Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Kills|Keep On Your Mean Side

Keep On Your Mean Side

The Kills

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Mal wieder das neue Ding gefällig? The Kills können damit dienen, gelten sie auf der britischen Insel doch gerade als die Quasi-Retter des Rock'n'Roll. Immer wieder gerne, mag man sich da denken. Wenigstens sind Jamie Hence und Alison Mosshart nicht aus New York – sondern aus London. Klingen trotzdem nach NY. Und sehen auch so aus: Hipster, Beatnik, Schnorrer, Junkie or whatever en galore. Man kann The Kills sicherlich vorwerfen, dass sie mit der Lo-Fi-Schiene hausieren gehen: "We bought a couple of two dollar guitars and played in basements", weiß Sängerin VV alias Alison zu berichten. Und natürlich waren die Aufnahmegeräte das Mieseste was der Sperrmüll-Markt hergegeben hat. Und noch bevor der staubtrockene und spärliche Opener "Superstition" einen Ton von sich geben kann, knattert das abgewrackte Mikro böse vor sich hin. Das ist alles nicht gerade neu, aber leider trotzdem immer noch cool. Dann läuft die Killer-Maschine allerdings auf Hochtouren und holt selbst zu zweit noch das letzte Fünkchen Rock aus ihren alten Vox-Verstärker. Es wird draufgehauen, meine Herren. Auf die Saiten, auf die Snare, auf alles was sich bewegt. Bitterböse spielt das Duo einen extrem spartanischen punky Blues, der nur eine Begierde zu stillen scheint: das Rocken. Ohne eine komplette Beherrschung der Instrumente, aber mit dem wichtigeren Sinn für das gute Riff (man höre nur auf die ersten Sekunden von "Fried My Little Brains"). An manchen Stellen hätte es aber doch etwas dichter ausfallen können. So powervoll wie im Über-Hit "Cat Claw" klingen die Instrumente leider nicht konstant. Da wäre noch Platz für mehr. Zum Beispiel für Ideen, mit denen The Kills nicht gerade überausgestattet sind. Den düsteren Blues mit Schraddel-Gitarren haben sie dafür aber richtig raus. Wenn auch nur in zwei Varianten: laut ("Fuck The People") und leise ("Kissy Kissy"). Die erst 23-jährige Alison kann mit ihrer dunklen, manchmal etwas röchelnden Stimme alles was sich Rockröhre nennt (von Doro Pesch bis Bonnie Tyler) in die Tüte stecken. Überzeugend mimt sie hier noch das nette Schulchor-Mädchen und klingt in der nächsten Sekunde schon von Kopf bis Fuß wie eine üble Whiskey-Bitch. Sie und Karen O von den Yeah Yeah Yeahs sind die kommenden Rock-Girls, die den Herren endlich mal wieder den Riegel vorschieben, ohne dabei in eine Guano Apes-Power-Frau-Masche abzudriften. Auch wenn The Kills bestimmt nicht das Höchste der musikalischen Gefühle sind, bedienen sie einen doch mit einer rohen und einfach gehaltenen Rock-Platte, deren Reinheit für den Moment bestens funktioniert. Ob The Kills aber genug Sprit für ein zweites Album im Tank haben, ist aber eine andere Geschichte.
© Laut

Weitere Informationen

Keep On Your Mean Side

The Kills

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Superstition
00:04:40

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

2
Cat Claw
00:03:32

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

3
Pull A U
00:03:23

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

4
Kissy Kissy
00:05:02

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

5
Fried My Little Brains
00:02:08

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

6
Hand
00:00:50

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

7
Hitched
00:04:02

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

8
Black Rooster
00:04:24

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

9
Wait
00:04:47

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

10
Fuck The People
00:04:17

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

11
Monkey 23
00:03:06

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

12
Gypsy Death & You
00:02:10

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

13
Gum
00:01:22

The Kills, Composer, Primary

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

14
Jewel Thief
00:02:47

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

15
Sugar Baby
00:04:20

The Kills, Composer, Primary - Dock Boggs, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

