Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Yann Tiersen|Kerber

Kerber

Yann Tiersen

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Sonderangebot -30%

Seit er mit dem Album Dust Lane (2010) zum ersten Mal seinen Orbit der „traditionellen, bretonisch klingenden Akustikgitarre“ verlassen hatte, der ihm seit seinen Anfangszeiten in den neunziger Jahren – zurecht – zum Erfolg und zu seiner Einzigartigkeit verholfen hatte, verbrachte Yann Tiersen das vergangene Jahrzehnt mit neuen Klangforschungen. Tiersen liebt es, wie ein Handwerker mit Strukturen zu spielen und er macht daraus kein Geheimnis. Seit 10 Jahren ist für ihn jedes neue Album ein Spielplatz, eine Gelegenheit, die schöpferischen Zufälle in eine neue Richtung zu lenken. In diesem Zeitraum bekamen wir das Beste geboten – köstlich dreckigen Klang bis hin zu den Post-Rock-Elementen des Skyline (2011) – genauso wie das Schlimmste – das unverständliche Infinity (2014) mit endlos vielen Anleihen, die schon fast nicht mehr zu verdauen waren. Gerade darin liegt aber das Geheimnis experimenteller Forschungen: einige Fehlschläge sind wohl in Kauf zu nehmen, will man die richtige Dosierung finden, nicht wahr?


Sagen wir es gleich: Kerber ist ein Goldstück. Das Album, das diesmal auf Tiersons Lieblingsinsel Ouessant eingespielt wurde, wo sich der Musiker L'Eskal, sein eigenes Aufnahmestudio eingerichtet hat, beweist weitaus mehr als nur das große Comeback des Komponisten. Es bedeutet ein recht faszinierendes, neues Kapitel seiner musikalischen Laufbahn. Es scheint, als hätte Tiersen hier das perfekte Gleichgewicht aller Elemente gefunden, die sein Markenzeichen ausmachen: ein naiv, unbeirrbar leierndes Klavier, Gesänge aus dem umliegenden Land, elektronische Klangteppiche, field recordings (direkt vor Ort aufgenommene Unterhaltungsmusik). Noch nie passten all diese Zutaten so perfekt zusammen. Der Musiker baut Stein für Stein an einem neuen Klangrevier von faszinierender Schlichtheit. Der Begriff Revier zieht sich tatsächlich durch sein ganzes Werk. Zuerst im geografischen Sinn, mit der Bretagne und seinem jederzeit durchschimmernden, endlos weiten Meer; es handelt sich aber auch um ein eher physisch wahrgenommenes Terrain mit allerlei Sinneseindrücken. So gesehen bleibt man sprachlos angesichts der besonders sorgfältig aufgenommenen Klavierparts, weil man dabei die ganze lebendige Materie des Instruments fühlen kann: das atmende Pedal, die abprallenden Hammerköpfe, die Resonanz der Saiten. Ein prächtiger Schatz mit Melodien ad libitum im elektronischen Part, um die Horizonte zwischen Himmel und Meer anzudeuten. Da wird es dann schwer, der Sehnsucht nach der Ferne zu widerstehen. Bevor Sie also die Segel hissen und sich in die Wellen stürzen, nehmen Sie sich wenigstens die Zeit, Ar Maner Kozh (Track 2) anzuhören, das in diesem Opus zweifellos den Gipfel von Anmut bildet. © Pierre Lamy/Qobuz

Weitere Informationen

Kerber

Yann Tiersen

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Kerlann
00:06:32

Yann Tiersen, Composer, Producer - Gareth Jones, Producer, Mixing Engineer

2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd. 2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd.

2
Ar Maner Kozh
00:06:03

Yann Tiersen, Composer, Producer - Gareth Jones, Producer, Mixing Engineer

2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd. 2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd.

3
Kerdrall
00:05:31

Yann Tiersen, Composer, Producer - Gareth Jones, Producer, Mixing Engineer

2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd. 2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd.

4
Ker Yegu
00:04:34

Yann Tiersen, Composer, Producer - Gareth Jones, Producer, Mixing Engineer

2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd. 2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd.

5
Ker al Loch
00:06:49

Yann Tiersen, Composer, Producer - Gareth Jones, Producer, Mixing Engineer

2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd. 2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd.

6
Kerber
00:10:19

Yann Tiersen, Composer, Producer - Gareth Jones, Producer, Mixing Engineer

2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd. 2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd.

7
Poull Bojer
00:06:09

Yann Tiersen, Composer, Producer - Gareth Jones, Producer, Mixing Engineer

2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd. 2021 Everything's Calm under exclusive license to Mute Artists Ltd.

