sonata for Cello Solo, Op. 8: I Allegro masestoso ma appassionata
00:07:54

Zoltan Kodály, Composer - Julian Steckel, Soloist, MainArtist - Universal Edition, MusicPublisher

2018 Avi-Service for music 2019 Deutschlandradio / Avi-Service for music

3
Sonata for Cello Solo, Op. 8: II Adagio (con gran espressione)
00:12:29

Zoltan Kodály, Composer - Julian Steckel, Soloist, MainArtist - Universal Edition, MusicPublisher

2018 Avi-Service for music 2019 Deutschlandradio / Avi-Service for music

4
Sonata for Cello Solo, Op. 8: III Allegro molto vivace
00:10:40

Zoltan Kodály, Composer - Julian Steckel, Soloist, MainArtist - Universal Edition, MusicPublisher

2018 Avi-Service for music 2019 Deutschlandradio / Avi-Service for music

5
Duo for Cello and Violin, Op. 7: I. Allegro serioso, non troppo
00:08:34

Zoltan Kodály, Composer - Antje Weithaas, Soloist, MainArtist - Julian Steckel, Soloist, MainArtist - Universal Edition, MusicPublisher

2018 Avi-Service for music 2019 Deutschlandradio / Avi-Service for music

6
Duo for Cello and Violin, Op. 7: II. Adagio
00:09:10

Zoltan Kodály, Composer - Antje Weithaas, Soloist, MainArtist - Julian Steckel, Soloist, MainArtist - Universal Edition, MusicPublisher

2018 Avi-Service for music 2019 Deutschlandradio / Avi-Service for music

7
Duo for Cello and Violin, Op. 7: III. Maestoso e largamente, ma non troppo lento
00:08:20

Zoltan Kodály, Composer - Antje Weithaas, Soloist, MainArtist - Julian Steckel, Soloist, MainArtist - Universal Edition, MusicPublisher

2018 Avi-Service for music 2019 Deutschlandradio / Avi-Service for music

Albumbeschreibung

Im Cello-Repertoire haben die Kammermusikwerke von Zoltán Kodály einen festen Platz, und sie sind gleichzeitig ein guter Ausgangspunkt, Kodálys Musik kennenzulernen. Seine Sonatine beginnt mit Akkorden und Harmonien, die auch von Debussy sein könnten – ein Komponist, den Kodály sehr bewunderte. Die ungarischen Volkslieder und -melodien, die Kodály sammelte, dringen immer wieder durch die Textur der Sonate für Violoncello solo. Die Suche nach größtmöglicher emotionaler Ausdruckskraft innerhalb des tonalen Systems prägt das Duett für Violoncello und Violine. Für heutige Ohren klingt das Duett am avantgardistischsten, die Sonatine dagegen am eingängigsten. Die Reihenfolge der Entstehung ist aber genau umgekehrt: Das Duett komponierte Kodály 1914, die Solo-Sonate 1915 und die Sonatine 1922. Die Krisenzeit des Ersten Weltkrieges prägte die erstgenannten Stücke, die Suche nach Reduktion und Schlichtheit das spätere Werk. Cellist Julian Steckel arbeitet seit seiner Jugend an den Kodály-Stücken, aber erst jetzt, mit 37 Jahren, hat er sie zusammen mit seinen langjährigen Kammermusikpartnern Paul Rivinius und Antje Weithaas aufgenommen. Er hat sich Zeit genommen, Kodálys Musik zu verstehen: die rohen Ausbrüche, die expressionistischen Klangfarben, das Urtümliche der Volksmusik – und wie Kodály alles organisch zusammenfügt. Und das ist zu hören. Die Gefahr bei diesen Kodály-Stücken liegt darin, sich von der Emotionalität mitreißen zu lassen und in Klängen zu baden. Steckel wahrt eine gewisse Distanz, und trotzdem klingt sein Spiel frei, die Energie strömt aus dieser Musik. Mit Rivinius und Weithaas ist er ganz auf einer Wellenlänge, das Zusammenspiel ist berührend und beglückend.
© Riemer, Dorothee / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Girls Like Us

Zoe Wees

Girls Like Us Zoe Wees

Dominion

Hammerfall

Dominion Hammerfall

Weihnachten 2021

Various Artists

Weihnachten 2021 Various Artists

Girls Like Us

Zoe Wees

Girls Like Us Zoe Wees
Mehr auf Qobuz
Von Julian Steckel

Tchaikovsky & Borodin: String Quartets No. 2

Julian Steckel

French Cello Sonatas (Poulenc, Saint-Saens, Debussy, Fauré & Boulanger)

Julian Steckel

French Cello Sonatas II: Franck, Saint-Saens and Fauré

Julian Steckel

Julian Steckel, violoncelle

Julian Steckel

Kodály

Julian Steckel

Kodály Julian Steckel

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Recomposed By Max Richter: Vivaldi, The Four Seasons

Max Richter

Panorama-Artikel...
Bernard Haitink, der Prophet im eigenen Land

Der berühmte holländische Dirigent, der vor Kurzem im ehrwürdigen Alter von 92 Jahren gestorben ist, straft das Sprichwort vom Propheten, der im eigenen Land nichts gilt, Lügen. Bernard Haitink war seit seiner Jugend sowohl in Kollegenkreisen als auch in seinem eigenen Land anerkannt und verfolgte den größten Teil seiner immensen Karriere in den Niederlanden, wo er zunächst das Niederländische Rundfunkorchester und dann 27 Jahre lang das renommierte Concertgebouw-Orchester in Amsterdam leitete, mit dem er für PHILIPS, DECCA und EMI CLASSICS zahlreiche legendäre Aufnahmen realisierte: mehr als 450 Einspielungen einer Vielzahl von Komponisten, unter denen Bruckner und Mahler einen wichtigen Platz einnehmen.

Rudolf Buchbinder - „Man phrasiert richtig, wenn man singt“

Im Dezember wird Rudolf Buchbinder seinen 75. Geburtstag feiern. Mit den mittlerweile dritten Gesamteinspielungen der Klavierkonzerte und der 32 Sonaten legt er nun unerhört lebendige Zeugnisse nie ermüdenden Nachdenkens über Beethovens Musik vor.

Steve Reich in 10 Werken

Steve Reich gehört zu jenem sehr kleinen Kreis von Komponisten, die von sich behaupten können, die zeitgenössische Musik in den letzten fünfzig Jahren nachhaltig beeinflusst zu haben. Qobuz bietet Ihnen eine Auswahl von zehn seiner wichtigsten Werke.

Aktuelles...