16
The Search For Cherry Red
00:02:58

The Kills, Composer, Primary - Alison Mosshart, Composer - Jamie Hince, Composer

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

17
Dropout Boogie
00:04:07

The Kills, Composer, Primary

2003 Domino Recording Co Ltd 2003 Domino Recording Co Ltd

Albumbeschreibung

Mal wieder das neue Ding gefällig? The Kills können damit dienen, gelten sie auf der britischen Insel doch gerade als die Quasi-Retter des Rock'n'Roll. Immer wieder gerne, mag man sich da denken. Wenigstens sind Jamie Hence und Alison Mosshart nicht aus New York – sondern aus London. Klingen trotzdem nach NY. Und sehen auch so aus: Hipster, Beatnik, Schnorrer, Junkie or whatever en galore. Man kann The Kills sicherlich vorwerfen, dass sie mit der Lo-Fi-Schiene hausieren gehen: "We bought a couple of two dollar guitars and played in basements", weiß Sängerin VV alias Alison zu berichten. Und natürlich waren die Aufnahmegeräte das Mieseste was der Sperrmüll-Markt hergegeben hat. Und noch bevor der staubtrockene und spärliche Opener "Superstition" einen Ton von sich geben kann, knattert das abgewrackte Mikro böse vor sich hin. Das ist alles nicht gerade neu, aber leider trotzdem immer noch cool. Dann läuft die Killer-Maschine allerdings auf Hochtouren und holt selbst zu zweit noch das letzte Fünkchen Rock aus ihren alten Vox-Verstärker. Es wird draufgehauen, meine Herren. Auf die Saiten, auf die Snare, auf alles was sich bewegt. Bitterböse spielt das Duo einen extrem spartanischen punky Blues, der nur eine Begierde zu stillen scheint: das Rocken. Ohne eine komplette Beherrschung der Instrumente, aber mit dem wichtigeren Sinn für das gute Riff (man höre nur auf die ersten Sekunden von "Fried My Little Brains"). An manchen Stellen hätte es aber doch etwas dichter ausfallen können. So powervoll wie im Über-Hit "Cat Claw" klingen die Instrumente leider nicht konstant. Da wäre noch Platz für mehr. Zum Beispiel für Ideen, mit denen The Kills nicht gerade überausgestattet sind. Den düsteren Blues mit Schraddel-Gitarren haben sie dafür aber richtig raus. Wenn auch nur in zwei Varianten: laut ("Fuck The People") und leise ("Kissy Kissy"). Die erst 23-jährige Alison kann mit ihrer dunklen, manchmal etwas röchelnden Stimme alles was sich Rockröhre nennt (von Doro Pesch bis Bonnie Tyler) in die Tüte stecken. Überzeugend mimt sie hier noch das nette Schulchor-Mädchen und klingt in der nächsten Sekunde schon von Kopf bis Fuß wie eine üble Whiskey-Bitch. Sie und Karen O von den Yeah Yeah Yeahs sind die kommenden Rock-Girls, die den Herren endlich mal wieder den Riegel vorschieben, ohne dabei in eine Guano Apes-Power-Frau-Masche abzudriften. Auch wenn The Kills bestimmt nicht das Höchste der musikalischen Gefühle sind, bedienen sie einen doch mit einer rohen und einfach gehaltenen Rock-Platte, deren Reinheit für den Moment bestens funktioniert. Ob The Kills aber genug Sprit für ein zweites Album im Tank haben, ist aber eine andere Geschichte.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay

A Head Full of Dreams

Coldplay

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay
Mehr auf Qobuz
Von The Kills

Little Bastards

The Kills

Little Bastards The Kills

Ash & Ice

The Kills

Ash & Ice The Kills

Midnight Boom

The Kills

Midnight Boom The Kills

Blood Pressures

The Kills

Blood Pressures The Kills

No Wow

The Kills

No Wow The Kills
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Music Of The Spheres

Coldplay

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Aktuelles...