Albumbeschreibung

Seit er mit dem Album Dust Lane (2010) zum ersten Mal seinen Orbit der „traditionellen, bretonisch klingenden Akustikgitarre“ verlassen hatte, der ihm seit seinen Anfangszeiten in den neunziger Jahren – zurecht – zum Erfolg und zu seiner Einzigartigkeit verholfen hatte, verbrachte Yann Tiersen das vergangene Jahrzehnt mit neuen Klangforschungen. Tiersen liebt es, wie ein Handwerker mit Strukturen zu spielen und er macht daraus kein Geheimnis. Seit 10 Jahren ist für ihn jedes neue Album ein Spielplatz, eine Gelegenheit, die schöpferischen Zufälle in eine neue Richtung zu lenken. In diesem Zeitraum bekamen wir das Beste geboten – köstlich dreckigen Klang bis hin zu den Post-Rock-Elementen des Skyline (2011) – genauso wie das Schlimmste – das unverständliche Infinity (2014) mit endlos vielen Anleihen, die schon fast nicht mehr zu verdauen waren. Gerade darin liegt aber das Geheimnis experimenteller Forschungen: einige Fehlschläge sind wohl in Kauf zu nehmen, will man die richtige Dosierung finden, nicht wahr?


Sagen wir es gleich: Kerber ist ein Goldstück. Das Album, das diesmal auf Tiersons Lieblingsinsel Ouessant eingespielt wurde, wo sich der Musiker L'Eskal, sein eigenes Aufnahmestudio eingerichtet hat, beweist weitaus mehr als nur das große Comeback des Komponisten. Es bedeutet ein recht faszinierendes, neues Kapitel seiner musikalischen Laufbahn. Es scheint, als hätte Tiersen hier das perfekte Gleichgewicht aller Elemente gefunden, die sein Markenzeichen ausmachen: ein naiv, unbeirrbar leierndes Klavier, Gesänge aus dem umliegenden Land, elektronische Klangteppiche, field recordings (direkt vor Ort aufgenommene Unterhaltungsmusik). Noch nie passten all diese Zutaten so perfekt zusammen. Der Musiker baut Stein für Stein an einem neuen Klangrevier von faszinierender Schlichtheit. Der Begriff Revier zieht sich tatsächlich durch sein ganzes Werk. Zuerst im geografischen Sinn, mit der Bretagne und seinem jederzeit durchschimmernden, endlos weiten Meer; es handelt sich aber auch um ein eher physisch wahrgenommenes Terrain mit allerlei Sinneseindrücken. So gesehen bleibt man sprachlos angesichts der besonders sorgfältig aufgenommenen Klavierparts, weil man dabei die ganze lebendige Materie des Instruments fühlen kann: das atmende Pedal, die abprallenden Hammerköpfe, die Resonanz der Saiten. Ein prächtiger Schatz mit Melodien ad libitum im elektronischen Part, um die Horizonte zwischen Himmel und Meer anzudeuten. Da wird es dann schwer, der Sehnsucht nach der Ferne zu widerstehen. Bevor Sie also die Segel hissen und sich in die Wellen stürzen, nehmen Sie sich wenigstens die Zeit, Ar Maner Kozh (Track 2) anzuhören, das in diesem Opus zweifellos den Gipfel von Anmut bildet. © Pierre Lamy/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

In Utero - 20th Anniversary Remaster

Nirvana

El Camino

The Black Keys

El Camino The Black Keys

"Let's Rock"

The Black Keys

"Let's Rock" The Black Keys

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears
Mehr auf Qobuz
Von Yann Tiersen

Kerber

Yann Tiersen

Kerber Yann Tiersen

11 5 18 2 5 18

Yann Tiersen

11 5 18 2 5 18 Yann Tiersen

Le Fabuleux destin d'Amélie Poulain (Bande originale du film)

Yann Tiersen

EUSA

Yann Tiersen

EUSA Yann Tiersen

Avant la chute

Yann Tiersen

Avant la chute Yann Tiersen

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Entering Heaven Alive

Jack White

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Jazz: 10 Sängerinnen von heute

Billie, Ella, Sarah und Nina mögen Musikliebhaber immer wieder in den Schlaf wiegen, doch der Vocal Jazz bleibt ein Archipel, das von faszinierenden Sängerinnen bevölkert wird, die bereit sind, dieses schwere Erbe weiterzutragen, um es in ihrer Zeit zu verankern. Ist das noch Jazz? Oder ist es der Jazz, der sich verändert hat? Wie auch immer… Wir werfen einen Blick auf zehn von uns ausgewählte Frauen, die ihren Namen und ihre Stimme durchgesetzt haben.

Aktuelles...